Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Das Model S ist vollgasfest

Man kann sich ja alles schönreden.

Es redet hier niemand vom kalten Hochdrehen eines Motors.

Einen vernünftig gewarteten modernen Verbrenner kann man über Stunden auf der Autobahn an der Leistungsgrenze betreiben ohne dass er hochgeht. Das war vielleicht bei alten Ami V8 oder englischen Roadstern aus den 60ern so dass die das nicht ab konnten, ansonsten kann man so ziemlich alles seit dem VW Käfer ( der damals übrigens beworben wurde mit „vollgasfest“ ) mit Dauerleistung in Nähe der Spitzenleistung betreiben.

Es geht in diesem Thread nicht darum ob das sinnvoll ist. Es geht darum ob es geht. Bei Tesla geht es nicht, ganz einfach.

Die Dauerleistung des Model ist deutlich unter der Spitzenleistung. Ja, sie reicht im Alltag dennoch aus. Nein, sie ist nicht annähernd auf dem Niveau von Verbrennern in der Preisregion über die wir hier reden. Das ist nun mal einfach ein Faktum. Schreibt Tesla ja auch selbst in die Fahrzeugpapiere.

Finde ich sehr interessant. Weil ja weiter oben geschrieben wird dass die P-Modelle eher größere thermische Probleme haben ?
Ich glaub ich muss doch mal noch irgendwo nen P zur Probe fahren. Oder einen Raven. Was Du schilderst ist WEIT jenseits dessen was mein S90D an Dauerlast stehen kann.

Ich hab bald das Gefühl das da große Streuungen in den Motoren bzgl der Temperaturfestigkeit dein sind.
Ich hab in gut 60Tkm bisher nur ein paarmal überhaupt Leistungsbegrenzung mitbekommen und nur 1x ne gestrichelte Linie am oberen Rand gesehen wegen zu heiß. Aber da bin ich von 30-5% bei 25Grad Aussentemperatur auf der leeren Autobahn gefahren was das Ding gekonnt hat. Solang der Akku > 50% ist hatte ich noch keine Begrenzung. Und glaub mir ich erlaube mir durchaus das P auch zu benutzen.

Doch, wir reden unter anderem auch über kalte Akkus.

Nicht direkt, aber er verschleißt trotzdem wesentlich schneller, sogar total „vernünftig gewartete“. Und geht dann halt später hoch. Sehr viel früher, als man es gerne hätte. „Schön reden“ ist eher, wenn man sowas leugnet.

Ich hab übrigens nirgends geschrieben, daß ich Tesla für Vollgasfest halte :slight_smile:
Lediglich, daß ich Tesla für wesentlich vorantwortungsvoller halte, was die Schonung und Langlebigkeit von PS-starken Fahrzeugen halte im Vergleich zu Verbrenner-Herstellern.
Vielleicht bin ich da aber auch einfach nur ein gebranntes Kind. Mein letzter Verbrenner, ein „vernünftig gewarteter“ CLK500 hatte nach genau 100.000km einen Motorschaden, Kostenpunkt 20.000€, keine Kulanz von Mercedes.

Bei der Diskussion über mangelhafte Kühlung, die von cyman777 angestoßen wurde, solltet Ihr auch bedenken, dass es sich um einen Defekt handeln könnte.

Es gibt z.B. mehrere Jalousien und Klappen, die den Luftstrom je nach Anforderung ab- oder umlenken. Das Öffnen der vorderen Jalousien ist sehr einfach zu prüfen. Dahinter liegen aber nicht von außen sichtbare Klappen, die auch funktionieren müssen. Bei mir waren letztes Jahr auf beiden Seiten die Bolzen zur Betätigung der Klappen abgebrochen und mein MS überhitzte sehr schnell. Für das Finden dieses Fehlers hat Tesla dann leider zwei Anläufe benötigt, obwohl das Problem nach Angabe des Technikers nicht selten sein soll.

Auf der BAB hatte ich mit dem MS auch nie große Einschränkungen bis zu 30% danach deutlich.

Rennstrecke ist halt was ganz anderes.

Oh, danke, stimmt. Könnte auch ein Defekt sein. Habe gerade einen Loaner, werde mal mit dem probieren. Hatte vor 2 Wochen auch einen P90D Loaner da war es ähnlich, aber nicht auf Autobahn sondern halt nach 15x zeigen „wie gut der geht“. Werde mal den 75er Loaner mit 150km/h fahren und sehen ob es ähnlich ist - auch wenn er eine andre Batterie hat, zumindest weiss ich wenn er mehr aushält dass mit meinem (noch etwas) nicht stimmt. Neue Front DU hat er schon bekommen obwohl erst 12000 km…

Mein MS 85D (Vor-FL) hat da definitiv nur die von außen sichtbaren Klappen (das sind keine Jalousien).
Ich habe vor ein paar Wochen extra die vordere Stoßstange abnehmen lassen, um diese Klappen zu prüfen und eventuelle Verschmutzungen zu entfernen. Da gibt es keine weiteren Klappen dahinter!

Ich hab einen FL 75D mit der 85er Batterie und fahre oft 180-200 über längere Strecken, so wie es halt wegen Verkehr geht. Begrenzungslinien oben hab ich nur wenn der Akku kalt und oder fast leer ist.

Ääähmm Veto, bei Volvo kann die volle Leistung erst abgerufen werden, wenn diverse Parameter wie Temperatur, Öl, etc warm genug sind. Ich denke, dies könnte auch bei anderen Herstellern ähnlich sein.

Danke für die Richtigstellung dieser mustergültigen und frei erfundenen „Internetbehauptung“.

Hat sich da etwas mit den Raven Modellen verbessert?

Fährt man eine Zeit lang 160-170 wird bei Zwischensprints auf 200 oder wenn man nach einem langsamerem Fahrzeug wieder auf 170 geht schon oft die Leistung begrenzt. Das ist mit einem S90.

Bis jetzt glaube ich kann das nur das Model 3 wegen der besseren Kühlung des Motors - oder hab ich überlesen und das ist bei den Ravens besser? Oder generell besser beim Long Range oder Performance? Ein P90 loaner den ich mal hatte verhielt sich genauso wie der S90.

Ich bin vor fast fünf Monaten vom S90D auf einen Raven performance umgestiegen.

Meine Erkenntnis: Auch einen Raven kann man in die Leistungsbegrenzung fahren. Das kam schneller als erhofft, aber spürbar später als beim 90D.

Der Vorteil des M3-Antriebs dürfte sein, dass die SM an der Hinterachse sitzt, die beim Beschleunigen den Großteil der Arbeit übernehmen muss. Eine SM ist leichter zu kühlen, da der Rotor weniger erhitzt als bei einer ASM. Die im Rotor entstehende Verlustleistung ist überschlägig das Produkt aus Schlupf und elektrischer Wirkleistung am Stator, d.h. ungefähr 3%*400kW=12kW. Das muss ein so kleines Teil erst mal aufnehmen und dann wieder abstrahlen können. Erschwerend kommt hinzu, dass bei hohen Geschwindigkeiten, im Feldschwächbereich, der Schlupf noch größer wird.

Danke @vitesse!

Das ist sehr hilfreich. Wie oft bist Du mit dem S90 in die Begrenzung gefahren und wie lang hält der Raven länger?

Hatte den Eindruck beim P90, dass er fast so schnell in die Begrenzung geht wie der S90, eigentlich schon nach 15min Autobahn bei 160 wenn man dann mehr abrufen wollte. Ist das jetzt später?

LG

Das doch mal eine fundierte Auskunft, danke dafür.

Ich muss gestehen, dass ich zwar schnell fahre, aber schon mit dem 90D nicht häufig in die Leistungsbegrenzung kam. Bei dem Raven habe ich „performance“ nur genommen, weil es das „ludicrous“ als Geschenk im Wert von ~10k€ für Altkunden dazu gab. Die Beschleunigung habe ich auch beim neuen Fahrzeug standardmäßig nur auf „Sport“ stehen, weil mir „Von Sinnen“ zu heikel ist. Die Grenzen habe ich zwar aus Neugier mal ausgetestet, aber eine echte Einschränkung waren sie für mich nie.

Trotzdem bin ich mit dem 90D deutlich über 160 km/h gefahren, auch über längere Zeit. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass nach einer Viertelstunde schon die Begrenzung kam. Allerdings habe ich auch gesehen, dass andere Faktoren schnell an die Grenze führten:

  • Wie schon geschrieben, hatte mein 90D mal ein Problem mit der Kühlung. Im normalen Betrieb habe ich das nicht bemerkt. Erst nach kurzer Fahrt auf einer Rennstrecke ist mir der schnelle Leistungsverlust aufgefallen. Danach habe ich bemerkt, dass das Problem auch bei schnelleren Fahrten auf der Autobahn auftritt.
  • Als ich mich mal mit einem Bekannten auf Langstrecke als Fahrer abwechselte, hatte dieser einen deutlich höheren Verbrauch als ich. Den Grund konnte man auch im Auto spüren, denn er wechselte deutlich häufiger die Stellung des Strompedals, hatte also einen „nervösen Fuß“. Dadurch hatte er dann plötzlich gelbe Striche vor Augen, die bei mir trotz gleicher Durchschnittsgeschwindigkeit nicht auftraten. Neben der Geschwindigkeit hängt die Begrenzung extrem von der Fahrweise ab.

Meinen Raven habe ich dann absichtlich auf der Autobahn mit dem Wechsel Vollstrom und Rekuperieren an die Grenze gebracht. Wenn ich aber mit meinem normalen Fahrstil, meist über 150 km/h unterwegs bin, kann ich ohne Einschränkung Strom gegeben. Wenn ich aber Vollstrom gebe, sobald die Bahn vor mir frei ist und dann wieder voll rekuperiere, vielleicht zusätzlich noch die Bremse treten muss, dann gehen beide Fahrzeuge in die Leistungsbegrenzung, der Raven nur deutlich später. Wenn dieser Fahrstil wichtig sein sollte, dann lieber auf „plaid“ warten. :wink:

Danke für die Infos. Offenbar fahre ich etwas zu „zackig“ - hatte Bedenken, dass etwas defekt wäre bei meinem S90, aber als sich der P90 loaner gleich verhielt hab ich das wieder verworfen.

Meist kann ich nur kurz 150 oder 160 durchfahren, dann hält mich ein andres Fahrzeug auf und ich möchte wieder beschleunigen. Das geht dann bald in die Begrenzung. Denke das wird bei andren Bedingungen anders sein. Überrascht hat mich nur, dass mir das im Winter jetzt ähnlich oft passiert wie im September.

Du hast gut beschrieben vitesse wie sich unterschiedliches Verhalten bei gleichem Wagen und Bedingungen auswirken. Deshalb sind auch Aussagen vom gleichen Fahre bei unterschiedlichen Modellen wichtig. Sonst werden Eigenschaften die der Fahrer beeinflusst dem Wagen zugeschrieben.
In der Entwicklung der Vollgasfestigkeit hat sich von den ersten Modell bis Raven also einiges getan. Meiner (erste Modellreihe) geht schon beim ersten Durchbeschleunigen in die Begrenzung. Einen D konnte ich ein paar Minuten fahren bis es passiert und beim Raven scheints noch mal ein bisschen besser geworden zu sein. Vom Model 3 ganz zu schweigen. Das sind so die versteckten Entwicklungen die die wenigsten mitbekommen die die anderen Hersteller erst mal durchmachen müssen.

+1 auch von mir !
Sehr interessante Erfahrungen.

Na ja, auch wenn Tesla technisch ein paar Jahre Vorsprung hat, hat es sicher noch einen weiteren guten Grund, dass Audi bei 200km/h und Mercedes bei 180km/h abregeln. Die wollen keinen Ärger mit frustrierten (deutschen) Kunden, denen nach ein paar KM Höchstgeschwindigkeit oder zwei Zwischenspurts die Leistung runtergeregelt wird. Tesla ist da schmerzfrei. Geht ja eh keiner ans Telefon… :wink: Die Kunden in den anderen Löndern werden es dank Limits sowieso nie merken, dass das Fahrzeug die versprochenen Leistungswerte nur sehr kurzzeitig liefern kann.