Dachbox oder Heckträgerbox

Liebes Forum,

ich bin e-Golf Fahrer um e-Mobilität kennenzulernen und nachdem mich das Konzept überzeugt hat bereit noch ein bißchen nachzulegen. Allerdings möchte ich keinen SUVs und nach einigem Suchen und Probe sitzen wird es wohl ein Model3.
Das Problem ist, dass die beste Frau Welt kurz vor dem Urlaub ihren Schrank ausräumt, den Schrank der Kleinen ausräumt - dann zwei Socken aussortiert und sagt der Rest MUSS mit. Ich brauche also etwas mehr Stauraum, dass hat Auswirkung auf die Bestellung - also mit oder ohne Anhängerkupplung.
Wie ist eure Erfahrung bezüglich Verbrauch Dackbox vs. Heckträgerbox?
Wäre super dankbar wenn Ihr dazu Infos hättet!

Schönen Wochenstart noch!

Sebastian

1 „Gefällt mir“

Willkommen im Forum…ich denke das Thema wurde hier schon des öfteren Diskutiert.

Zumindest zum Thema Dachbox habe ich schnell etwas gefunden:
Model 3: Verbrauch mit Dachbox - Tesla Model 3 / Model 3 Ladung / Reichweite - TFF Forum - Tesla Fahrer & Freunde (tff-forum.de)

Ohne es zu wissen, würde ich eine Heckbox mit AHK als besser einschätzen, zumal auch besser zu beladen.

1 „Gefällt mir“

Ich habe eine Heckbox (MFT Backbox), mit der ich sehr zufrieden bin.
Viel Stauraum, zugelassen bis 160 km/h, absolut geräuschlos und ich habe keinen wirklichen Mehrverbrauch feststellen können. Es gibt ihn sicher - aber er ist so niedrig, dass die Geschwindigkeit, das Wetter, etc., viel mehr Einfluss hat.

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank! Das hört sich gut an - ich habe befürchtet, dass die Aerodynamik damit „kaputt“ sei. Da ich klein bin wäre eine Heckbox das meine erst Wahl. Dann muss die AHK wohl dran. :smiley:

1 „Gefällt mir“

Ja, das ist ein weiterer Vorteil. Man kommt viel leichter dran und kann gut reinschauen. Ist ja auf Hüfthöhe, einfach ideal.
„Der“ Nachteil allerdings ist, dass die Heckbox die Rückfahrkamera verdeckt. Man muss also beim rückwärts fahren gut aufpassen, zumal das Fahrzeug ja ungewohnt länger ist. Eine zweite Person hilft da ungemein, auch beim Rangieren an die Ladestation.

2 „Gefällt mir“

Kauf dir passende Koffer. 8 flight cases sind kein Thema meiner Meinung nach. Das sollte auch den längsten Urlaub standhalten.

1 „Gefällt mir“

Das kann ich nach einem Bretagne-Urlaub mit Heckbox bestätigen. Eine zweite Person und ein offenes Fenster ist beim Zurücksetzen zum Supercharger sehr hilfreich, weil die Parksensoren nur permanent piepen.

Wir haben die Heckbox von Westfalia, die auf den 2er Fahrradträger von Westfalia passt. Sehr nett ist, dass sie an einer Seite Rollen hat, man sie also am Urlaubsort wie einen Koffer ins Ferienhaus rollen kann.

Wenn man sich an die maximalen Gewichte in der Tesla-Anleitung hält (55 Kilo bei Fahrradträger), dann ist die Heckbox eher für Voluminöses denn Schweres geeignet. Denn die Box selbst und er Träger wiegen ja auch schon was. Meine Box wog beladen 40 Kilo, der Träger 18 Kilo. Passte also.

War super für Schuhe, die Unmengen an Jacken die unbedingt mit müssen und den ganzen Strandkram, der einem sowieso nur das Auto zusandet. Auch müffelnde Urlaubsmitbringsel (Dreckwäsche, Muscheln, Käse) können so gut nach Hause transportiert werden.

2 „Gefällt mir“

Ich schließe mich den Antworten an.
Warte zwar noch auf Auslieferung meines SR plus mit AHK, habe aber mit meiner Zoe gute Erfahrungen mit der Box von Thule gemacht.

4 „Gefällt mir“

Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten - habe den Gedanken an der AHK zu sparen nun endgültig verworfen.
Immer sichere Fahrt!

Ich schliesse mich ebenfalls an. Hab die MFT BackBox und bin mehr als zufrieden. Lässt sich super einfach abklappen damit sich ebenso problemlos der Kofferraum öffnet, Mehrverbrauch quasi nicht feststellbar (lediglich über das Gewicht was aber bei rollendem Fahrzeug egal ist und ohnehin nur bei einem erwachsenen Mann liegt) und insgesamt sehr einfach zu bedienen. Absolute Empfehlung (M3 LR).


5 „Gefällt mir“

Ich warte aktuell auf meine Heckbox.
Ich dachte mir: wenn schon, denn schon. Und also nicht die 200 Liter von Westfalia, sondern mehr.

Nicht empfehlen kann ich: Recargo.

Die öffnet nur einen spaltbreit, so dass sperrige Gegenstände nicht eingeladen werden können. Konstruktionsfehler!

Jetzt wird es also die Towbox V3. Stabil und rollbar und mit 400 Litern Volumen hoffe ich, dass ich da locker Kinderwagen und Gepäck rein bekomme.
https://www.towbox-deutschland.de/TowBox-R-Box:-3.html
Ich fahre damit im Mai über 1.000 km und werde dann mal den Verbrauch checken und hier berichten.

Hi, kannst du schon mittlerweile etwas zum Verbrauch berichten?
Grüße Sebastian

Am Ende war der Wagen mal wieder so geräumig, dass ich die Box Zuhause gelassen hab. :man_shrugging:t3:
Der Test steht also noch aus. Ich werde aber berichten.

Bei so einer Lösung wie der Backbox muss man doch auch den Strom für die Beleuchtung wie bei einem Anhänger anschließen oder irre ich? Nervt es dann nicht ungemein das man keinen Autopilot/Tempomat nutzen kann?

Den kann man problemlos nutzen.
Du musst nur den Anhängerrmodus manuel ausschalten.
Nur beim Rückwärtsfahren piept es halt ununterbrochen, und die Reichweite wird etwas zu optimistisch berechnet.

1 „Gefällt mir“

Nach einer Fahrt 50/50 Autobahn und Landstraße über so 250 km mit maximal 140, meist 120 km/h:
Bei mir so ca. 15% Mehrverbrauch, so um die 19 kWh auf 100 km.

Das Abklappen und Rausschieben bzw. Ranschieben ist etwas hakelig, aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Box.