CTECHI ST2000 + Tesla laden vom Batteriepack

Hat jetzt nicht direkt mit Tesla zu tun, aber dafür mit Batterietechnologie.

Gerade ist mein CTECHI ST2000 angekommen, eine Powerbank mit 2 kWh und 2000 Watt Leistung. War eine Indiegogo-Kampagne (siehe CTECHi: Safe Power Supply with Fast Recharging | Indiegogo), wobei ich die Firma schon von den kleinen Powerbanks mit 240 Wh kannte, die es bei Amazon gibt und die ich mal günstig geschossen habe.

Das Gerät ist ein ziemlicher Klotz, lässt sich aber mit den Griffen sicher tragen. Leistungsmäßig scheint es die 2000 Watt zu bringen, die eingebaute Leistungsanzeige stimmt recht genau mit meinem Conrad-Power-Meter überein.

12V-Anschlüsse bringen im Leerlauf 13.3 Volt, muss noch mal testen ob das direkt von der Batterie kommt oder über DC-DC-Wandler.

USB/USB-C mehr oder weniger wie erwartet.

„220V“ Anschluss liefert eher 237 Volt. Der Lüfter springt sofort an, wenn man den 220V-Anschluss einschaltet. Ist nicht zu laut, aber schon zu hören. Für einen Innenraum eher nicht geeignet.

Wenn der Ladeanschluss am Netz angesteckt wird hört man ein Relais umschalten und es kommt die (bei mir niedrigere) Netzspannung an. Die „UPS“-Funktion habe ich noch nicht getestet.

Beim Laden geht der Lüfter noch lauter los, so dass der angedachte Einsatz als „Solar-Zwischenspeicher“ für meine Computer am Schreibtisch eher nicht passieren wird. Das Gerät lädt mit etwa 1300 Watt. Wenn man gleichzeitig eine 220V-Last drauftut, geht der Bezug aus dem Netz bis auf 2300 Watt hoch. Bei 100% und abgeschlossener Ladung werden immer noch 37 Watt aus dem Netz gezogen. Der 220V-Inverter scheint ordentlich Leerlaufverbrauch zu haben.

Solarladung geht auch, habe es nur kurz mit einem 320 Watt-Balkon-Panel am Nachmittag probiert.

Eine eingebaute Lampe gibt es auch, ich verstehe leider nicht wieso die immer auf der Rückseite sein muss - so muss man im Dunkeln blind einstecken. Ist aber eher unwichtig.

Generell also ein nettes Gerät - Verarbeitung sieht bisher sehr gut aus. Die Lüftung und der Eigenverbraucht machen das System aber als Zwischenspeicher eher uninteressant. Da ich aber als early Backe bei Indiegogo nur 1100,- Euro all-in gezahlt habe kann ich mich nicht beklagen, vergleichbare Geräte kosten viel mehr.

Disclaimer: ist mein eigenes Gerät, zu 100% selbst bezahlt und habe mit keiner der erwähnten Firmen irgendwas zu tun.








5 „Gefällt mir“

Interessant. Für welchen Anwendungsbereich hast es gekauft? Oder einfach just for fun zum ausprobieren?

Eigentlich wollte ich die Box an eine (PV-geführte) Fritz-Steckdose anstecken und so eine Art Batteriepuffer für meine Solarüberschüsse haben - rentiert sich natürlich nie, aber es wäre eine nette Spielerei.

Wegen der lauten Lüfter und des recht hohen Grundverbrauchs wird das aber schwierig. Vielleicht stelle ich die Kiste in einen anderen Raum…

Ansonsten ist es natürlich ein schönes, im Vergleich zum Benzingenerator leises Gerät für einen Stromausfall oder sowas. Ich kann es auch mit meinen zwei Balkonmodulen wieder aufladen.

Im Prinzip also eine technische Spielerei, wobei es für das Geld schon ein Schnapper war. Jetzt wollen die ja um die 1600 USD + Versand.

Achja, Tesla laden will ich spasseshalber auch mal probieren, da muss ich mich aber mal kurz mit der Erdung beschäftigen, damit der UMC2 mitspielt. Gerät hat aber einen sauberen Erdungsanschluss auf der Rückseite.

1 „Gefällt mir“

Ich hatte schon mal einen Test gemacht und die Erdungskontakte am Schukostecker des UMC2 abgeklebt, da hat er munter den Tesla geladen. Das sollte also auch ohne Erdung funktionieren.

Bin auch gespannt, ob das geht. Wenn ja, dann wäre es ja ne prima Lösung, den Tesla mit Solarpanels zu laden. Dann brauchen wir nur noch faltbare Panels…

1 „Gefällt mir“

Das wäre dann ungefähr so, als wenn Du einem Verbrenner 2 Liter-weise den Sprit einfüllst :laughing:

Naja, muss man vielleicht etwas automatisieren. Wenn die Panels permanent dran sind, 2 Stunden die Powerstation laden lassen, dann 15 Minuten das Auto laden und so weiter… Wenn das den ganzen Tag (aufm Campingplatz oder so) rumsteht, könnte es ja schon was bringen.

1 „Gefällt mir“

Tesla laden mit dem ST2000

UMC2 geht einfach so, keine speziellen Erdungstricks nötig - einfach einstecken, läuft.

Ich habe den Batteriepack auf 100% geladen und den Tesla auf 8 Ampere eingestellt, was bei 237V auf etwa 1900 Watt kommt.

Die „Ladedauer“ von 100% auf 0% der Batterie dauerte bei dieser Einstellung 54 Minuten. Den Tesla hat das von 85% auf 87% gebracht bzw. von 385 km auf 395 km Reichweite laut App (in der Realität vmtl. weniger). Also plus 10 km mit 2 kWh.

Interessant ist, dass der Batteriepack auch bei 0% noch ein paar Minuten gelaufen ist und am Ende die Spannung nach und nach gesenkt hat, sogar so weit, dass der Tesla den Strom auf 6A reduziert hat.

Funktioniert also - könnte man nutzen, um beispielsweise einem liegengebliebenem Tesla ein paar km bis zur nächsten Säule zu spendieren.

Vom PV-Laden auf diese Art würde ich mir aber nicht zu viel versprechen, selbst mit zwei parallelgeschalteten Panels der 330 Watt-Klasse und strahlendem Sonnenschein würde es den ganzen Tag dauern, den Akku mit seinen 2 kWh zu beladen. Verluste sind auch ordentlich (Batteriepack laden, in AC wandeln, in DC wandeln, Tesla-Eigenverbrauch)…

Ein paar Bilder von der Aktion:







2 „Gefällt mir“