Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

COVID-19-Pandemie / SARS-CoV-2

Ich denke wir sind in DACH ausreichend zu diesem Problem gerüstet und informiert. Hier noch Schlaumeierei zu betreiben ist unnötig.
Was mich interessiert ist, ob die Lieferkette bei Tesla hält und ob Tesla im Q2 noch ausreichend produzieren kann?
Der aktuelle Grund: Ich bestell auf Ende Juni ein neues MS. Tesla oder einer der Partner nimmt mein altes Auto in Zahlung.
Was geschieht, wenn Tesla Ende Juni nicht liefern kann? Dann steh ich ohne Auto da?
Gruss rundum

Wenn Tesla nicht liefern kann, dann können sie nicht liefern. Wenn Du Dir dann nicht anderweitig ein Auto besorgst, ja, dann stehst Du ohne Auto da. Was für eine Frage.

Mir ging es vornehmlich um Deine nachweisliche Falsch-Information, dass jeder Patient, der stationär wegen Corona behandelt wird, auch automatisch zum Beatmungspatienten wird. Das ist eine Übertreibung und eine Dramatisierung, die nur Schaden anrichtet weil es nicht dem Klinik-Alltag in dieser schweren Krise entspricht.

Sachlich ist das jedenfalls nicht. Ebenso ist die Information falsch, dass in einer Klinik beim Einsatz aller vorhandenen Beatmungsgeräte die Sauerstoffversorgung zusammenbricht. Schlicht deswegen falsch, weil auch in „normalen Zeiten“ öfters ALLE Beatmungsgeräte in einer Klinik im Einsatz sind. Richtig ist, wenn man die Kapazitäten erweitern will, muss man auch die Versorgungseinheiten mit O2 erweitern.

In Deinem OP steht NICHTS von Erweiterung der Beatmungsgeräte. Ich lese da aus Sicht eines wirklich „an der Front“ tätigen nur haltlose Dramatisierungen nach meinem Empfinden:

Nachdem hier die Hersteller von Sauerstoffzelten mit medizinischen Fachleuten streiten, lassen wir doch auch mal die Mathematiker und Statistiker zu Wort kommen:

medium.com/@tomaspueyo/coronavi … d3d9cd99ca

Aber nur lesen, wenn ihr gute Nerven habt. Es könnte nämlich sein, dass Deutschland schon sehr spät mit der Reaktion dran ist und die Spitze relativ hoch ausfällt.

So gut eingedämmt wie manche Länder in Asien haben wir das in Europa nämlich alle zusammen nicht. Und in den USA und UK wird es auch noch unlustig, wenn sich der Autor nicht grob verrechnet hat.

Kleiner Spoiler: Wenn es in Deutschland heute 4.000 bekannte Fälle gibt, kann die tatsächliche Zahl der Infizierten schon je nach Annahme der Parameter bei 40.000 bis 400.000 liegen.

Ohne weitreichenden Maßnahmen wird diese Zahl noch explodieren. Und wenn es wahr ist, dass keine Maßnahmen geplant sind, wie auf Twitter behauptet, ist das ein schlechter Plan. Es müsste sofort alles abgedreht werden.

twitter.com/BMG_Bund/status/123 … 65664?s=20

Stattdessen warnt das Ministerium vor Fake News.

Mal rein von der Statistik geben Deine Zahlen eher Anlass zur absoluten Beruhigung:
40.000 Infizierte und noch keinen Massenansturm in den Krankenhäusern in Deutschland und deutlich unter 20 Tote?
Das würde bedeuten, die hier vorherrschende Variante von SARS-COV2 ist extrem harmlos.

Bei 400.000 Infizierten umso mehr.

Du siehst: Man kann das so und so interpretieren. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Das Problem bei Corona ist doch die Tatsache, dass es derzeit ausser den bekannten Maßnahmen keine wirksame Eindämmung gibt.

Ich halte z.B. den Vergleich mit Grippe für angebracht - allerdings auch gefährlich. Wie haben bei Grippe eine ähnliches Ausbreitungsverhalten und auch eine vergleichbare Mortalität. Allerdings haben wir Grippeimpfungen, die positiv einer Ausbreitung entgegenwirken. Zudem sind wir mit der Behandlung von Grippe recht erfahren.

Bei Corona ist das nicht der Fall. Wenn die Verbreitung zu groß wird haben wir schnell Zustände wie in Italien. Das wünsche ich mir für Deutschland nicht. Im internationalen Vergleich finde ich auch dass wir das recht gut managen. Zumindest wenn man Impact und Lethalitätsraten vergleicht - und das obwohl unser Gesundheitssystem inndennletzten Jahren gelitten hat.

Der Vergleich mit der Gruppe ist deshalb schwierig, weil wich jeder das rauspickt was gerade so ins Meinugsbilf passt und das leicht zu falschen Schlussfolgerungen führt.

Wenn jeder seinen Egoismus etwas herunterschraubt und die empfohlenen Maßnahmen befolgt, kann das klappen. persöhnlich rechne ich ab nächster Woche für die nächsten Zwei Wochen mit dem kompletten Lockdown/Hyperisolation ofer wie auch immer man das nennen will. Also damit dass Lokale, Handelsplätze etc. nicht oder stark eingeschränkt besucht werden dürfen. Also alle Zuhause bleiben sollen. Das ist aus aktueller Sicht die einzige Maßnahme mit der es gelingt die Infektionszahlen deutlich zu drücken.

Und ja, diese Maßnahme wird angemessen sein, vielleicht nicht für jeden einzelnen direkt, aber für die Gemeinschaft und für die Riskogruppe schon.

Die potentiell (absoluter worst case) 400.000 Infizierten wissen selbst noch nicht, dass sie krank sind. Die sind nur infektiös und stecken fleißig andere an und melden sich erst in 5-10 Tagen beim Arzt, wenn sie Symptome zeigen.

Das sieht man wunderbar in der grauen und gelben Kurve im Artikel. Als die chinesischen Behörden von einigen zig Fällen wussten, waren schon tausende krank.

Harmlos würde ich das nicht nennen. Die Welle schwappt schon über uns herein, wir sehen sie nur noch nicht.

Dann betrachten wir das einmal anders. Du gibst hier einen Faktor 10 bis 100 an von nicht diagnostizierten Infektionen gegenüber diagnostizierten Infektionen.

Übertragen auf den Stand vom 09.03.2020 (da über 1000 bekannt Infizierte) wären das 10.000 bis 100.000 Personen, von denen bei einer durschnittlichen Inkubationszeit von 5-6 Tagen mindestens 6000 bis 60.000 Personen Symptome haben müssten.
Dennoch gab es bisher nach meiner Kenntnis in Deutschland keinen Massenansturm auf die Krankenhäuser und nur 8 Tote.

Für mich sind solche Zahlenspielereien ebenso wie so manch andere Darstellung Dramatisierungen, die zumindest in DACH wenig zutreffend sind.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Das ist eine schwere Krise zurzeit und kann noch viel kritischer werden. Übertreibungen helfen aber genausowenig wie Verharmlosungen.

Bei Berechnungen von Sterblichkeit muss man auch immer bedenken, dass es oft 1 oder 2 Wochen nach Infektion erst zum Tod kommen kann. Wenn es also heute 8 Covid-19 Todesfälle in Deutschland gibt und es vor 10 Tagen nur 262 bekannte Fälle gab, dann muss man wirklich hoffen, dass damals schon die meisten Fälle in Deutschland nicht identifiziert waren oder aber die durchschnittliche Dauer bis zur Sterblichkeit kürzer ist und somit 10 Tage zu langer Vergleichszeitraum ist.

Auf jeden Fall ist es besser jetzt konsequent zu reagieren. Ich hab kein Verständnis dafür, dass gestern noch Bars, Clubs und Kneipen geöffnet waren. Ich hab leider den Eindruck, dass auch immer noch lieber zu wenig als zu viel gemacht wird. Wenn man es geschafft hat, die Anzahl der aktiven Fälle stabil zu halten, dann kann man ggf. wieder darüber nachdenken Maßnahmen zu reduzieren. Bis dahin sollten aber alle Resourcen auf Eindämmung fokussiert werden.

Südkorea scheint mir ein gutes Beispiel zu sein, dass es auch in einer Demokratie gut gestoppt werden kann. Sie haben es zumindest schon mal geschafft die Anzahl der aktiven Fälle stabil zu halten. Damit ist besteht keine Gefahr eines Zusammenbruchs des Gesundheitssystems mehr.

Zuerst mal finde ich es gut, dass Du hier beiträgst. Auch wenn manche hie ein anderes Wissen haben.

Aber eine Frage stellt sich mir ganz dringend: Warum erst am Montag???

Als Ing. weißt Du was eine exponentielle Funktion ist. Und du weißt, dass jeder Tag, jede Stunde die man früher anfängt viele Leben auf dem Höhepunkt der Pandemie retten wird.

Man kann auch am Wochenende arbeiten. Ganze Berufszweige machen das.
Bitte tue uns allen, und Dir selbst den Gefallen und werde sofort aktiv!!! Klingel denChef von Dräger und der Klinik an. Hol Dein Team zusammen und fang an. Jetzt!

Nehmen wir einmal an, Deine Hypothese stimmt und gehen wir von 10 Tagen nach Ansteckung aus.
Dann gäbe das rein statistisch unter Berücksichtigung des Faktor 10-100 die Anzahl von rund 2500 bis 25.000 Fälle (04.03 als bekannter Stand).

Dann wären das 8/2500 oder 8/25.000 eine Sterberate von 0,03% bis 0,3%

Die logischen Schlussfolgerungen:
Entweder ist das Virus viel harmloser als gedacht oder diese Hochrechnungen mit dem Faktor 10 bis 100 sind nicht zutreffend.

Ich persönlich denke absolut nicht, dass das Virus so harmlos ist und halte solche Hochrechnungen weiter für Übertreibungen.
Nichtsdestotrotz sollte man jetzt handeln und nicht warten, bis es zu spät ist.

Dass es erst am Montag sein wird, ist eine Anforderung der Klinik. Wir arbeiten 24h/365 Tage!

DANKE!
Genau das brauchen wir jetzt. Schade dass es offensichtlich immer noch irgendwo Verzögerungen gibt. Vielleicht haben es immer noch nicht alle Verantwortlichen verstanden.

Trotz aller Tragik und der dramatischen Auswirkungen, man kann sich auch die positiven Effekte in einer Krise rausklauben.

Angeblich wird die Luft über Italien sauberer, das soll ja auch in China beobachtet worden sein.
https://www.diepresse.com/5784756/italiens-luft-wird-sauberer
Ist eigentlich logisch, wenn Flugverkehr, das soziale Leben uvm. zurückgefahren wird …

Auch von mir einfach mal danke, es ist ermutigend zu sehen dass die Zeit welche wir uns gerade mit drastischen Massnahmen erkaufen, genutzt wird um die Versorgung zu verbessern!

Einfache Mathematik

youtube.com/watch?v=BbRUc7cru4Y

Gegen diese Mathematik kämpft nun auch Spanien an … die ziehen scheinbar auch die Notbremse mit Ausgangssperren. :open_mouth:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/entwurf-fuer-dekret-spanien-verhaengt-ausgangssperre-100.html

Dem vorstehenden Sachverhalt ist nichts mehr hinzu zu fügen.
So ist die die Lage und jeder kann daran mitwirken, diese Lage zu entschärfen durch Hygiene, Abstandshaltung und freiwillige Kontaktsperre usw.

Gruß
Herbert

Das Schlimme ist, dass alles nur Schritt für Schritt passiert und damit sehr (zu?) spät. Die Asiaten haben früher und entschlossener reagiert und den Infektionsfaktor bei <=1 gehalten.

Wir in Deutschland und Österreich haben trotz des schlechten Beispiels in Italien 2 Wochen ungenutzt verstreichen lassen und setzen auch erst nach und nach die Maßnahmen. In Österreich stecken sich jetzt gerade noch tausende in den Supermärkten beim Hamsterkaufen an. Restaurants und Bars sollen gemieden werden und bei der Schlange an der Kasse atmen sich alle gegenseitig ins Genick.

Man beachte wie die bekannten Fälle durch die Decke gehen und die Grafik ist schon wieder eine Woche alt. Die Zahlen haben sich also schon 2-3x verdoppelt.

Das meinst Du doch jetzt nicht ernst, oder? :open_mouth: