Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

COP21 Klimaabkommen in Paris 2015

Wir haben das wärmste Jahr seit der modernen Klimaaufzeichnung und hier schreibt einer so ein Blödsinn Kopfschüttel

Wir haben hier einen Wintersportort: Willingen.
Eigentlich nicht schlecht. Ski-Fahren vor dem Haus mit Lift und kleinen Bergen. Sogar eine riesige Skisprung Schanze ist vorhanden.

In den letzten Jahren fällt mir auf, dass immer mehr technisches Gerät (Schneekanonen) eingesetzt und Zusatzschnee herangefahren wird. Ganz offensichtlich haben wir eine anhaltende Serie milderer Winter. Heute war der Aufmacher in der Lokalzeitung, dass man die große Eismaschine anwirft.

Zum Einen ist es schon sehr interessant, was man heute alles somit Technik machen kann.
Zum Anderen ist es so Etwas wie der leise einsetzende Abgesang an den Planeten, wie wir ihn mal kannten.

Wählen reicht nicht !
Akteure sind vor allen Dingen diejenigen, die Rahmenrichtlinien festlegen. Beispiel CO2 Steuer und vieles mehr.

Tja ein schöne Liste zu den Standpunkt, nur auf welchen Fakten :open_mouth:

In Paris geprahlt nur soviel CO2 Freisetzen wie in Wäldern aufgenommen wird,
da hat der Schwindel schon zu Zeiten von Bush ( also der 43. Präsident der USA ) angefangen
weil sowenig wie die Kriegsgründe geben den Irak gestimmt, so wenig stimmt der Wert der nun
von allen nachgeschrieben wird, hatt was vom Spinat und das da soviel Eisen drin.

Na ja Hauptsache alle sind Glücklich und Papier ist geduldig :wink:

Jeder (!) Mensch ist doch ein Akteur.
Klar, ich kann nicht die Welt retten, aber ich kann meinen Anteil zur Rettung beitragen.
Ich fahre Elektroauto und beziehe zertifizierten Ökostrom.
Ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wenn das alle Menschen machen würden, hätte es schon eine signifikante Auswirkung.

Ich finde an dem Abkommen den Charakter des Dauerauftrag gut: Jedes Land hat seine Ziele offengelegt und alle 5 Jahre, also fortlaufend werden diese Ziele geprüft und die Entwicklung des Weltklima verglichen.

Das ist ganz sicher noch nicht genug und noch viel zu langsam, aber damit eine etablierte dauerhafte Aufgabe aller Menschen geworden.

196 Staaten stimmen für ein einziges Klimaabkommen, das auch noch tatsächlich messbare Ziele enthält, das ist schon ein gewaltiges Zeichen und ein fast unglaublicher Schritt.

Das es in einigen Ländern dann doch scheitern wird (wie Obama im eigenen Land das gegen die Republikaner durchbekommen will ist wohl noch keinem klar) ist klar, und das vieles auch von den Anderen verwaschen wird auch. Ebenso, dass viel mehr hätte drin stehen müssen. Ist halt ein Kompromiss.

Aber genau so fangen echte Veränderungen in den Köpfen der Menschen an !

Wie wärs mit echten Ökostrom und nicht nur einen auf den Papier :blush:

Ein zertifizierter Ökostrom weißt lediglich nach, daß irgendwo auf der Welt
( vorzugsweise Norwegen oder Österreich ) Mengenmäßig soviel Strom hergestellt
wie der Ökostromhändler vermarkelt, benötigt Leitungen und führt so zwangsweise
zur Energiewirtschaft 2.0 in der welcher jetzt egal was es Kostet das Wort Versorgungssicherheit
dominiert die letzten Entwürfe des BMWI ( obwohl ein SPD Ministerium mit Grünen Staatsekretär )

bmwi.de/DE/Themen/Energie/St … dnung.html?

Zwar ist wie inzwischen in der Chaosenergiepoltik üblich, der Text zur Stellungsnahme ( war bei den letzte EEGs
Entwürfen ähnlich ) am Freitagnachmittag versandt worden, mit der Bemerkung Antwort bis zum Montag nächster
Woche, was halt bedeutet in der Eile vergißt mancher Stellungsnehmer die ideoliges Ausrichtung :unamused:

So geschen beim Grün/Roten Umweltministerum im Ländele von Kretschmann

bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/S … b=true.pdf

Letzter Absatz:

Wäre dem so, würden aber viele diesen Posten geistig der EEG-Umlage zuordnen um Knurren so ein Mist die Erneuerbaren

Das mit den zertifizieren nach Jahresbilanz zukauf Ablaßökostrom aus Ausland, hat sich sowieso bald erledigt das ja in Zukunft
die Bilanzkreistreue auf die Viertelstunde genau gefordert, ist zwar etwas Rückständig das technisch heut engere Zeiträume
möglich wären und so die Verursacher von Schwankungen genauer zu erkennen und zur Kasse gebeten werden könnten.

Klimaschutz zum Geld verdiene, ist das selbe wie einst Luther kritisierte, ein Ablaßbrief zum Seele retten, blanker Schwindel.

Nur ein echter sparsamer, weil effizienter Umgang mit Energie und Rohstoffen hilft da weiter, Zahlen auf den Papier
als Ausrede vor den nächsten Generationen und ein ich war nicht Beteiligt ( 3 Flüge im Jahr und man könnte auch mit
40 Tonner zum Zigaretten holen fahren ) wird hinterher nur selten von der Geschichte akzeptiert und das ist auch gut so :wink:

Sehe ich genauso, ich denke verbindlicher geht es nicht. Zumindest die moralische Verantwortung ist groß und wenn dann die Umweltverbände, der einzelne Bürger und auch die Staaten untereinander dem Ganzen auf die Finger schauen, dann kann sich schon etwas bewegen. Sich praktisch weltweit, gemeinsam zu etwas zu bekennen ist ein großer Schritt. Die „Klimaskepitker“ haben immer weniger, auf dass Sie sich berufen können.

Ich habe mir eigentlich mehr Enttäuschung erwartet, so gesehen bin ich positiv überrascht. Ob es reichen wird, keine Ahnung…wir werden es (altersbedingt) vielleicht nicht mehr erleben, aber zumindest die Tendenz werden wir noch erkennen können.

LGH

Wenn Dir peinlich ist, was Du schreibst, wieso schickst Du es dann ab? Oder hast Du nur das falsche Emoticon erwischt?

Falls es nur ein falsches Emoticon war, dann erkläre mir mal bitte, was in Deinen Augen „echter“ Ökostrom ist und in wieweit Kellergeist2 die Möglichkeit hätte, diesen statt zertifiziertem Ökostrom zu beziehen.

Gruß Mathie

Gebe Dir vollkommen recht. Nur wie sollen wir das machen in der Schweiz? SVP unf FDP sind leider sehr konservartiv was die Energiestrategie angeht, wenns nach denen geht, passiert gar nichts, umd falls doch, sind es ihre Lieblinge, die Atomkraftwerke welche Deckung bekommen.
Und die haben 50% in der grossen Kammer. :wink:

Ich als Konsument werde so quasi ausgebremst wenn ich in EE investieren soll/will.

Na falls du nicht SVP oder FDP gewählt hast ist doch alles gut, du hast deinen Beitrag diesbezüglich geleistet. Warum es immer noch so viele Stimmberechtigte gibt die alles glauben was die Populisten erzählen kann ich nicht sagen. Deshalb meinte ich ja dass wir als Wähler (bzw. eben nicht wir sondern jene die noch konservativ gewählt haben) gefragt sind.

So einfach ist es ja nicht, nur mit Wählen ist es doch bei weitem nicht getan. Man wählt auch immer Kompromisse und es gibt mehr wie nur das Thema Energie.
Ich selber fühle mich in einigen Bereichen zur FDP hingezogen :wink: In der Energiefrage aber nicht, welch ein Dilemma!

Wählen ist das eine, handeln das andere. Nun ist nach den Wahlen aber vor allem handeln angesagt, ich hoffe doch schwer die politische Blockade wird schwächer sein als der technische Fortschritt.

Daran sieht man im Kleinen wie schwer es erst im Großen ist :wink:.
Ich oute mich nun als „Grünwähler“…auch wenn Sie oft Dinge tun mit denen ich Probleme habe. In Ö sind Sie mir fast zuwenig grün und vor allem in Wien verhindern Sie die Aufstellung von Ladesäulen im öffentlichen Raum…es ist wirklich nicht einfach.
LGH

Oh Gott, wenn alle Menschen Elektroauto fahren würden, sähe es in Berlin oder den Slums in Afrika echt übel aus. Die Blechlawine… :mrgreen: SCNR, du meintest bestimmt „alle autofahrenden Menschen“, und da hast du natürlich Recht. Zeigt aber auch wieder, wie privilegiert wir eigentlich sind. Nur wenn das Geld irgendwie aufs Konto kommt, ist natürlich der Reiz da, es wieder auszugeben, und da ist „Elektroauto kaufen“ sicher eine der sinnvollsten Möglichkeiten. (Spenden oder bis zur nächsten Währungsreform/Kapitalvernichtung sparen vielleicht auch, aber mal ehrlich, wer macht das schon mit fünf- oder sechsstelligen Summen?)

Naja, und beim Strom haben wir Ökostrom-„early adopter“ eben den Vorteil, dass offenbar noch genug Potential für neue Wasserkraft da ist. Das kommt günstiger als Wind, Solar und Speicher. Wobei einige Anbieter ja auch schon nennenswert Windstrom liefern, keine Ahnung ob das nur „bilanziell“ ist oder zeitgleich oder wie auch immer. Wenn jedenfalls alle Menschen Ökostrom haben wollen, muss ganz ordentlich aus- und auch generell umgebaut werden (teure Speicher, Bedarfsverschiebung etc.). Könnte schon sein, dass die 26ct von Greenpeace dann nicht mehr hinhauen.

Kurz und gut, obwohl ich Ökostrom beziehe, kein Fleisch esse, Wasser nur aus der Leitung trinke und einen Kleinwagen (okay, leider Benziner) fahre weiß ich: Wenn alle Menschen so leben würden wie ich (60qm-Wohnung für gerade mal 2 Leute, Auto für Spaßfahrten, schön warm in der Wohnung, Garten ohne Gemüseanbau, alle paar Tage eine ganze Mülltüte mit Verpackungsabfällen aus Kunststoff, Gasheizung, kleiner Server im Wohnzimmer, …), sähe es für diesen Planeten bzw. eher für das menschliche Lebensumfeld schlecht aus.

Daher freut es mich wirklich sehr, dass mit der Konferenz nun ein globaler Anstoß gegeben wurde, hin zu einem Umbau, durch den jeder von uns „Privilegierten“ automatisch nachhaltiger lebt, ob er es nun will oder nicht. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas darf einfach langfristig keine Option mehr sein. Damit das möglich ist, muss aber vorher sehr viel umgebaut werden. Gut, dass jetzt offiziell gesagt wurde „wir nehmen das in Angriff“, statt immer nur „das kostet zu viel [Geld, Arbeitsplätze in der Braunkohle, …]“.

Wenn in der Politik nun „Stockungen“ auftreten haben wir ein verbindliches Papier, auf das verwiesen werden kann. Wenn ich mich richtig an den Geschichtsunterricht erinnere (das war weit vor meiner Geburt) gabs das auch in der DDR, die haben 1975 in Helsinki unterzeichnet, dass sie die Menschenrechte achten. Darauf konnten sehr mutige Bürger dann immer wieder hinweisen. Bis zum Fall der Mauer hat es natürlich noch eine Weile gedauert und da war natürlich Helsinki auch nicht ursächlich für, aber eben ein weiterer Tropfen, der das Fass füllt.

Wenn man den Entwurf zum EEG 2016 liest, sieht das von unserer Bundesregierung gewollte ganz anders aus. Wachstum der erneuerbaren Energien nur im Rahmen des geplanten Korridors von jährlich 1% um der Braunkohle-/Steinkohleverstromung genügend Zeit zur Anpassung zu geben, auch um die Auswirkungen auf unseren Stromnetzausbau für die fossilen Energien moderat zu gestalten.
Wie schon die Indianer erkannten: der weiße Mann spricht mit gespaltener Zunge.
Auch unsere Märchentante erzählt das Märchen von 1Mio Elektroautos in 2020. Bis es dann soweit ist spricht man von elektrisch angetriebene Fahrzeugen und feiert dann die Übererfüllung des Ziels, da man entdeckt hat, das es bereits heute 1,2Mio Elektrofahrräder gibt.

Hatte der Große Bruder zu der Zeit nicht gerade einen Mann Namens Gorbatschow ( also den da
de.wikipedia.org/wiki/Michail_S … orbatschow nicht den Whisky ) gerade am Ruder gehabt,
stünde die Mauer heut noch, weil im Zweifel Panzer ein sehr aussagekräftiges Argument beim auslegen von Verträgen.

So gesehen bräuchte die Erde einen starken man am Stichtag bis dahin das Klima nicht mehr steigen soll als die vereinbarten Werte,
nur was soll der dann machen :question:

Strafgelder verhängen in Form zu zahlenden Krediteinheiten
oder die guten von Bösen trennen und Die der gerechten Strafe zuführen :smiling_imp:

Das täten ja heut schon gern Viele mit den Bösen andern, denn eins ist Klar :laughing:
die Bösen sind immer die Anderen :wink:

Tatsächlich habe ich mit vielen Leuten in der Zeit der Gipfelverhandlungen darüber diskutiert, wie man unseren gewählten Vertretern bei der Umsetzung auf die Finger schauen kann.
Kennt jemand eine Plattform, in der man sich einen Überblick über die Haltung der politischen Parteien zu den Fragestellungen beispielsweise der erneuerbaren Energien verschaffen kann? Zum Abstimmungsverhalten der einzelnen Abgeordneten?

Weil es ja nichts bringt, wenn in Sonntagsreden gesagt wird: „Oh ja, wichtiges Thema, wir werden hier in Zukunft mit aller Entschlossenheit…“ und dann sind sie bei Gesetzentwurf XY plötzlich dagegen…

Die SPD hat sich mit der Kohle-Lore als Braunkohlepartei entlarvt.
Die Atom-Angie hat einen doppelten Dreher mit dem Ausstieg aus dem Austieg und der Kehrtwendung danach profiliert.
Angie ist nicht mehr Autokanzlerin, dafür steht due CDU hinter dem VW-Konzern und der restlichen Deutschen Autoherstellern.

Abgeordnetenwatch ??