Bosch entwickelt neue Akkus

Eventuell interessant. Komischerweise nicht mal eine Erwähnung der Marke Tesla…

Elektroauto: Bosch kündigt die Batterie-Revolution an zeit.de/mobilitaet/2015-02/e … h-batterie

Klingt massiv nach Bosch-Presseerklärung mit dem Tenor:
Kauft heute noch keine E-Autos (mit Technik von Anderen) und wartet lieber, bis wir in 5 Jahren oder noch später Akkus etc rausbringen.
Bis dahin verdiehnen wir uns gerne noch an eurem neuen Verbrenner dämlich :sunglasses:

Ja, finde ich nämlich auch. 2020 ist ne Ewigkeit in der Technologiebranche.

Ahso. Na dann.Ich bin bei Euch, das ist reines „Oh Gott, alles noch zu früh, wir müssen noch viel Geld ausgeben und bis dahin“. Ich geh’ dann mal zu meinem eigentlich ohne noch viel Forschung noch unmöglichen Auto mit dem ich bei nur 80% SOC wie immer heute losgefahren bin, es nach über 100km heute Abend mit mehr als 50% SOC wieder abstellen werde und im Traum nicht an Laden gedacht habe, dafür aber gerade erst mal wieder (ohne überhaupt an die Wallbox anzuschließen) die Heizung erst mal laufen lasse, ist ja so kalt sonst…

Muss ich mit einbilden, vielleicht wird der Traum aber von Bosch 2020 endlich wahr gemacht. Ich kneif mich mal. Moment, immer noch sagt die App. das Auto steht schon da. Noch mal kneifen…

Tja, JV Partner von Bosch - GS Yuasa - hat auch die Lion-akkus für den Dreamliner zugeliefert…

Bis 2020 läuft die Gigafactory auf vollen Touren, sind neue Zellen mit vergrößerter geometrie und höherer Speicherdichte in der Produktion. Was sich Bosch für 2020 erhofft ist bei Panasonic/Tesla schon heute Realität und Teslas Zellen von 2020 sind dann denen von Bosch wieder um 5 Jahre voraus.

Und die Zellen von zehntausenden i-Mievs und Outlandern, die alle nicht brannten.

Ich weiss nicht was die Häme soll. Die Gigafactory kostet etwa so viel wie da steht. Durch Skaleneffekte liegt Tesla bei 140 Mio Dollar pro GW jährliche Zellfertigungs-Kapazität. Das kommt ganz gut hin mit den „30-50% billiger als bisher“.

Bosch allein kann nicht die E-Mobilität in den Markt drücken, indem sie mal eben 5 Mrd Euro in die Hand nehmen und eine GF bauen. Sie haben alle Teile im Regal liegen, aber es bestellt keiner in ernst zu nehmenden Stückzahlen. Das ist das eigentliche Problem: der Unwillen der etablierten Hersteller.

ist ja fast wie in der einstigen Fairy-Ultra Werbung aus den 90er. „Während in Villa Bajo noch abgewaschen wird, feiert Villa Riba schon.“ :mrgreen:

Nein im ernst, die hier angekündigte Energiedichte soll („so schätzt man“) 220 Wh/kg sein.
50kWh / 225kg = 50000Wh / 225 kg = 222 Wh/kg. Richtig? Verfügbar ab 2020. :cry:

Wieviel „schätzt“ man beim Model S85? Aus dem Gedächtnis sind es 85kWh bei 600kg Akku-Pack-Gewicht (mit Gehäuse!) = 140 Wh/kg oder 85kWh bei 500kg (ohne Gehäuse) = 170Wh/kg. Verfügbar heute. :wink:

Meine Rechung hinkt vielleicht etwas, aber ich sehe da keinen Faktor 2, geschweige denn eine Revolution. Aber ups, die Vergleichen ja mit dem e-Golf. So kann man sich die Revolution auch schönreden.

Drum die Message an BOSCH: Machen! Nicht reden! Wer auch immer die Akku-Leistung verbessert, der Endverbraucher nimmt es schon an wenn der Preis akzeptabel ist. Bin gespannt wer die Nase vorne halten kann. Meine Prognose: Japan/USA (leider). EU guckt zu.

Nach den vielen Ankündigungen aus der Automobilbranche und den Zulieferern und den Entwicklern und der Politik wird 2020 das Jahr der Evolution oder Revolution. Aus heutiger Sicht weit genug weg, um sich erst mal Luft zu verschaffen.

Bashing der eigenen Industrie ist in Deutschland offenbar normal.

Dabei haben gerade Entwicklungen von Bosch Hand und Fuß.

Nun ja: wer zuletzt lacht, lacht am besten :wink:

Gruß SRAM

Panasonic selbst ist mit den nackten Zellen im freien Markt bereits jetzt bei über 250 Wh/kg. (NCR18650B: 3,6 V x 3,35 Ah = 12,06 Wh bei 47,5 g)

Das erinnert mich an die Versprechen und Aussichten in der Vergangenheit zum Thema Wasserstoff Technologie. In 2020 heißt es dann 2025 usw…

Zitat aus dem Link im ersten Beitrag:

Der Akku im Model S hat 85 kWh und wiegt 600 kg. Das ist ungefähr der von Bosch angestrebte Faktor 2 bei der Speicherdichte (bezogen auf die Masse). Hat schonmal jemand das Volumen des Battery Pack vom Model S ermittelt? Liegt zwar unauffällig unter dem Auto, aber wissenswert finde ich es trotzdem.

Zumindest bei der Speicherdichte sieht es wirklich so aus als ob Tesla (nach Bosch-Anforderungen) bereits Ende 2013 schon in 2020 angekommen war.

Also ich kann schon heute bequem mit meinem Model S in den Winterulraub fahren. 650km von Münnerstadt nach Bad Bleiberg in Kärnten.

den ersten SuC Gramschatzer Wald lasse ich liegen, da zu nahe. Der erste SuC wird Schweitenkirchen sein. Dann die Frage Irschenberg auslassen und direkt bis nach Anif, oder nur 10min laden und in Irschenberg ebenfalls 10min. Sonst müsst ich 30min laden um direkt bis nach Anif zu kommen.

Dann Mittagessen in Anif, das Auto wird voll, obwohl es nur noch 185 bis zu Ziel sind. Den SuC Villach brauch ist erst für die Rückfahrt. Dann wird aber dem Dinzler in Irschenberg einen kurzen Besuch abgestattet.

Mit einem Audi oder sonstigen eAuto aus deutscher Produktion müsste ich für eine soche Reise noch mind. 5-8Jahren warten.

+1

Ich glaube auch das sie das nur aus Taktischen gründen machen!

Gab ja bezüglich auch des aktuellen „Hybrid Hype“ bei den Deutsche Autoherrstellern von Lars Thomsen - ja recht eindeutige Aussagen!

  • Ich war lange überzeugter Audi Fahrer, bis ich das erste mal den Tesla Model S gesehen und erlebt habe, danach war mir das mit dem „Vorsprung durch Technik“ nicht mehr so ganz klar :smiley: und ich dachte die meinten vielleicht nur den Quattro Antrieb :smiley: jetzt mit DoppelMotor Bestellung, muss ich feststellen das die eine „gute“ Werbeabteilung haben und mehr nicht! :mrgreen:

Das finde ich ja ganz schön übertrieben über Bosch zu sagen die sind Batteriehersteller, deren Beitrag ist doch im wesentlichen nur um asiatische Zellen eine (gekühlte/beheizte) Kiste zu bauen?

Das ist ein wenig, wie wenn sich jemand der blaue Zündkabel verbaut (am besten mit LEDs) nun für einen Motorenentwickler und -bauer hält :smiley:

Bosch baut da sicher noch eine Anbindung an ein Auto ran - vermutlich aber doch auch in Abstimmung bzw nach der Vorgabe mit den Zelllieferanten - aber das ist doch keine echte Leistung im Vergleich zur Akkuzellchemie?

Ich finde das ganz schön krass wenn sich Konzerne oder Personen mit fremden Federn schmücken, obwohl sie selber gar nichts wesentliches zu etwas beitragen, ausser vergleichsweise einfachen 08/15 Arbeiten.

Bosch ist eine gute Firma, keine Frage.

Aber in diesem Produkt hinkt sie Panasonic (auch eine gute Firma) nach.

Zum Thema: „Deutsche Firmen und Akkus“

basf.com/de/company/news-an … 5-147.html

US --> done
Japan --> done
Korea --> ( )
China --> ( )

Gruß SRAM