Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Björn goes viral

Es gibt einige wenige Leute die von Youtube sehr gut leben können, häufig aber auch durch den Aufbau einer Marke und eigenen Merchandise etc. - und in jedem Fall mit viel höheren Views. Das was Björns virales Video zum Reichweitenrekord bisher eingespielt hat, erreichen andere täglich.

Ich sage nicht, dass es nicht geht und wünsche Björn nichts schlechtes (dafür schaue ich seine Videos zu gern) - aber sein Kanal ist um Längen zu klein um von der Youtube-Werbung leben zu können (schon gar nicht bei norwegischen Lebenshaltungskosten).

Das Potential ist riesig. Mit dem Model X wird er schon von Leben können. Mit dem Model 3 sind da noch ganz andere Dinge denkbar.

Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Wie viele Leute sollen diese Videos denn gucken?

Von Nimber verstehe ich nichts und er mag sich mit Merchandising o.ä. in der Elektrofahrerwelt etwas aufbauen - von relevantem Adrevenue ist er mit den Zuschauerzahlen aber weit entfernt.

Jetzt sieht es so aus, als wollte ich das unbedingt schlecht reden hier - ich wünsche ihm, dass er einen guten Plan hat den ich einfach noch nicht verstehe - aber … aktuell verstehe ich ihn halt nicht :smiley:

zuerst geht er natürlich über die niedrigen Kosten. Er hat das Model S bekommt das X, kann umsonst wohnen, verkauft sein Appartment und wahrscheinlich auch das S und kann selbst die Essenskosten über den Laden seiner Mutter gegen Null laufen lassen. Zudem arbeitet dann seine Frau dort. Soweit ein guter Plan :slight_smile:
Das sollte für 3 Jahre genug Finanzierung sein.

Dann zu Youtube. Er ist gerade bei 15000 Abonnenten. Mit dem X tippe ich auf 50000. Da beginnt es das man davon leben kann. Über dein Wundern wieviele Leute das schauen sollen? Das lässt mich lächeln. Du hast keine Vorstellung was sich Leute in welcher Zahl anschauen. Keine. Null. Sonst würdest du das nicht schreiben. Das Potential in den guten hohen 6 stelligen Bereich ist durchaus da. Aber noch nicht mal notwendig. Da er eine enge Zielgruppe bedient ist er für Viele Gold wert. Schau dir zum Beispiel Carspotter oder Modeblogger an. Die liegen Einnahmetechnisch in unvorstellbaren Bereichen. Ein Schmee150 hat sich gerade seinen dritten McLaren bestellt (LT keine Ahnung ich glaube der kostet über 300tsd), Sein Kumpel und Carspotter SOL einen (gebrauchten Lambo). Die leben alle von Youtube und die filmen „nur“ Autos. Die neue Welt ist nicht begreifbar für Menschen die sich nicht damit auseinandersetzen

Du weisst womit ich mein Geld verdiene? Falls nicht, bitte ich mit absoluten Aussagen wie „du hast keine Vorstellung“ vorsichtiger zu sein.

Der genannte Youtuber „Schmee150“ hat eine halbe Million Subscriber und ist damit 10x so groß wie die von dir für Björn künftig angenommene Größe. Das macht die Zahl nur wenig vergleichbar - jedenfalls nicht ohne den Faktor 10 einzubeziehen. Außerdem sind Subscriber erstmal nicht viel Wert wenn man ihnen nichts direkt verkauft. Was die Werbeeinnahmen angeht brauchst du Subscriber und eine signifikante Menge an Views pro Tag. Und das was ich da aktuell an Views sehe reicht einfach nur bei totalen Märchen-TKP zum Leben.

Dein Einwand zu seinen niedrigeren Kosten ist natürlich legitim.

Ihr wisst aber schon, dass Björn vor kurzem ein Meeting mit Tesla hatte?
Vielleicht gab es da ja eine entsprechende Absprache. 100TUSD / a von Tesla für tolle Videos und gutes Community-Mgmt wäre ja jetzt nicht so undenkbar…

Das wäre dann aber fast eine Erwähnung in seinem Video wert gewesen :wink:

tschuldige, es war mehr eine Ausdrucksweise als zu dir gerichtet.
Wenn man in der Öffentlichkeit steht werden halt viele Möglichkeiten generiert. Das zeigt ja auch das die Einnahme durch das Model X alleine sich auf 2 Jahre schon gut gerechnet hat. Nicht alles ist Werbung durch Youtube. Für Tesla oder Zubehörlieferanten ist er auch Gold wert.

Plus wird er in der Lage sein durch Nimber Einnahmen zu generieren.

Ich denke auch das er eine gute Basis hat mit geringen Kosten anzufangen, sprich sein Leben die nächsten Jahre schon so finanziert zu haben.

Passt schon, ich war evtl. auch kurz etwas dünnhäutig und hab es gleich auf mich bezogen.

Ich wünsche ihm, dass er sich das vernünftig ausgerechnet hat und es in der Kombination aus niedrigeren Kosten, Verkauf des Model S, Nimber-Fahrten, Videos und evtl. mal einem gesponsorten Video/Review schon passen wird. Zumindestens als Startpunkt reicht es und in seinem Video klingt ja auch an, dass er vor allem weniger klassisch arbeiten will. Es soll ja Menschen geben die für Freizeit auf Einkommen zu verzichten bereit sind :wink:

Unwahrscheinlich. In den Kommentaren gab es die Frage, warum er nicht fuer Tesla arbeiten geht. Er meinte, er will unabhaengig bleiben.

Björn kommt auch wegen seiner sachlichen unaufgeregte Art gut an. Keine Übertreibungen 1:1 Berichterstattung :smiley:

Das ist in der Tat so, und unbegreiflich.

Aber: Bei Youtube verdient man auch abhängig davon, welche Zielgruppe man erreicht. Wenn man Werbekunden generiert, die Geld haben, gibt´s am Ende auch mehr: Das ist Verhandlungssache.
Dieses gesamte Business ist für viele old school ecoonomists unbegreiflich:
Schon du dich mal gefragt, wofür Facebook 16 Mrd US Dollar ( :astonished: ) gezahlt hat, nur um WhatsApp zu kaufen: einen Dienst, der NICHTS kostet und KEINE Werbung enthält, und bei dem völlig unklar ist, wie man damit Geld verdienen könnte? 19 MRd für eine Adresskartei .

Ich wünsche Björn Glück. Wenn´s nicht mit Tesla videos alleine reicht: ein paar Schmink-Tipps zusätzlich oder Auto-Videos von Stinkeverbrennern: Dann ist der Drops gelutscht und der Rubel rollt ausreichend.
Das einzige Problem dabei ist: Die eigene Performance als „Rampensau“. Wenn man das drauf hat, verdient man damit Geld. Wenn nicht, dann leider nicht.

Übringens, guckst Du:
youtube.com/watch?v=uF2djJcPO2A

Virales Marketing mit High tech, schwäbisch… :smiley:

Ich kann mir gut vorstellen, dass Tesla Björn bezahlt. Das es nicht erwähnt wird, ist doch klar, gibt Tesla doch für so etwas kein Geld aus, wers glaubt…

Ich mag den Inhalt aber nicht ihn als Sprecher. Dem starken nasalen Akzent ist eher unangenehm zuzuhören finde ich.

Es ist irgendwie so typisch deutsch, dass sich sofort alle fragen, ob das auch sicher sei und man davon leben könnte. Ich freu mich auf den Tag, an dem für die Mehrheit der deutschen Selbständigkeit statt die angebliche Sicherheit einer Festanstellung erklärtes Ziel nach der Schule ist.

Björn machts genau richtig. Er hat bereits während der Festanstellung ein zweites Standbein aufgebaut. Er springt also nicht ins kalte Wasser, sondern kann sich ziemlich genau ausrechnen, was er an Zeit investieren muss und was dabei finanziell herausspringt, um seinen Mindest-Lebensstandard zu halten. Mehr Zeit und Freiheit sind nicht monetäre Gewinne. Wenn er nicht annehmen würde, wenigstens seinen Mindest-Lebensstandard finanzieren zu könen, hätte er sich nicht selbständig gemacht. Wahrscheinlich wird er relativ schnell feststellen, dass es sogar bedeutend besser läuft, als er dachte. Denn ohne 8h Alltags-Trott in der Festanstellung wird ein Kreativitätsfeuerwerk gezündet. Zudem hat er 8h mehr Zeit am Tag, um ein Business-Netzwerk aufzubauen. Aber was erzähl ich hier - sind doch genug selbst selbständig hier. Umso mehr wundert mich die Skepsis.

Wie fragt man den typisch griechisch oder spanisch? Dauer der Siesta?
Ich finde gut das er das macht was ihm Spaß macht, auch wenn er nicht der Entertainer ist der er denkt zu sein.

Schon mal darüber nachgedacht, dass ihn genau diese gewisse Durchschnittlichkeit sympatisch und glaubwürdig macht… :question:

Ich mag den Knilch, ich mag auch was er tut und wie er es rüber bringt. Klar hab ich nicht die Zeit und Geduld immer alles von ihm zu schauen, aber das eine oder andere schaue ich mir gern an. Wenn ich nächstes Jahr in Norwegen bin frage ich ihn mal ob ich ihn besuchen kann. Ich bin dann auf dem Rückweg vom Nordkap.

Ich vermute, dass ist nicht zuletzt auf mich gemünzt :slight_smile:
Wie schon geschrieben: Ich wünsche ihm viel Erfolg, aber nehme mir die Freiheit dennoch darüber nachzudenken ob ich das Modell für funktionsfähig halte. Die selben Gedanken hab ich mir vor dem Beginn meiner Selbständigkeit gemacht :wink:

Mal am Rande: Nimbler ist eigentlich eine witzige Idee, ich hatte vorher noch nie davon gehört. Hat das schon jemand benutzt? Wird sowas wirklich angenommen?