Bitte ein T ins schöne Mittelfranken

Nur 20 Tage nach Bestellung konnte ich mein Model 3 SR+ (Kassengestell) am 03.09.2021 in der Nähe von München abholen.

Nachdem ich meine 1500 Freikilometer irgendwie verbraten musste, begab ich mich erstmal auf einen Road Trip über Wien, Bratislava, Győr, Budapest, Szeged, Timișoara, Belgrad, Niš, Pristina, Prizren, Tirana, Podgorica, Fähre Bar → Bari, Rom, Vatikanstaat, Pisa und über Österreich wieder nach Hause. Gesamt waren das ca. 4500 km, wobei ich nur in Deutschland, Österreich, Slowakei und Italien tatsächlicher Supercharger genutzt habe, sonst habe ich immer kostenlose Ladesäulen gefunden.

Meine Erfahrung war - auf das Auto bezogen - dass man auch ohne Datenverbindung des Fahrzeugs zurechtkommt, mit den Offlinekarten von Google Maps und Screenshots von Plugshare. Navi ging dann natürlich nur mit Smartphone. Denn in Serbien, Kosovo, Albanien und Montenegro ist der Tesla offline. Erst in Italien hatte ich wieder Netz, und selbst dort hat es relativ lange gedauert, bis er sich eingebucht hat.

Folgendes Bild ist in Prevalla, einem Pass zwischen Pristina und Prizren, entstanden:

7 „Gefällt mir“

Sitzt, passt und „T“ hängt am Revers … Gruß :slightly_smiling_face:

1 „Gefällt mir“

Hy Mangar,
also erst mal Glückwunsch zu deinem weißen Traum Wagen und Herzlich willkommen im TFF
2. Was für ein Road Trip…
:star_struck:
Selbst Alte Hasen trauen sich da nicht Ran, RESPEKT
:+1: :wink:

2 „Gefällt mir“

Danke, ich war allerdings auch skeptisch und habe mir Sicherheitshalber eine 25-Meter-Kabeltrommel mitgenommen und ein Kabel mit CEE-Stecker, aber beides nie gebraucht. Ich hätte auch nicht gedacht, gerade in Albanien und im Kosovo, dass es dort eine Ladeinfrastruktur gibt.

1 „Gefällt mir“