Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Bald Aufladung "to go"?

Moin Zusammen,

ich muss Euch mal was berichten, was sehr vom Gedanken her sehr einfach ist, mich jedoch trotzdem fasziniert hat.

Ich war die letzten 10 Tage in San Diego und bin dort leider keinen Tesla, sondern einen Ford F-150 gefahren.
Da dieses Ding wahnsinnig viel Benzin verbraucht und ich kaum Zeit zu tanken hatte, habe ich öfters mal den mir davor noch unbekannten Service von Purple genutzt (man bestellt über App Benzin und bekommt diese „in den Tank“ geliefert - für 5,99 $ Service Fee für ne Lieferung innnerhalb einer Stunde)

Zufällig lernte ich einen Mitarbeiter von Purple kennen.
Dieser erzählte mir, dass sie ggf. so etwas auch für Elektrofahrzeuge planen - d.h. mein Tesla wird wo ich möchte, geladen.
Ich war total begeistert, als er mir das erzählte. Für mich als Stadtbewohner und Laternenparker wäre das genial und ich wäre sicherlich bereit auch mindestens den selben Aufpreis wie in den USA für Benzin zu bezahlen.

Bin gespannt, ob ich der einzige Laternenparker bin, dem es so geht…

Bei Benzin ein interessanter Service, aber bei Elektro?
Wie soll das gehen, kommt ein mobiler Dieselgenerator vorgefahren? Bei den Amis nicht undenkbar :wink:
Für mich persönlich eher vorstellbar, dass jemand kommt und das Auto zur nächsten Ladestation fährt und zu einem geeigneten Zeitpunkt wiederbringt.

Es gibt in USA bei einem Automobil- und Abschleppservice schon Trucks mit großer Batterie auf dem Anhänger.

Ich denke auch, dass es eher ein Service sein wird, bei dem das Auto zur nächsten Ladestation gefahren und anschließend wieder zurück gebracht wird. Das laden vor Ort würde doch viel zu großen Aufwand bedeuten, noch dazu dauert es zu lange einen „Ladetruck“ dort stehen zu lassen. Der schafft ja gar nicht genug aufladungen pro Tag, außer er hat einen mobilen SuC am Start :wink:

Das ist auch nur ein Abschleppservice. Also für den Notfall. Technisch aber eben in den USA schon verfügbar. Weil wir immer so über die Staaten meckern. Die sind, was umweltfreundlichen Technologien angeht, schon lange nicht mehr so zurück wie ihr Ruf.

Mal kurz gegoogelt:
focus.de/auto/elektroauto/we … 87656.html
Ein Automobilclub!!!
Ob die das immer noch anbieten, habe ich jetzt nicht geschaut.

Naja rechnen wir kurz ein bisschen.
im Prinzip sollte sowas ein Elektrolaster sein mit z.B. 50St Powerwall auf der Ladefläche.
Mehr wie 10 Einsätze bei 24h Betrieb und derzeitiger SuC Ladegeschwindigkeit und Fahrzeiten zwischen den Auts wird er eh nicht schaffen.
Laster kostet 200k€
50 St Powerwall 500k€
Einsatzzeit 10 Jahre macht 1010365 Ladungen.
Angenommen wir rechnen immer Volladungen 0(10)-90% und 90kWh Akkus… Mit Ladeverlusten also ca 90kWh.
Macht ca 3,285 Millionen kWh * (Industriepreis 5ct) == 164250€
Ich denke der Strom zum Rumfahren des Lasters ist da fast vernachlässigbar.

Dann würde jede (Voll)-Ladung erst mal
864250€ / (1010365) == 23 Euro.

Verlange nun für den Service 50€ und da wird definitiv ein Geschäft draus werden können…

Klar das war jetzt mal nur sehr vereinfacht. Personal und Wartungskosten fehlen… aber ich denke sowas wird prinzipiell wirtschaftlich werden können.

Oder mach ich nen schnellen Gedankenfehler?

Ja, du kriegst keine 36.000 Zyklen aus den Powerwalls, der Strompreis ist vielleicht in den USA 5 Cent, hier aber nicht und die Kosten für 2 DC-Lader (einmal zum Laden des Autos, einmal zum Laden der Powerwalls) hast du auch vergessen.

Da geb ich Dir scho Recht. Aber Elin trau ich sowas schon zu.
Braucht auch nur 3650 Zyklen. Jeden Tag einen. Nicht für jede Ladung der Autos.
Deshalb ja 50 Walls :wink:

Und Tesla zahlt ja keine EEG Umlage (nehm ich an) daher werden die 5ct schon die Grössenordnung sein.

Lets see what future brings. War ja nur schnell drübergedacht :wink:

Es wird eher einen Service zum Tauschen an super chager Stationen oder als Lieferdienst geben.
Vor bereitet ist der Boden der teslas ja bereits für diese Idee.