Autopilot Geschwindigkeit lässt sich zu langsam ändern?!

Auch hier sehr für 10km/h in der schnellen Verstellung - ebenfalls schon 15€ auf der Jungfernfahrt von der Abholung abgedrückt wegen der vielen nötigen Dreherei :imp:

Was noch besser wäre:
klick-klick: ±1km/h
zügig: ±10km/h
HEKTISCH: ±20km/h :smiling_imp:

Wie wäre es denn einfach mit 5er Schritten bis 60kmh und danach 10er Schritte? So war es in meinem Audi bisher und ich fand das einen guten Kompromiss.

Ansonsten wäre ich auch eher für 10er Schritte.

Ich wäre auch für 10. Jedenfalls solange die Übernahme des Limits immer automatisch erfolgt. Da diese bei uns oft falsch sind - und eigentlich immer viel zu spät berücksichtigt werden - scrolle ich mir einen ab. bzw inzwischen benutz ich TACC immer seltener, was ja nicht Sinn der Sache ist.

Unnötig und eine Option mehr, welche Fehler in der Entwicklung hervorrufen kann. KISS.

Sehr guter Vergleich!! :laughing:

Ich bin eindeutig für die 10 km/h und für die Übernahme der aktuellen Geschwindigkeit wie hier beschrieben

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die ersten, zahlreichen Rückmeldungen! :smiley:

Es gab zwei Meldungen, die mit 5kmh Schritten zufrieden sind, jedoch beides keine Model 3 Fahrer. Ich meine auch in Erinnerung zu haben, dass man im Model S/X entweder schneller die Geschwindigkeit ändern konnte (weil das mit dem Hebel-tippen flotter ging) und/oder man durch langes halten des Hebels noch sowas wie „maximale Geschwindigkeit“ sehr schnell einstellen konnte. Auf jeden Fall hat es da nicht gestört.

Bei den Model 3 Fahrern scheinen bisher alle die geantwortet haben sich 10 km/h als Abstufung zu wünschen.

Erste Erkenntnis: Das ganze kann also im Model S/X so bleiben und betrifft nur das Model 3.

Wie sehen das Thema „Geschwindigkeit ändern in 10 km/h Schritten“ andere Model 3 Fahrer?

Also ich finde die 5 km/h bei meinem Model 3 in Ordnung… Bei >80 km/h würden vielleicht 10er-Schritte mehr Sinn ergeben.

Aber ich habe mir auch folgendes bei Nutzung des ACC angewohnt: Statt wie ein Depp am Rad zu scrollen, deaktiviere ich ACC kurz vor dem Schild, Auto verzögert bis zum Schild, danach aktiviere ich den ACC wieder, sobald die korrekte Geschwindigkeit im Display übernommen wurde. Beim AP nutze ich das Scroll-Rad häufiger, wenn ich den AP nicht deaktivieren möchte.

Aber ich baue darauf, dass Tesla hoffentlich endlich die Geschwindigkeit VOR einem Schild anpasst und entsprechend rekuperiert. Das ist ja wirklich Physik auf Schul-Level. Dan ist diese Diskussion hinfällig, dann sollte man das Scroll-Rad nur noch selten benötigen.

Wäre schön, wenn das auch kommt, aber leider sind so viele Geschwindigkeiten falsch in der Karte hinterlegt, dass man es dafür häufig braucht. :-/

ob 5 oder 10 ist mir egal - was mir VIEL wichtiger wäre ist dass man die momentan gefahrene Geschwindigkeit übernehmen könnte

1 „Gefällt mir“

Mir wäre 10 auch lieber. Finde 5 Sinnlos. Brauche ich nie.

In meinem guten alten VW Bus T5 sind es 1km/h Schritte - per Tippschalter! Trotzdem habe ich nie dieses Gefrickel wie im Model 3, welches unheimlich nervt. Warum? Weil ich einfach einmal tippe im VW und der Geschwindigkeitsregler ist an mit exakt der momentan gefahrenen Geschwindigkeit. Und zwar ohne Ausnahme. Das Auto versucht es nicht besser zu machen wie der Tesla, der dann einfach mal eine andere Geschwindigkeit übernimmt und alles immer noch mit lästigen „Ding-dongs“ begleitet bei gefühlt jeder Aktion.

Was ich sagen will: es liegt nicht an der Scrollgeschwindigkeit, sondern daran, dass das System versucht smart zu sein, es aber leider beim Versuch bleibt. Und wenn der misslingt ist das Endergebnis hinderlich.

Ja, das ist ebenfalls ein großes Problem. Hier A40 mit Wechselschildern (die an der Stelle aber immer 80 anzeigen), wenn ich hier den TACC oder AP einschalte beschleunigt er auf 150. Ganz toll sowas. Da dreht man sich den Daumen wund.

jedenfalls in 10er Schritten und automatische Geschwindigkeitsanpassung VOR der Änderung (z.B. ortseinfahrten, Autobahn - Stadtautobahn etc.etc.) und Übernahme der aktuell gefahrenen Geschwindigkeit (das würde auch das ewige scrollen minimieren)

+1

z.B. einfach durch antippen der aktuellen Geschwindigkeit. Wäre für mich ein für Tesla einfach zu realisierender Kompromiss. Die Bedienlogik würde sich nicht ändern aber es stünde eine weitere Quelle für die Übernahme der TACC-Geschwindigkeit zur Verfügung.

Gruß

Ralf

Aus meiner Sicht wäre folgendes perfekt:

  1. 10er Schritte beim scrollen
  2. Übernahme der gefahrenen Geschwindigkeit.
  3. Einmal auf das Geschwindigkeitssymbol klicken passt die Geschwindigkeit auf die gezeigte Geschwindigkeit einmalig (!) an.
  4. Doppelklick auf die Geschwindigkeit passt automatisch die Geschwindigkeit an die jeweils gültige Geschwindigkeit an. Beim deaktivieren und aktivieren bleibt der Automatismus erhalten. Abschaltung durch einmal antippen.

Damit müsste doch alles perfekt abgedeckt sein. Hört sich erst einmal kompliziert an, ist aber ganz einfach, wenn man drüber nachdenkt. :slight_smile:

Eindeutig pro 10km/h :exclamation:
PS: Danke für den Fredl - der war schon überfällig :slight_smile:

Ja, das ist eindeutig eine multifaktorielle Angelegenheit. Wenn die Schildererkennung und die Aktuellgeschwindigkeitsübernahme™ funktionierten, wären die 5km/h Schritte vermutlich ganz ok.

Im momentanen Zustand aber (den ich mal prä-alpha nennen würde) ist das alles sehr lästig. Mag zwar KISS sein, fordert dem Benutzer, äh, Fahrer aber viel zu viel Denken und Reaktion ab.

Hoffen wir, dass sich die Vorbedingungen bald mal einrenken werden… :unamused:

Viele Grüße,

  • Don [:-], der bis dahin auch lieber die 10 km/h hätte.

So ist es doch bereits. Einfach auf dem Display auf das Schild „klicken“ und die Höchstgeschwindigkeit wird übernommen.

Ein Klick auf die aktuell gefahrene Geschwindigkeit, also nicht das angezigte Schild, wäre sinnvoll. Alternativ vielleicht kurz auf „P“ am Hebel drücken. Sollte sich doch umsetzen lassen. :question: