Automatische Geschwindigkeitsanpassung / blauer Kreis

Hallo zusammen

Das Thema wurde zwar vereinzelt in Softwareupdate-Threads genannt, möchte dem aber trotzdem einen eigenen Thread widmen.

Seit einigen Monaten passt mein Model X während der Fahrt mit Autopilot / Cruise Control selbstständig die Geschwindigkeit an. Dabei dreht sich der blaue Ring um die eingestellte Geschwindigkeit im Kreis.
Eine automatische Geschwindigkeitsanpassung kannte ich vorher nur bei aktiviertem Autopilot innerorts, wo ich damit auch kein Problem habe. (Ausgenommen von Fehlortungen in Tunneln, wo sich das GPS auf einmal auf dem Berg ortet und dadurch willkürlich bremst. Für Schweizer: Z.B. im Kerenzertunnel.)

Diese neue Phänomen tritt aber auch bei Fahrt mit TACC ohne Autopilot auf, und zudem auch auf Autobahnen. Die neu eingestellten Geschwindigkeiten sind dabei einigermassen willkürlich, teilweise über, teilweise deutlich unter der Geschwindigkeitsbegrenzung. Die massiven Abweichungen führen natürlich zu unangebrachten Bremsmanövern des Autos, wenn man nicht darauf vorbereitet ist - wobei es schwierig ist, sich darauf vorzubereiten. Im Gegensatz zu tief hängenden Schildern oder Brücken, die Phantombremsungen auslösen können, gibt es keine Vorwarnung für diese Geschwindigkeitsanpassungen.

Meine Vermutung ist, dass es sich bei diesen Geschwindigkeiten um Durchschnittswerte aller Fahrer handelt und TACC so versucht, bereits vor engen Kurven zu bremsen. Autopilot konnte dies ja schon lange, ohne dass die eingestellte Geschwindigkeit ändert. Durch die plötzliche Soll-Geschwindigkeits-Änderung ist die Bremsung nun auch deutlich abrupter als früher mit Autopilot.

Nun kommt dazu, dass die gewählten Geschwindigkeiten oftmals wenig sinnvoll sind. Z.B. zwischen Zürich Ost und Zürich Nord wechselt es bei mir mehrfach zwischen 110, 100 und 90 km/h hin und her (Limit ist dort aktuell 100, war aber lange Baustelle mit 80, und sehr häufig Stau). Oder im Rheintal auf einer schnurgeraden Autobahn plötzlich kurz auf 80.

Ich halte das für ziemlich gefährlich, einerseits natürlich wegen der Phantombremsungen, anderseits aber auch schon weil der Fahrer dadurch massiv abgelenkt wird. Dazu sind willkürliche Bremsmanöver streng verboten und ein genervter Polizist könnte da problemlos Bussen von 250.- und schlimmeres aussprechen.

Was mich am meisten stört ist wie gesagt die Willkürlichkeit und dass es auch ohne Autopilot auftritt. Dass sich Autopilot eine Kurve nur mit reduzierter Geschwindigkeit zutraut kann ich ja noch verstehen, aber wenn ich selbst lenke ist es nicht Aufgabe des TACC, mir ohne Ankündigung eine Geschwindigkeit vorzuschreiben, die dann wegen fehlender Schildererkennung je nach dem sogar noch über dem Limit liegt.

Auf dieses „Feature“ würde ich gerne von jetzt auf sofort verzichten. Und die Zulassungsstellen sollten sich besser um solche reale Fehler kümmern, statt den Lenkwinkel von Autopilot einzuschränken…

2017 Model X, AP 2.5, 2019.40.2.1

Dem Wunsch schließe ich mich voll und ganz an!
Was ich einstelle soll auch so bleiben bis ich es ändere, ohne Gefahr möchte ich keine Geschwindigkeitsänderungen vom Auto, bitte.
Danke,
Josef

Volle Zustimmung auch von meiner Seite (Model S Long Range, SW 2019.40.2.1). Dieses Verhalten ist ein kritischer Defekt, ruft gefährliche Situationen hervor und führt in hohem Maß zu Irritation - einerseits bei mir als Fahrer, andererseits bei nachfolgenden Fahrzeugen.
Dieses System ist SEHR weit von autonomem Fahren entfernt … und ich frage mich, mit welcher Einstellung die Entwickler und Tester rangehen.

Diese Problem erlebe ich auch in die andere Richtung - Steigerung der vorher eingestellten Geschwindigkeit.
Seit 13.12.2019 haben wir über 3000km abgespult. Dabei zweimal die gleiche Strecke auf der A3/A2 Richtung A31 gefahren und exakt das selbe Erlebnis.
Direkt am Kreuz Oberhausen von 100 plötzlich auf 60 reduziert um dann im nächsten Moment auf 130 zu beschleunigen.
Etwas weiter auf der Abfahrt zur A31 wieder selbständige Wechsel. Als könnte man die Uhr danach stellen.
Wie haben keinen Autopiloten und es ist auch egal ob mit Navi oder ohne gefahren wird.
Meine Vermutung geht eher dahin, dass über frühere Großbaustellen die Beschilderung irgendwo mit den Fahrzeugstandort verknüpft wird.
Die Bremsungen sind Brandgefährlich. Beschleunigen geht natürlich nur soweit niemand davor rumkreist.
Nervt auf jeden Fall.
Hat jemand eine Idee zur Abhilfe?

Gruß Husi