Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Autobahnkomfort Model 3 versus Model S?

Also ich finde mein Model 3 (seit Ende März und 30.000 Kilometern) Klasse und möchte es nicht missen, aber in Punkto Lautstärke (Abrollgeräusche, Rumpeln bei Schlaglöchern und Querfugen, Windgeräuschen) ist es absolut kein Highlight. Im Gegenteil. Gut, ich kann meine Hörgeräte runterdrehen, aber das ist ja nicht Sinn der Sache und meine Lebensgefährtin kann sich dieses Tricks nicht behelfen. Sicher könnte ich alles mögliche und unmögliche versuchen, dass Ding leiser zu machen, aber wenn ich es mache, ich wäre gff noch genervter, weil es wenig bringt und viel Einsatz und Geld kostet. Insofern würde ich dir für deine Wünsche ein Model 3 nicht empfehlen.

Bei mir auch:
Model 3 besser, schneller, neuer
Aber viel lauter und unkomfortabler auf Langstrecke. Hier auf der A7 nach Hamburg ganz besonders zu spüren da der Strassenbelag mies ist.
Habe aktuell 19", zuvor 20", die waren noch mal hoppeliger.
Aus meinem S85 bin ich auch nach 10h entspannt ausgestiegen.

Für Langstrecke das S Raven mit dem neuen Luftfahrwerk.

Ich danke euch schonmal bis hier für die vielen Rückmeldungen und erlebten Vergleichen zwischen Model 3 und Model S!

Vom Raven hatte ich auch schon vernommen, daß das Fahrwerk besser geworden sei, dann war ich allerdings aufgeschreckt durch kürzeste Wortmeldungen, daß das Model S Raven innen lauter geworden sei. Da hilft mir dann natürlich alles bessere Fahrwerk auch wieder nix, wenn’s dafür mehr lärmt als vorher.

Was den Finanzrahmen angeht ist der natürlich endlich, aber ich habe noch nie Neuwagen gekauft, daher würde ich ggfs. auf einen jüngeren gebrauchten Raven warten.

Ich habe ganz aktuell einen S100D bei G-Electric gefunden, also immerhin einen Österreicher und damit kein Importchaos. Da habe ich mal um eine ausführliche Testmöglichkeit angefragt und wenn er mir gefällt, dann bleibe ich dem Model S treu. Einen Raven kann ich mir dann gebraucht immer noch kaufen, wenn sie mal in die Jahre gekommen sein werden. :slight_smile:

Ich kann dir hier nur aktuell einen Vergleich zwischen Model X Raven und Mercedes EQC anbieten und zwar im Geschwindigkeitsbereich bis 120km/h, beide auf denselben Straßen gefahren.
Raven mit 22" war vom Abrollgeräusch der Reifen her vernehmlich lauter, dagegen lieferte der von mir gefahrene EQC einen hochfrequenten Pfeifton der nicht für jeden wahrnehmbar ist. Für mich war er so störend dass ich ihn wie einen Tinnitus mit einem Schweregrad an der Grenze von 1 auf 2 klassifizieren würde. Das Fahrwerk des Raven war punkto Federungskomfort deutlich bessser und hat speziell bei kurzen Stößen trotz 22ern besser gefedert.
Wie schon einige geschrieben haben kann ich dir auch nur empfehlen eigene Erfahrungen zu sammeln denn jeder setzt seine Prioritäten anders (und es gibt noch ausreichend individuelle Einflüsse wie unterschiedlich laute und komfortable Bereifung etc)

Ich empfinde das Model 3 auf der AB nicht so souverän und komfortabel wie das Model S.
Empfehle aber ebenfalls eine Probefahrt, damit Du für Dich ganz persönlich eine Entscheidung treffen kannst.

Da will ich energisch widersprechen!
Ok! Abrollgeräusche und Windgeräusche sind klar prägnant da bin ich von meinem M3 von Mercedes E-Klasse kommend auch nicht zufrieden.
Aber was Schlaglöcher und Querfugen betrifft: Mein M3 ist dabei fantastisch! Rumpeln tut schon mal gar nichts, und der M3 bügelt die weg als wären die nicht vorhanden. Bestes Auto ever in der Beziehung! Erst bei den typischen hohen Speedbumps von Verkehrsberuhigung merkt man vielleicht den Nachteil des recht straffen Fahrwerks.
Habe 18 Zöller und fahre mit vorgeschrieben Luftdruck. Tendenziell vielleicht 0,1-0,2 bar niedriger da es immer kälter wird.

Ich hab gerade mit G-Electric in Hallein geplaudert und würde mir den S100D am kommenden Samstag (Nationalfeiertag hierzulande) gerne mal genauer anschauen fahren. Am liebsten würde ich mir für die 800km hin und zurück ein Model 3 ausleihen, dann hätte ich einen direkten Vergleich, aber ecar-rent hat am Feiertag zu. Mal weiter suchen … oder fährt jemand am Samstag von Wien nach Salzburg und retour? Ich mag nicht schon wieder den Panda dafür nehmen müssen. :unamused:

Ich empfehle auch allen dringend eine längere Probefahrt.

Hatte 4 Wochen ein Model S100D (2018) ausgeliehen und bin über 3000km gefahren. Alles prima, man gewöhnt sich schnell an die Größe.
Danach 2 Tage Model 3 und danach nochmal 3 Tage Model S Raven.
Nach dem Raven war die Entscheidung klar, der war nochmal deutlich angenehmer zu fahren als das „alte“ S aus 2018.
Lauter war er auch nicht.

Für MICH war der Fahrkomfort auf Langstrecke entscheidend: Geröuschkulisse, Federung und die Sitze gefielen mir besser.
Außerdem die Aufteilung der 2 Bildschirme, auch wenn es im Vergleich zum Model 3 schon fast altbacken wirkt :wink:

Komme vom Audi A6, wenn ich vom A4/BMW3/Golf o-ä. gekommen wäre, würde wohl das Model 3 besser passen.

Sind beide tolle Fahrzeuge, ohne Frage.
Nehmt beim Vergleichen also das Model S Raven-Modell, das fährt meiner Meinung nach nochmal deutlich schöner als ein Vor-Raven.

Und es kommt auf das Fahrprofil an. Bei Kurz- Mittelstrecken und viel Stadtverkehr ist das Model S eher „oversizend“.

Oliver

Habe gestern und heute 1600km Paris und zurück absolviert.
Mit dem Model 3 P und 19"
Zuvor 4x mit dem M S 85

Auf Langstrecke ist das S komfortabler, ohne wenn und aber. Selbst ein 2014er S85
Das 3 hat ein zu festes Fahrwerk, es hoppelt, es ist anstrengend. Die 20" nochmal schlechter
Ich spreche von der Langstrecke und vom Komfort…in anderen Bereichern hat das 3 die Nase vorn.
Allerdings ist das S wie alle Schiffe, groß und nicht wendig.

Ladeleistung und anderes sind im 3 doppelt so gut. Die Ladepausen, die Reichweite und die Geschwindigkeit sind deutlich besser.
Zum S85 möchte ich daher nicht zurück, der Komfort im 3 fehlt aber deutlich.
Ein S Raven mit großem Akku und vielleicht mal aktueller Ladekurve wäre auf Europareisen mein Favorit.

Meine referenzstrecke Innengeräusch bei 100km/h
S85 mit zusätzlicher Dämmung 59db
M3 LR Dual Motor Aero orig sommerreifen 62db
M3 LR Dual Motor Aero Michelin Winterreifen 59 dB.
Dass die Reifen einen solchen Unterschied machen lässt den Schluss nahe, dass die Dämmung nicht so dolle ist.

Moin ihr!

Es gibt ja im Prinzip zwei Threads zum Thema mit etwas unterschiedlichen Ansätzen, aber eigentlich eh gleich. Im einen sinniere ich über einen möglichen Nachfolger zum verkauften S70D und hier fragte ich etwas spezieller nach dem Autobahnkomfort von Model 3 und S im Vergleich.

Gestern hatte ich die Gelegenheit, ein Model S Raven long range relativ ausführlich probezufahren und es stimmt: wer Wert auf Autobahnkomfort legt, wem das alte Fahrwerk schon immer zu rumpelig war und der Lärm aus den Radhäusern bei 130 zuviel, der kommt am Raven nicht vorbei.

  • der Raven rollt viel sanfter über Bodenwellen ab, das ist endlich als komfortabel zu bezeichnen
  • bei 130 dringt über die Radhäuser eindeutlg weniger Lärm in den Innenraum als früher - allerdings ist das Glasdach lauter als das Blechdach.
  • die Lenkung arbeitet präziser als sie es in meinem 70D je tat, das kann aber auch am unterschiedlichen Alter der beiden Fahrzeuge liegen
  • wer es versteht, auf der Autobahn ein gleichmäßiges Tempo hinzulegen, der wird mit weniger Verbrauch als bisher auskommen.

Während der Probefahrt habe ich ausführlich mit dem Verk#ufer geplaudert und war nicht immer zu 100% darauf konzentriert, sparsam zu fahren. Die Fahrt bestand zu 40% aus Stadtverkehr in Wien, zu 30% Überlandverkehr von Vösendorf aus nach Laxenburg und 30% über die Südautobahn zurück, trotzdem lag der Verbrauch des Performance-Modells bei 17,5kWh/100km - da wäre ich mit meinem 70D bei eher 19 gelandet.

Aufgefallen ist mir noch, daß das Performance-Modell selbst im „Lässig“-Modus relativ giftig am Strompedal reagiert, da muß man für einen sparsamen Gasfuß sehr gefühlvoll agieren. Fast schon gruselig ist das obere Ende der Leistungsentnahmeanzeige bei 500kW, das erinnert mich an die Kindheit als wir bei den Autos durch die Scheiben auf die Tachos gestiert haben („Boah, der geht 220!“).

Der Verkäufer meinte, das Fahrwerk reagiere in seiner Abstimmung auf die Felgenauswahl im Service-Menü. Dort waren 21-Zöller eingetragen, obwohl der Wagen auf 19ern stand und angeblich wäre der Fahrkomfort nochmal etwas anders, wenn das korrekt gewesen wäre. Kann das jemand nachvollziehen?

LG
Julia

Man abgesehen davon, dass das M3 aufgrund kürzeren Radstands immer mehr „hoppeln“ wird als das MS gibt es in Bezug auf Geräusche eben beim M3 ein massives Defizit an Dämmung. Die Produktionskosten sind nicht umsonst so niedrig wie sie sind, dass geht auf Kosten fehlender Dämmung. Deshalb lohnt es sich ja das M3 nachträglich zu Dämmen. Unabhängig davon kann man für MS, MX und M3 nochmals eine Menge zusätzlich erreichen, wenn man die Radhäuser dämmt.

Infos zur Dämmung M3 gibt es hier:
youtu.be/As_AtLBk3Ok

Hallo Julia,

da die Masse von 21-Zoll-Felgen größer ist, als die Masse von 19-Zoll-Felgen, muss das Fahrwerk die Dämpferrate reduzieren, um mit den größeren Felgen einen ähnlichen Fahrkomfort zu erzielen, wie mit den kleineren Felgen. Wenn aber am Vorführmodell 19-Zöller montiert waren und das Fahrwerk auf 21-Zoll-Felgen konfiguriert war, so müsste es weicher gefedert haben, als es vom Hersteller vorgesehen ist.

Bislang habe ich das an meinem Raven noch nicht ausprobiert - werde es aber nachholen. Bei mäßiger Gangart kommt man ja vielleicht auch mit einer geringeren Dämpfung aus und kann so eine noch komfortablere Federung genießen.

Beste Grüße, Albert

P.S

Das stimmt ziemlich genau mit dem Verbrauch meines Raven Performance überein. Im österreichischen „Mischbetrieb“ liegt er bei 17.6 kWh/100 km.

Das M3 ist hinsichtlich Fahrkomfort ab 120km/h eine Katastrophe (eigentlich auch schon bei langsameren Geschwindigkeiten), jedes herkömmliche Verbrennerfahrzeug ähnlicher Preisklasse ist leiser (Abrollgeräusche, Windgeräusche, Innenraumgeräusche allgemein etc) und bietet meist auch eine vernünftige Heizung bzw Klimaanlage und in der Regel auch bessere Assistenssysteme.

Unbeding vorher eine Probefahrt machen.

Aus vielen Deiner Posts hier im Forum spricht der Frust. „Katastrophe“ definiere ich scheinbar grundlegend anders.

Danke für das Video

Ist zwar etwas off topic, aber wieviel Kilo wurde denn da pro Fahrzeug verbaut?
Gibt es zu dieser Aktion einen seperaten Thread?

@Harkon: Deine Behauptung ist schlichtweg Bullshit.

Wenn ich unsere Teslas (MS -Bj 2015- und M3P) vergleiche, muss ich sagen, daß das MS leiser ist. Das ist aber differenziert zu sehen. Das Fahrwerk des M3P ist definitiv leiser, d.h. bei Aufbrüchen, Schlaglöchern etc. rappelt weniger, es bleibt ruhiger im Auto. Das M3P bügelt Unebenheiten -auch akustisch- eindeutig besser weg. Das finde ich sehr erstaunlich, weil ich das natürlich andersrum erwartete. Ist aber eindeutig.
Beim Anfahren auf glatten Untergründen und bei höherem Autobahntempo ist das MS leiser. Es handelt sich um ein RWD-Modell mit Alcantaradach. Über dem Alcantarabezug befindet sich nochmals eine Schicht Dämmmaterial. Es gibt also keine Reflexionen vom „nackten“ Glas.
Auch ist kein Frontmotor zu hören. Das macht einiges aus. Nahezu geräuschloses Anfahren gibt es beim M3P nicht.
Bei Landstraßentempo oder bis 120km/h empfinde ich den Unterschied zwischen den beiden als vorhanden, aber nicht als störend.
Das ist mir wichtig, das muß aber selbst „erfahren“ werden.
Der Premiumsound des M3 ist etwas besser als der des Ultra-Hifi-Pakets im MS (was bei dem saftigen Aufpreis damals eigentlich ein Ärgernis ist). Da habe ich etliche Musikstücke direkt verglichen.
Somit herrscht für mich Einstand.
Allerdings ist MS auch nicht MS. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel lauter ein MS 4WD mit Glasdach im Vergleich zu unserem ist.

Das kann ich nicht unterschreiben. Bei mir sind die Innenraumgeräusche im M3P deutlich geringer, als in meinem anderen Fahrzeug, einem MB 220 CDI Kombi mit Panorama-Glasdach. Alter 1,5 Jahre.
Die Reifenabrollgeräusche bei den 20 Zoll Sommer Michelin sind bei schlechten Straßen die dominierenden Geräusche in dem ansonsten leisen Umfeld. Windgeräusche sind besser als im MB. Heizung/ Klima ist mindestens gleichwertig.

Ich finde der Vergleich hinkt ein bisschen. Das Model 3 ist grundsätzlich eine andere Fahrzeugklasse. Wenn es um den grundsätzlichen Komfort geht, ist eine C-Klasse auch schlechter als eine E-Klasse. Das Model S mit normalem Luftfahrwerk bin ich 2 Jahre und knapp 70.000 gefahren, das Model 3 jetzt 20.000km. Insgesamt ist das Model 3 nicht deutlich schlechter, was am schlechten Luftfahrwerk des Model S liegt. Das Raven-Fahrwerk ist eine andere Welt. Auch bei der Lautstärke finde ich den Unterschied nicht so gewaltig, was Tests ja auch gezeigt haben. Wer also behauptet, das Model 3 sei viel lauter als das Model S, der übertreibt in meinen Augen.

Das Model 3 ist ein klasse Auto. Er ist z.B. spurstabiler als das Model S. Das Fahrwerk ist zwar grundsätzlich straffer, aber trotzdem besser abgestimmt als im „alten“ Model S. Die Verarbeitung des Model 3 ist besser. Wir sind zu viert nach Italien gefahren, vorher haben wir das mit dem Model S gemacht. Für uns war auch nach dieser langen Reise (immerhin 1250km eine Strecke) kein großer Unterschied feststellbar. Die Sitze sind super, und hinten sitzt man im Model 3 besser als im Model S.

Made my day, du Witzbold.