Auto Jahresrückblick 2014 die missratenen vier

spiegel.de/auto/fahrkultur/a … 09288.html

Der BMW i3 sei missraten so der Autor, eigenartig das der Wagen erhebliche Lieferzeit hat! Außerdem gibt es noch das Modell mit RX.

Ja wir sind mit dem i3 auch nicht so glücklich. Reichweite ist echt sehr dünn sonst ein tolles Auto wenn man auch über das Design streiten kann.

Ich hatte den i3 mit Rex 2 Wochenenden und 800 Km zum Testen. Sooo schlecht ist er nicht, aber er ist teuer, viele wichtige Funktionen gibt es nur mit verschachtelten Aufpreisen ( immer mindestens die besseren Polster für 3000€ sonst gibts eigentlich garnichts) und trotz Rex auf Strecken über 80km unlustig.

Das Design hat mir persönlich gefallen und das angeblich riesige Problem mit den hinteren Türen halte ich für übertrieben.

BMW München war mir zu arrogant und das Auto unterm Strich für die Leistung zu teuer. Deshalb wurde nix aus dem Kauf.

Interessant: http://m.spiegel.de/auto/fahrkultur/a-1009321.html der i8 wird verherrlicht, obwohl der praktische Nutzen aufgrund des nicht vorhandenen Kofferaums gegen 0 geht, von der knappen Reichweite mit Standard-Tank mal abgesehen. Und einsteigen mit Rock geht bei dem Auto auch nicht :laughing:

Wir sind mit dem i3 (Rex) sehr zufrieden.

Reichweite/Verbrauch ist meines Erachtens in Ordnung. Jetzt im Winter zeigt der Bordcomputer 100-110 Kilometer Reichweite an.
Bei Fahrten mit Rex sollte man ihn einschalten bevor die Batterie leer ist. Dann machen auch größere Ausfahrten durchaus Spaß. Wenn man allerdings wartet bis der Rex bei leerer Batterie automatisch anspringt leidet eventuell die Fahrdynamik (je nach Streckenprofil).

Den i3 als Flop des Jahres darzustellen zeigt in meinen die Ignoranz des Autors gegenüber der Elektromobilität. Die Lieferzeit von 6 Monaten sind sicherlich auch nicht verkaufsfördernd. Ich wollte eigentlich einen neuen kaufen habe mich dann aber aufgrund der Lieferzeit für einen gebrauchten Vorführer entschieden.

Die Lieferzeit hat aber nach meiner Information weniger mit der großen Nachfrage als mit der Zulieferung zu tun. Dieses Jahr wurde nur ein Bruchteil der Fertigung verkauft.

Ich hatte bei meiner Probefahrt mit dem i3 (mit RX) Probleme das der RX nicht startete, die E-Reichweite war auf 7 km runter,aber der RX startete nicht!

Nicht mal der Werkstattmeister kommet den RX aktivieren…

Danke vmax das zeigt doch dass Verbrenner unzuverlässig sind. Der i3 hätte einfach mit einer guten Batterie ausgestattet gehört und nicht so eine mit schlechter Energie dichte

Unzuverlässig würde ich jetzt nicht sagen, dumm war vor allem das der Werkstattmeister kaum Ahnung von i3 RX hatte. Bis zum Menüpunkt RX manuell zuschschalten
habe ich es selber geschafft.

Bei einer zweiten Probefahrt hat dann alles funktioniert, ich war sehr erstaunt das der RX sehr dezent leise ist, er schaltet sich nur ein, wenn eine gewisse Geschwindigkeit die Verbrenner Geräusche übertönt.

Wie würdest du es dann nennen? Den rex haben wie ganz bewusst nicht genommen weil für das Geld kann ich viel Taxi fahren :slight_smile:

Bei deiner Auswahl „„Roadster 2.5 - Tesla Model S85, BMW i3 und Renault ZOE““ würde ich auch keinen BMW i3 mit RX kaufen :smiley:

Im Netz gibt es einen Bericht da wird mit einen i3 mit RX bis nach Sardinien gefahren.

youtube.com/watch?v=5pQpiK5 … e=youtu.be

Verbrauch nur mit RX 8l Benzin…… :astonished: ist halt vom Wirkungsgrad Verbrenner macht Strom–lädt den Akku—dann in den Antriebsmotor, sehr bescheiden.

Der Herr Forster erwähnt im Video das der RX auch beim betanken den i3 an der Tankstelle weiter nachlädt? Das ist nach meiner Info in Deutschland nicht erlaubt.

Es gibt aber den Wartungsmodus für die Werkstatt, da läuft der RX auch in Stand aber nur bei geöffneter Herzklappe.

Googelt mal den Autor des Anti-I3-Berichts. Das ist so ein Vielschreiber, der für mehrere Magazine unterwegs ist und mit dem I3 schon öfters unzufrieden war…

Von einem Einzelfall auf ein generelles Problem zu schließen ist nicht hilfreich. Das Verbrenner unzuverlässig sind kann ich nach 35 jähriger Erfahrung nicht bestätigen. In diesen 35 Jahren bin ich erst einmal auf der Autobahn liegengeblieben und da hatte ich keinen Verbrenner dabei sondern einen Tesla.

Auch in meinem speziellen Einzelfall würde ich nicht auf ein generelles Problem schließen wollen.

Unser Rex im i3 hat bisher tadellos funktioniert. (Ok, wir haben ihn erst dreimal benötigt :wink: )

Das war ja auch nicht ernst gemeint :slight_smile:

Wir haben uns halt explizit gegen den REX entschieden da ich keinen Auspuff mehr sehen kann und dazu ich zu der Überzeugung gekommen bin, dass ich für 5000€ recht viele Mietwagen bekomme oder sogar TAXI fahren kann. Hinzu kommt ja noch STEUER AU und Co.

Das kann ich gut verstehen. Wobei man sagen muss dass BMW den Auspuff gut versteckt hat (Ich habe ihn noch nicht entdeckt). Es gibt auch keine Endrohrblenden im Zubehörhandel wie das bei Audi so beliebt ist. :laughing:

Der gute Tom Grünweg (und all seine anderen Künstlernamen) sind Vollgas-Autotester. Er schafft es regelmäßig, absurd hohe Verbräuche bei seinen Tests zu erzeugen und das ganze dann als „flott gefahren“ zu beschreiben. Leider ist der Herr, der gar nicht Tom Grünweg heißt, der bestgebuchte Autojournalist Deutschlands. Seine Mist-„Tests“ erscheinen in allen großen Zeitungen und Zeitschriften unter verschiedensten Namen.

Da scheint niemanden in den Medien und der Hersteller an der Wahrheit interessiert zu sein.

Der Journalismus bei uns ist leider schon weit unter dem einer Bananenrepublik.

Interssant zu diesem Thema ist die Darstellung des Journalisten Ulfkotte: http://www.mmnews.de/index.php/politik/26300-video-ulfkotte-packt-aus

…und als „Beweis“ deiner These zum deutschen Journalismus ein Interview von Russia Today…

Auf Spiegel Online wird man das wohl eher nicht lesen :laughing:

P.S. Immerhin war er 17 Jahre bei der F.A.Z. Da könnte man schon davon ausgehen dass er nicht ganz unwissend ist. Wenn alles frei erfunden sein sollte wäre ich auch nicht traurig. Die Ergebnisse der schreibenden Zunft lese ich allerdings schon seit Jahren mit zum Teil ungläubigem Staunen. Es würde schon ins BILD passen.

… schon klar, die sind alle gekauft und schreiben nur was ihre sinistren Auftraggeber von ihnen verlangen. Und dann kommt endlich einer und deckt dieses Unwesen in Putin’s demokratisch liberalen und ausgewogenen Sender auf. Das Problem unserer Presse Landschaft sind scheint mir nicht nur die Journalisten und Verlage sondern häufig auch die Leser

Verallgemeinerungen bringen nicht viel. Niemand behaupted dass alle gekauft sind.
Ich möchte diesen Enthüllungs-Journalisten nicht in Schutz nehmen allerdings sind einige Dinge die er berichtet einleuchtend. Es leuchtet ein, dass beim Kanzler-Tross nur solche Journalisten dabei sind die das richtige schreiben. Alle die sich nicht daran halten sind beim nächsten Mal einfach nicht mehr mit dabei. Da sind wir noch weit weg von gekauften Journalisten. Journalisten sind eben auch nur Menschen.

Aber wenn ein Journalist schreibt, die Reichweite des Tesla ist bei 120 km/h weniger als 190 Kilometer dann staunt man nicht schlecht. Wenn man doch aus eigener Erfahrung weiss, dass es in der Regel mehr als doppelt so viel ist. Ich glaube kaum dass hier die Leser das Problem sind :astonished: