Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Auslastung der Supercharger

Hallo in die Runde.
Bald ist es soweit und das Model 3 soll das Licht der Welt erblicken. Und so, wie zur Zeit der Plan ist, soll auch das Model 3 am Supercharger laden dürfen. Tesla hofft zudem, dass es ein Auto für die Masse wird.
Im letzen Sommer durfte ich ein paar Tausend Kilometer im Model S genießen und jeder Kilometer war es Wert. Es war allerdings Urlaubszeit und am Supercharger entsprechend viel Betrieb, so das nicht nur Ladezeit, sondern auch Wartezeit bis zum Laden eingeplant werden musste. Jetzt im Winter ging es mit dem Verbrenner nach Österreich und auch hier gab es Schlangen an der Tankstelle auf dem Weg, allerdings ist der Tankvorgang selbst ja kürzer.
Was mir jetzt durch den Kopf geht, wie seht Ihr es mit der künftigen Konkurrenz am Supercharger? Glaubt Ihr, dass das Problem nur durch Erweiterung des Superchargernetzes zu bewältigen ist? Was, wenn das Model 3 ein Verkaufsschlager wird, was Tesla nur zu wünschen ist, und das Ladenetz dann künftig zugeparkt ist?

Das Superchargernetz wird auf jeden Fall weiter ausgebaut. Noch ist das nicht nötig und es ist noch genug Zeit, bis die Flut an Model 3 kommt. Mach dir keine Sorgen, Elon ist das bewusst.

Inzwischen hat meine rote Freundin 100.000 Km gelaufen - ein einziges Mal in Fallingbostel am 2er kurz gewartet… - sonst nie… Tesla wird garantiert weiter ausbauen…

Och, alles mit der Ruhe :sunglasses:

Supercharger sind eigentlich nur gedacht fuer Langstrecken.

In der Zukuft kann ich mit gut vorstellen, wenn Du navigierst, werden Dir die SC angezeigt mit Belegung und Ladedauer.
Destination Charging wird die Loesung sein, Du brauchst am SC nicht mehr soviel Zeit wie jetzt wenn Du am Endpunkt laden kannst. Dies sollte sich mit den Tesla Destination Charger in 2016 in Europa, schnell veraendern denke ich mit unserer Unterstuetzung, wo immer wird denken hier sollte eine Ladestation vorhanden sein :stuck_out_tongue:

Es werden immer mehr Ladestationen entstehen, also alles mit der Ruhe.

LG
W

Hallo Jan,
wenn Du 8 oder 16 Teslanauten an einem SuC triffst, regeln Gleichgesinnte das bisher immer fair. Man quatscht da ungewollt oft länger als das Auto zum Laden braucht. Zu Ostern und wenn In Holland die Ferien beginnen, ja gut, da wird es etwas enger. Aber Sorgen machen müssen sich nur die Porschefahrer nach 2020, die stellen sich dann hinten an, wenn unser Platz schon vorab reserviert ist.

Und hier noch ein Bilderrätsel „versteckte Menuezeilen“: für alle, die bei VW, Audi, Daimler und Porsche ingenieurtechnisch werkeln.

1X

Ja, so wie Ihr sehe ich es zur Zeit auch noch, zumal ich auch immer sehr freundliche Kontakte an den Superchargern hatte. Es ist eben noch eine ganz entspannte und relativ kleine Gruppe. Nur bin ich eben nicht sicher, ob ein Massenmarkt, was ja das Wort Masse beinhaltet, dann auf ein Ladenetz trifft an dem man nicht erst 4 Stunden warten muss, bis Strom in den Akku fließt, zumal man sich dann am nächsten Supercharger wiedertrifft. Aber zumindest seid Ihr guter Dinge, auch in diesem Punkt und das ist schon mal beruhigend zu wissen. Ostern mache ich dann wieder meine Testfahrten mit einem Leihfahrzeug. :slight_smile:

Also bisher sehe ich noch ausreichend Kapazitäten. Bei unserer Fahrt in den Skiurlaub über Weihnachten standen wir an den SuC meist alleine, maximal ein anderes Model S. Wir waren selber überrascht, ich hatte eigentlich zumindest mit ein paar Holländern gerechnet :wink:

  1. Dezember
    Wiesbaden: leer
    Geiselwind: 1 anderes Model S
    Schweitenkirchen 1 anderes Model S
    Anif: leer

  2. Januar
    Irschenberg: 1 anderes Model S
    Hilpoltstein: gähnende Leere (aber tolles Schokoladenrestaurant :smiley: )
    Geiselwind: leer
    Wiesbaden: leer

Ich musste auch sofort an diese Umfrage denken. Mit jeweils 6-8 Stalls sind wir in Deutschland finde ich gut gewappnet für mehr Teslas auf den Straßen. Warten mussten wir noch nie. Nur einmal haben wir den letzten Platz in Urmond bekommen.

Mit „bald“ Model 3 ist es ja auch nicht. Es sind noch ein paar Jahre bis es voll wird. Geniessen wir es :wink:

Ich denke nicht das beim Model 3 Supercharging umsonst dabei ein wird.

Entweder muss man die SuC Ladefähigkeit kaufen oder den Strom am SuC …

Selbst wenn nur ein „obligatorischer“ Obolus am SuC berechnet wird ( 20-25 Cent/kWh ) würde dies schon mal einige fernhalten.

Tesla hat im Jahr 2015 rund 50.000 Model S produziert. Dieses Jahr soll die Volumenproduktion von Model X hoch gefahren werden, dann liegt der Jahresausstoß bei 100.000 Fahrzeugen. Auch im Jahr 2017 wird Tesla die Produktion von S und X weiter steigern. Bis Model 3 überhaupt an den Start geht, kommen insgesamt 250.000 Fahrzeuge zur bestehenden Flotte dazu.

Wenn Tesla das Supercharger-Netz NICHT weiter ausbauen sollte, wird es also ganz allein von den S und X überflutet. Die Ängste, dass das mit Model 3 eintritt, sind völlig unbegründet. Tesla wird vorne dran bleiben.

Wer schon heute sehen will, was bei uns 2018 Sache ist, der schaue sich mal Kalifornien auf supercharge.info an. Supercharger Ausbau ist der Dauerzustand.

Tesla muss selber das Netz weiter verdichten, schon jetzt kann es Wartezeiten geben. Gestern Abend als viele auf Heimfahrt waren aus den Bergen gab es in Egerkingen keinen freien Platz mehr. 10min warten war das Resultat.
2000 Model S gibt es zur Zeit in der Schweiz. Bis in 12 Monaten werden es doppelt so viele sein, da muss schon etwas gehen kurz- und mittelfristig.
Langfristig brauchts aber andere Schnelllader mit höheren Leistungen, ganz sicher.

Für den PKW-Bestand zum 1.1.2015 von 44,4 Mio gibt es 14.562 Tabkstellen, Tendenz weiter fallend.
Somit kommen auf eine Tankstelle etwa 3050 PKWs. Nur wenige dieser Tankstellen stehen an Autobahnen.
Tank&Rast gibt ihre Tankstellenanzahl mit 350 an.
In Deutschland gibt es zudem 130 Autohöfe.
Aber Alle Verbrenner müssen an Tankstellenl tanken, ausweichen auf eine private Tankmöglichkeit geht nicht.
Auf etwa 3000 MS in Deutschland kommen mehr als 50 SuC an Autohöfen in Autobahnnähe.
Tesla selbst gibt an, das nur 30% der Fahrleistung durch Laden am SuC abgedeckt wird. Normalerweise braucht man den Supercharger nur für Langsstrecken.

So gesehen sind für eAutos relativ mehr Lademöglichkeiten an Autobahnen vorhanden als Tankmöglichkeiten für Verbrenner.

Stimmt schon, aber

  • E-Cars müssen öfter laden als Sticker tanken
  • E-Car benötigen länger zum laden als Sticker zum tanken

Jeder kennt das egal ob in Ferien an der Autobahntanke, Mittags bei MC oder Samstag bei Aldi. Schlange stehen.
Solange in „Normalzeiten“ alles gut versorgt ist, und das ist es mittelfristig definitiv, ist alles gut. Lastspitzen werden nie ganz aufgefangen werden können. Keiner verlangt an der Autobahntanke 50 Säulen nur weil sie 4x im Jahr überlastet sind oder bei Mc oder Aldi 50 Kassen weil sie die 2x am Tag gebrauchen könnten.

Ein zwei Jahre ansteigender Model S und X Verkäufe verkraftet das heutige Netz schon. (Deutschland sicher, in der Schweiz könnte es knapp werden :wink: )
Verstehen tue ich Gedankenspiele was in ein paar Jahren ist, wenn das Model 3 kommt. Für Lösungen hierfür ist es aber noch zu früh.

Der Vergleich zum Verbrenner ist natürlich mehr als richtig. E Autos wollen nun einmal Strom und dem gibt es überall, selbst an der Tanke. :slight_smile: Ich kenne das Problem allerdings auch von anderen E Fahrzeugen, die dann ja von Natur aus schon weniger Reichweite haben. Dann kommt man zur Ladestation und die ist zugepark, kaputt oder es läd gerade ein anderes E Fahrzeug. Alles das ist bei Tesla noch deutlich besser, zumal man ja jetzt auch am CHadeMO laden kann. Und das Supercharger Netz ist ja in Deutschland auch jetzt schon gut, schade also, wenn dieser Luxus leiden würde. Na ja, wir werden erleben, wie es wird.

Dann wird Tesla mit dem Langstrecken erst machen müssen. Abfahrt mit mindestens 90% SOC.
Ladeslot für SuC auf der Strecke und limitierter Ladedauer etc.

Ich weiss nicht, das mit der an der Tanke anstehen kenne ich nicht. In 16 Jahren musste ich NIE an einer Tanke anstehen, auch nicht in Ferienzeiten.

Aber mit dem Model S bereits 2x, und ich war vielleicht 20x (zwingend)am Supercharger. Und es gibt erst 2000 Model S in der Schweiz bei 10 Supercharger-Standorten. Das Thema ist m.E. sehr Akut.

Ihr seid in der Schweiz verwöhnt? Es ist sehr selten vorgekommen (in 10% der Fällen), dass ich direkt an die Zapfsäule fahren konnte. Liegt vielleicht daran, dass ich innerstädtisch getankt habe und zu normalen Uhrzeiten (Feierabend oder Wochenende).
Das letzte Mal auf dem Weg in die Schweiz musste ich eine halbe Stunde warten. Es waren Herbstferien…

deshalb hatte ich die Schweiz in Klammern gesetzt, weil es für Deutschland gilt. Bei ca. gleicher Anzahl an Model S über 50 SuCs, das entzerrt :wink:

Ich habe bisher bei über 100.000 km noch nie an einem SuC warten müssen. Und ich glaube ich war nur ein mal in der verminderten Leistung (vielleicht auch 2 oder 3 mal aber halt so gut wie nie). Fahre natürlich fast ausschliesslich in Deutschland. Die paar mal in Österreich oder Schweiz waren bisher auch unkritisch da unchristliche Zeiten. In Holland ist es tendenziell auch ne Ecke voller. Und ich bin mir sicher das sie dort ebenfalls das Problem der belegten SuCs kennen.

Tankstellen musste ich auch noch so gut wie nie warten in meinem Verbrenner leben. War eine voll bin ich halt zur nächsten gefahren :smiley: