Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Auffahrunfall nach Softwareupdate - Notbremsassistent ?

Zunächst ein Hallo an alle Tesla-Fahrer in diesem Forum ! Ich heiße Chris, und fahre nach ca. 30 Jahren Mercedes nun seit 09/16 ein FL Model S90D, mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin.

Das Eigentlich ist am Montag größer geworden, und das möchte ich hier schildern :

Ich fuhr hinter einem anderen PKW (Golf Variant), der verkehrsbedingt an einem Fußgängerüberweg hielt. Die Situation habe ich gesehen, und zunächst rekuperiert, und leicht gebremst, wie ich es gewohnt war. Nach dem letzten Update hört der Tesla aber bei einer höheren Geschwindigkeit mit Rekuperation auf, und das wurde mir zum Verhängnis - während ich kurz unaufmerksam war (Tochter auf dem Rücksitz), rollte ich dem Golf aufs Heck - mit etwa 4 km/h.

Wenn man nun den Unfall an sich wohl als meine Schuld sehen kann (die Augen müssen halt immer auf der Straße sein), frage ich mich doch, wieso der Notbremsassistent bei einer solchen Situation nicht greift ? Ständig werde ich vom Tesla angepiepst, wenn mal ein PKW etwas außerhalb der Reihe parkt, aber diese eigentlich einfache Situation übersieht er ? Ich habe das heute morgen noch einmal versucht, indem ich den Wagen ohne Fuß auf der Bremse mit etwa 10 km/h auf ein stehendes Fahrzeug zurpllen ließ - kein Bremseingriff. Ich habe dann selbstverständlich kurz vor der Kollision gestoppt.

Der Schaden beim Unfallgegner ist nicht sichtbar (wobei : Mal abwarten, ob da nicht doch der Bereicherungsgedanke durchkommt, immerhin war sein Stoßfänger schon deutlich mit Gebrauchspuren versehen), bei mir war zunächst nur das leicht (~2 mm) eingeknickte Kennzeichen sichtbar. Aber : bei genauem Betrachten ist der Lack des Stoßfängers zweimal sternförmig eingerissen, so, als wäre hinter der Stoßfängeraußenhaut eine Schraube o.ä.,

Neben dem bereits zweimal reklamierten Geräusch von der vorderen DU ist das nun der zweite echt ärgerliche Defekt an diesem eigentlich tollen Fahrzeug. Ich habe den Tesla Service schon angeschrieben, mal sehen, wie die sich dazu stellen. Eigentlich habe ich keine Lust, die Lackierung des Stoßfängers zu bezahlen, zum Einen weil ich eigentlich eine Notbremsung erwarte, zum Anderen, weil ich bei 4 km/h auch noch keine solchen Schäden erwarte.

Ich habe schon Erfahrungen mit Tesla was Kulanz angeht, und die sind bislang eher durchwachsen. Immerhin haben sie sich nach der Reklamation bemüht, die Spaltmasse ins Erträgliche zu korrigieren, und das fehlerhaft lackierte hintere Seitenteil ist auch neu lackiert worden. Aber seit der Autopilot im Stop-and-Go mal einfach so den rechts Bordstein hochfuhr, und Tesla meinte, die beschädigte Felge sei ja mein Problem, benutze ich das Ding nicht mehr.

Mit Grüßen von Chris.

Lieber Chris,

Wer soll denn deinen Lackschaden bezahlen?
Tesla? Wieso? Hast du schon einen Level 5 Autopilot welcher dich entbindet auf das Verkehrsgeschehen zu achten?
Ich kann so etwas nicht verstehen, wir stecken in den Kinderschuhen der Asssistentsysteme und jeder will die Verantwortung dem Hersteller zuschieben.

Woher weisst du so genau das es 4km/h waren?

Lg

Hallo Chris, erstmal Herzlich Willkommen im Forum!

Aber dann muss ich Dir auch ganz offen schreiben: Du hast einen Fehler gemacht und bist Deiner Verantwortung und Pflicht als Fahrzeugführer nicht nachgekommen!
Dafür kannst Du niemand anderem die Schuld geben!

Und im Handbuch steht auch ganz klar:

Hallo Chris,

Tut mir leid das zu hören, aber zum Glück ist ja niemand zu Schaden gekommen.

Du wirst es nicht gerne hören aber Du hättest Dir schon das Handbuch durchlesen sollen:

Also bitte keine Erwartungen an die Assistenzsysteme haben die sich schon in der Anleitung als falsch entlarven. Das ist beim Lenkassistenten, etc. noch wichtiger. Tesla ist hier kein Vorwurf zu machen, die Verantwortung liegt bei Dir Dich über die Funktionen der Systeme zu informieren und aufmerksam zu bleiben.

Lieber Harald,

Ich gehe mal nicht auf Deine rhetorische Polemik ein. Die Geschwindigkeit kenne ich deshalb genau, weil meine Augen auf dem KI waren.

Aber Leto und Yellow hat nun schon geantwortet - der Notbremsassistent funktioniert nur bei v> 8 km/h. Damit hat sich das Verhalten erklärt

Es wäre dennoch schön gewesen, wenn Tesla in den release-notes auf die Veränderung in der Rekuperationsfunktion hingewiesen hätte.

Ist übrigens Standard bei allen Herstellern: focus.de/auto/ratgeber/siche … 91417.html

Mir ist bisher kein Unterschied aufgefallen :confused:
Bist Du Dir sicher, dass die Rekuperation nicht einfach aufgrund der aktuell niedrigen Temperaturen reduziert war?

Die Notbremsfunktion wird wohl deshalb nicht unter 8 km/h aktiv sein, weil man sonst mit dem Tesla nie in eine enge Parklücke rangieren könnte, oder in einer engen Garage manövrieren könnte.
Ist eigentlich ganz logisch, oder?

Das kann ich nicht bestätigen. Das Rekuperationsverhalten hat sich nach meiner Ansicht nicht geändert - zumindest hört es nicht plötzlich auf. Was aber sein kann, ist das die REKU auf der kalter Temperatur der Batterie eingeschränkt ist. Das war aber auch schon immer so…

auf den letzten Punkt wollte ich auch gerade eingehen. Mir ist nicht bekannt das sich das Rekuverhalten geändert hat. Und schon garnicht so stark das es die Differenz zu Unfall kein Unfall sein könnte.

Wäre gut wenn du das verifizieren könntest, nicht das er dir noch mal passiert

Hallo Chris,
zum Notbremsassistenten haben ja andere bereits aussagekräftig geantwortet. Zu Deinem Problem mit dem Autopiloten ist vielleicht hinzuzufügen, dass das System primär als Assistenzsystem für Autobahnen konzipiert ist und nicht unbedingt für den Stadtverkehr gedacht ist - und danach hört sich Deine Beschreibung an. Mit meiner geringen Autopilot-Erfahrung (nur von Loanern) finde ich zwar, dass dieser bei Stop-and-Go auch in der Stadt gut funktioniert, aber auch hier gilt, dass Du jederzeit bereit sein musst, eine eventuell falsche Verhaltensweise des AP zu korrigieren.

Gruß
Carsten

P.S.: kommst Du aus der Gegend Friedland/Groß Schneen? Dann sind wir uns bereits mehrfach begegnet…

Hi Carsten,

jup - Du bist der mit dem roten Model S ? Ich hab Dich zum Grüßen meistens zu spät gesehen :smiley: - aber einmal hat es ja doch geklappt.

Mir ist bisher kein Unterschied aufgefallen :confused:
Bist Du Dir sicher, dass die Rekuperation nicht einfach aufgrund der aktuell niedrigen Temperaturen reduziert war?
[/quote]
Hi,

ich habe das heute morgen auch noch einmal probiert - das hat mit der Limitierung bei Kälte nichts zu tun. Wenn ich den Wagen auf ca. 10 km/h beschleunige, und dann den Fuß vom Fahrpedal nehme, rekuperiert er nicht, sondern segelt, die Energieanzeige schlägt auch nicht aus.

Unter 10 km/h wurde doch aber noch nie rekuperiert!?

Bist du vielleicht vorher einen i3 gefahren? :wink:

Hrhr - nein. Ich fahre nachher noch einmal und versuche mal, ein Video zu machen. Hast Du denn auch am letzten WE ein Softwareupdate bekommen ?

Auch da funktioniert er nicht immer. Ich bin Anfang Dezember mit min. 30km/h auf jemanden aufgefahren, der ohne Grund eine Vollbremsung auf der Mittelspur machte. Da gabs weder Auffahrwarnung noch Bremseingriff des Autos.

Ja das finde ich auch etwas ärgerlich. Zumal der Tesla das ja locker könnte. Das wäre eine schöne Versicherung.
Wenn man mit dem AP fährt und den Mut hat das Bremspedal nicht zu berühren, hält er zuverlässig hinter einem stark bremsende oder sogar stehenden Fahrzeug an. Ich hab’s schon ausprobiert. Greift man allerdings ein, ist diese Funktion logischerweise außer Funktion.

Ein Assistenzsystem kann reagieren, muss aber nicht. Deshalb muss es der Fahrer ja auch überwachen.

… was mich im Nachhinein auch noch wundert, ist, dass die Parkhilfe nicht gepiepst hat - dafür wäre ich eigentlich langsam genug gewesen …

Das Problem sind die dazu viel zu häufigen Fehlalarme. Ich muss hier https://goo.gl/maps/wN11jLxi4h82 aufpassen wie ich fahre weil sonst der Tesla ständig abbremst und mir einer hinten rein rauscht. Egal wer dann Schuld trägt. Daher muss man sehr vorsichtig mit solchen Forderungen sein damit nicht mehr Auffahrunfälle ausgelöst werden als vermieden. So „locker“ kann der Tesla das eben nicht.

So locker kann das mein -noch BMW- auch nicht. Er warnt entweder extrem oft und greift unnötig ein oder er reagiert überhaupt nicht. Ich habe ihn nicht mehr aktiviert da das sehr nervig war. Es sind alles alles nur Assistenten und jeder muss überlegen ob, wann und wie er sie nützt.