Auffahrunfall beim Model 3 / Heckschaden

Hallo liebe Teslafreunde,

heute Nachmittag ist mir auf mein 2Monate altes M3LR jmd aufgefahren :frowning: .
Die Polizei hat alles aufgenommen und einen Bericht geschrieben.
Der Verursacher war einsichtig und hat alles direkt zugegeben.

Nun zu meinem Problem.
Da der M3 ein Leasingfahrzeug ist (läuft über Tesla-Financial-Services) möchte ich kurz Nachfragen ob jmd Tipps oder Erfahrungen hat wie ich am besten vorgehe.

Nach dem Unfall hab ich mit meinen SA telefoniert, er hat mich an einen Bodyshop verwiesen.
Nach einem Telefonat mit dem Bodyshop Center habe ich nun direkt morgen früh einen Termin.
Sollte ich vorher einen Gutachter hinzuziehen? oder reicht die Berechnung des Bodyshops?

Wie sieht es nach der Leasinglaufzeit aus? Das M3 ist ja jetzt ein Unfallauto. Muss ich Strafen oder Ähnliches zahlen?

Mein SA konnte mir am Telefon leider keine genaueren Auskünfte geben. Er hat mich auf den Email Support verwiesen.

LG
Tenno


Gutachter und Anwalt. Das ist wieder ein 15.000€ Schaden.

7 „Gefällt mir“

Bei fremdverursachtem Schaden IMMER einen Anwalt hinzuziehen für die Abwicklung!!
Zahlt die gegnerische Versicherung und Du kannst nichts falsch machen.

11 „Gefällt mir“

Du zahlst keine Strafe, warum auch?
Die Versicherung ersetzt die Wertminderung.

2 „Gefällt mir“

Hatte erst selbst so einen Scheiss bei meinem 3 Wochen alten m3p… unbedingt Anwalt… Versicherung versucht zu bescheissen wo es nur geht…

Bei mir wird gerad die Klage vorbereitet…

9 „Gefällt mir“

Ohje…

Bist du erst mit einem Anwalt in Kontakt getreten oder vorher zu einem Bodyshop gegangen?

Direkt Anwalt… hab @teslaundrecht konsultiert.

2 „Gefällt mir“

Die Bodyshops kennen Gutachter und die Gutachter kennen die Anwälte.

Schade das man solch einen Weg gehen muss aber gegen das kaputtrechnen der gegnerischen Versicherung hast du sonst keine Chance.

8 „Gefällt mir“

Der Schaden muss auch dem Leasinggeber gemeldet werden und die dürfen Vorgaben zur Reparatur machen. Tesla wird an einen Bodyshop verweisen.

Vielen Dank für die Antworten!

Ich werde nun definitiv einen Anwalt einbeziehen.
Ich schaue mal was mir der Bodyshop morgen rät.
Auch meinen SA werde ich morgen nochmal Kontaktieren.

Der sa ist da der letzte in der Kette. Aber wenn es nett ist mit ihm zu plaudern, mach das. :wink:

2 „Gefällt mir“

Genau. Die Zeit würde Ich mir sparen. Die ganze Abwicklung wird noch zeitaufwendig genug.

Um was kann man sich hier streiten? Geht Wertminderung nicht an die Leasing Firma?

Wieso habt ihr immer was von Wertminderung?
Wenn der Schaden ordnungsgemäss mit Originalteilen behoben wird, gibt es keine Minderung?!

Der Wagen hat immer einen Wertverlust nach einem Unfall. Wieso sonst frägt jeder beim Gebrauchtwagenkauf ob der Wagen unfallfrei ist?

2 „Gefällt mir“

Natürlich gibt es immer eine Wertminderung. Bei Schäden über 1000Euro kannst du mit 10-15% der Schadensumme rechnen.

In meinem Fall z.B. ein kleiner Schaden am Schweller durch eine verlorene Radkappe (dank Dashcam den Verursacher gefunden). Schaden 1500Euro, Wertminderung: 200Euro.

1 „Gefällt mir“

Heisst der Schweller konnte nicht wieder 1:1 hergerichtet werden oder wieso die Minderung?

Natürlich konnte der Schweller dann auch wieder hergerichtet werden.
Die Minderung gibt es weil es nun kein Unfallfreies Fahrzeug ist.

Genau wie bei Handys, dort sind komplett erneuerte Geräte auch billiger als neue obwohl man diese im Normalfall nicht unterscheiden kann.

Ok…ist in der CH vllt etwas anders…aber wegen 200 eur renne ich nicht zum Anwalt