Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Aufbereitung und Versiegelung in Berlin – Erfahrungsbericht

Die Kurzfassung für Eilige:
Ich habe exzellente Erfahrung gemacht bei der Komplett-Versiegelung meines Model S mit dem Anbieter carpoli.de aus Berlin. Meine uneingeschränkte Empfehlung für jeden Model S-Besitzer im Raum Berlin-Brandenburg, der über eine Lackveredelung nachdenkt: Macht es, es lohnt sich!

Hier mein ausführlicher Bericht:
Ich bin sicher, viele oder fast alle hier im Forum überlegen sich, wie sie ihr Model S am besten pflegen können und optisch schön und sauber halten.
Da ich von einem bescheideneren Fahrzeug auf Tesla umgestiegen bin, habe ich mir zuvor nicht so viele Gedanken darüber gemacht, wo und wie ich meinen Wagen reinige. In die Waschanlage wenn er mir zu dreckig war, das war’s.

Nun hatte ich – wie die meisten hier – eine recht lange Wartezeit, bis ich meinen P85 in Empfang nehmen konnte. Insofern auch eine Menge Zeit darüber nachzudenken, was ich tun sollte, um den Wert und die Schönheit meines künftigen teuren Spaßes zu erhalten.
Über Google-Suchen mit den Suchworten „Fahrzeugpflege“ bin ich auf das Thema Nanoversiegelung aufmerksam geworden, habe dann dazu recherchiert und herausgefunden, dass ein ziemlich unüberschaubares und unübersichtliches Angebot existiert: Von Anbietern, tatsächlichen und vermeintlichen Qualitätsstufen, „Garantien“ auf die Versiegelung und sehr unterschiedlichen Preisen für diese Leistungen.

Meine Erkenntnisse aus diesen Recherchen und aus meiner Erfahrung bei der Autoaufbereitung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und letzte Wahrheit zu erheben):
• Nanoversiegelung kann Autooberflächen tatsächlich in gewissem Umfang vor Alterung schützen und ihn länger – nach entsprechenden Handreinigungen – wieder in perfektem Hochglanz erstrahlen lassen
• Die Nanoversiegelung legt sich wie eine dünne Schutzhaut über die Oberflächen und diese Schutzhaut dringt auch in die feinsten Ritzen und Poren; die Versiegelung selbst ist völlig unsichtbar
• Der dünne Film verhindert das Eindringen von Flüssigkeiten in die Oberfläche und schützt damit vor Verschmutzung, Korrosion und anderen Umwelteinflüssen; fiese Säuren (in Vogelmist und Streusalz als typischste Beispiele) werden abgewiesen oder deren Schäden gemindert
• Nanoversiegelung senkt auch die Anfälligkeit für Wasserflecken durch Regen und lässt beim Fahren den Regen an den Scheiben fast spurlos abperlen
• Nanoversiegelte Oberflächen lassen sich deutlich leichter wieder reinigen und erscheinen nach einer sorgfältigen Reinigung wieder wie „aus dem Ei gepellt“
• Nanoversiegelung ist grundsätzlich anwendbar nicht nur auf Lack, sondern auf den verschiedensten Oberflächen: Aluminium, Glas, Holz, Leder, Alcantara, sogar auf dem Touchscreen (letzteres ist wohl nicht unbedingt empfehlenswert)
• Es gibt zwar verschiedene Qualitätsstufen der verwendeten Nanoversiegelung, teurer ist jedoch nicht immer besser
• Es gibt (zumindest im Berliner Raum) ziemlich viele Anbieter, die nach meiner Einschätzung jedoch in zwei Hauptdimensionen sehr unterschiedlich aufgestellt sind: Qualität (und Seriosität) und Preis
• Viele Anbieter sprechen von „Garantien“ auf die Nanoversiegelung, aber was da konkret garantiert werden soll, ist nebulös: Nanoversiegelung kann nicht verhindern, dass ein Auto wieder dreckig wird; und wenn es irgendwann zu einem Lackschaden kommt – wie soll man das auf eine mangelhafte Versiegelung zurückführen? Und was möchte man aufgrund der „Garantie“ dann geltend machen? Meine Folgerung: Ich habe die „Garantien“ als Differenzierungsmerkmal ignoriert

Nachdem ich bereit war, eine für mich extrem hohe Summe für einen Wagen wie von einem anderen Stern auszugeben, war ich nach dieser Recherche überzeugt, dass es eine sehr sinnvolle Investition ist, meine „Wertanlage“ so gut wie möglich zu schützen.

Als nächsten Schritt ging es darum, einen geeigneten Autoaufbereiter zu finden. Ich ergoogelte mir eine reichliche Handvoll Anbieter in Berlin. Schon beim Klicken durch die Webseiten erkannte ich, was sich da alles tummelt – von murksig aufgebauten und übel designten Webseiten voller Rechtschreib- und Grammatikfehler bis zu professionellen Auftritten.

Von allen Berliner Anbietern stach mir ein professioneller Internetauftritt ins Auge, der mir aufgrund seiner Referenzen und Inhalte besonders geeignet erschien: http://www.carpoli.de. Ziemlich beeindruckend fand ich außerdem den eigenen YouTube-Channel mit Videos zu Aufbereitungen diverser Luxusautos: https://www.youtube.com/user/aufbereitungstechnik , doch ich befürchtete aufgrund der dargestellten Referenzen (Lamborghini und Co.), dass carpoli wohl sehr teuer sein würde; dass keine Preise auf der Webseite veröffentlicht waren, erschien mir als weiteres Indiz für das Hochpreis-Segment.

Sei’s drum: Ich suchte ja keinen Webdesigner oder verhinderten Deutschlehrer, sondern einen passionierten Autoliebhaber und Pedanten, der ein gutes Händchen hat und mit Kompetenz und Liebe zum Detail meinen Model S bestmöglich versiegelt, um dem Zahn der Zeit möglichst viele Jahre abzuringen.

Ich mailte daher alle halbwegs geeignet erscheinenden Anbieter an mit einer Beschreibung meiner Wünsche. Von den 6-8 angemailten Anbietern antwortete noch am selben Tag als erster Oliver Klimek von carpoli mit einer kompetenten Antwort: Er fragte nicht nur gezielt nach, welche Tesla-Felgen mein Wagen hätte („je nachdem würde ich sie unterschiedlich behandeln…“), sondern empfahl mir auch gleich die Versiegelung meiner Ledersitze (danach hatte ich noch nicht gefragt) und machte mir einen sehr fairen Paketpreis für „einmal alles“: Lack, alle Glasflächen, die Felgen, die Sitze. Auf meine Nachfrage zum Thema „Garantie“ (die ich mir zuvor eher als Seriositäts-Fangfrage überlegt hatte) antwortete Herr Klimek sofort aus meiner Sicht bestmöglich und sinngemäß: „Garantien sind in diesem Zusammenhang ein Marketing-Gag. Was soll da wie garantiert werden, wie soll ein Garantiefall messbar sein und geltend gemacht werden?“ Außerdem in meinen Augen ein Plus: Herr Klimek ist Tesla-Fan und – wie wir auch – begeistert von diesem Auto.

Die Antworten der anderen Anbieter trudelten über die nächsten Tage ein, waren jedoch alle bei weitem nicht so überzeugend, wirkten wenig(er) kompetent und seriös und waren nicht günstiger bzw. eher teurer.

Es sah also aus, als hätte ich mit Herrn Klimek von carpoli einen Anbieter gefunden, der im optimalen Quadranten ist: Hohe Qualität zu einem fairen Preis.

Da alles am Tesla schön und wertig ist, kam ich zum Schluss, dass es sich an dieser Stelle nicht lohnt, ein paar Euro zu sparen und entschied mich dafür, alles versiegeln zu lassen, was sinnvoll zu versiegeln ist und nahm das Paketangebot von carpoli an.

Schnell hatten wir einen freien Termin gefunden, der glücklicherweise nur wenige Tage nach der Entgegennahme meines Wagens von Tesla lag.

Am Morgen des Termins empfing mich Herr Klimek gut gelaunt bei der Werkstatt. Die Übergabe ging schnell und völlig reibungslos. Er ließ sich zur Sicherheit ein paar Dinge zeigen, denn mein Model S war sein erster. Da ich das „große Programm“ bestellt hatte, fand die Abholung erst am Nachmittag des Folgetags statt.

Ich muss sagen: Das Ergebnis war einfach phantastisch. Herr Klimek hatte wirklich jeden Quadratmillimeter, jede Ritze und jedes noch so kleinste Detail gereinigt, poliert und so perfekt behandelt, dass alles auf eine Weise glänzte, wie ich es noch nie gesehen hatte. Er zeigte mir en detail, wie er einige „Stellen“ optimiert hatte (ich hatte ja einen Loaner gekauft, der schon rd. 10.000 km gefahren worden war, siehe auch [url]Nehme entweder P85 oder 70D - Eure Meinung interessiert mich] ) und schwärmte von der Schönheit des Model S (schließlich hatte er die gesamte Oberfläche des Wagens unter seinen Händen gehabt).

Kurz: Sein Perfektionismus, seine Pedanterie und Detail-Verliebtheit sowie seine Begeisterung für den Wagen sind genau das, was man sich als Kunde wünscht.

Da ich einige seiner Aufbereitungs-Dokumentationen im YouTube-Channel gesehen hatte, hatte ich ihm gestattet, Fotos zu seiner Verwendung zu machen. Hier könnt Ihr Euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Da es Freitag Spätnachmittag war und es einfach zum Moment passte, habe ich Herrn Klimek eingeladen, mit mir eine Runde in meinem P85 zu drehen.
Obwohl ich bereits dachte „Besser hätte es gar nicht laufen können“, setzte Herr Klimek noch eins drauf, denn einige Tage später schickte er mir folgenden Link:

https://www.youtube.com/watch?v=xfGwihfiy3c

Zusammenfassend kann ich jedem TFFler aus Berlin-Brandenburg nur wärmstens empfehlen:
Wenn Ihr Euren Model S zu einem fairen Preis handreinigen, die Oberflächen versiegeln und im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltig veredeln lassen wollt, sollte carpoli.de / Herr Klimek mindestens auf Eurer Shortlist sein!

Ich jedenfalls werde künftig nicht mehr lange vergleichen, sondern habe Herrn Klimeks Telefonnummer bei mir abgespeichert.

Klingt super. Danke für die Empfehlung.

Danke für den Tipp. Wie lange hat die „Behandlung“ ungefähr gedauert? Ist die Versiegelung „Hochdruckreiniger-fest“ ?

Grüße
GC

Die Adresse liegt auf halbem Weg zwischen Zentrum und Tesla SeC. Also gut erreichbar, nur das Wegkommen ist etwas schwierig… Taxi?

Ich denke schon, da die Versiegelung selbst jedoch nicht sichtbar ist, kann ich meine Hand nicht dafür ins Feuer legen.

Was sehr für diese Annahme spricht:
Ich habe seitdem meinen Wagen zweimal mit Wasser-Hochdruckreiniger gereinigt und bei Regen perlt das Wasser weiterhin von der Oberfläche ab und sieht schon nach Hochdruckreinigung wie aus dem Ei gepellt aus.

Achso, da war ja noch eine Frage:
Ich habe meinen Wagen an einem Donnerstag vor der Arbeit hingebracht und am Freitag Nachmittag abgeholt. Herr Klimek hat dargestellt, dass er insgesamt rd. 14h daran gearbeitet hat. Alle Oberflächen innen und außen per Hand gereinigt und die Versiegelung durchgeführt. Aufgrund der großen Oberfläche und Vielzahl von Ritzen und Nischen und den Arbeitsgängen halte ich das für realistisch.

Also ich bin da vielleicht ein wenig knauserig und bin mit der BVG gefahren: Bus und danach S-Bahn. Die Verbindung zu meiner Arbeitsstelle am Kudamm ist nicht so schlecht.

Ergänzend zu meinem langen Erfahrungsbericht:

Im Vergleich zum Wettbewerb und vor dem Hintergrund des großen Aufwands - ca. 14h Handarbeit plus Materialaufwand für Wachse und Nanoversiegelung - war carpoli sehr günstig. Alles unter 400 € brutto würde ich als „Freundschaftspreis“ werten (und einen solchen hat Herr Klimek mir gemacht).

U.U. macht Herr Klimek für Tesla-Besitzer weiterhin günstige Preise in dieser Region, wenn es über Weiterempfehlung läuft (könnte ich mir vorstellen). Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert und schaden kann es ja nicht:
Nennt einfach bei Kontaktaufnahme meinen Namen mit Details (z.B.: „Auf Empfehlung von „GreenRules“ vom TFF-Forum, der seinen roten P85 Mitte August 2015 bei Ihnen hat aufbereiten lassen, Sie haben ein Video von der Aufbereitung auf YouTube veröffentlicht …“).

Viel Erfolg und Freude am Ergebnis wünsche ich Euch! (Ich freue mich weiterhin jeden Tag am Glanz und der Sauberkeit meines Model S :slight_smile: )

Würde ich auch machen, aber in Google Maps konnte ich so auf die Schnelle weit und breit keine BVG-Haltestelle finden. Daher…
NACHTRAG: Ok, jetzt sehe ich es auch. Die U7 fährt da in der Nähe vorbei.

Sehr gut! Dann werde ich meine Frau informieren das wird „dringend“ in Berlin ihre Familie besuchen müssen! :smiley: Wäre echt klasse wenn Herr Klimek das Angebot auf Basis der Weiterempfehlung aufrecht erhält. Das hört sich für mich „Faulpelz“ sehr gut an.

Ah, wichtige Info, die ich vergessen hatte:
Herr Klimek mietet sich in verschiedenen Werkstätten ein, d.h. die Adresse auf der Webseite ist nicht unbedingt die der Werkstatt!
D.h. er hat gewisse Flexibilität hinsichtlich des Ortes, wo er Aufbereitungen machen kann.

Es gibt Gerüchte, dass all die Nano-Partikel genauso krebserregend sein könnten, wie Asbest-Fasern. Das habe ich definitiv nur als Gerücht gehört, aber vielleicht tut es das gute alte Hartwachs ja auch bei dem ein oder anderen Glanzfreund…

Diese Gerüchte habe ich auch gehört.

Das war der Grund, warum ich den Touchscreen nicht habe nanoversiegeln lassen - mit dem habe ich ja regelmäßig Hautkontakt. Lack und Glas berühre ich praktisch nie. Da sich die Versiegelungsflüssigkeit fest mit der versiegelten Oberfläche verbindet, hoffe ich, dass es das Risiko des Einatmens via Atemluft nicht gibt.

Warum ich diese Logik damals nicht auf die Sitze übertragen habe, ist mir unklar. Dunkel meine ich mich zu erinneren, dass Herr Klimek für die Sitze ein Versiegelungsmaterial ohne Nanopartikel verwendet, aber das kann ich auch falsch in Erinnerung haben …

Ich kann die Bedenken bzgl. Nanotechnologien gut verstehen - es kann noch keine Langzeitstudien über gesundheitliche Auswirkungen geben, dafür ist die Technologie zu jung; und dass in der Natur nicht vorkommende nanokleine Partikel von in ihrer normalen Größe für Menschen harmlosen Stoffen und Chemikalien in menschlichen Organen andere Wirkung entfalten könnten als ihre „großen Geschwister“, ist nicht nur für paranoide Zeitgenossen bedenkenswert.

Wer ganz sicher gehen will, meidet Nanoversiegelung und nutzt andere Versiegelungsmaterialien (bzw. besteht beim Dienstleister darauf, nur andere einzusetzen).

Nachtrag zur berechtigten Frage, womit meine Ledersitze versiegelt wurden vor dem Hintergrund der m.E. plausiblen Vermutung, dass Nanoteilchen gesundheitsschädlich sein könnten:
Die Ledersitze wurden nicht mit einer Nanoversiegelung versiegelt, sondern mit einem anderen für Leder geeigneten Versiegelungsmittel.

:slight_smile:

Keramikversiegelung kann ich empfehlen. Hat nichts mit Nanoversiegelung zu tun.

Langzeiterfahrungen fehlen zwar noch (1 Monat jetzt drauf). Aber ich habe gestern nach dem Reinigen (nach Luftangriff in der Stadt) mir mal so gegen die Sonne den Lack angeschaut: Keine Putzschmirgelstellen zu sehen, sieht aus wie neulackiert. Und das, obwohl immer fast trocken gereinigt wird: Also nur mit nen bisschen Schaum einsprühen und mit Microfaser wegwischen. Genial!! Und das soll mindestens 5 Jahre halten. Dann bekommt Tesla-Leasing in 4 Jahren ja praktisch ein neues Auto zurück.

Danke für den Hinweis!
Wurde die Keramikversiegelung nur auf allen „harten“ Oberflächen durchgeführt, oder auch auf dem Leder?
Hast Du auch carpoli beauftragt oder war das ein anderer Aufbereiter?

Nur auf den harten Materialien (Lack, Felgen, Chrom, Kfz-Kennzeichen usw.) - für Glas wird etwas anderes genommen, weil der Brechungsindex der Keramikversiegelung zu Irritationen insbesondere der Windschutzscheibe führen kann.
Nein, nicht von Carpoli sondern von http://www.aps-21cc.de/
Leder habe ich nicht versiegeln lassen, aber ich denke, dafür hat der Herr Krüger auch etwas.
Außerdem kommt er zum Auto für die Versiegelung - nicht umgekehrt!

… kannst du dir auch gerne angucken. Wir wohnen ja fast in Nachbarschaft (Berlin / Glienicke (Noden))!

Moin!

Solche harten Versiegelungen gibt es auch im guten Fachhandel zu kaufen: Gyeon Q2 Mohs

Das klappt aber natürlich nur auf harten Oberflächen. Für Glas gibt es da auch spezielle Beschichtungen, die zum Beispiel beim Wischen keine Schlieren machen dürfen. Aber die Versiegelung ist immer nur der letzte Schritt. Gefühlt etwa 80-90% der Optik und Haltbarkeit werden von der sorgfältigen Vorarbeit geleistet. Das spiegelt sich dann auch im Preis bzw. in der benötigten Zeit wieder. Für den Innenraum gibt es dann wieder ganz andere Produkte.
Die Haltbarkeit hängt natürlich auch direkt mit der Beanspruchung zusammen. Wer immer die recht scharfen Reiniger in Waschanlage oder Waschparks auf den Lack los lässt, wird nicht so lange Freude daran haben. Bei der Handwäsche mit abgestimmten Produkten hält so eine Schutzschicht wesentlich länger durch. In der trockenen Garage ist die haltbarkeit dann auch höher als bei Regen auf der Autobahn. :wink:

In den Fachforen wird dann auch von Glanzgrad, beading und sheeting unterschieden. Da muß jeder seine persönliche Vorlieben selber bewerten. Bei schwarzem Lack mag ich zum Beispiel den knackigen Spiegelglanz einer Versiegelung. Auf warmen Metallictönen würde ich immer den weichen Wetlook eines Wachses vorziehen. So ein Zymöl Glasur perlt dann zum Beispiel auch ganz nett, wenngleich es mal für einen Flachkäfer gemacht wurde.

Dank der Empfehlung von Greenrules habe ich Kontakt mit Herrn Klimek von Carpoli http://www.carpoli.de/ aufgenommen und war bereits beim ersten telefonischen Kontakt davon überzeugt, dass ich ihm mein Auto guten Gewissens anvertrauen kann.

Er hat seine Werkstatt inzwischen übrigens am Adlergestell, ziemlich weit entfernt zur S-Bahnstation Adlershof (er hat mich aber zum S.Bhf gebracht und dort wieder abgeholt)

Aufgrund der Berichterstattung hier im Forum habe ich mich mit Ihm über Nanoversiegelung versus Keramikversiegelung unterhalten.
Er hat mir die Nanoversiegelung empfohlen weil die Materialkosten für Keramikversiegelung deutlich höher sind (sein Aufwand ist der gleiche) und er selber nicht nicht erkennen kann das sich dieser Mehraufwand rechnet.
Er testet aktuell eine Keramikversiegelung an zwei Fahrzeugen - vielleicht kommt da noch eine neue Erkenntnis in Zukunft.

Ich habe mich auf seine Empfehlung verlassen, und eine Nanoversiegelung beauftragt. Freitag früh 9:00 Uhr hat er den Wagen bekommen, am Samstag um 18:00 Uhr konnte ich ihn wieder abholen.
Folgendes wurde gemacht:

  • Versiegelung der Karosserie inkl. Spiegel
  • Versiegelung der Scheiben
  • Versiegelung der Felgen
  • Versiegelung im Innenraum (Ledersitze vorne und Armaturen), Leder nicht mit Nano

Außerdem habe ich noch viele Tipps zur Reinigung und den Umgang mit der Versiegelung erhalten.
So ist es z.B. überhaupt kein Problem den Wagen zu „karchern“ und auch Waschanlagen sind kein Problem (wenn sie OK sind).
Die wichtigsten Punkte, die ich mir gemerkt habe (er hat mich wirklich druck betankt ) sind:

  • Kein Angst vor dem Karchern - das ist völlig OK - die Versiegelung kann man damit nicht „angreifen“
  • Verschmutzung wie z.B Vogelkot sollte man nicht zu lange drauf lassen. Eine Versiegelung schützt, kann aber die Reinigung nicht ersetzen.
  • Warmes Wasser und ein gutes Mikrofasertuch (2 hat er mir kostenfrei mitgegeben) soll bei einiger Einwirkungszeit alles entfernen können (Geduld und nicht zu viel verschmieren)
  • Waschanlagen sind OK wenn sie gewartet sind - aber es gibt viele die nicht gut gewartet sind

Meine Misstress sieht nach dieser Frischzellenkur deutlich besser aus als bei der Übergabe bei Tesla. Ich bin total begeistert!

Ich kann Herrn Klimek nur empfehlen - er liebt seine Arbeit und das Ergebnis ist wunderbar.
Er kümmert sich übrigens auch um Lackschäden und weiss auch wie man Beulen kostengünstig beseitigen kann - also nicht nur für die Versiegelung ein guter Ansprechpartner im Raum Berlin.

Ich bin sehr froh das ich diesen Fachman gefunden habe - Dank an Greenrules