Audi E-Tron GT

Es ist echt erstaunlich. Konzept und technische Daten sind eine präzise Kopie des Model S von vor 6 Jahren. Nur halt nicht auf dem Niveau des Model S von 2020, wenn der e-tron dann endlich auf die Straße kommt, 8(!) Jahre nach dem Model S. Auch der Preis des e-tron dürfte, wenn man liest welchen technischen Aufwand sie treiben, nicht unter dem des Model S raus kommen.

Ich weiß, das liest sich total fanboy-mäßig, aber ich kann wirklich nichts dafür. Sehr gern hätte ich ein anderes Urteil gefällt… Lest selbst, entweder in den oben bereits verlinkten Artikeln oder bei Heise:
:arrow_right: heise.de/newsticker/meldung … 35338.html

Irgendwie kann Tesla vielleicht doch was. Dieses lange hergebetete „sie könnten ja, wenn sie nur wollten“ ist nicht mehr zu halten. Aber die Spaltmaße sind beim Audi bestimmt besser… (wehe wenn nicht!!)

Ich sehe da schon unterschiedlichen Fokus:

Der e-tron GT ist fast 10cm flacher, hat nur 4 Sitze und insgesamt ein sportlicheres Erscheinungsbild. Model S bietet mehr Sitze, mehr Kofferraumvolumen und dadurch mehr Alltagsfähigkeit.

Beim Laden wird der GT mit 800V System und 20 Minuten bis auf 80% erstmal deutlich mehr bieten. Vielleicht zieht Tesla bis dahin nach oder überholt. Aber vermutlich müsste dafür am Model S auch deutliche Änderungen am Kühlsystem vorgenommen werden.

Ich bin voll bei Dir @Volker was die Daten angeht. Vermutlich könnte der E-Tron GT etwas schneller laden als das MS 2012. Was das Design, Look and Feel angeht dürfte der Audi aber auf der Höhe der Zeit sein.

Jetzt passiert ja genau das was wir in anderen Fäden schon besprochen haben. Tesla hat noch immer 5-8 Jahre Vorsprung was die Technologie angeht. In Sachen Auto ist Audi etwas vorn.

Bin zuletzt in einem SQ7 gefahren , hammer geile Innenbeleuchtung. Sowas cooles vermisse ich schon in einem MX für 130k. Nun hat Tesla eben noch locker bis 2020 Zeit diesen kleinen Nachteil aufzuholen und dann den Vorteil des E-Antriebes und Batterie Know How mit voller Wucht in das Gesicht von Audi hauen.

Das ist wahr. Immerhin ein Lichtblick. Erfreulicherweise entsteht ja zurzeit sogar eine ernst gemeinte Ladeinfrastruktur. :slight_smile:

Davon bin ich überzeugt.

Volker - das ist aus meiner Sicht viel mehr als ein Lichtblick. Wenn der VW Konzern mit Audi und Porsche die 800V Technik und Laden mit >150kW wirklich im Alltag hinbekommt, dann ist dies die erste technische Innovation mit Alltagsnutzen seit 2013 für BEV. Und wenn TESLA da nicht mitzieht, oder besser ist in 2020 dann glaube ich werden sie es schwer haben. Denn schnelles und sicheres Laden auf langen Strecken ist der einzige Nachteil den BEVs heute noch gegenüber ICEs haben!

Das ist absolut richtig und davor hatte ich ja bereits vor längerer Zeit gewarnt als ich das Teil zum ersten mal gesehen habe. Dass es so lange gedauert hat bis die zum Aufbau kommen hat mich zwar etwas gewundert aber da geht es nun schon vorwärts.

Ich bin mir aber sicher dass Tesla das mit dem V3 SUC löst bevor die Autos der anderen groß auf den Markt kommen werden. Ich bin für guten Wettbewerb, denn solange sich nichts tut hat Tesla auch keinen Druck das wieder zu ändern.

@tvdonop, ich kann Dir nicht widersprechen, aber ich möchte das auch nicht überbewerten. Wir wissen alle, dass der Unterschied zwischen Supercharger und irgendeiner noch schnelleren Ladetechnik nur für sehr wenige Szenarien wirklich relevant ist. Für’s Marketing ist das schnelle Laden natürlich unheimlich wichtig, vor allem, solange es noch große Käuferschichten ohne eigene EV-Erfahrung zu erschließen gilt.

Die Frage gibt es bessere Spezifikationen für BEVs, die noch bezahlbar sind? Komisch ist es schon, daß ein Tesla von 2013 nicht wirklich schlechter als BEV ist, wie ein Model S von 2018.
Gibt es vielleicht außer in der Ladeleistung und im Zubehör keine wirklichen Innovationen außer eine grössere Batterie und ein besserer CW Wert?

  • keine 5 Sitze
  • Kardantunnel?!?
  • Beinfreiheit kann man natürlich auf dem Foto schlecht beurteilen, wirkt im Vergleich zum Model S eher knapp

Warum soll ausgerechnet Tesla es schwer haben? Die ICE Hersteller, ja, die haben dann endlich Druck :mrgreen:

Klar. Das ist kein Tesla-Killer. Das ist ein A7/CLS-Killer. :smiley:

Die Beinfreiheit sieht mager aus. Einziger Vorteil wird der Sitzkomfort sein da der Abstand der Sitzkante zum Boden deutlich höher ist als beim MS.

Pahhh…

Für mich ( :mrgreen: ) und alle Deutschen ist die wichtigste Eigenschaft doch schon wieder nicht gegegeben.

Der Wagen regelt bei 240 km/h ab - was soll das denn für eine Praxistauglichkeit sein. Das wird ein Ladenhüter - niemand kauft so langsame Autos !

Wie soll man damit denn gescheit von Hamburg nach München kommen…geht gar nicht ! Wie schnell der lädt, interessiert doch niemanden !

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Selbst das würde ich anhand des Fotos (und der Dachlinie) zunächst mal bezweifeln. Bin gespannt auf eine Sitzprobe!

Ja das stimmt auch wieder. Unterm Strich hat Tesla halt ein geiles Stück Auto gebaut.

Das geht auch nicht anders, weil bei der Beinfreiheit kein Platz für die Haxen bliebe, wenn die Sitzbank niedriger wäre :mrgreen:

Neben Marketing sehe ich noch zwei weitere Gründe:

  1. Es gibt Fahrer, die die Wartezeit beim Laden als wenig interessant empfinden. Oftmals vertrete ich mir 3 Minuten die Beine und wäre dann eigentlich bereit weiter zu fahren. Ich wäre wohl bereit 10.000 EUR mehr zu bezahlen um deutlich schneller laden zu können. Rational gesehen ist das für die paar Stunden Zeitersparnis im Leben Quatsch. Rational ist beim Auto aber vieles nicht, 30k EUR für etwas bessere Beschleunigung ist auch nicht rational.

  2. Langfristig reduziert schnelles Schnellladen die Anzahl der benötigten Ladepunkte. Wenn sich E-Mobilität durchsetzt, wird jede Raststätte wohl hunderte von Ladepunkten brauchen. Je schneller das Laden, desto weniger Platz und Installationsaufwand wird benötigt. Für Fahrzeuge, die in den 2020ern verkauft werden sollen, sehe ich das schon als wichtig an, dass sie in weniger als 30 Minuten den Platz wieder freigeben können.

Zum Thema Dachlinie. Ich erwarte in der zweiten Sitzreihe beim e-tron GT nicht wesentlich mehr Komfort, als im Tesla Model S (wo die Beinfreiheit zwar üppig, die Kopffreiheit aber sehr knapp und der Sitz insgesamt viel zu tief ist).

Randbemerkung: In einem Punkt ist Audi Tesla weit voraus. Der e-tron GT hat gar keine Türgriffe mehr… :astonished: Dafür aber eine sichtbare „Tankklappe“. :stuck_out_tongue:

Im Tesla kann ich hinten mit meinen 1,80 aufrecht sitzen, schon in einem 8 Jahre alten A6 klemmt es mir die Nackenwirbel. Also „mehr Komfort“ sehe ich sicher nicht :mrgreen:

Ich finde Heck können die Deutschen Designer einfach… Das sieht man an fast allen neuen Autos, da tut sich Franz noch etwas schwer.