Audi, BMW, Mercedes - ab wann schlägt Tesla sie alle?

Offizieller gehts wohl nicht:
103.000 verkauft und sie wollen es 2022 mehr als verdoppeln

2 „Gefällt mir“

Charts sind toll aber ind diesem Fall sich schnell verändernde Momentaufnahmen.

Tesla hat vor 15 Jahren mit dem Bau von Elektrofahrzeugen angefangen - die Konkurrenz aus der alten Autowelt erst vor wenigen Jahren.
Die äußerst beachtlichen Erfolge Tesla resultieren aus ihrem Entwicklungs-Vorsprung, auch aus logistischem Vorsprung hinsichtlich Veträgen mit Chipherstellern und Akkulieferanten.
Dieser Vorsprung wird sich sehr schnell verringern und dann sind die Karten neu gemischt.
Ob Tesla den Wettbewerb beim Bau von den besten E-Fahrzeugen für sich entscheiden wird halte ich für genauso offen wie die Frage, ob Tesla bei der Entwicklung autonomen Fahrens vorn liegen wird.
Tesla ist im Prinzip in der gleichen Situation wie Apple. Nur das dieses Spiel viel komplexer ist und der Einsatz um Etliches höher.

2 „Gefällt mir“

Perfekt! Vielen Dank! Dann haben wir eine Messlatte, an der wir BMW messen können.

Das ist so nicht korrekt. Der i3 von BMW war ein durchaus sehr beachtliches Auto und beileibe nicht das erste BEV auf deutschen Strassen - der wurde in 2013 produziert. Den Elektrosmart gab es für besondere Kunden sogar seit 2009…

Genau dieses Märchen muss doch mal aufhören: Seit Jahren höre ich „ja, wenn die Grossen erst Mal anfangen, dann kann Tesla einpacken“ oder eine Variante davon. Ich hatte mir mal einen Scherz draus gemacht, das zu dokumentieren: Ich nehme dafür gerne EV Sales Blogspot/ Cleantechnica, weil die so schön konsistent sind:

Q1 2021:

Will this mean that Tesla will lose the 2021 title? Despite an expected strong second half of the year for the VW Group, I believe Tesla will still end the year in the lead, but for 2022…All bets are on.

(Tesla bei 25% Marktanteil - aber in 2022 wird es eng - ist klar…)

Quelle: EV Sales: 2021 Q1 Sales by OEM

2020 - ganzes Jahr

Tesla’s current domination is however being threatened by the Volkswagen Group, that jumped from 6th in 2019 to the current 2nd spot, with its share jumping from 6% in 2019, to the current 13%.

(Tesla bei 23% Marktanteil - aber VW wird Tesla in 2021 vom Thron stossen)

Quelle: EV Sales: EV Sales: 2020 Sales by OEM

2019 - ganzes Jahr:

If we gather sales by Automotive Groups, Tesla is ahead, with 17% share (Up 5% regarding 2019)…The Climber in the ranking was the Volkswagen Group, that in the Year -1 of its Plan to Rule the EV World, it jumped 3 spots… Will the German Group be able to outpace Tesla again in 2020? And in 2021?

(Tesla ist bei 17% Marktanteil - aber VW wird Tesla sicherlich bald vom Thron stossen)

Quelle: EV Sales: 2019 sales by OEM EV Sales: 2019 sales by OEM

2018 - ganzes Jahr:

Regarding the previous post, both Tesla (12%) and BYD (11%) maintained their lead… The disruption is even more visible here (BEVs), with only Renault-Nissan on the Top 5, and Tesla winning even more easily. In fact, if we have increased this to a Top 10, we would only have another Legacy OEM here, Hyundai-Kia, #7, with 58.990 units. So, BMW and the VW Group are still too PHEV-based to be considered one of the leading Legacy OEMs. Maybe things will look different in 2020?

(Tesla ist bei 12% Marktanteil - in 2020 wird die Sache anders aussehen!)

Quelle: EV Sales: 2018 Global Sales by OEM (Updated) EV Sales: 2018 Global Sales by OEM (Updated)

Kurz gesagt, jedes Jahr wird spekuliert, dass Tesla seinen Vorsprung einbüssen wird. Jedes Jahr (bis heute) scheint Tesla seinen Vorsprung weiter zu halten. Sogar, wenn man 3.000 USD Autos mit in die Statistik nimmt.

Das Framing, dass Tesla „schon bald“ seinen Vorsprung einbüssen wird, ist dennoch extrem stark. Keiner tritt einen Schritt zurück und schaut sich die Fakten an.

Wird Tesla auf 100% Marktanteil wachsen? Sicherlich nicht! Aber man wird sich fragen müssen, wie lange sie ihren Anteil so halten werden können und was mit dem Rest der Mannschaft passieren wird, wenn das noch 5 Jahre so weiter geht. Schön wird das für die Etablierten nicht werden. Und genau da sehe ich grosse Probleme für BMW, Audi und Mercedes: die müssten bei BEVs mindestens doppelt so schnell wie Tesla wachsen, nur um keinen Marktanteil zu verlieren. Wie soll das gehen?

In dem Zusammenhang reicht das BMW Ziel für 2022 leider nicht aus.

10 „Gefällt mir“

Wenn man die Zahlen von Tesla einfach mal weiter rechnet, würde ich davon ausgehen, dass Tesla Ende 2023 oder spätestens 2024 mehr Autos verkauft als BMW oder Mercedes.
Die liegen aktuell bei 2,5 bzw. 2,7 Millionen im Jahr.

Tesla hat aktuell eine Produktionskapazität von gut 1,2 Millionen (Q4 2021 302.000 Stk. *4)
Dann kommen 2 komplett neue Werke mit ähnlicher Kapazität dazu und in Shanghai soll noch mehr möglich sein.

Ich tippe daher auf Q4 2022 auf 500.000 Stück was einer Kapazität von mindestens 2 Millionen für 2023 entspricht.

Wir bräuchten noch noch eine Wiedervorlage für diesen Post für Januar 2023, wenn die Zahlen von 2022 vorliegen.

2 „Gefällt mir“

Du liegst ja aktuell gesehen völlig richtig mit deinen Annahmen. Dennoch sind es Momentaufnahmen.

Die Wachstumskurve von Tesla wird von zwei Faktoren beeinflusst:

  1. der Wachstum des Marktes elektrischer Autos
  2. der Wettbewerbssituation auf diesem Markt.

Mathematisch kann man jetzt ganz leicht ableiten:
Wächst der Markt schneller als die Konkurrenz, dann vergrößert Tesla seinen Vorsprung zu anderen Herstellern
Wächst hingegen der Wettbewerb schneller als der Markt, dann wird sich Teslas Marktanteil verringern.
Und da die klassischen Autobauer viele Jahre gepennt haben und jetzt erst richtig Strom geben, wird - sofern sie nicht absichtlich Autos bauen, die niemand kaufen möchte - zwangsläufig das zweite Szenario eintreten.
Das ist eine der klassische Binsenweisheit aus der Wirtschaftstheorie zum Thema Wettbewerb.

2 „Gefällt mir“

Ich sag Dir und Deiner Binsenweisheit was:

Der Markt für Elektrofahrzeuge wächst die nächste Jahre noch rasant!

5 „Gefällt mir“

Die Wettbewerber haben nicht genug Batterien…
Und der Markt für Elektroautos wird so wachsen wie es in Norwegen passiert ist…
Daraus sollte man seine Schlüsse ziehen können…

3 „Gefällt mir“

Natürlich tut er das. Aber es geht bei dieser Frage doch darum, ob der Markt rasanter wächst als der Wettbewerb auf diesem Markt. Die Wirtschaftswissenschaft sagt für solche Szenarios halt: Nein.
Verkauft Tesla in Zukunft mehr Autos als heute? Natürlich.
Teslas Marktanteil - und darum geht es ja in der Fragestellung - wird aber in einigen Jahren ein Peak erreichen und dann wieder sinken.

3 „Gefällt mir“

Dass die bessere Akkuversorgung für die nächsten Jahre einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile ist, schrieb ich ja vor zwei Tagen.

Norwegen ist aber nicht repräsentativ. Das ist ein Land mit gewaltigen Stromüberschüssen und hervorragenden Speichermöglichkeiten. Zudem sind die Norweger überdurchschnittlich wohlhabend. Zudem ist die freistehende Eigenheimquote (Wallbox) in Norwegen sehr hoch.
In ärmeren, trockneren und energiepolitisch anders tickenden Ländern wird die Entwicklung völlig anders verlaufen.
Im weltweiten Schnitt wird das also irgendwo zwischen Norwegen und Zentralafrika bzw. Erdöl-Arabien liegen.

Gerade wir Teslabesitzer leben in Überflussgesellschaften wie die sprichwörtlichen Maden im Speck. Dafür können wir uns glücklich schätzen - allerdings sollten wir nicht aus den Augen verlieren, dass die meisten Menschen auf der Erde nicht unseren Lebensstandard haben. Und mit 5000 Dollar Jahresgehalt kaufst du halt keinen Tesla.

3 „Gefällt mir“

Zunächst mal: hier geht es drum ab wann Tesla mehr Autos verkauft als Audi, Mercedes und BMW.

Dass Tesla nicht auf 100% Marktanteil aller Autos (oder eingeschränkt auf BEV auch nicht auf 100% aller BEVs) wachsen wird ist allen klar.

Die Frage ist, wann Tesla‘s Wachstum aufhört. Und da sind die wohl noch einige Jahre weg: die haben grade mal 1,4% am Weltmarkt (alle Autos). Für Tesla ist jedes BEV mehr „echtes Wachstum“

Für die Alten wird das schwieriger: die müssen nicht nur bei BEV wachsen, sondern damit auch Niedergänge im ICE Segment kompensieren. Und weil der BEV Markt schneller wächst das die Hersteller bei BEV wachsen, sieht das für die Alten düster aus.

5 „Gefällt mir“

Die Breite der Produktpalette könnte Tesla irgendwann ausbremsen.
Ich denke nicht das Model 3 und Model Y in Gänze alle automobilen Bedürfnisse der Weltbevölkerung abdeckt.
Da muss noch mehr kommen, vor allem für deutlich weniger Geld.

Teslas aktuelle Marge dagegen dürfte den etablierten Herstellern den Angstschweiss auf die Stirn treiben.
Wenn ich mich recht entsinne, dann liegt Teslas Marge bei 30% (Quartalszahlen für Q3 2021).
Die etablierten Hersteller liegen bei 10% (MB) und andere auch darunter.
Wenn der Markt mal nicht mehr so überkauft ist, dann kann Tesla die anderen Hersteller am langen Arm verhungern lassen.

@BachiM15
In Teslas Quartalsbericht Q3 2021 lagen die Einnahmen über den Verkauf von CO2 Zertifikaten bei 280mio$. Der Quartalsgewinn lag bei 1,6mrd$.
Also der Anteil der Einnahmen über CO2 Zertifikatsverkauf schwindet.
Und das nicht zuletzt weil die etablierten Hersteller selber so viele BEVs bauen, das sie keine oder kaum Zertifikate zukaufen müssen. Der Wert der Zertifikate fällt.
Im Q1 2021 bestand der Gewinn noch zu 100% aus dem Verkauf von Zertifikaten.

In Q3 2021 machte Tesla 1,6mrd$ Gewinn.
Davon 0,28mrd$ mit Zertifikaten.
Umsatz Q3 2021 war 13,8mrd$
Hier die Ergebnisse der Quartale davor.

1 „Gefällt mir“

Das mit den Zertifikaten ist eh ne ganz schraege Nummer: in Deutschland wird ja durchaus der Diesel gefoerdert [siehe unten]. Und hier schreit ja auch niemand „BMW hat xx Euro mit Dieseln verdient, das wird weg gehen und ist kein echter Gewinn“ - obwohl mal das mit Fug und Recht tun koennte: der Absatz von Diesel PKW bricht ja in ganz Europa ein…

Kurz: jeder Marktteilnehmer macht am Markt das, was er/sie eben kann. Der eine mit umweltschaedlichem Diesel, der andere mit CO2 Zertifikaten…

Quelle warum Diesel gefoerdert wird:

Direkt vom Umweltbundesamt:

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/479/publikationen/texte_143-2021_umweltschaedliche_subventionen.pdf

2.2.1 Energiesteuervergünstigung für Dieselkraftstoff
Der Energiesteuersatz für Benzin beträgt 65,45 Cent/l, der Steuersatz für Dieselkraftstoff
dagegen nur 47,04 Cent/l. Damit liegt der Steuersatz für Diesel um 18,41 Cent/l unter dem
Steuersatz für Benzin. Unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer beträgt die steuerliche
Begünstigung des Dieselkraftstoffes sogar 21,9 Cent/l. Dies verschafft Pkw mit Dieselmotoren einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Die Chipkrise ist Schuld!!!
:crazy_face::sweat_smile::sleeping:

4 „Gefällt mir“

Porsche schlägt sich ganz gut :wink:

Das Zauberwort heisst Transformation. Kompensiert werden muss dabei nichts . Wenn die BEVs dann noch eine höhere Marge aufweisen Halleluja.

Wenn die großen drei deutschen + Ford adäquate Angebote im Programm haben wird der Marktanteil Teslas, jedenfalls in Deutschland, gesättigt sein und wieder sinken. Die Leute kaufen dann wieder was sie kennen (so um 2025 würde ich meinen) wenn der Netzausbau soweit angerollt ist (oder eigene Ladeverbundstrukturen aufgebaut wurden) und die BEV-Preise unter den von Verbrennern liegen*. Die alte Garde hat gepennt, kommt aber mit Siebenmeilenstiefeln hinterher. Die Frage, die ich mir stelle, schafft Tesla den nächsten großen Wurf bevor sie eingeholt werden?

*Ab dann wird Tesla in Deutschland Marktanteile abgeben.

1 „Gefällt mir“

Das musst Du erklären: als BMW kann ich einem Kunden A der ein Auto kaufen will entweder a) einen 3er BMW verkaufen oder b) einen i4- beides gleichzeitig geht nicht. Als Tesla kann kann ich entweder ein Model 3 verkaufen oder keines. D.h. für Tesla ist jedes verkauftes BEV ein echtes Wachstum. Für BMW ist es nur dann ein Wachstum, wenn ich zusätzliche Kunden finden kann.

Richtig, die haben gepennt. Und die Siebenmeilenstifel brauchen die auch. Sie gewinnen aber nur dann Marktanteile, wenn sie mehr BEV Anteil haben als BEV im Gesamtmarkt verkauft werden (siehe das Argument oben). D.h. sie müssten noch viel schneller wachsen, um Marktanteile zu halten.

4 „Gefällt mir“

Höhere Marge??
Ich glaube eher das JEDER altersteller abartig viel Verlust mit jedem verkauftem BEV macht…
Wenn man die Entwicklungskosten miteinrechnet
…und die Leute kaufen jetzt noch ein Auto „ihres“ Herstellers.
Weil sie es nicht besser wissen…
Spätestens beim nächsten werden sie sich umsehen was es noch anderes (besseres) gibt…

Das wird für sehr viele Hersteller sehr knapp werden…

3 „Gefällt mir“

Wen interessiert Deutschland ?

1 „Gefällt mir“

Und Tesla wird in Deutschland einen Marktanteil von 5-15% am GESAMTMARKT erreichen…
Inklusive der Verbrenner.
Die 5% halte ich für das absolute Minimum.
Wir werden es sehen in den kommenden Jahren.

3 „Gefällt mir“

Naja, die eingesessenen haben die Marktanteile schon und brauchen sie nur zur EMobilität transformieren. Gerade die Deutschen hängen doch so sehr an ihren geliebten „selfmade“ premiumclass Automobilen.

Ich denke, wenn die Leute eine Option hätten: Einen Tesla, oder einen gleicheffizienten und performanten BMW, Daimler, VW mit der Ladeinfrastruktur von Tesla zum gleichen Preis zu kaufen… dann hätte Tesla nur die Fanboykunden und keinen weiteren mehr.

Das bedeutet doch im Umkehrschluss, wenn (wann auch immer) dieser Zeitpunkt eintritt, verliert Tesla wieder Anteile am Gesamtmarkt.

Im übrigen auch Weltweit, denn die o.g. Hersteller verkaufen weltweit.

Ihr seht nur das jetzt, jedoch mit fallenden Akkupreisen und der abgeschlossenen Transformation wird sich das ändern. Einige werden ziemlich Federn lassen, Andere werden neu auferstehen und richtigen Konkurrenzdruck ausüben.

Tesla verkauft ein BEV an einen ex-BMW Kunden, ok. BMW -1, Tesla +1, das ist korrekt. Der BMW Fahrer ist nun nach zwei Jahren unzufrieden und BMW hat ein tolles Angebot. Vielleicht BMW +1, Tesla -1…?

Die Welle schwappt aktuell zu Tesla (da nahezu alternativlos) und schwappt irgendwann zurück, in welchem Ausmaß das passiert weiß ich leider nicht - meine Glaskugel ist kaputt.

2 „Gefällt mir“