Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Antriebswellen-Problem Model X: P vs. Non-P?

Ich denke aktuell gerade darüber nach, mein aktuelles Model X 90D gegen ein neues Model X zu tauschen.

Die neuen Preise und die 0,5%-Versteuerung sind einfach zu verlockend :slight_smile:

Ich hätte niemals darüber nachgedacht, ein Performance-Modell zu nehmen, weil ich das für rausgeschmissenes Geld halte (die Beschleunigung braucht man nur am Anfang zum Beeindrucken der Mitfahrer und dann nie wieder).
Außerdem beschleunige ich meinen jetzigen X schon so gut wie nie voll. Zum einen weil ich es so gut wie nie brauche und zum anderen leiden die vorderen Antriebswellen dann zu sehr.

Nun ist aber die Preisdifferenz zum Performance so gering geworden, dass ich nun doch überlege!
Wenn man den weissen Innenraum nimmt, dann ist die Differenz nur noch knapp über 6.000,- Euro! Und dafür gibt es zusätzlich noch belüftete Sitze und die Karbonleiste. Das bringt mich echt ins grübeln … auch wegen dem späteren Wiederverkauf.

Nun aber zu meine eigentlichen Frage: kann irgendwer etwas zu dem Verschleiss bzw. dem Problem mit den vorderen Antriebswellen im Vergleich P gegenüber Non-P sagen?
Ist das Problem genau dasselbe? Tritt es beim P früher auf? Oder hat der P evtl. damit sogar weniger Probleme, weil bei mittlerer Beschleunigung mehr Drehmoment vom hinteren Motor kommt als beim Non-P?

Angenommen ich würde von Anfang an mit der Fahrwerkseinstellung „niedrig“ fahren, sind dann die Antriebswellen beim P noch schneller durch und das „Rappeln“ der Vorderachse lauter … oder ist es sogar umgekehrt?

Danke schon mal für eure Antworten!

Die Info, die ich zusammentragen konnte war:

„Keine Max-Beschleunigung mit Einstellung „hoch“ „
(Das soll dazu beitragen, dieses Phänomän zu verhindern)
„Die Antriebswellen kosten kein Vermögen.“
(Ein Wechsel beider Seiten ausserhalb der Garantie deutlich unter € 1000,-)

Mein eigener Beitrag: wenn Du die Max Beschleunigung nicht häufig nutzt, haben die Antriebswellen bei Deinem P nicht mehr Belastung, als beim regulären 100er.

Auch meine Meinung: Ein P wird auch in 4 Jahren noch ein „Alleinstellungsmerkmal“ haben, was ihn als Gebrauchten attraktiver sein läßt.

Fazit: das beste Model X jetzt kaufen. So günstig wird es nie mehr, und der Wertverlust wird annehmbar sein.

(Natürlich auch mein Wunschdenken, weil ich direkt „betroffen“ bin)

Hi !

Meine Informationen direkt vom Tesla Service (Mechaniker).

Einmal voll reintreten beim P aus einer Höhe > niedrig und das wars. Beim non P vielleicht 2-3 mal - dann sind sie aber auch hin.

In niedrig und sehr niedrig passiert das nicht so schnell, aber da hast Du dann eben auch das Sturz-Problem…

Ich würde Dir aktuell zum P raten - bis zum 18.03. - dann wird es ja wieder teurer. Dann IMMER auf niedrig stellen und einfach keine Idioten-Beschleunigungen aus dem Stand machen…dann hat man wohl lange viel Spaß !

:wink:

Hallo,
warum wird der wieder an den 18.3. teurer - ich habe gerade die gleiche Überlegung zwischen normal und P - aber wenn schon dann einen P …
Lg

Deswegen: tesla.com/de_DE/blog/update … nd-pricing
Hier der passende Thread: Preiserhöhung bei Model S/X und Model 3

Besten Dank - dann werde ich nicht mehr warten (hoffen) das es einen fertigen irgendwo gibt, sondern bestellen , Danke lg

:mrgreen: :mrgreen: Ich wusste doch, da ist irgendwo noch ein wenig Fan in Dir. Ich spare mir meine Empfehlung hier einfach mal :mrgreen: :mrgreen:

Der P90D hat aus dem Stand ja ebenfalls 967 Nm, also erlaube ich mir mal mitzureden:
Meine Antriebswellen sind jetzt seit gut 30.000 km drin und ich hab den P, da mir die nicht-P zu lahm wegkommen. Die Pedalstellung ist bei mir also regelmäßig auch dementsprechend. Beifahrer beschweren sich regelmäßig, wenn ich für meinen Geschmack normal fahre :wink:

Das typische leicht brummige Antriebswellengeräusch stellte sich nach ein paar 1000 km recht schnell ein und ist bei niedrigem Tempo <70 km/h ab etwa 200 kW von vorn hörbar, darunter nicht. Fahrwerk ist immer auf niedrig, da das X auf niedrig bereits mehr Bodenfreiheit bietet, als ein mittel eingestelltes S.

Die Aussagen mit „ständig Wellen kaputt“ sind also auch immer sehr subjektiv und u.a. hier vielleicht etwas überproportioniert.

, sind diese Antriebswellen keine Garantie - bei meinen letzten Beziner (AMG oder M von BMW) waren solche Dinge immer Garantie,

4 Jahre bzw 80.000 km lang, dann nicht mehr. Und mal eine Überarbeitung dieser schon seit Jahren bekannten Schwachstelle ist mir auch nicht bekannt.

Doch die sind in der Garantie und werden getauscht. Bringt aber nichts, da sie nach ein paar tausend Kilometern wieder so, wie vor dem Tausch sind. Aber das soll nicht Thema dieses Threads sein! Dafür gibt es schon einen separaten Thread.

Auf Deine Antwort habe ich gewartet :slight_smile:
Non-P zu lahm? Tz tz tz … :slight_smile:

Aber Deine Einschätzung ist viel wert! Was würdest Du denn vom „Gefühl“ her sagen, wenn man einen P mit 200 kW beschleunigt im Vergleich zu einem Non-P mit 200 kW: kommt da mehr Drehmoment von der Hinterachse (und damit weniger von der Vorderachse) als bei dem Non-P?

In erster Linie macht der range mode hier ja schon mal viel. Ausgeschaltet wird vorn deutlich weniger Drehmoment aufgebracht, wie man es sofort am Geräusch vom vorderen Motor und nach einiger Zeit auch an abgefahreneren Reifen feststellen kann. Aber das weißt Du nach bereits zwei D-Modellen selbst sicher mindestens genauso gut.

Bezüglich P vs nicht-P:
Schwer so zu sagen. Der hintere Motor macht schon einen deutlich presenteren Eindruck, aber er hat halt auch fast das doppelte Drehmoment. Wenn man allerdings beim zackigen losfahren mal etwas spontaner reinlangt, dann kratzt er auch mit den Vorderrädern gern mal an. Alles in allem würde ich dem P bei normaler Fahrt keine besonders hecklastigere Abstimmung zusprechen, aber ich hab auch nicht so die Vergleiche zum nicht-P in den alltäglichen Situationen.

Hast Du denn bei Deinem aktuellen X Probleme mit den Antriebswellen? Wenn ich meine Historie so sehe und dann höre, dass Du beim nicht-P nichtmal regelmäßig voll beschleunigst, dürfte das Problem bei Dir ja eigentlich nicht existent sein…

Danke für die Infos!
Ich hatte gehofft, dass der P hecklastiger ausgelegt ist und nicht mit den Vorderhufen scharrt. Das macht meiner auch.

Und ja ich habe auch schon den zweiten Satz Antriebswellen drin. Sind bei ca. 20.000 reingekommen. Das Geräusch war aber schnell wieder da. Seitdem ich auf niedrig fahre, geht es.

Da hier gerade so nett, fast nur unter Moderatoren diskutiert wird. Ich grüße Euch recht herzlich, auch wenn ich dazu nichts beitragen kann. :smiley:
LgHermann

Bei Stellung sehr niedrig (habe ich - außer im Wald - immer) ist der Verschleiß deutlich geringer. Meine ersten Antriebswellen wurden bei 80000km getauscht, bei 123000 merke ich noch nichts. Range Mode IMMER aus! :astonished:

Macht es dann Sinn, bei der favorisierten Höhe (niedrig/ sehr niedrig) die Spur noch Mal einstellen zu lassen, um den Sturz zwecks niedrigeren Reifenverschleiß einstellen zu lassen?

(Sinn oder nicht, hab Reifen Helm nebenan…werd ich wohl machen lassen :stuck_out_tongue: )

Ja ! Tesla macht es nicht - keine Ahnung, was beim nächsten Service passiert, wenn die Eingangsmessung daneben geht. Weiss nicht, wie Tesla das finden wird. Frag‘ die mal vorher. Ich habe herausgehört, dass es schon Sinn machen kann, auf niedrig einzumessen, man es aber eben werksseitig nicht darf !

Nimm den P!

Bis 80’000km hast Du Garantie und bis dann gibts schon den nächsten Tesla :slight_smile:

Es dürfte ja auch den Radlagern dienlich sein, wenn vermessen wird in der Position, die am meisten gefahren wird.
Dann soll zur Not Tesla halt beim Service die Spur wieder „richtig“ einstellen.
Ansonsten hilft bestimmt der kurze Dienstweg in der Werkstatt dabei, die Eingangsmessung zu „vergessen“.
Wenn nicht, auch kein Beinbruch.

Bitte was?
Meine ATW wurden nun bei 55.000 km bereits 3(!) mal getauscht. Beim letzten Tausch habe ich gefragt was diese Reparatur außerhalb der Garantie gekostet hätte, die Antwort war 2.200 EUR.

Wieso wird hier so viel Blödsinn geschrieben!?