Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Anhängerkupplung für Model Y

Ich habe ein Model Y erworben, um damit meinen Anhänger zu ziehen. Bei der Konfiguration des Wagens stand und steht im Internett: „Nach Auslieferung zum Kauf verfügbar“. Geht man dann auf die Seite zur Bestellung der Kupplung so steht da: „In Kürze verfügbar“. Das Auto habe ich seit zwei Monaten, aber immer noch keine Anhängerkupplung und auch keinen Hinweis, wann es eine geben wird. Ich muss mir jede Woche für viel Geld ein Auto leihen, um meine Fahrten erledigt zu kriegen. Auf telefonische Anfrage erklärt man mir sehr freundlich nur: „Wir können ihren Verdruss verstehen, aber wir können auch nichts dafür“. Weis hier vielleicht jemand, was ich noch unternehmen könnte? Oder wann es weiter geht?

1 „Gefällt mir“

Das weiß niemand aktuell gibt es keine Neuwagen mit AHK egal von welchem Hersteller aufgrund von Stahlmangel.

sobald sich die Lage da wieder entspannt wirst du auch eine nachrüsten können

Neuwagen sind grundsätzlich nicht mit AHK ausgestattet, die muss in jedem Fall anschließend installiert werden, darum bin ich auch nicht bereit von Nachrüstung zu sprechen. Hier handelt es sich um ein Versprechen, das Kaufentscheidend war. Eine konkrete Auskunft über den Liefertermin wäre das mindeste.

Die Model Y sind grundsätzlich dafür vorbereitet die geben die den AHK haken und schalten dir die software frei

Ich bin gerade auf der Suche nach Einem Fahrzeug mit AHK - egal ob vw Gruppe, bmw, Daimler oder irgendwer sonst - sobald ne AHK konfiguriert wird, steigt die Lieferzeit auf 12 Monate+…. Daher wirst du auch bei Tesla keine AHK bekommen, bis die Probleme in der Weltwirtschaft erledigt sind….

2 „Gefällt mir“

Das stimmt so nicht. Es ist zB bei MB so, dass man die AHK direkt mitbestellen sollte. Die Nachrüstung kostet das dreifache.

Korrekt. Bei den europäischen Herstellern kann man sie meist ab Werk mitordern- lieferbar sind sie dort leider trotzdem nicht. Vag (vw, skoda, Audi) nehmen Fahrzeuge mit AHK gar nicht mehr in die produktionsvorplanung auf….

Meine Fragen

  1. Wie sieht das beim MY aus?
  2. Könnte eine vom MX passen?
  3. Ist die Buchse bereits unter der Abdeckung zu finden?
  4. Ist die AHK beim M3 wie beim MX?

Zu 1. hinter der Klappe ist nur der nackte Crash Träger - keine AHK Vorbereitung
Zu 2. nein, da die Aufnahmepunkte beim X für den Heckträger andere Maße haben
Zu 3. nein, lediglich im linken Stoßstabgenbereich ist ein Kabelbaum mit Stecker und Abdeckung nach außen geführt, wo später die AHK angeschlossen wird
Zu 4. Nein, M3 wird von unten gesteckt, ist von westfalia und nur für 1000kg zugelassen, beim X und Y wird von hinten gesteckt und ist für höhere Lasten ausgelegt. Beim X kommt die AHK auch von westfalia, beim Y weiß man es noch nicht, aber auch da ist westfalia naheliegend

2 „Gefällt mir“

Danke für die schnelle Reaktion.

Also beim X ist die AHK immer von unten. Hatte die Hoffnung die vom X würde man einfach auch beim Y einstecken können.

1 „Gefällt mir“

Okay. Ich hatte es beim ami x nur gesehen und die stecken die tow hitch von unten wie beim y. Danke für die Korrektur.

Nein. Da muss ein neuer Querträger und der hintere Kabelbaum eingebaut werden. Wird, wenn verfügbar, im SeC oder vom Ranger eingebaut.

2 „Gefällt mir“

Es gibt nicht nur den Unterschied von hinten/von unten gesteckt, dass würde beim Y ja nicht stören, sondern auch die Verschraubungspunkte der AHK von Model 3 und Model Y sind vollkommen unterschiedlich. Passt also leider überhaupt nicht.

Und ob die für’s Y auch von Westfalia kommt ist fraglich.
Die Genehmigungsnummer der AHV ist mit E9, also in Spanien genehmigt. Es kann zwar grundsätzlich jeder Hersteller genehmigen lassen wo er möchte aber das könnte auch ein Hinweis sein dass sie von Lafuente, Aragon oder Urbeni aus Spanien kommt.

…oder einfach, dass dort die Homologation billiger/einfacher war…

Sag ich ja dass es überall geht.

Einfacher? Die Anforderungen sind überall gleich. Mit den einen arbeitet es sich vielleicht leichter zusammen als mit den anderen. Aber bevor man sich das erste Mal eine Genehmigung erteilen lassen kann muss man sich von der betreffenden Behörde erst mal „bewerten“ lassen, QM und so Zeugs.

Sprich, wenn Westfalia schon öfters Genehmigungen über Spanien abgewickelt hat dann kann es auch beim Y Westfalia sein. Wenn nicht, dann glaub ich weniger dass es, gerade in Corona Zeiten, so ist.

Billiger? Kann sein. Aber wenn man das auf die geplante Stückzahl beim Model Y runterrechnet, dann wird der Unterschied nur im Cent Bereich liegen.

Das mag ja richtig sein. Der unterschied ist eben ob man bei Bestellung darauf hingewiesen wird.

„Nach Auslieferung zum Kauf verfügbar“ war und ist eben schon sehr eindeutig …

Selbst wenn man vorher bei anderen Herstellern geguckt hätte und über die Problematik gewusst hätte. Hätte ja sein können dass Tesla besser aufgestellt ist als andere ? Bei Computer-Chips sind sie es ja auch.

Ich warte seit Mitte/Ende August auf eine Kaufoption. Nach nun 2 Monaten und Studium der Infos, dass es nirgends auf der Welt gerade Kupplungen gibt bin ich weniger optimistisch so schnell eine für meinen Tedla zu bekommen. Aber woher soll man soetwas vorher wissen?

Ich bin auch auf eine Kupplung angewiesen, bei mir war sie ebenso kaufentscheident.
Ich bin jedenfalls mächtig angepisst über diese Sache.

Na ja, also nach etwas Lesen war es klar, das AHK bei allen Herstellungen in Europa gerade sehr lange Zeit brauchen.

Bei der Probefahrt nachgefragen hat das bestätigt.

Bei allem Ärger darüber, es ist gerade ein Problem, dass alle haben

Oh :thinking: wenn es auf absehbare Zeit keine AHK fürs model Y gibt dann ist das ziemlich blöd. Auch für den Wiederverkaufswert. Und dass man die Anhängerkupplung nicht einfach nachkaufen kann sondern das Auto umbauen muss ist noch krasser :grimacing: das wusste ich nicht

Ich denke das Argument mit dem Widerverkaufswert kannst wieder einpacken.
Es wird in den nächsten 12 Monaten weiterhin kaum Autos geben, da die Chipkrise noch mindestens 1 Jahr so weiter gehen wird.
Das die Stoßstande runter muss, 16 Schrauben gelöst, der neue Träger mit 16 Schrauben befestigt wird und der Kabelbaum in den bereits vorhandenen Stecker geclipst wird, würde ich nicht als „Auto umbauen“ bezeichnen…. Es gibt Hersteller da musst du durch die Karosserie erstmal ein Loch bohren, Rücklichter ausbauen um dort die Signale abzugreifen etc…. Da hält sich der Aufwand beim Y schon in Grenzen.

Montage wird nach Aussage vom SEC Berlin aber nur im SEC und nicht vom Ranger durchgeführt….

Lassen wir uns mal überraschen…

Insgesamt ist die Lage im KFZ Markt gerade sehr spannend. 40.000 geflutete Autos im Ahrtal wollen in einer Zeit ersetzt werden wo viele Werke aufgrund von Materialmangel komplett stillstehen. Der Gebrauchtwagenmarkt erhöht Preise, Neuwagen gibts so gut wie gar keine in normaler Lieferzeit….

1 „Gefällt mir“

Sind nur 6 Schrauben für den Träger, also noch einfacher. :wink: