Angemessener Preis für eine PV-Anlage aktuell?

Moin, Gemeinde!

ich habe mir im Juni eine PV-Anlage mit einem SMA-Wechselrichter, 17 Heckert Solar-Modulen (5,61 kWp) und allem drum und dran bestellt. Demnächst soll die Alage installiert werden. Als Preis wurden damals vom Anbieter ca. 11,5k € aufgerufen. Auf der einen Seite habe ich dem Installateur vertraut, da er mir empfohlen wurde, und auf der anderen Seite hatte ich auch zugegeben wenig Lust zu vergleichen.

Nun habe ich einen Bericht bei YT gesehen, in dem behauptet wurde, dass sich die Preise bei den PV-Anlagen aktuell etwa bei 1k € je kWp bewegen. Demnach wäre meine Anlage deutlich überteuert.

Daher wollte ich die Jenigen, die mit der aktuellen Preisentwicklung der PV-Anlagen in Deutschland Erfahrung haben, mal fragen, was Ihr zu meinem Preis meint. Was ist z.Z. ein angemessener Preis für die Installation einer PV-Anlage?

Lieben Dank und Gruß
Konstantin

Ab 2023 geht die Mehrwertsteuer runter, dann werden die Preise nochmal anziehen.

Jetziges Angebot nehmen und Abrechung und in Inbetriebnahme ab Januar verhandeln.

Dein Preis ist inklusive Akku oder nur PV? Für erstes okay, für letzteres sehr teuer.

2 „Gefällt mir“

Über den Preis kann man so nichts sagen…
weil … evtl. Dein gesamter Zählerschrank neu gemacht werden muss…
und auch wenn dein Dach schlecht zu erreichen ist…
Und Montage kostet nun mal Geld ;O))))

2 „Gefällt mir“

Das kommt eben auch stark auf die Größe an und 5 kWp ist eine recht kleine Größenordnung. Desto kleiner desto teurer relativ zu kWp.

2 „Gefällt mir“

Zurzeit ist Goldgräber und Abzocker-Stimmung. Die Leute haben Panik vor einer Stromkrise und wollen jetzt aufeinmal PV. Das resultiert einerseits in teilwise absurden Angeboten. Andererseits kommt natürlich der Materialmangel hinzu.

Im Sommer sollte einem Arbeitskollegen eine 6,5 kWp-Anlage mit 6 kWh-Speicher für 35.000 Euro verkauft werden.

Ich denke mit mit Deinen 11,5k Euro liegst Du zur Zeit nicht schlecht. Allerdings auch nicht gut.

1 „Gefällt mir“

Der ist tatsächlich ohne Speicher. Allerdings sind da sämtliche Arbeiten, Materialien und das bürokratische Zeug mitenthslten. So, wie ich aber aus den bisherigen Posts rauslese, ist mein Angebot wohl absoluter Durchschnitt, nicht besonders günstig aber auch nicht besonders teuer. Oder ist da eher der Wunsch der Vater des Gedanken?

Anlagen <= 10kWp wirst du aktuell nirgends unter 2000€/kWp bekommen. Die Zeiten wo das mal 1400-1500€ gekostet hat sind lange vorbei. Die Materialien kosten zwischen 30 und 100% mehr als vor einem Jahr.
Das kommt dann auch beim Endkunden an.

Du kannst gut Geld sparen wenn Du selbst montierst.

5 „Gefällt mir“

oh.

Geh mal auf PVGIS Photovoltaic Geographical Information System und gib da deine Daten ein: Wohnort, Ausrichtung, Dachneigung. Darüber kann sehr gut der Ertrag abgeschätzt werden.

Bei reinen PV-Anlagen nimmt man eine Eigennutzung von 30-40% an. Und dann einmal rechnen: 40% der derzeitigen Abschläge plus den Rest × 0,06 Cent ist der Jahresertrag (sofern die recht kleine Anlage überhaupt 40% deines Stroms liefern kann). Und dann durch den Anschaffungspreis teilen und gucken, nach wie vielen Jahren sich die Anlage amortisieren würde. Alle über 12-13 Jahren würde ich nicht abschließen. Wenn du sehr ökologisch unterwegs bist, kann man auch bis 15/16 gehen. Aber dann ist wirklich Ende.

Es gibt mehrere Modelle, so habe ich immer vereinfacht gerechnet. Ohne Speicher kommt es auch extrem auf die eigene Nutzung an: Kann man tagsüber überschüssigen Strom in ein Auto laden? Arbeitet man tagsüber von zu Hause? Wäscht man tagsüber?

So billig war das bei typischen Anlagen auf Hausdächern inkl Montage noch nie. Für Anlagen größer 20kWp hat es das Mal gegeben. Für 1k bekommst Du vielleicht das Material. Aber dann musst du selbst montieren und brauchst noch einen teuren Elektriker zum Anschließen.

1 „Gefällt mir“

Ich kann dir zwei Beispiele aus meinen privaten Umfeld nennen:

5,4kwp Anlage 10500 Euro 2020

10kwp Anlage ca. 20000 Euro 2022/2023 (in Planung)

Beides ohne Speicher.

Ich denke das Angebot ist okay.

3 „Gefällt mir“

Sieh zu , dass die Anlage erst am 2.1.2023 in Betrieb geht und die Gesamtrechnung auch erst in 2023 ausgestellt wird - dann Kleinunternehmerregelung und keine Mwst. Den Solarteur kannst m.E. per Abschlag vorher bis 99 % bezahlen. Die verlorene Erzeugung in 2022 ist vermutlich gering und daher vernachlaessigbar , wenn man EEG Einspeisung fuer Inbetriebnahmejahr plus 20 bekommt.
P.S. Speicher sind dann auch ohne Mwst

1 „Gefällt mir“

Danke für den Tip! Allerdings zwei linke Hände, die auch noch aus dem Hintern wachsen. :grin:

Muss ich den Speicher zwingend mit der Anlage zusammen bestellen, um die MwSt zu sparen? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass bei einer Nachrüstung die Steuer doch fällig wird. Problem war auch noch, dass die Lieferzeit für den Akku extrem lang ist. Deswegen dachte ich, dass ich den später nachrüsten lasse.

Empfehle YT Kanal Stefan Muecke St.Berater, da gibt es sachkundigere Info als von mir.

1 „Gefällt mir“

Top! :+1: Danke euch allen! Habt mir sehr geholfen.

Ne bis 99 geht nicht. Der Abschlag enthält ja erstmal Märchensteuer, die sich da Solateur vom Finanzamt wiederholt und dir gutschreibt. Geht also nur bis zum Gesamtnettobetrag minus einen Euro.

Im Ergebnis ist ein Abschlag nur eine Summe, welche in der Schlussrechung angerechnet wird. Die Schlussrechnung enthaelt dann keine Mwst. und ggfs eine Rueckerstattung einer Ueberzahlung . Allerdings darf eben die letzte Schraubklemme etc. fruehestens am 2.1.2023 geliefert werden ( Leistungsdatum) - nun aber genug der Kleinigkeiten… :grinning:

1 „Gefällt mir“

Ne, alles gut. Ist interessant.

Also noch ein Kommentar von mir : Aktuell kostet ein Nemo 2.0 330Watt Modul von Heckert Solar 379€. Multipliziert mal 17 sind das schon 6443€ . Montagematerial inklusive Kabel nochmal locker 1500€ (Schletter System oder K2) Wechselrichter jenachdem welcher verwendet wird 2000-3000€ . Machtgrob schon 11K , da ist noch nichts montiert und installiert. Also unterm Strich noch billig derzeit… Das Gelaber das die KWP ungefähr 1000€ kostet , sind schon seit einer Weile vorbei und galt damals schon eher bei Anlagen von 10KwP und größer .

3 „Gefällt mir“

Und mit günstigen Modulen….
Module kosten aktuell im Großhandel ca 50-70% mehr als zu Beginn 2021.
und das wird in 2023 noch schlimmer.
Wer noch Dach hat sollte jetzt zuschlagen.
Die Lieferungen in 2023 sind quasi jetzt schon leer geordert.
Wegen der MWSt Geschichte. In Q4 geht daher noch was.
Ich persönlich glaube sass wir in 2023 sehr schnell netto Preise sehen werden die jetzt dem Niveau mit MWSt entsprechen.

Das ist aber nur meine ganz persönliche Einschätzung. Und die Info die ich von meinem ASP beim Importeur habe.

1 „Gefällt mir“

Lasst Euch nicht verarschen, vor allem nicht beim Preis!

PV-Module kosten 30-40ct pro Wp.
Kann da keinen Unterschied zum letzten Jahr feststellen.

Auch WR bekommt man günstig, wenn man nicht ein ganz bestimmtes Modell benötigt.

Die Preise der Solateure sind mir deutlich zu hoch, letztes Jahr wurden mir bei 10kWp Anlagengröße 1.800€ brutto pro kWp bis 3.400€ Incl. Speicher angeboten. Da fühle ich mich echt verarscht.

Habe die Module 2021 selbst gekauft und montiert. Für 660€ pro kWp. Incl. Elektriker. (netto)

In 2022 war es für drei weitere Anlagen etwas schwieriger, aber ich habe alles problemlos bekommen. WR hatten Lieferzeiten von einer Woche für KOSTAL piko 15 (1700€) bis hin zu 4 Monaten für einen piko 20 (2000€).

Solarkabel kostete nun 1,10 statt 1€ und das Montagematerial war auch ca. 20% teurer, aber über was reden wir?

Montagezeit ist schwierig. Habe aber die Zeiten für meine Anlagenerweiterung zuhause aufgeschrieben. Rund 2,5h pro kWp.

Selbstschrauber schauen mal auf secondsol.com und profiness.de für Preise.

2 „Gefällt mir“