Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Alternative 12V Batterie, "12V Batterie muss gewartet werden

Hallo,

da auf meine anderen Anfragen bzgl. 12V Batterie in dem alten Thema bislang keine Rückmeldung kam erstelle ich einen neuen Thread, wobei ich direkt meine Recherche mitteilen möchte. Mein Ziel ist es die Originale 12V Batterie die inzwischen zwar von einem cTEK Ladegerät mit der „recond“ Funktion gewartet wurde und auch als „Inordnung“ angezeigt wird durch eine Alternative zu ersetzen. Einfach weil bislang die Meldung, „12V Batterie muss gewartet werden“ nicht verschwindet. Die Originale 12V Batterie von Tesla ist mir wahrscheinlich zu teuer und auch nicht bestellbar zu mir nach Hause und die im SeC abzuholen ein nicht unerheblicher Aufwand. So wie es aussieht kann je nach Softwareversion die 12V Batterie auch als Verschleißteil gesehen werden.

Die Anforderungen sind ~33AH; 12V; AGM; Deep cyle (also tiefentladebar), hohe Zyklenfestigkeit; Abmaße: ca 193 x 130 x 190 [lbh mm]; M6 Schraubkontakte in Z; Batteriepole auf der „richtigen Seite“. Die Originalkontakte und der Adapter können auf eine anderen Batterie umgeschraubt werden.

Schnell wird man herausfinden, dass man genau das Produkt nicht online findet. Entweder sind die Kontakte falsch rum, oder falls die Kontakte passen sind entweder die Abmaße zu groß (z.B. 40Ah) oder die Abmaße passen so halbwegs, dafür hat man dann nur 28Ah.

Es gibt nun drei mögliche Lösungen für eine Alternative Batterie:

  • 35Ah AGM -> Pol Adapter von links nach rechts und andersrum notwendig
  • 28Ah (bis 33Ah) AGM -> geringere Kapazität (kann eine Batterie überladen werden oder würde das trotzdem funktionieren?)
  • 40Ah AGM -> größere Kapazität, passt nicht mehr in den Halter (theoretisch Anpassbar)

Anbei noch ein paar Fotos und Links
Viele Grüße

Fotos Serienbatterie 193 x 130 x 190 [lbh mm]

Sicherungen direkt auf der Batterie am Pluspol montiert, mit einem Adapter auf der Serienbatterie

35Ah (32-36Ah) AGM; technische Daten passen gut; Abmaße: 196 x 130 x 167 [lbh mm]; Pole vertauscht
https://www.ebay.de/itm/Panther-Bleiakku-35Ah-AGM-Batterie-Solar-Golf-Caddy-Cart-ers-32Ah-33Ah-36Ah/401785899977?hash=item5d8c4e4bc9:g:hhoAAOSwNw1drXmO

28Ah (24-33Ah) AGM; Abmaße: 164 x 124 x 175 [lbh mm]; Pole richtig rum

40Ah (33-40Ah) AGM; Abmaße: 198 x 166 x 174 [lbh mm]; Pole richtig rum
https://www.ebay.de/itm/Panther-Akku-AGM-12V-40Ah-Solar-Batterie-Bleiakku-Rollstuhl-Weidezaun-45Ah-40Ah/392509278492?hash=item5b6360491c:g:UfkAAOSwDs9dukvA

Folgende Anleitung fande ich halbwegs gut weil man die Scheibenwischer nicht demontieren muss.
https://www.youtube.com/watch?v=aYShHfOsNVk

Überladen kann man die Batterie nicht wenn sie voll ist fließt kein weiterer Ladestrom mehr in die Batterie. Also eine kleinere Batterie sollt gehn. Aber wie willst du die Pole tauschen?

Hier irgendwo im Forum habe ich mal den Verweis auf eine Lithium-Batterie mit einem interessanten Video zum Einbau gesehen, finde das aber leider nicht mehr so schnell…
Wenn ich die 12V Batterie nach Ablaufen der Garantie ersetzen müßte, würde ich wohl nach sowas suchen.
Ist zwar etwas teuerer, hält aber wesentlich länger, und ist auch noch leichter.

Die Pole tauschen müsste man nur bei der identisch großen Batterie (Ah und Bauraum). Das würde dann mit kurzen Leitungen mit größeren Leitungsquerschnitten gehen aber ist nicht mein Fav. Die etwas kleinere Batterie und etwas größere haben die Pole auf der richtigen Seite. Dafür natürlich die anderen Nachteile. Aber vielleicht teste ich das einfach mal und Berichte dann.

Hallo,

am Wochenende habe ich die 12V Batterie ausgebaut und wollte die „neue“ Alternative Batterie einbauen.
Ich bin wie folgt vorgegangen:

  • Abdeckung vor der Windschutzscheibe entfernt
  • Verkleidung Beifahrerseite um den Frunk am Kotflügel entfernt
  • Luftfilter raus
  • Hochklappen des „Wasserlaufs direkt vor der Scheibe“ über dem Luftfilter
  • Scheibe Fahrerseite runtergefahren (keine Ahnung ob notwendig), Fahrzeug über Display Ausgeschaltet
  • 12V Minus Pol abgeklemmt
  • Stecker „Feuerwehrtrennstelle“ gezogen
  • Deckel Fuse Box runter und abgeschraubt/ vom Plus Pol getrennt
  • Batteriehalter auf der Beifahrerseite losgeschraubt und irgendwie das Ding „weggedreht“ (auf die andere Seite kommt man kaum heran)
  • Batterie herausgehoben und versucht herauszuziehen, naja irgendwie geht das wohl, dabei aber ziemlich die Finger vermakelt. Das Ganze ist ziemlich fummelig.
  • Ich habe mir die 28Ah Batterie gekauft, die Batterie ist gleich hoch und weniger Breit und minimal schmaler (was bzgl. ein und Ausbau wirklich sehr von Vorteil ist) eine größere Batterie als Serie ist nahezu nicht möglich einzubauen
  • Als erstes habe ich die „Pol Adapter“ um geschraubt, Serienbatterie hat M5 Schrauben, ich benötigte aber M6 für die Neue, der Minuspol benötigt eine längere Schraube und das Loch in dem Adapter muss um 0,5mm aufgebohrt werden, auf der Plusseite braucht man ein Distanzstück, oder einige Unterlegscheiben.
  • Danach Batterie eingebaut und zwei Probleme festgestellt
    o Die Batteriehalter ist „Formschlüssig“ und passt so ohne weiteres nicht auf die Neue Batterie
    o Die FuseBox ist mehr oder weniger Formschlüssig auf der Batterie angebracht, hier wäre ein Adapter am Pluspol notwendig um den „Abstand“ zu schließen, auch ist ggf. eine längere Schraube mit dem passenden „Vierkant“ notwendig
  • Naja also passte das ganze nicht so wie ich mir das vorgestellt habe, also Batterie wieder ausgebaut (was etwas deprimierend war)
  • Danach habe ich mit einem Messgerät meine Originale 12V Batterie gemessen und es wurden 12,9V angezeigt, auch das C-Tek Ladegerät hatte nach der Recond Funktion angezeigt, dass die Batterie Inordnung ist.
  • Nunja, also die Originale Batterie wieder eingebaut, echt fummelig, habe ziemlich geflucht
  • Alles wieder zurückgebaut und angeschlossen und Siehe da die Fehlermeldung ist weg
  • Um die 12V Alternative zu integrieren müsste der Halter angepasst werden oder ein Gurt Verwendung finden. Außerdem bräuchte man noch einen Adapter für die FuseBox… beides ist möglich und falls die Fehlermeldung wieder kommt würde ich beides angehen.

Ich gehe stark davon, dass die Originale 12V Batterie evtl. auch durch einen Softwarefehler mal eine bestimmte Spannung bei Minus Temperaturen unterschritten hatte und der Fehler dann aufgetaucht ist, mal gucken ob der Fehler jetzt Dauerhaft weg bleibt.

Viele Grüße

2 Like

Hallo, den Adapter am Pluspol für die Fusebox und den Halter könnte man ggf. mit einem 3D Drucker herstellen. Hast du da ein Foto mit Maßen?

Wie lange hat die Batterie wieder gehalten? Hilft dann ev. wenn ich Deinen Text richtig verstehe auch ein ab-/anklemmen der 12V-Batterei?

Ich habe gleiches Problem. Kann nun auch keinen Update machen, da erst das Battereiproblem gelöst werden muß. Kann mir aber eigentlich nicht vorstellen, dass diese defekt ist. Sie ist gerade 1,5 Jahre alt.

1 Like

moin eine Alternative Batterie suche ich auch,
Ich hatte letzte Woche den Spaß das mein alter Sausewind vor einer Apotheke einfach nicht mehr in einen Fahrmodus Schalten wollte wegen zu geringer Batterie Spannung. Danach kam erst die Warnung Die Batterie muss gewartet werden. Topp !!

Ich hatte dann den Cone vorne abgenommen und die Batterie mit einer Starterbatterie noch So geladen sodass ich nach Hause gekommen bin.
Termin bei Service gemacht. Dieser hatte mir dann geraten nicht mehr mit dem Wagen zu fahren das er ggf. während der Fahrt das System runterfährt.
Also Abschleppdienst geordert ==> 350€
Diagnose und Batterie erstetzt ==> 320€

Deswegen hab ich nochmal nachgefragt ob man die 12V Batterie wenn sie noch im Wagen verbaut ist, auch mit einem Batterie Ladegerät nachladen kann, wenn der Wagen längere Zeit steht. Dann würde ich mir die Kabel in der Frunk legen. Die Antwort steht aber noch aus.

Derzeit halten bei mir die 12V Batterien nur 1 Jahr.
Allerdings hatte ich früher den vorteil das die Warnung gut 2 Wochen vorher gekommen ist sodass ich einen Termin machen konnte und die Kosten des Abschleppdienst dann gespart habe.

Ich meine mal ein Video von Herrn Ove Kröger gesehen zu haben mit einer Lithium Batterie aus USA . Tesla Model S vor Facelift 12V OHMMU Batterie wechseln. - YouTube
Hatte gerade bei dem Händler Ohmmu.com geschaut und mit Shipping, abzüglich dem Promo Code ist man bei knapp $537.

Das muss ich mir dann nochmal durch den Kopf gehen lassen .

Ja, das geht vollkommen problemlos.
Mache ich bereits seit geraumer Zeit immer dann, wenn der Wagen etwas länger steht.
Ist außerdem ein sehr probates Mittel um den hungrigen Vampir mal drastisch auf Diät zu setzen.

1 Like

U.R danke dir

Ich hab mir Anfang des Jahres diese LFP Batterie einbauen lassen. https://www.tesla-upgrade.de/batterie
Nicht ganz günstig, hat aber doppelte Kapazität. Entsprechend wird der Vampir nur noch etwa halb so oft wach

Hi!

Interessanter Link zu Ohmmu, wird ja als „drop in replacement“ beschrieben, ich hatte bereits Lösungen mit separatem kleinen Gehäuse im Frunk gesehen, das hat mich nicht vom Hocker gehauen.

Ich bin einen anderen Weg gegangen, hatte ebenso einmal die 12V Meldung, allerdings auf der Autobahn und unmittelbar gefolgt von der Ankündigung, dass das Auto nach dem Anhalten heruntergefahren wird.

Habe noch durch ausrollen die letzten 2km von der Autobahn und bis 50m vor den SuC Jettingen-Scheppach geschafft! Die letzten Meter waren tatsächlich eben, das habe ich allein schieben können, nur die Zufahrt zum Lader und rückwärts rein, dass habe ich nicht hingekriegt. Aber, ohne Kommentar, sind drei Typen aus ihrem Auto mit Trailer und zwei Motorrädern drauf ausgestiegen und haben mitgeschoben, der Fahrer meinte noch entschuldigend, er habe leider Rücken…

Lange Rede gekürzt, dass war noch zu Garantiezeiten, also etwa drei Jahre her, und die 12V Batterie wurde kostenfrei getauscht. Als dann letzten Winter die 12V Batterie nach etwa zwei Jahren wieder warnte, habe ich mein schwedisches ctek Ladegerät angeschlossen und auf AGM eingestellt. Mal abgesehen davon, dass die Batterie jetzt immer gut geladen ist und bei Einstellung:

Energiesparmodus An + Nicht immer verbunden + Reichweitenmodus

…verliere ich auch bei Frostnächten so gut wie keine Kapazität. Klar, die Leistung ist dann beim Losfahren eingeschränkt, aber ich habe eh einige Kilometer bis zur Autobahn und bei kürzeren Fahrten im Ort reicht mir die eingeschränkte Leistung. Das Vorwärmen per App heizt im Zweifelswall und dann bewusst so gewollt auch den Akku.

Zusätzlicher Vorteil bei den Geräten von ctek, sie laden nicht nur bzw. erhalten die Ladung, sondern haben mehrstufige Ladeprogramme zur Regeneration der 12V AGM Batterie. Wer es ganz genau haben will kann ein Diagnosemodul von ctek installieren. Nach einigen Wochen hatte ich auch bei längeren Fahrten und Autocamping mit durchgehender Heizung und Klima keine 12V Warnungen mehr.

Frohe Feiertage! Oaito.

PS: Edit: orthografische Korrekturen, Hinweis auf ctek Diagnosemodul.

2 Like

Ist das nicht traurig, dass das Elektrofahrzeug wegen einer defekten 12V Batterie außer Betrieb genommen werden muss.
Wieso dort nicht ebenfalls eine hochwertige Zelltechnologie genutzt wird verstehe ich nicht.

Ich hatte damals eine Alternative gefunden, die bzgl Baumraum passte, war aber schon etwas Bastelei, die einzubauen.
Insbesondere die Anbindung mit dem Sicherungssystem, welches Formschlüssig oben drauf montiert wird, war schwierig zu lösen.

Mehrmaliges laden mit C-Tek und das Ausschalten der Scheinwerfer, nach dem abstellen, können einen nochmal durch den Winter bringen.

Viele Grüße

Du meinst den CTEK Sense?

Ja, ctek sense hört sich richtig an, habe ich selber nicht. Eine Forumssuche nach ctek gibt eine Handvoll Threads u. a. mit einer ähnlichen Beschreibung des Einbaus vom ctek sense und Lader wie hier vom Einbau einer 12V Batterie. Das war mal ein größeres Problem als das 12V Ladeprofil noch so ausgelegt war, dass in verschiedenen Kombinationen vom soc der HV Batterie und Dauer der Aufladung über AC oder DC keine vollständige 12V Aufladung durchlief, das ließ die 12V Batterien deutlich eher ausfallen. Ein trennen der 12V und vorher der HV für 10min lässt die 12V Warnmeldung verschwinden. Wenn ich mich recht erinnere, reichte bei meinem 2015er S85 ziehen der Sicherung 51, die versorgt die MCU.

Selber habe ich mein ctek vor 16 Jahren für die Ladung von zwei Camping 12V Batterien in unserem damaligen DB Wohnmobil (mit 123er Diesel), das originale war ausgefallen und auf der Suche im Netz auf ctek gestoßen. Wie im ersten Teil von mir beschrieben, hat es damals zwei alte Camping 12V Bleigelbatterien über den Winter so weit regeneriert, dass ich sie nicht mehr ersetzen musste.

Die Diskussionen hier im Forum über die Erfahrungen z.B. mit ctek sense bestätigen meine „Blindtests“ von damals und heute in meinem Tesla. Sollte die aktuelle 12V trotzdem irgendwann einmal sterben, komme ich auf solch eine zurück.

Übrigens wie sieht es bei den Lithium basierten 12V Ersatzbatterien mit der Zulassung aus, braucht es dafür eine ABE und muß es eingetragen werden? Wie sieht es die Versicherung, insbesondere wenn man eine aus den USA importiert?

Viele Grüße und frohe Festtage! Oaito.

Seit dieser Sache habe ich in meinem 2015er MS ein CTEK Sense eingebaut (im Womo parallel auch). In der letzten Zeit ist der 12V-Akku im MS leider nur noch selten noch voll geladen worden! Ich weiß noch nicht, ob ich mir deswegen Sorgen machen muss. :thinking:

Moin,

da die 12V Batterie beim mir auch vor gut 1 Jahr den Geist aufgegeben hat, habe ich mich für eine LiFePO4 Batterie entschieden.

Das einzige Problem das ich daran sehe, ist das der Tesla die Batterie ziemlich oft im Ladeschlussspannungsbereich hält ca. 14.2 V.

Die Ladeschlussspannung liegt bei der LiFEPO4 Batterie bei 14.4 - 14.6V.

Wie sich das langfristig auf die Lebensdauer der 12V Batterie auswirkt kann ich somit noch nicht sagen.

Ich selber benutzte die 12,8V 20Ah Liontron welche auch in meinen Shop zu finden ist.

Liontron Batterie LiFePO4 12.8V 100Ah (parow-parts.de)

Der Pluspol befindet sich auf der linken Seite also für das MX schon mal passend, Batteriepoladpater M6 werden auch noch benötigt.

Die Batterie ist etwas kleiner als die Originale aber auch deutlich leichter :slight_smile:
Sie wiegt nur noch 2,9 Kg.

Da demnächst noch eine Kundenumrüstung auf LiFEPO4 ansteht, werde ich noch ein Video von machen.

Gruß

Andy

2 Like

@sunfreak: Das ist aber eine ganz seltsame Ladestatuskurve ! Sollte so nicht sein. Sieht aus, wie wenn Du das Fz nur ganz kurz laden würdest und die 12V eben selten voll geladen wird. Innerhalb der etwa 30 Tage auf Deinem Screenshot gibt es mind. 6 Events, wo die Ladung auf 20% und tiefer geht. Das ist ungesund ! Häng das Teil auf jeden Fall 2 Tage lang an ein 5A Ladegerät, wenn möglich mit der Refresh Funktion (wie z.B. das MXS 5.0). mal sehen, ob sie sich erholt.

Hier ein Beispiel von meinem CTEK Sense, wo die 12V Batterie absolut in Ordnung ist (gemäss Herstellerdatum ist sie jetzt 6 Jahre alt, FZ steht alle Jahreszeiten Draussen, Laden vorallem am SuC zwischendurch). Auch die Ladefunktion vom BMS ist absolut perfekt. Am 3.Dez habe ich das 12V Ladegerät für ca. 1 Tag präventiv angeschlossen, wär aber nicht nötig gewesen.

Frage: Wo genau hast Du das CTEK Sense angeschlossen ? Welche Einstellungen hast Du im Fz ? „Immer verbunden“, etc. sieht aus, als ob er nie schlafen würde.

LiFEPO4 wäre sicher fein, aber die Ladekurve des BMS ist nicht auf diese abgestimmt und der Preis ist weit überrissen :frowning: Ein bischen Aufmerksamkeit und etwas Pflege der normalen 12V genügt mir. Batterien in meinen Fz hielten bisher immer zw. 7-10 Jahren :slight_smile:

Sorry, wenn ich blöd frage: Die original Batterie hat 33Ah, da wären mir 20Ah doch extrem wenig und das BMS muss sie dauernd nachladen ! Warum also eine einbauen mit so tiefer Kapazität ?

Hast Du den Battery Sense (oder anderen Battrie-Sniffer) drann, damit man das Verhalten vergleichen kann ?

Da der alte AGM-Akku kein BMS braucht, hat der Tesla wohl auch keins, was man so nennen könnte. Aus der Wohnmobiltechnik ist bekannt, dass man solche LiFePO4-Akkus ohne weiteres mit der alten Blei-Ladekurve laden kann, nur werden sie nicht unbedingt voll, was eher gut ist. Der LiFePO4-Akku muss dann aber sein eigenes BMS mitbringen, und das ist beim Liontron-Akku definitiv so.

Blei-Akkus (egal ob flüssig, AGM oder Blei-Gel) sind dafür bekannt, dass man kaum mehr als 50% ihrer Kapazität nutzen kann, ohne sie zu zerstören (deswegen mache ich mir ja Sorgen um meinen Akku)! Beim LiFePO4-Akku ist das anders, d.h. vom 20Ah-LFP-Akku kann man fast 20Ah nutzen, vom 33AH-Blei-Akku nur ca. 16Ah! Also passt das doch super.