Alte/gelöschte Aufnahmen der Dashcam finden

Ich versuche gerade auf meiner 500 GB SSD die nicht extra von mir gespeicherte Aufnahmen zu rekonstruieren.

Dank des Hinweises von @nih in dem Thread „Vorfahrt genommen“ bin ich auf die App Disk Drill gestoßen. Die SSD ist lt. OSX Festplattendienstprogramm nur zu ca. 50% belegt. Disk Drill findet tatsächlich mehrere zigtausend Videodateien, die nicht von mir gespeichert worden waren. Soweit so gut.

Abgesehen davon, dass die Struktur etwas unübersichtlich ist (18 Gruppen, und in jeder Gruppe 1000 Dateien aus verschiedenen Tagen) habe ich aber das Problem, dass mehrere Tage (auch der Tag an dem ich in meinem Urlaub einen kleinen „Unfall“ hatte) überhaupt nicht vorhanden sind.
Ich habe bereits auch die Option „Deep Scan“ benutzt. Das Programm hat dafür über zwei Stunden gebraucht… die Daten vom 06.07. (und auch mehreren anderen Tagen) sind nicht dabei. Dateien aus März, April, Mai und Juni sind aber (zwar nicht komplett) da.

Was kann ich noch versuchen um den verflixten 06.07. zu finden? Was kann man noch bei Disk Drill als Optionen/Einstellungen verändern? Gibt es andere Programme, die nach anderen Prinzipien funktionieren und andere Ergebnisse liefern würden? Oder ist das so, dass manche Dateien (nach dem Zuffalsprinzip?) endgültig gelöscht werden?

Mit QPhotoRec könntest du noch versuchen, weitere Videodateien der Dashcam zu finden. Durch die „carving“-Methode (wikipedia) werden die Rohdaten der Festplatte untersucht statt in (backup-) Dateizuordnungstabellen vom Dateisystem zu schauen. Es kann sein, dass der „deep scan“ von Disk Drill ähnlich funktioniert, aber dazu habe ich keine Informationen gefunden.

Prinzipiell müsste es reichen wenn du den „deep scan“ von (Q)PhotoRec auf MPEG Dateien beschränkst, da die Dashcam im HVEC/H.265 Containerformat speichert. Bitte beachte dass du hier ggf. keine brauchbaren Dateinamen mehr heraus bekommst, sondern die Videos einzen vermutlich durchklicken musst.

„Endgültig“ werden Daten auf der SSD eigentlich nur „gelöscht“, wenn sie durch neue Daten überschrieben werden. Bei einer größeren SSD mit Füllzustand von 50% würde ich aber erwarten, dass dies nicht so schnell passiert, da die Speichercontroller von SSD versuchen, die einzelnen Speicherchips gleichmäßig zu nutzen.

3 „Gefällt mir“

Danke für den Tipp. Das werde ich noch versuchen.

Edit: Ich glaube das Programm übersteigt meine IT Kenntnisse :slight_smile:

Ja, ist echt kompliziert. Du musst dafür das Terminal benutzen. Wenn du dich damit aber nicht auskennst, wird’s schwierig. Ich hatte einen Totalschaden auf der Autobahn und hab versucht mit PhotoRec die Dateien wiederherzustellen. Hat auch geklappt, aber ist leider so wie mit deiner App Disk Drill. Die Videos sind überhaupt nicht sortiert und/oder zusammenhängend.

Ich hatte eine auch eine 500GB Festplatte angeschlossen und musste dementsprechend zig Dateien durchgehen. Du wirst aber auch keine andere/bessere Software finden, weils eben schon „gelöschte“ Dateien sind.

Ich habe aufgegeben.

Bei meinem „Unfall“ handelt sich nur um einen Kratzer. Da der Verursacher leider nicht feststellbar ist lasse ich es über Vollkasko regeln.

Wenn du doch eine Anleitung/Hilfe brauchst für PhotoRec, meld dich noch mal :slight_smile:

Vielen Dank aber würde die Photo Rec überhaupt andere Ergebnisse bringen als Disk Drill?

Jetzt ist so wieso zu spät. Nach drei Tagen und mehreren Scan Vorgängen habe ich die SSD in einem Wutanfall formatiert😬

Ich kenne Disk Drill nicht, kann ich also nicht wirklich beantworten. Konntest du denn alles herstellen? 500GB sind ja jetzt auch nicht wenig.

PhotoRec stellt jedenfalls alles her, was er finden kann, bzw. was noch da ist.