Aldi Süd Ausbau

Schönen Gruß von irgendwelchen Leuten die beim Aldi laden.

Die müssen Dir gar nichts beweisen.

Glaub mir, es gibt scheinbar Dinge, die jenseits Deiner Vorstellung liegen :upside_down_face:

Können wir hier die Formulierungen wieder auf „freundlicher“ stellen?

1 „Gefällt mir“

Du hast ja nicht geschrieben, dass Du da lädtst, oder? Du hast nur geschrieben, dass Du da jetzt gut laden kannst. Ich jann da jetzt auch gut laden. Ist ja immer frei.

1 „Gefällt mir“

Oh Mann - Wortklauberei - was für ein Dialogkiller…

Wie funktioniert das eigentlich mit der Ignore-Liste?

1 „Gefällt mir“

@ Andi: das, was wir heute als „Wohlstand“ bezeichnen, bedarf einer grundsätzlich neuen Definition - das System Keynes des immer neuen Wachstums ist bei Marktsättigung schon rein rechnerisch nicht mehr für Jedermann geeignet.

Ist es Wohlstand 42% der produzierten Lebensmittel in den Müll zu werfen?
Ist es Wohlstand wenn schon 16-Jährige ihre Handys alle 2 Jahre wechseln?
Ist es Wohlstand jeden Müll von Ikea alle paar Jahre neu zu kaufen, statt vom örtlichen Schreiner Möbel für 30 Jahre anfertigen zu lassen?

Es ist nicht Wohlstand, sondern eher Frevel an der Menschheit - genau wie es passiert - statt einer nachhaltigen Forstwirtschaft - verbrennt man lieber milliardenjahre alte Ressourcen um mit 30 Liter im AMG über die Autobahn zu brettern.

Wahrer „Wohlstand“ bedeutet für mich, dass es mir „wohl ergehen“ soll um meinen „Stand zu wahren“ ohne das es den anderen Menschen oder der Umwelt sonderlich schlechter geht.

Dieser Zertifikate und Quotenhandel bewirkt aber global genau das: das Auslagern von Lasten konkret Kosten, konkreter Aufwendungen in nicht am Quotenhandel beteiligten Drittländern wie China, Indien, ASEAN, Australien etc.

Aldi, Rewe, EDEKA, Lidl & Schwartz sind doch die Ladestationen oder Nachhaltigkeit völlig egal, es geht um Marktanteile in gesättigten Märkten - mehr oder weniger Kosten die Lebensmittel bei den Eigenmarken bei den Discountern gleich - ABER das große Geld wird mit der Aktionsware auf den Wühltischen gemacht; genau der Schei*dreck, der einmal um die halbe Welt gefahren ist - den man eigentlich nicht braucht - vorne 100% ökologisch elektrisch laden, drinnen sich genau den Schrott kaufen der nach einigen Monaten wieder irgendwo herumliegt - green washing par excellence - TEDI, KIK und Action sind m. M. noch schlimmer…

Wenn es Aldi wirklich ERNST mit der Nachhaltigkeit wäre, dann würden vor jedem Markt 10 kostenfreie Lader stehen, jeder Markt hätte eine PV Anlage auf dem Dach, warum sind die Parkplätze nicht begrünt, sondern fast 100% versiegelt, 80 Gramm Bio Wurst wären dann eben nicht in nicht recycling fähigen 2 Komponenten Verpackungen eingepackt und dem Bio Yoghurt würde kein Plastikbecher mitsamt Alu Deckel verpasst werden.

Die Familien Albrecht und Schwartz sind mitunter die reichsten Menschen in Deutschland - das wird man nicht aus Nächstenliebe - aber wenn sie ernsthaft wollten könnten sie viel mehr - die Zeit ist schon überreif.

2 Ladesäulen bei 300 Parkplätzen?

Nun ja, da ginge mehr: Umsatz pro Mitarbeiter bei Aldi Süd 400 TEUR bis 600.000 EUR p.a. netto wohlgemerkt, Flächenproduktivität > 9.000 EUR je qm…

9 „Gefällt mir“

Was man von Herrn Schwarz hört, ist er tatsächlich in Sachen Umwelt engagiert. In Heilbronn finden wohl auch immer wieder Veranstaltungen zu Umweltthemen statt. Klar, in die Köpfe von Milliardären kann man nicht schauen, aber vielleicht wäre der durchaus bereit, mehr zu tun.

1 „Gefällt mir“

@ E-Schnorrer, das habe ich auch nicht in Abrede gestellt, dass einige der Milliardäre tätig sind, aber auf die Politik zu warten ist desaströs!

Der Handel und die Wirtschaft haben viel mehr Macht welche ungenutzt in der Schublade steckt; jeder Top Konzern müsste in Nachhaltigkeitsboards die Politik mal vor sich her treiben.

Klassisches Beispiel: ALDI kündigte an, in ein paar Jahren nur noch Bio Fleisch zu verkaufen, prompt zogen Lidl und Co nach, Glöckler wohlgenährt und prausbackig schaffte nicht mal ein Tierschutzgesetz mit Mindestanforderungen in ihrer aktiven politischen Zeit auf den Weg zu bringen - nein, im Gegenteil man läßt sich lieber als Nestle Lobbyist vor den Karren spannen - arm ist das!

1 „Gefällt mir“

Den Zustand und die Situation der Ladesäulen von Aldi und Co. kenne ich überwiegend nur vom vorbeifahren.
So gut es geht kaufen wir lokal ein, Gemüse von Solawi, kaum Fleisch und wenn, dann vom Bauern mit freilaufenden Hühnern und Schweinen. Im Demeter und Unverpackt-Laden sind wir öfters als im Supermarkt wo wir nur das kaufen, was wir sonst nicht bekommen. Das geht alles, wenn man will. Und da lassen wir uns auch nicht von Aldi mit einer Ladestation ködern.

3 „Gefällt mir“

Ich nehme mal an, Du lebst auf dem Land. Hier in der Stadt ist das ein bissele schwieriger. Hier rennt man in den Alnatura oder bedient sich im Biosortiment der Supermärkte. Die Aldi säule und die von REWE steht mittendrin, zwischen Alnatura, Lidl, Aldi, DM und Rewe und einem Getränkegroßhändler. Auf dem Land noch Fleisch oder ähnliches zu organisieren wären immer nochmal 40 km plus täglich.

Wer isst denn noch viel Fleisch. Und google doch einfach mal wo sich von dir aus der nächste SOLAWI Betrieb befindet. Die beliefern oft ein Einzugsgebiet im Umkreis bis 40 km

2 „Gefällt mir“

Also ich denke jetzt nicht, dass ein Solawi Betrieb ein Muss für den normalen Verbraucher ist. Und öfter mal Fleisch essen oder Fisch, sollte im eigenen Ermessen sein. Ich finde es gut, das die jüngeren fast alle Richtung vegan gehen und ich denke mal ich habe meinen Fleischkonsum auch schon halbiert. Aber mit Aldi Säulen kennen oder nicht, hat das alles nichts zu tun. Wie man sich ernährt und ob man daraus gleich ne Religion machen muss, denke ich, hat hier beim Thema „Aldi Süd Ausbau“ eigentlich nichts verloren.

6 „Gefällt mir“

wenn ich bedenke, dass die veganen oder zumindest vegetarischen Alternativen mittlerweile sowohl von der Vielfalt, wie auch dem Geschmack, auch schon bei Aldi und Co. angekommen sind (ich persönlich mag Räuchertofu wirklich SEHR gern. Oder auch die vegetarischen bzw. veganen Aufstriche. Bspw. den mit Aubergine), dabei aber meistens sogar noch UNTER dem Preisniveau gleichwertiger Fleischprodukte landen, geht mein Fleischkonsum von alleine runter.

Ähnlich wie bei der Energieerzeugung muss man bei Fleisch ja immer noch die verdeckten Kosten, die dank Subventionen nicht direkt auf dem Etikett draufstehen, mit reinrechnen. Wäre alles fair und gleich hergestellt, NIEMAND, der auch nur im Ansatz auf den Preis gucken würde, wäre noch ein Vollzeit-Fleischfresser. Einfach, weil man es sich nicht leisten könnte.

Whatever - ich war schon immer ein Vertreter des „Sonntagsbratens“. Also jemand, der das Hochwertige damit zelebriert, es nicht alltäglich zu genießen.

2 „Gefällt mir“

…was hat das jetzt mit Ladesäulen und Aldi zu tun?

1 „Gefällt mir“

leider wenig - und doch, vielleicht alles?

Wo wir gerade davon reden - ich muss mal sehen, dass ich den Regionalleiter von MEINEM Aldi hier ins Kreuz steche. Riesige PV-Anlage auf dem Dach, der Parkplatz mit Bodensensoren versehen, die die Parkzeit und ggf. Parkverstöße überwachen, aber sowas Simples wie eine 11kW-Lademöglichkeit fehlt noch. Dabei könnte die zu 100% von der Sonne versorgt werden (die Anlage ist locker eine 50-60kW-Version, wenn ich die Größe der Dachfläche betrachte).

1 „Gefällt mir“