Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Aktuell kein guter Kaufzeitpunkt (gebraucht)?

Hallo zusammen,

ich brauche mal Eure Hilfe, weil mir nicht klar ist, ob ich einen Denkfehler mache. Ich suche ein Model S gebraucht, aber so langsam scheint es mir so, als würde ich den unglücklichsten Zeitpunkt für meinen Wunsch erwischen.

Hier im Forum wird zum Beispiel gerade ein 90D angeboten - macht so von den Angaben nen prima Eindruck. Neupreis ca. 120K bei einem Alter von 2,5 Jahren ca. soll er nun 65K kosten… also round about noch 55% - das scheint zu passen.

Da meine Kohle nicht am Baum wächst (dann würde ich neu kaufen :slight_smile:), ist für mich der Wertverlust interessant - drum suche ich ja was drei Jahre altes, das seinen schlimmsten Wertverlust hinter sich hat. Normalerweise - wenn alles läuft wie immer - sollte dieser genannte Wagen ab jetzt jedes Jahr weitere 5%-8% verlieren. Dann könnte ich den Wagen in drei Jahren (und länger will ich den keinesfalls halten) für 50K bis 55K veräußern.

Nun hatten wir ja aber gerade diese tolle Preisreduktion. Ein vergleichbares neues Model S liegt aktuell bei round about 95K und da müssten in drei Jahren ca. 55%-60% übrig bleiben - ergo: 52-57K.

Das MUSS sich doch also auf die aktuellen 2016er etc. auswirken. Kein Mensch kauft dann in drei Jahren mein dann sechs Jahre altes S für 50-55K, wenn er für 52-57K ein drei Jahre jüngeres Auto bekommen kann - zumal der oben genannte sogar nur AP1 hat.

Erschwerend kommt hinzu, dass genau zu dem Zeitpunkt die ersten M3 auf den Markt geschwemmt werden, die dann ebenfalls das schlimmste hinter sich haben und wahrscheinlich um die 40-45K zu haben sind.

Ich hätte wirklich nun gerne ein Elektroauto, aber der Zeitpunkt erscheint mir aus wirtschaftlicher Sicht unglücklich… könnt ihr meinen Überlegungen so folgen, oder mache ich einen Denkfehler?

Und bitte - ich weiß, dass niemand vorhersagen kann, was wirklich exakt in drei Jahren sein wird - aber mein Szenario dürfte doch recht realistisch sein?!

Danke
Sascha

Hallo Sascha,
das wichtigste ist, dass Du überhaupt ein Model S bekommst, ich glaube, Du wirst es eh nicht mehr hergeben wollen, oder gegen einen anderen Tesla eintauschen. Mein Tip: schau dass Du einen mit SuC-Flat bekommst, die sind nämlich begrenzt. Kaufen würde ich nur einen CPO mit Garantie, und nach einer stattlichen Anzahl von km hat sich der Wagen derart bezahlt gemacht, dass der Wiederverkaufswert gar keine so große Rolle spielt. Ohnehin kann man zur Zeit gar nichts vorhersagen. Es sind schon P100D für 62.000 netto verkauft worden, und kurz darauf auch wieder für 87.000 Euro. Such Dir bei den CPO Dein Wunschauto aus und verfolge das mal, da gibt es die schon recht günstige bisweilen, mit etwas Geduld wirst Du sicher fündig. Viel Erfolg !

Auch wenn die Neuwagen zur Zeit deutlich günstiger wurden, ändert das nichts an den Eigenschaften der „alten“ Fahrzeuge.
Die alten Modelle haben in der Regel noch eine Lifetime-SuC-Flat, was für manche einen beachtlichen Mehrwert darstellt.
Und die Pre-Facelift-Modelle ab 04/2015 gehören zu den zuverlässigsten, die Tesla je gebaut hat. Von denen hört/liest man die wenigsten Probleme.

3 Jahre alte Tesla haben im Schnitt noch einen Restwert von ca. 60%.
Wie sich der Restwert (durch die Preisreduzierung der Neuwagen sowie der Verfügbarkeit des Model 3) in Zukunft entwickelt, kann keiner voraussagen.
Wenn sich die Leute weiterhin um die Fahrzeuge mit Lifetime-SuC-Flat reißen, dann könnten diese Modelle sogar noch wertstabiler bleiben, als die neueren, bei denen die Flat nur für den Erstbesitzer gilt.
Wenn den Leuten die Flat aber egal ist und sie mehr wert auf AP2.x-Hardware legen, dann verlieren die alten Modelle stärker an Wert, während die neueren wertstabiler bleiben.

Ich denke, es hängt auch sehr davon ab wann es Neuerungen bzg. des Model S gibt - Innenraum Update ? Neues Außendesign ? Ladebuchse ? Wenn das alles auf einmal kommt werden die Bestandsfahrzeuge mit einem Schlag an Wert verlieren - bleibt Tesla dem schrittweisen Verbesserungen treu werden sich die Gebrauchtwagenpreise deutlich milder senken - Kaufzeitpunkt bei Tesla ist also immer schwierig… :confused:

Bei einem Tesla gibt es nur einen richtigen Kaufzeitpunkt: Jetzt!
Wartet man auf eine bestimmte Neuerung, dann kann man drei Monate oder auch drei Jahre noch weiter warten.
Wartet man auf eine weitere Preissenkung, dann kann man mit einer Preiserhöhung „belohnt“ werden.
Wartet man auf sinkende Gebrauchtwagenpreise, dann schnappen sich andere den Top-Favoriten vor der Nase weg.
Wartet man auf einen Gebrauchten mit Wunschausstattung, dann wartet man eventuell ewig.

Natürlich ist „jetzt“ kaufen auch mit möglichen Nachteilen behaftet:
Kaum hat man den „Bestätigen“-Button gedrückt, gibt es zwei Tage später ein, zwei oder drei neue Features oder man hätte dasselbe Model günstiger haben können.
Tesla denkt halt nicht in Modelljahren, sondern bringt seit eh und je Änderungen sofort in die Produktion ein, sobald sie bereitstehen.
Das führt dann auch dazu, dass es so Exoten wie „Facelift mit AP1“ gibt.
Streng genommen, fahre ich auch einen Exoten: Ein S85 mit Produktionsdatum 07/2015 in dem alten dunkelblau. (Das Blau wurde in 04/2015 aus dem Programm genommen und durch das hellere „Ocean Blue“ ersetzt.)

Schau mal hier

tesla.com/de_DE/used?model=ms

ggf. findest du einen.

Wenn du bei Tesla kaufen willst, würde ich bis zum Mai warten. Zum Quartalsende werden oft die Preise gesenkt. Gerade wurden Inventarfahrzeuge um 3% erhöht, da Quartalsendspurt zu Ende ist.

Bei Gebrauchtwagen von Händlern oder Privat muss man im Moment wohl noch hart verhandeln und denen erklären, dass ihre Preisvorstellungen nicht angemessen sind.

Doch, wie gesagt - ich werde das Fahrzeug definitiv nicht länger als drei Jahre behalten - kenn mich ja. Drum ist der Wiederverkaufswert für mich ein Thema.

Absolut - diese „Gefahr“ ist aber normal und war schon immer da bei Tesla. Um diese geht es mir ja auch nicht - damit kann ich gut leben, weil ich eben nicht weiß ob und wann da was passiert - dass da was passiert ist klar - das hat in der Regel in der Vergangenheit die Gebrauchtpreise aber nicht großartig tendiert. Diese massive Preisreduktion ist aber keine Unbekannte - die kennen wir ja nun - ergo geht es mir um die Ableitungen daraus. Wenn ein drei Jahre alter Tesla noch 60% Wert hat, dürfte sich das bei den heute verkauften auch bewahrheiten - das ist zumindest am wahrscheinlichsten. Das bedeutet aber für heute drei Jahre alte Teslas, dass die in drei Jahren unmöglich ihren normalen Wertverlust haben können - weil sie dann preislich nach sechs Jahren fast gleich teurer wären wie dreijährige - und das wird mit Sicherheit nicht passieren.

Konkretes Beispiel:

Fahrzeug 1:
Model S vor drei Jahren: 120.000 Euro
Heutiger Wert (60%): 72.000 Euro
Erwarteter Wert in drei Jahren (pro Jahr -6%): 59.800 Euro
Auto ist nun 6 Jahre alt und liegt bei 59.800 (Laufleistung bei 15K pro Jahr: 90.000 KM)

Fahrzeug 2:
Neupreis Model S heute: 95.000 Euro
Erwarteter Wert in drei Jahren (60%): 57.000 Euro
Auto ist nun 3 Jahre alt und kostet nur 57.000 Euro bei 45.000 KM Laufleistung

Es gibt nicht viel, was uns die Annahme treffen lassen könnte, dass heutige Model S wertstabiler sein werden als zuletzt (60% nach drei Jahren) - die Preisreduktion wird dafür mal nicht sorgen.

Genau darum geht es mir aber nicht - es geht mir einzig und allein um die möglichst korrekte Ermittlung aktueller Gebrauchtwagen - und meiner Meinung nach ist der Standard (60% nach 3 Jahren) ! für VOR der Preisreduktion verkaufte ! nicht mehr zu halten, nachdem Tesla so massiv die Preise gesenkt hat.

Für den im Erstbeitrag genannten Gebrauchten möchte der Anbieter aktuell 65.000 haben - und ich verstehe das. Das liegt ja auch schon unter den 60% (Neupreis 120.000). Ich denke aber, dass der eher bei 57.000 liegen müsste. Für den Wagen spricht hingegen, dass er erst 2,5 Jahre alt ist - dagegen, dass er zwar ein Facelift ist, aber „nur“ mit AP1. Dafür spricht wiederum die SuC-Flat. Wenn ich recht habe, ist das aktuell halt ein doofer Zeitpunkt zum Kauf eines Gebrauchten.

Mein Problem ist nicht, dass ich nicht weiß, wo man Gebrauchte findet :wink:

So und nun das größte Problem an der Geschichte: Ich war gestern im Alster Einkaufszentrum - da gibt es nen Tesla Store und ich habe mir erstmals das Model 3 und nochmals das Model S angesehen: Verdammt - das sind geile Kisten :laughing: Macht das Warten auf die Selbstregulierung der Gebrauchtpreise nicht leichter :unamused:

Wie gesagt, wenn das nicht gewesen wäre, und ich würde das oben genannte Model S für 65.000 kaufen, dann bekäme ich dafür in zwei Jahren noch gut 57.000 - die Kosten durch Wertverlust wären also ca. 8.000 Euro oder pro Monat 333 Euro.

Wenn ich aber Recht habe und meine Annahmen zutreffen, dann bekomme ich nur ca. 50.000 und hätte überteuert gekauft. Die Differenz wären dann 15.000 Euro und somit 625 Euro pro Monat. Schon ein Unterschied. Da mag man nun - wenn man genug Kohle hat - denken, dass das doch egal ist - ist ja nur Geld. Aber warum sollte ich da was verschenken.

Ja, ich will Tesla fahren.
Ja, ich weiß, dass das Geld kostet.
Aber ja, ich will so wenig Wertverlust wie möglich.

Der Wertverlust meiner 3 Teslas (neu gekauft) lag jeweils so bei ca. 1.500,- Euro/Monat.

Vielleicht erleichtert Dir das die Entscheidung? :slight_smile:

Ja, total. :unamused:

Irgendwie verstehe ich Deine Argumentation nicht.
Du willst möglich billig kaufen und möglichst teuer nach 3 Jahren wieder verkaufen.
So will das wohl jeder und das nennt man Marktwirtschaft.
Den Wertverlauf der nächsten 3 Jahre vorherzusagen anhand von neuen Modellen (3) ist doch unsinnig.
Ich finde es gut das Tesla die Preise der gebrauchten hoch hällt. Hilft es doch den Besitzern beim nächsten Kauf mehr für den „alten“ zu bekommen.
Du wirst in der Zeit von 3-6 Jahren immer irgendwo vom damaligen Neupreis 60% zahlen und ihn dann für 40% des Neupreises (vielleicht wieder verkaufen. Damit hast Du in etwa die Hälfte des Wertverlust eines damaligen Neuwagens. Und fährst trotzdem noch ein tolles fast neues Auto.
Was willst Du noch mehr?

Bzgl Lifetime SuC. Halte ich von der Wichtigkeit her übertrieben. Aber vom Restwert sollte es durchaus 5k€ ausmachen bei 3 Jahre alten Fahrzeugen. Das ist aber nur das was ich persönlich ansetzen würde.

bzgl AP1. Der funzt immer noch am Besten und bietet nur die neuesten Gimmicks wie NoA nicht. Alles andere kann er bombastisch gut.
Ich hätte bei meinem Neuen am Liebsten immer noch AP1.

Genau aus diesem Grund wechsle ich jetzt meinen P90D auch nicht sondern es kommt ein 2. S hinzu.

Was ich damit sagen will: wenn du gebraucht kaufst, ist der Wertverlust auf jeden Fall geringer, als bei einem Neukauf.
Und du solltest nicht „auf Kante kalkulieren“, um Dir den Kauf schön zu rechnen.

Genau das sehe ich auch so wie der grüne Gelbe :wink:

Das fett markierte ist halt das Problem. Wenn das stimmt, sind 3- und 6-jährige bald gleich viel Wert - uns das wird wohl kaum passieren.

Und nochmal: Ich habe überhaupt kein Problem mit den Wertverlust in den ersten drei jahren und auch nicht mit dem Wertverlust in den Jahren 3-6. Mir geht es einzig und allein darum, was mit den Gebrauchtpreisen in den kommenden Monaten passiert, aufgrund der massiven Preisreduktion seitens Tesla. Aber ich merke schon, dass das den meisten hier offiziell egal ist und/oder sie meine Annahme nicht teilen - und das ist ja auch in Ordnung. Ich für meinen Teil möchte kein Auto heute kaufen, was bereits in 8 Wochen - wenn die Preisreduktion sich auf die Gebrauchten durschschlägt - 5.000 bis 10.000 Euro verlieren könnte. Aber offensichtlich habe ich die Befürchtung exklusiv. Und mir stolz vorzurechnen, wie hoch der monatliche Verlust beim Neuwagen ist, hilft mir da irgendwie auch nicht so richtig weiter…

What? Auf Kante? Lest ihr überhaupt was ich schreibe? Wenn Du meinen Beitrag liest, kommst Du auf die Idee mir zu sagen, dass ein Wertverlust geringer ist beim Gebrauchtkauf und ich solle nicht auf Kante kalkulieren? Jetzt kann ich echt nicht mehr folgen. Weil ich versuche herauszufinden, ob und wie sich diese Preisreduktion seitens Tesla auf die Gebrauchten auswirken wird, kalkuliere ich auf Kante? Wer versucht möglichst wenig Verlust zu haben, hat demnach kein Geld? Na, wenn Du Dich da mal nicht übel täuscht :wink:

Ich denke Deine Art des Hedangehens ist einfach falsch. Du denkst in Mainstream Verbrenner Restwerten. Das ist aber bei Tesla (zum Glück für die Besitzer) bis dato (noch) nicht angekommen.
Und ich sehe das auch nicht so schnell kommen. Und das denke ich ist ja Deine Quintessenz Deiner Frage.
Ein MS ist mit 6 Jahren und 150Tkm immer noch genausogut wie am ersten Tag. Und das werden die Gebraucht-Preise eben auch widergeben.

Viele die jemals eine Tesla gefahren haben würden einen Verbrenner ala A7 etc nicht mal mehr geschenkt fahren (ich zB). Und daher sind Deine Grundannahmen falsch.
Und daher auch Deine (erhofften) Schlussfolgerungen.

So wie Yellow auch sehe ich den Wertverlust bei Tesla sehr viel linearer und nicht so exponentiell wie bei den traditionellen Marken.

Das mag irgendwann kommen wenn Tesla Mainstream ist und an jeder Häuserecke tollere Autos als Tesla stehen. Aber bis dahin bist Du warscheinlich locker Deine 3 Jahre Tesla gefahren wenn Du ihn jetzt kaufst.

Ich wünsch Dir noch viel Spaß mit der Entscheidungsfindung

Sorry, aber das doch ist Wunschdenken. Ja, sie sind wertstabiler - aber die Kurve ist schon die gleiche:

Und die muss für 2016er Modelle - meines Erachtens nach - durch die Preisreduktion der heutigen Model S eine mächtige Delle bekommen, weil sonst bald drei- und sechsjährige gleich teuer wären. Für wie wahrscheinlich haltet ihr das?

Der Wertverlust im Vergleich zu Audi BMW & Co ist für meine Fragestellung auch gar nicht relevant… es geht um die Auswirkungen der aktuellen Preisreduktion auf die Gebrauchtwagenpreise - sonst nichts. Dazu hat sich aber irgendwie niemand geäußert. Vielleicht drücke ich mich auch doof aus - egal.

Fakt ist doch, es weiß keiner, was in drei Monaten sein wird. Entweder du willst jetzt Tesla fahren, dann kaufe jetzt. Oder es drängt dich nicht- dann warte einfach ab.

Und jetzt müsstest du schon wieder warten, (oder einen Abschlag auf die jetzt verfügbaren hinnehmen) weil es ja jetzt bald effizientere Motoren im ModelS und X geben wird:
electrek.co/2019/04/05/tesla-mo … ic-motors/

Gruß

Kurt

Ja, da stimme ich zu. Mich hätte halt nur die Sichtweise erfahrener Tesla-Freunde interessiert, was die Preisreduktion mit den 2016er Modellen beispielsweise machen wird - im Gebrauchtpreis. Dass das niemand exakt vorhersagen kann, ist mir auch klar. Aber ich habe für mich versucht herauszufinden, was ich für realistisch halte und wollte das mit Euch abgleichen. Stattdessen bekam ich nen Link zu den gebrauchten von Tesla und allgemeine Informationen, die nichts mit der Frage zu tun hatten :wink: („Gebraucht ist immer günstiger als neu“, „neu verlierst Du monatlich noch viel mehr“, „Tesla sind wertstabiler“, „viele die Tesla fahren wollen keine Verbrenner mehr“, „rechne Dir das nicht schön“, „kalkuliere nicht auf Kante“)…

Egal - wir warten mal ab… alles zitierte ist ja vollkommen richtig, aber darum ging es mir eben nicht. Wir werden sehen, wo die Preise landen… aber klar ist natürlich auch, dass ich meine Frage hier hauptsächlich an Personen stelle, die eben einen krassen Wertverlust hätten, wenn ich Recht habe. Man darf wohl zumindest davon ausgehen, dass drei- und sechsjährige demnächst nicht zum gleichen Preis zu haben sein werden (in drei Jahren). Demnach muss das irgendwelche Auswirkungen auf die 2016er, 2017er, 2018er Modelle haben - es sei denn, Tesla hebt die Preise wieder massiv an - was natürlich passieren kann, aber ohne Upgrade auch nicht sehr wahrscheinlich ist.

Ergo glaube ich, dass diese Preisreduktion zwar für heutige Käufer ne nette Geschichte ist. Der alten Kundschaft hat Tesla damit aber ein ganz schönes Ei ins Nest gelegt. Was da genau rauskommt, wenn es schlüpft, werden wir dann sehen :slight_smile:

Sorry, Du hast halt nicht verstanden um was es geht. Ich schrieb doch nun mehrfach, dass die Fragestellung NIX mit irgendwelchen Updates, die es immer schon gab, zu tun hat. Die haben die gleichen Auswirkungen wie in den letzten Jahren. Aber Preisreduzierungen um 20% gab es dann doch eher selten - bzw. nie.