Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Achtung, die Igel sind wieder da!

Hallo Forum,

ich habe gerade den ersten überfahrenen Igel des Jahres gesehen und möchte in Erinnerung rufen, dass der Winterschlaf vorbei ist.
Sie sind wieder unterwegs und queren auf Nahrungssuche die Strassen. Passt bitte auf die kleinen auf und helft ihnen über die Strasse.
Anhalten und bewachen genügt, so fährt kein anderer drüber.

Danke und Gruss
Reni

Daumen hoch, Reni. pro-igel.de/igel_gefunden/gefunden.html

Auch wenn es schon einige in anderen Threads schon mal geschrieben haben, ich empfinde auch, dass die Tiere oftmals nicht ganz klar kommen mit dem leisen tesla. Hatte gerade heute morgen ein solches Erlebnis mit einem Kaninchen, dass dermaßen dicht an der Straße war und nur verdutzt schaute.
Auch mit zwei Rehen hatte ich vor einigen Tagen ein ähnliches Erlebnis. Man muss echt sehr aufpassen.

Weshalb sollte es den Wildtieren beim Anblick eines Teslas anders gehen als uns Menschen? :slight_smile:

Ich frage mich manchmal was für Tröt-Kisten Ihr früher gefahren habt,
meine bisherigen Autos waren, wenn sie sich mit Überlandgeschwindigkeit (>50km/h) auf einen zu bewegten, kaum lauter als ein Tesla,
von daher sind mir bei meinen anderen Fahrzeugen auch nicht weniger Tiere vor 's Auto gelaufen.

Wie stellst Du Dir dieses „Anhalten und Bewachen“ genau vor?

Auf der Landstrasse anhalten, Warnblinkanlage an und

a) hoffen, dass mir hinten keiner mit 100 km/h reinrauscht?
b) jedem der anhält und mich fragt, ob ich Hilfe brauche, zu erklären, dass ich nur die Strasse für den Igel absperre?
c) Aussteigen und auch die Gegenfahrbahn unter EInsatz meines Lebens absperren, damit der Gegenverkehr auch anhält und keiner auf die Idee kommt, meinen warnblinkenden Wagen zu überholen?

…und das alles noch mit 99% Wahrscheinlichkeit im Dunkeln!

Sorry! Ich werde versuchen, dem Igel auszuweichen ohne einen Unfall zu riskieren… mehr kann und werde ich nicht tun! :unamused:

ich kann nur für mich sprechen - aber wenns irgendwie geht halte ich an und scheuche das Tier dann von der Strasse. Dauert nur ein paar Sekunden - ist auch noch nie eine gefährliche Situation draus entstanden.

Die Igel sind doch cool, wir haben 3 im Hof.

Ja, genau so. Mache ich immer, bin noch nie gestorben dabei. Ich schäme mich übrigens nicht dafür, gegenüber einem fremden zuzugeben, dass ich gerade einem Tier über die Strasse helfe. Ich habe auch nie erlebt, dass sich jemand daran stört - im Gegenteil.

Wer mit 100 km/h in der Nacht auf einer Landstrasse in ein Fahrzeug mit aktivierter Warnblinkanlage donnert, ist ein Vollidiot und die Polizei wird ihm sogleich den Lappen abnehmen. „Auf Sichtweite anhalten können“ sollte jeder von seinem Fahrlehrer gehört haben. Oder was denkst du passiert, wenn jemand aufgrund einer Panne mit aktivierter Warnblinkanlage auf der Strasse steht? Genau: nichts. Weil man die Warnblinker sieht und anhält. Das ist der Sinn der Sache.

Wenn man in Deutschland eine Fahrbahn nur „unter Einsatz seines Lebens“ kurzzeitig sperren kann, würde ich mir überlegen auszuwandern. So wie ich es kenne, werden Personen, welche auf einer Strasse stehen und auf sich aufmerksam machen, nicht überfahren. Ich glaube, das ist auch bei euch kein akutes Problem.

Ich hab das schon bei einer Kuh (!) gemacht… rechten Strassenrand gefahren, Warnblinkanlage rein… Reni, da hält keiner an… die Menschen sind viel zu doof dafür… eine Frau ist dann mit 80km/h voll in die Kuh rein. Echt gefährlich. Und das bei einer geradeaus Strecke Ausserorts, eigentlich übersichtlich.

Ich sehe es seit diesem Erlebnis eher so wie Yellow.

Bei mir wurde bislang immer angehalten.
Ich würde daher weiterhin „mein Leben aufs Spiel setzen“, um den Tieren zu helfen.

Die Frau mit der Kuh hat hoffentlich den Check abgeben müssen, oder?

Das weiss ich nicht, aber die Polizei hatte ich informiert und kam dann später auch. Ich habe sicher 30 Minuten lang den Verkehr geregelt, denn nach dem Aufprall mit der Kuh war es dann ja ein Unfall und gab dann eine Kolonne, dann war es nicht mehr gefährlich.

Aber ich würde sagen, es fuhren sicher 30ig Fahrzeuge volle Kanone an uns vorbei ohne abzubremsen. Ein Töff konnte nur knapp ausweichen. Die müssten meiner Meinung nach alle den Check abgeben. Ab so ist es nun mal, sehr gefährlich, jedenfalls Ausserorts.

vor allem wenn sie sich begatten. da stöhnen sie so laut, dass man sich wundert was denn da grad abgeht.
aber kunststück, würde uns bei so stacheligen partnerinnen vermutlich auch nicht besser gehen :laughing:

Nun - in D darf auf auf Landstraßen 100 gefahren werden - darum MUSS man das dann auch (am Besten noch 20 % drüber, wenn ich das nach der Geschwindigkeit beurteilen darf mit der ich tagsüber bei nicht ganz 100 auf der Landstraße überholt werde), des Nachts sind die alle sogar noch schneller, dafür braucht man doch Laserlicht, Radar etc. Wer nicht 100 fährt und sogar anhält, auch noch für ein Kleintier, bekommt in D bestimmt noch eine Geldstrafe wegen Gefährdung des Straßenverkehrs…

Neee, das Anhalten des Nachts würde ich mich deshalb in D nur bei einem Unfall trauen.

Frank

Zu Igeln auf der Straße muss ich eine kurze Story loslassen: Ich muss so um die 25 Jahre gewesen sein und fuhr um ca. 23:30 Uhr mit meiner damaligen Freundin (und heutigen Frau) in Hamburg auf einer innerstädtischen Straße. Dann haben wir einen Igel auf der Straße gesehen. Also schnell rechts (vor einem Graben) angehalten und den Igel von der Straße geholt. Wieder zum Auto (tiefgelegter Ford Fiesta) kamen wir nicht mehr weg und rutschten wegen nassem Gras immer weiter in den Graben. Glücklicherweise hatte nur wenige hundert Meter entfernt ein Mandant (damals meiner Mutter) ein Heizungsbaubetrieb und wohnte auch da. Den also nachts rausgeklingelt und er (im Pyjama) hat uns mit einem Transporter geholfen unseren Wagen wieder aus der Schräglage des Grabens zu ziehen. Solche Erlebnisse vergisst man nie, genau wie eine Katze die nachts auf dem Seitenstreifen der Autobahn lag, nächste Abfahrt gewendet und nochmal zurück, aber der Nottierarzt konnte nichts mehr für sie tun und musste sie einschläfern.