AC-Ladeverluste

Aus Artikel: Ladeverluste bei Elektroautos | Praxis-Elektroauto.de

Durchschnittlich etwa 80 Prozent des zum Laden eines Elektroautos bezogenen Wechselstroms wird in der Antriebsbatterie gespeichert. Der Rest wird in Wärme umgewandelt und geht verloren.

Aus Teslamate hat mein M3 LR ca. 4% - 5% Verlust beimAC Laden.
image

Wie bekommt man 22.6% Ladeverlust???
Ich kann nur mit 20km Länge Ladekabel vorstellen. :rofl:

1 „Gefällt mir“

Naja du lädst mit 5A einphasig, dann bist du bei 22,6% oder mehr.

Wobei du zu dem auf Teslamate auch noch ca. 1% draufrechnen kannst.

Kann ich für die 5A bei 230V bestätigen, schon alleine dadurch, dass das Auto beim Laden 300W für den Betrieb zieht. Der Artikel scheint sich implizit auf die 230V-Ladeziegel zu beziehen, denn:

Deutlich besser sind die Ladewirkungsgrade beim Laden an einer Wallbox oder einer öffentlichen AC-Ladesäule.

Die 4-5% Verlust bei der 11kW-Wallbox hab ich ebenfalls. Bei 10A 230V sind’s rund 10% Verlust.

Ich kann auf der Seite keine Beschreibung finden wie genau die Verluste ermittelt wurden. Somit ist das überhaupt nicht repräsentativ. Ich sehe auch nicht welches Modell genau benutzt wurde. Warum sollte ein Model Y wesentlich besser sein bei den Verlusten als ein Model 3.

Also ich hab hier Zuhause ein 25m Typ2 22kw Kabel am Tesla angeschlossen und bei 11kw volle Ladung ca 1,5kwh verluste. Hab aber noch nicht ausprobiert wie es bei 3kw Leistung aussieht wird halt proportional mehr wie man sich ja denken kann. Weiß nicht wieso manche nicht einfach mit 11kw laden hast halt am wenigsten verlust.

Weil vieleicht manche eine Photovoltaik haben und nur mit Stromüberschuss
laden?

Wann sind die Ladeverluste geringer (Zuhause 11KW Wallbox):

  1. Wenn ich in einem Stück von zb. 30% auf 100% lade

oder

  1. Wenn ich öfters aber weniger lade, zb heute von 30 auf 50 lade, dann morgen von 40 auf 60, übermorgen von zb. 60 auf 80 usw.?

Die meiste Ladeverluste sind wegen niedriger Temperatur.

Für deine 2 Szenen kann man nicht einfach sagen welche mit weniger Ladeverluste. Dazu braucht man vielleicht eine Studienarbeit :smile:

2 „Gefällt mir“

Okay aber von der Logik her, wenn die Batterie laden tut wird sie ja allein durch diesen Vorgang wärmer und wenn das dann in einem Zug geht, ist vermutlich der Ladeverlust geringer als wenn ich 7 mal anfange die Batterie nur jeweils 20% zu laden…vermutlich :slight_smile: Im Sommer dann aber tatsächlich egal…vermutlich :slight_smile:

Eine Ladung ist im Winter effizienter, da das Auto den Akku nur einmal heizen muss.
Aber auch so ist das effizienter, da du dir ~15min Wachzeit pro Ladevorgang sparst. Jeweils also ca. 80Wh.

Bei 5A an 218V mit dem Insel WR habe ich auch ca. 15-20% Verluste. Da es aber da um nicht produzieren oder in den Tesla laden geht ist das egal.

Somit PV Überschuss Laden ist eh anders und alle anderen laden hoffentlich mit 11 Kw an der WB :wink: Da sind die Verluste ohne Batterieheizung bei ca. 3-4%. Mit je nach System und NAT höher.