Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Absicherung 20A?

Hallo,
ich interessiere mich für das Model S.

In einem frühen Plaungsstadium wurde für meine Garage ein Kabel 5x2,5mm für den Ladeanschluß gelegt (ca 13m Leitungsweg ab Sicherungskasten). Noch Ist kein Sicherungsautomat oder CEE Dose verbaut.

Erst jetzt, nach dem ich mich ein wenig hier im Forum eingelsen habe, denke ich es hätte besser ein dickeres Kabel für eine 32A Absicherung werden sollen. Nun ist es leider zu spät das Kabel bauseits mit wenig Aufwand zu änderen. Der Hausanschluß wird übrigens mit 63A abgesichert.

Laut Techniker könnte man diese Leitung mit 20A abzusichern. Macht es Sinn für das Model S (z.B. 85KWh Batterie) die Leitung mit 20A abzusichern, und wenn ja welche Dose sollte verbaut werden, eine rote CEE 32A oder besser eine andere? Der Anschluß dient aussschliesslich zum Laden von Elektrofahrzeugen.

Kann man den Ladestrom für das Model S selber begrenzen oder hängt das vom Stecker/Ladegerät ab?

Bin auf Eure Ideen dazu gespannt.

Gruß
Jo

.

Du musst sogar mindestens eine CEE 32 A verbauen, größer macht keinen Sinn. Mach aber einen Hinweis dran, dass die Dose nur mit 20 A abgesichert ist, sonst könnte mal ein anderer versehentlich die Sicherung zum Auslösen bringen

Ladeleistung bei Model S CEE 16 A : ca. 60 km/h, bei 20 A ca. 75 km/h

.

Beim Roadster geht das, daher gehe ich davon aus, dass es auch beim Model S gehen wird.

Wie Talkredius bereits geschrieben hat: Ladestrom des Roadster lässt sich begrenzen - und genau das macht auch Sinn. Wenn mal weniger rein soll, weil ohnehin nicht so leer, tut es dem Akku sehr gut, wenn mal mit weniger Stromstärke geladen wird, denn dann werden die Zellen besser ausbalanciert und man erreicht wieder eine größere Reichweite. Da Tesla das weiß, werden die das beim Model S sicher auch ermöglichen. Außerdem - wie sollte man sonst an Leitungen geringerer Leistung laden?

Viele Grüße

Also ich würde lieber in de sauren Apfel beißen und das Kabel tauschen.
Bei mir sind es 20m und ich habe bei 32A mal ausgerechnet, dass das ein 6mm² Kabel dann ca. 100 Watt verheizen würde.

Einerseits sagt der Ökogedanke: Alle Standby-Verbraucher abschalten und dann für die Garage 100 Watt auf der Zuleitung verbraten…???

Ne ne, ich hab mich für ein 10mm² Erdkabel entschieden.
Das 25m Erd-Lappkabel hat etwa 115€+Mwst gekostet :arrow_right: Kupfertagespreis.

Edit: Meine Verlust-Rechnung stimmt aber nur für Roadster, der mit nur einer Phase läd.

Ein möglichst dickes Kabel ist immer richtig, in deinem Fall würde ich wirklich nur 16A nutzen. Ob 20A gehen ist fraglich, da sich beim Roadster nach 16A sich nur 24A anwählen lassen, ob dies im Model S anders ist ist mir nicht bekannt.
3x16A ergeben aber immerhin 11kW Ladeleistung beim Model S. Sollte eigentlich ausreichend sein, für den Roadster aber ein bisschen wenig.

lg

Eberhard

Hallo Bernd,
hier ist der Link zur Excel Tabelle:
http://www.sma.de/fileadmin/content/global/Solutions/Documents/Medium_Power_Solutions/Leitungsberechnung_13_20081016_DE.xls

Im Excelfile nur die gelben Felder ausfüllen:
System = Drehstromleitung
Material = Kupfer
L = 13 m
A = 2,5 mm²
P = 4,6 kW (Für das Model S dreimal eingeben)

Ergebnis = Deine 13 Meter Kabel mit 2,5mm² werden 113 Watt verbraten, wenn Du 3-phasig mit 20A lädst.

Hallo,

vielen Dank für deinen Link.

Zu den Verlusten auf der Leitung kommt ja noch der Verlust vom Ladekabel.

Weiß jemand, wie viel mm² es hat?

Danke für eure Ideen zu meiner Frage.

Ich werde das Kabel vorerst so lassen. Der Aufwand ein dickeres Kabel zu legen wäre erheblich und dann wäre es doppelt zu lang mit Aufputz installation (Fachwerkhaus) ect…

Gruß Jo

Ggf. kannst du ja falls zulässig vom 5-adrigen Kabel 1 für Schutzleiter, 2 für Phase und 2 für Nullleiter verwenden. Dann hättest du ohne Mehraufwand den doppelten Querschnitt.

Die Drehstromsteckdose hätte dann natürlich nur in Phase 1 den Strom.

Die Adernbündelung würde ich auch so machen, aber dann bekommst Du damit keine Mitliedschaft im Drehstromnetz mehr. Dafür braucht es 3 Phasen. (Man kann aber immer noch Pate werden)

Achtung: Erkundige Dich, ob deine Klemmen auch für 2 Drähte in einer Klemmung zugelassen sind.

Normalerweise müsste man auch den PE vergrößern damit das alles nach VDE Rechtens ist.

Auch dann, wenn der Durchschnitt des PE für die abgesicherte Stromstärke zugelassen ist?

Die DIN VDE 0100 sagt aus dass der Schutzleiter mindestens den Querschnitt von den Aktiven Leitern haben muss, demnach wenn man zwei Adern zusammenschließt, müsste man den PE entweder doppelt ausführen oder doppelt so groß ausführen. Beides ist nicht so toll.