Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Abschätzung Auslegung einer neuen PV-Anlage mit Speicher

Ich bin dabei Offerten einzuholen, um einerseits eine pv Anlage zu realisieren und dann auch zwischen zu speichern.
Mein Jahresverbrauch für unseren jährigen Neubau sind 12’500 kw/h. Darin sind enthalten Heizkosten und Warmwasser von der Sole-wärmepumpe (ca 2’300kw), dazu muss aber ergänzt werden, dass wir mit einem massiven Specksteinofen (2.4 Tonnen Gewicht ) heizen und die Wärmepumpe derzeit nur für Warmwasser und die Nasszellen / Badezimmer zuständig ist. Den Rest macht der Ofen mit insgesamt ca. 4.5 Ster Holz.
Ich habe berechnet dass ca. 5000 kw/h auf unsere Elektrofahrzeuge gehen, Tesla Model s 70d und BMW I3, davon macht der Tesla locker 90%. Die restlichen 5’200 sind allgemeier Stromverbrauch. Ich habe zwei Ladestationen mit jeweils 22 kw und eine mobile Ladebox von Crohm, die ich aber derzeit wenig brauche, da ich nur mit 11 kw lade.

Geplant habe ich eine 13.2 kw/p Anlage und einen Speicher zwischen 12 und 14 kw. Entweder Fenecon pro 9-12, Tesla powerwall 2, oder Sonnen 14 kw, oder E3 DC 10 S12.
Gibt es Tesla Fahrer die mit einer vergleichbaren Anlage Erfahrungen gesammelt haben, wie realistisch damit eine vernünftige Nutzung der eigenen Sonnenenergie möglich ist? Dass ich im Herbst Winter zukaufen muss, davon gehe ich aus.
Danke für Erfahrungsrückmeldungen
Bernhard

Ich habe nahezu das gleiche Setup: 13.2kWp PV und 16kWh Sonnenbatterie, dazu zwei Teslas. Gesamtstromverbrauch im Jahr liegt bei mir bei etwa 20000kWh.

Die Auswertung der Sonnenbatterie bescheinigt mir etwa 50% Autarkie übers gesamte Jahr.

Wie konkret sieht das Laden der teslas aus? Mit wieviel kw/h kannst du laden? Direkt über pv bzw. über Batterie? Wie hoch ist der Anteil an Strom für die Autos, den Du selber erzeugst, ungefähr?
Gruss vom Bodensee
Bernhard

Meinst du mit wieviel kW? Denn dann hast du in 1 h auch 1 kWh geladen und nicht 1 kWh/h…

Cheers Frank

yes, kw, :wink:

Die Sonnenbatterie ist auschliesslich für das Haus da.

Fürs Auto aufladen habe ich mit Mennekes Amtron Wallbox und Sunny Home Manager experimentiert, aber es war einfach zuwenig Restertrag von der PV da als das das vernünftig funktioniert hätte.

Alles klar, also lädst du direkt über die PV Anlage bzw. Das E Werk die Teslas und die Sonnenbatterie ist fürs Haus?

Wir haben uns im letzen Jahr 9,8 KW aufs Dach geschraubt und den e3dc Speicher mit 13,8 KWh im Haus. Es war genau die richtige Entscheidung, zumal das Hauskraftwerk 3 Phasig ist und somit Notstrom fähig. In diesem Jahr sollen noch weitere Module hinzu kommen, denn um die Sonnensteuer von Kohlesigge zu entgehen, muss die Anlage unter 10 Kw bleiben, allerdings darf nach einem Jahr um weitere 10 KW erweitert werden. Und vergesse die KFW Förderung, denn in diesem Fall darfst Du nur max. 50% ins Netz einspeisen. Ohne Förderung sind es bis zu 70%. Außerdem wird bei uns dann noch die passende Powerwall in die Garage geschraubt. Meine Wahl wäre also wieder das Hauskraftwerk von e3dc. :slight_smile:

Und wenn Du noch sehen möchtest, wie schön der Te4sla am System lädt, Horst Lüning zeigt es Dir hier seh schön. :slight_smile:

youtube.com/watch?v=ZXtLwjaYtrk

Richtig, die Autos lade ich inzwischen wieder direkt übers Netz.

Die Frage ist auch wie sieht es Wettermässig bei dir aus… die Gesamtsumme ist zwar nett (wir haben auch im Sommer suuuper Werte), aber das bringt wenig wenn während 5 Monaten im Jahr die Sonne nicht mal für den Standbyverbrauch reicht… Ne 12kWh Batterie hätte ich seit November keine 10 mal voll bekommen… wenn mir da jemand ne Batterie verkaufen will hat er sie nicht mehr alle… bzw. hat gut Geld verdient, den Kunden aber komplett für blöd verkauft.

Man kann Glück haben:

Oder es gibt mal einen schlechten Monat. Schnee ist ziemlich doof für Solaranlagen.

Ich verweise gerne immr an Fachforen, wenn es um spezielle Anforderungen geht. In diesem Fall an photovoltaikforum.com .
Hier wird dir kompetent geholfen was KOmponenten und auch PReis angeht.

In Deutschland machen Speicher KEINEN Sinn! Wie es in anderen Ländern aussieht kann ich nicht sagen. Ich würde beim Thema Speicher noch ein wenig Geduld üben, denn es wird sauberer PV Strom vergeudet. Und wie schon beschrieben für eine Autarkie reicht es so oder so nicht wenn man nicht RICHTIG Geld in die Hand nimmt.

Selbst unser Passivhaus könnten wir im Dezember und Januar NICHT mit PV versorgen. In diesen Monaten sind Erträge mit 10kWh/kWp nicht selten also selbst bei 12kWp kaum 150kWh im ganzen Monat!

Schon interessant, wie unterschiedlich die Meinungen sein können. Ich sehe es völlig anders und bin schwer begeistert vom e3dc Speicher, denn er macht uns unabhängiger. Ok es stimmt natürlich, die 13,8 KWh kamen seit Mitte November nicht mehr zusammen um den Akku zu füllen, aber gerade da liegt ja der große Vorteil des Systems. Es ist ein Puffer, der die kurzen Tage verlängern hilft. Wenn im Januar kurz die Sonne scheint und den Akku füllt, steht genau diese Füllung für den Abend bereit. Wer keinen Akku hat, bekommt für seinen Kilowatt 12 Cent Strom. Wer einen Akku hat, spart am Abend 26 Cent Strom und Dank des Hausspeichers, der dreiphasig ist, hat man die komplette Unabhängigkeit. Wenn der Strom dann im Winter weniger wird, lässt sich das System nach Bedarf, Möglichkeiten und Geldbeutel erweitern und so kommt man weitere Wintertage auch mit eigenem Strom durch die Abende. Und dann die Notstromfähigkeit. Es ist schon toll zu sehen, wie einfach das Hauskraftwerk das Haus völlig ohne Strom vom Netz versorgen kann und das so lange, wie Strom im Akku ist oder Sonne vom Dach kommt. So geht Technik. :slight_smile: Ich würde die Kiste wieder kaufen und mein täglicher Blick auf die umfangreichen Daten und Auswertungsmöglichkeiten begeistern mich immer wieder. Der einzige Nachteil für uns, der Akku könnte größer sein, denn unser täglicher Verbrauch liegt um die 25 KWh. Aber da werden demnächst sicherlich noch Erweiterungsmöglichkeiten von e3dc kommen. Im Sommer kommt dann erst einmal die Wallbox an die Wand. :slight_smile:

Gut mit jedem Jahr das ich warte werden Speicher günstiger und dadurch wirtschaftlicher, aber was mache ich als „Neubauer“ steuertechnisch bis dahin?

Wenn ich jetzt eine neue Baue und mir für 20 Jahre die Kosten abschreiben lasse, hab ich doch nichts davon wenn ich dann in 5 Jahren den Speicher „günstiger“ bekomme als heute… oder was übersehe ich?

Es sind immer die gleichen Fehler. Wenn deine PV den Vorsteuer Abzug geltend gemacht hat so musst du die gesparte Umsatzsteuer des Bezugs abführen zumindest in den ersten 5 Jahren. Dadurch hat man ca 8 bis 9 ct Vorteil des Eigenverbrauch. Der Speicher bringt je nach Größe rund 200-270 Zyklen im Jahr.

Also bei 10kWh werden ca 2200kWh weniger bezogen jedoch aber ca 2500kWh weniger eingespeist. Bringt also ca 150 Bus 180€ in den Jahren 1 bis 5 und dann ca 10 Jahre 300€.

Summe Ersparnis keine 4000€ wenn nichts kaputt geht. Um auf eine Rendite zu kommen dürfte der Speicher an der Wand installiert kaum mehr als 2000€ kosten.

Was am Ende als Wirtschaftlichkeitsberechnung übrig bleibt, weiß man erst nach ein paar Testjahren. Und im Grunde kann Dir dabei auch keiner helfen, denn niemand kennt die Daten genau im Voraus. Fest steht aber, wenn Du ab morgen einen Hausspeicher hast, musst Du ungenutzten Strom nicht mehr für 12 Cent verkaufen, sondern Du kannst teuren Netzstrom verdrängen, was auch immer er jetzt und in Zukunft bei Die kostet. Warten ist deshalb am Ende teurer, als jetzt zu investieren. Und vergesse Billigsysteme, denn wer billig kauft, bekommt auch billig. Du brauchst 3 Phasen und ein umfangreiches Wartungsangebot, wenn nötig, sowie gute Garantie Bedingungen. Und beim Hausspeicher von e3dc bekommst Du das Komplett Paket. Kiste ins Haus, Kabel vom Dach ran, fertig. :slight_smile: Und den Akku musst Du ja auch noch nicht in voller Größe kaufen. So wird die Erstanschaffung günstiger und Du kannst dann je nach Bedarf die einzelnen Module erweitern.

Das riecht so als würde hier jemand Speicher verkaufen wollen.

Ein E3DC kostet als 3Phasen Gerät mehr als 35ct die kWh da kann sich jeder selber ausrechnen ob sich das rechnt

Ja stimmt, es macht den Eindruck. :slight_smile: Aber nein, in meinem Fall ist es tatsächlich nur die Begeisterung nach den ersten 6 Monaten. Beruflich habe ich da mit einer völlig anderen Richtung zu tun. :slight_smile: Es kann also tatsächlich passieren, dass man von einem einfach Produkt auch begeistert ist. Und ja, es gibt da sogar noch ein Produkt eines anderen Herstellers, das mich begeistert. Die Firma heißt Tesla und das Produkt, Model S. Auch sehr zu empfehlen. Und nein, auch in diesem Fall habe ich keinen Vertrieb. :slight_smile:

Hier ist noch ein schöner Clip zum Thema.
youtube.com/watch?v=UNLyN2YUlpQ&t=540s

Warum nur muss sich alles " Rechnen" ???
Ein Auto rechnet sich auch nicht, auch ein Roadster oder MS nicht.

Mir reicht es, so weit wie möglich autark zu sein, auch wenn es sich nicht rechnet.
Und deshalb ist mein Speicher auch schon in Planung ! Muss mich nur noch entscheiden ob Selbstbau oder fertig .

Jedem Tierchen sein Pläsierchen :wink:

Grüße
Mario