Abgaswertemanipulationsskandal bei VW

Bei den Amis besteht Hoffnung, aber deutsche oder europäische Behörden? Die müssen jetzt vordergründig was tun, Untersuchungen starten usw. Die Straße verlangt danach, die Presse und die Politik legt die Ohren an und fällt in die Empörung ein. Gibt dem ganzen 2 Monate und es ist nix passiert.

Ende des Jahres 2015 stellen wir fest:
Kein einziger Cent Bußgeld wurde einem VW Manager in Rechnung gestellt, kein Strafbefehl. Kein Kunde konnte eine Klage einreichen wegen Nichteinhaltung der Werte, gemindertem Marktwert oder Aktienverlusten. Die Politik hat ankündigt, dass die Messverfahren geändert werden, aber das habe man eh schon vor gehabt, Sache der Experten, da greifen wir nicht vor bla bla :imp:

Falls ich je in meinem Leben wieder einen Verbrenner kaufen werde (es sieht nicht danach aus), werde ich dem Kaufvertrag eine Klausel zufügen, dass ich mir Schadenersatz für nicht eingehaltene Spezifikationen offen halte. Sprich genau so kritisch zu kaufen wie bei Tesla :wink:

Zumindest die Modelle mit Harnstoffeinspritzung könnten es - sie würden nur deutlich mehr Harnstoff verbrauchen. VWs genialer Plan, den Harnstoff nur einmal alle 2 Jahre bzw. alle 30.000km beim Service nachzufüllen, würde dann nicht aufgehen. Der Kunde müsste dann öfter zwei Flüssigkeiten tanken.

Der verbrauchte Harnstoff geht natürlich nicht in die CO2-Werte der Fahrzeuge ein, obwohl die Harnstoffherstellung und die dabei auftretenden CO2-Emissionen direkt mit dem Fahrbetrieb zusammenhängen.

Konsequent wäre es den Fahrzeugen, die offensichtlich nicht die Grenzwerte einhalten bzw. nur durch Schummelei, die grüne Umweltplakette abzuerkennen. Das dann aber mit sofortiger Wirkung :slight_smile:. Also Steuern rauf und keine Einfahrt mehr in Umweltzonen. Erlischt evtl. sogar die Betriebserlaubnis?

home.1und1.de/magazine/wirtschaf … s-30947118
Es liest sich, als ob die Welt für VW untergeht. Alle haben es gewusst, doch ICCT/EPA haben es als erste gerufen: „Der Kaiser ist ja nackt!“. Und nun will niemand als tatenlos gelten, allenthalben werden empört drastische Maßnahmen angekündigt.

Darin steckt aber schon ein erster Beleg für meine These des folgenlosen Theaterdonners:

Könnten → es wird keinen einzelnen eindeutig Schuldigen geben. Also kann man auch niemand strafrechtlich belangen. Wie schon TeeKay geschrieben hat, einer weiter oben wird als Bauernopfer von VW hinaus geworfen, ein paar drunter müssen ihren Dienst-Phaeton gegen einen Passat eintauschen. Das war’s dann auch.

Das Thema darf nicht wieder versinken, eher da „Köpfe gerollt“ sind.

Am besten Twittern #schummeldiesel

Ja, da ist Gefahr in verzug. 40x Grenzwert überschreiten ist keine Kleinigkeit. Zur Sicherheit vorerst Tempolimit für Diesel-PKW von 100 km/h - nicht nur die Städte sind betroffen.

Was sagt eigentlich Bosch? Die haben doch erst vor wenigen Tagen den Luftreiniger alias Dieselmotor gepriesen.

Daran dachte ich auch kurz, aber hier geht es um Stickoxide, nicht um Feinstaub.

Ja, hast Recht. Beim boschgefilterten VW-Diesel krepiert man nicht mehr am Feinstaub, sondern an den gereinigt vorliegenden Stickoxiden. Trotzdem wär es mir als Bosch peinlich, das so zu bewerben.

Seit gestern rund 1/3 des Börsenwertes vernichtet…ich glaube das wird noch mehr, zumindest kurzfristig. Bin gespannt wie das weitergeht. Ich denke auch Winterkorn wird morgen gehen…
LGH

VW hat gestanden dass die Software in 11 Millionen Autos weltweit eingebaut ist.

Jetzt rauscht die Aktie aber richtig ab.

Habe ich auch gelesen, nur den Link vergessen einzustellen. Ab wann wird denn ein Aktienhandel ausgesetzt…bei wie viel Verlust, in welcher Zeit?

LGH

Ich hab’s mir ja schon länger gedacht: Traktormotoren in ein schönes Bechkleid zu verbauen ist ein deutscher Irrweg!

Weit mehr Dieselfahrzeuge in den USA? Das glaubt ja wohl niemand mehr… die Software wurde sicher global ausgerollt. :imp: Hoffentlich schaffen sie in Asien, Europa und dem Rest der Welt keine Schadensbegrenzung mehr.

Das gilt ebenso für alle anderen Hersteller, die wahrscheinlich mit den selben Tricks arbeiten. Nachdem die ganze Aufmerksamkeit auf VW liegt, wäre es jetzt ein Leichtes, im eigenen Haus Dinge unter den Teppich zu kehren.

Was ist eigentlich mit Audi , Skoda usw. Die haben doch teilweise auch Vw Aggregate ?

Die CAI/DPA Meldung z.B. hier:
home.1und1.de/magazine/wirtschaf … g-30947982

Da wäre jetzt eine OTA Softwareupdatemöglichkeit extrem hilfreich gewesen…
Das ist alles ziemlich bitter, die Aktie hat gleich 100€ erreicht.

Ralf

VW ist damit nur noch ca. 1.5 Mal so viel Wert wie Tesla! :astonished:

Die größte Gefahr für die deutsche Autoindustrie ist nicht Tesla, sondern sie selbst.

Das währe super, dann währen wir diese dummen Umweltzonen endlich los.

Pressekonferenz im Bundeskanzleramt, Merkel zur aktuellen Situation:
"Ich kann dazu nur immer wieder sagen, wir schaffen das. Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Teststands-Situationen ein freundliches Abgasbild zeigen, dann ist das nicht mein Land.

Was wir jetzt brauchen ist eine NPE2 - die Nationale Plattform Exhaust Engineering. Man kann das Personal der Original-NPE, der Nationalen Plattform Elektromobilität, wiederverwenden - die haben sich eh nie für Elektromobilität interessiert. Zudem habe ich Wolfgang Schäuble angewiesen, die 21 Mrd Euro Haushaltsüberschuss als Sofortmaßnahme an VW auszahlen, um die wichtigen Arbeitsplätze in der Defeat Device Abteilung zu erhalten. Die FMS Wertmanagement, die sich rührend um die Hypo Real Estate kümmerte, wird zudem die verbliebenen 400 Mrd Euro Bundesbürgschaft nutzen, um Aktienpakete von VW, Daimler und BMW aufzukaufen. Mein in diesen Fragen sehr erfahrener und geschätzter Kollege Mappus befindet sich bereits in Verhandlungen mit verkaufswilligen Großanlegern.

Um in der aktuellen Notsituation angemessen und schnell reagieren zu können und eine optimale Koordination der zuständigen Behörden sicherzustellen, wird zudem Matthias Wissmann zusätzlich zu seinen Aufgaben beim VDA auch die Leitung des Kraftfahrzeugbundesamtes und des Umweltbundesamtes übernehmen.

Eine gute Nachricht habe ich auch für die Flüchtlinge, die sich im Land befinden. VW stellt 11 Millionen Gebrauchtwagen als Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung. So können wir endlich jedem den gewünschten Einzelschlafplatz anbieten. Gern dürfen die Fahrzeuge bei der später ausgesprochenen Ausreiseaufforderung mitgenommen werden."