Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ab dem 1. November müssen Neuwagen mit einem Kontrollsystem

Ab dem 1. November müssen Neuwagen mit einem Kontrollsystem für den Reifenluftdruck ausgerüstet sein.
Sind eigentlich alle Model S mit einem Kontrollsystem ausgestattet?

spiegel.de/auto/aktuell/wint … 95121.html

Alternative „Ganzjahresreifen“ sind bei Glätte wie Sommerreifen nur legal….

Ja, alle. Ohne Aufpreis, von der ersten Auslieferung an.

Dass durch das RDKS der Reifenwechsel teurer werden soll ist jedoch nicht ganz korrekt, denn es muss ja nicht zwingend direkt gemessen werden.
Jeder in Serie produzierte Neuwagen (selbst der kleinste City-Flitzer) hat bereits die nötigen Sensoren für die indirekte Messung an Board: Die Raddrehzahlsensoren.
Über diese kann bei schwindendem Reifendruck die Abweichung in der Raddrehzahl identifiziert werden.
Es muss also nur die Software des Boardcomputers angepasst werden.
Somit sind keine direkt messenden Sensoren in den Reifen erforderlich.

Ja, mir ist bewusst, dass diese indirekte Messung keine Druckverluste durch Diffusion erkennen kann, aber sie ist dennoch zulässig.
Direkt messende Systeme können auch solche Verluste erkennen, erfordern jedoch entsprechende Sensoren in den (Sommer- wie auch Winter-)Rädern.

Hi,

Sorry, was soll dieser Satz bedeuten:

Gruß

Frank

Das habe ich mich auch gefragt?

Ich versteh das so, dass es bei Glätte keinen Fahr-Unterschied macht ob ich Ganzjahresreifen oder Sommerreifen drauf habe. Die einen sind halt verboten, die anderen nicht. Glaub ich ja nicht, denn die Ganzjahresreifen müssten ja besser sein sonst währen sie nicht erlaubt. Jedenfalls in der Theorie - ich kenn mich da nicht so genau aus.

Ist wohl die Kurzform von,
die im Artikel als Alternative zu Winterreifen + zusätzlichen Reifendrucksensoren genannten Ganzjahresreifen verhalten sich bei Glätte wie Sommerreifen, nur ist man mit ihnen legal unterwegs.

Leider hast du Recht, denn sowohl die M+S Kennzeichnung, wie auch das „Berg mit Schneeflocke“-Symbol reichen aus, um einen Reifen als „wintertauglich“ zu markieren.
Allerdings gibt es keine (rechtlich) verbindlichen Regelungen, ab wann ein Reifen diese Kennzeichnungen tragen darf.
Theoretisch dürfte ein Hersteller auf seine Sommerreifen eine solche Kennzeichnung anbringen, und somit wären sie (gesetzlich betrachtet) auch bei einer geschlossenen Schneedecke eine „der Witterung entsprechende Bereifung“.

Ähem - bin ich det einzige der den Artikel so liest, dass Reifendruck Sensoren nun generell vorgeschrieben sind und es halt beim Reifenwechsel zum Winter erstmals gilt (aber auch nur für Neuwagen)?

Somit wären Ganzjahresreifen und Sensoren zwei verschiedene Themen.

Frank

Neuwagen müssen ab dem 1.11. mit einem System ausgestattet sein was in der Lage ist einen Plattfuß zu erkennen (Reifendruckkontrolsystem ist für diese Systeme eigentlich nicht korrekt).
Dies können einfache Systeme sein, bei denen die Drehzahlen der ABS Sensoren verglichen werden und aus Drehzahlunterschieden auf einen Platten geschlossen wird,
oder eben echte Reifendruckkontrolsysteme mit in den Rädern eingebauten Drucksensoren,
bei diesen echten Reifendruckkontrolsystem benötigt man dann natürlich für einen zweiten Rädersatz auch eigene Drucksensoren.

Und wo ist das Problem?

Auto besitzen ist nie billiger als intermodale Angebote inkl. Taxi, ein eigenes Auto ist nur bequemer.

Und nun hat sich die Bequemlichkeit wieder etwas verteuert.

Frank

Als ich 2011 meinen VW Touran bestellte, musste ich das RDKS noch gegen Aufpreis dazubestellen.
Das waren gerade einmal 50,-€ Aufpreis bei einem Listenpreis (inkl. sämtlicher Sonderausstattung) von ~42.000 €.
Es ist ein indirekt messendes System. Nach einem Reifenwechsel drücke ich einmal einen Knopf, und das System weiß, dass es die neue Raddrehzahlen als normal anerkennen soll.
Keine Sensoren, keine Extrakosten beim Reifen-/Räder-Wechsel.

Fazit:
Die neue EU-Regelung wird im Preis für einen Neuwagen nicht zu einer Preiserhöhung führen.
Wenn die neuen Modelle teurer als die Vorgängermodelle werden, dann hat das andere Gründe.
(Änderungen in der Ausstattung, Preispolitik, …)

@ kellergeist2:
Das ist doch super - dann müsste sich ja eigentlich niemand aufregen müssen (außer der deutschen Motorpresse eben).

Cheers

Frank