Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

A4, 3er, C-Klasse - Model 3 schlägt sie alle

Hallo miteinander

Heute habe ich mittels Onlinekonfiguratoren das Model 3 ausstattungsbereinigt mit der Mercedes C-Klasse, dem BMW 3er und dem Audi A4 verglichen und bin dabei richtig erschrocken. Ausstattungsbereinigt werden die drei Modelle um Längen deklassiert. Ich häte nie gedacht, dass der Vorteil für Tesla so gross ist. Zur Umrechnung habe ich den Faktor 1.07 des US-Preises gewählt, das entspricht ungefähr dem Faktor beim Model S und X zwischen US- und CH-Preis, Steuern und Transport ist da also mit einkalkuliert.

Hier meine Vergleichstabelle. Ich habe jeweils die Basisversion des Model 3 gegen die Modelle mit ähnlicher Antriebsleistung verglichen.

Bei den deutschen Karossen musste ich meistens Navi, LED, Rückfahrkamera, Standheizung und Komfortzugang dazukonfigurieren, um die Basisausstattung vom Model 3 zu egalisieren. Die Basismodelle sind ja sowas von mager ausgestattet. Gewisse Features wie Internetradio fehlen wohl dennoch. Beim Mercedes konnte man auch kein Garantie-Upgrade dazukonfigurieren, Mercedes bietet nur 2 Jahre Garantie, Tesla mindestens 4.

Fazit: Deutsche Premium-Modelle sind ausstattungsbereinigt über 60 Prozent teurer (!!!). Selbst wenn man da mit Verhandlungsgeschick noch 5-10% Rabatt herauslügen kann, ist der Unterschied gigantisch. Mehr Rabatt gibt es bei Build-To-Order-Bestellungen kaum. Spritkosten und höhere Wartungskosten sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

1 Like

Genau das hatte Elon letztes Jahr gesagt. Schön zu sehen, dass es letztendlich auch wirklich so ist, obwohl mir das schon ziemlich klar war. Und der TCO ist da noch gar nicht drin.

Beim 3er sind derzeit ca. 20% auf den Listenpreis möglich, jedenfalls in Deutschland (Apl24, z. B.). Und irgendwie komme ich auch auf andere Werte… Aber nach heute ist mir das auch egal, diese bornierte Arroganz von BMW & Co. kommt mir nicht mehr ins Haus, bis ein echter Wechsel stattgefunden hat.

1 Like

Selbst mit 20% Rabatt ist der 3er massiv teurer als das Model 3. Kein Wunder, hat Tesla 450’000 kostenpflichtige Vorbestellungen erhalten (Stand 2.8.17).

PS: So einen Anbieter wie Apl24 gibt es leider in der CH nicht - hier ist man auf die Vertragshändler angewiesen. Rabatt beim BMW i3 beispielsweise: 0%.

Ich zweifle noch so ein bisschen daran, dass das M3 in DE und CH auch tatsächlich so günstig angeboten wird. Die Autos, mit denen du vergleichst, sind bei uns auch viel teurer als in den USA…

Ich glaub, Du hast den weit verbreiteten Fehler gemacht, beim Model 3 die Mehrwertsteuer zu vergessen.
Die 35.000 $ sind der reine Nettopreis.

Nein. Beim US-Shop von Tesla ist der Preis immer ohne MwSt. Wenn ich den Faktor für Model S/X USA (exkl. Mwst) ->CH (inkl. MwSt) nehme, passt der auch für das Model 3.

Das Fazit teile ich nicht, denn das Model 3 kommt mit Standard-Akku nicht mal halb so weit wie die Verbrenner. Den grossen Akku musst du mindestens mit rein nehmen, sonst hinkt der Vergleich gewaltig.

Weiter ist es nicht wirklich zulässig, die Standard-Optionen im Model 3 bei den Verbrennern dazuzukonfigurieren, denn damit kommst du praktisch immer auf höhere Preise. Mach es doch mal umgekehrt, also nimm einen Audi/BMW/Mercedes in der Standard-Konfiguration und statte ein Model 3 so aus, dass es den Verbrenner erreicht, also z.B. bezüglich Reichweite (keine Chance), HUD (keine Chance), Leder (keine Chance) und sicherlich noch bezüglich einiger anderer Features.

Dein Vergleich ist also interessant, aber durch die von dir gewählte Willkür alles andere als fair.

Nein, in der Schweiz hatte man sogar immense Rabatte auf den i3, jedenfalls letztes Jahr.
Ich hatte ein Angebot 29’000 CHF für ein Fahrzeug, welches Listenpreis 50’000 kostet.

Vielleicht für ein Lagerfahrzeug, nicht für ein Build-to-Order.

Nein, muss ich nicht. Für 98% der Fahrten reicht diese Tagesreichweite mehr als genug aus und am anderen Morgen ist die Reichweite wieder maximal. Für die anderen 2% kann man am Supercharger nachladen, wie beim Verbrenner auch.

Müsste ich dann beim Verbrenner den Einbau einer persönlichen Home-Tankstelle mit 3000l-Benzinlagertank dazurechnen? Oder hast du beim Verbrenner diesen Komfort?

Wenn ich den grösseren Akku nähme, müsste ich auch bei den Verbrennern „eine Stufe“ höher nehmen beim Antriebsstrang, weil da das Model 3 besser performt. Beim Audi müsste ich sogar zur S-Linie greifen für vergleichbare Performance, da sieht AUDI dann ganz alt aus im Preisvergleich.

Das habe ich gemacht. Die Standardausstattung bei den genannten Modellen ist sehr mikrig, da gibt es nichts dazuzukonfigurieren beim Model 3. HUD und Leder sind keine Standardausstattung bei den genannten Modellen, sondern teure Option. Abgesehen davon sind ja bereits die Basispreise für die nackten Wagen ohne Navi etc. sehr viel höher als beim Model 3.

Du darfst dies gerne so machen wie du das vorschlägst und hier im Detail posten, damit wir alles sehen, dass BMW & Co. nicht mehr konkurrenzfähig sind.

2 Like

Richtig, man muss nicht, aber man sollte, denn sonst ist der Vergleich unfair bzw. „biased“.

Mir ist völlig klar, dass für die meisten Menschen und die meisten Fahrten der Standard-Akku reichen, aber wenn du Gleiches mit Gleichem vergleichen willst, musst du mindestens den grossen Akku dazurechnen. Wenn du schon eher irrelevante Features wie LED-Licht oder Komfortzugang auf den gleichen Stand bringst, dann solltest du auch die Reichweite halbwegs auf den gleichen Stand bringen, findest du nicht? Sonst kann ich auch sagen: „Ja nee, LED-Licht ist für 98% der Fahrten unnötig, das muss beim Verbrenner nicht dazukonfiguriert werden“.

Rechne den grossen Akku doch dazu, dann sollte das Model 3 noch immer gewinnen, oder?

OK, das glaube ich dir.

Wo steht geschrieben, dass das Leben fair ist ? :wink:

Aber im Ernst, ich denke, „die Wahrheit“ ™ liegt irgendwo dazwischen. Das heißt unter’m Strich immer noch deutlich auf Seiten von Teslas M3. Und das war ja das erklärte Ziel. :ugeek:

Übriges finde ich „kein HUD“ (neeeeeiiiin. nicht schon wieder), „kein Leder“ (so what? Textil und sog. „Kunstleder“ - der Name muss WEG - rulez, Tierleder ist bäh :slight_smile: ) und insbesondere den Reichweitenvergleich „unfair“. Wir wissen doch alle, dass die maximale Reichweite mit einer Batterieladung dank Home Charging und Superchargern nicht die so ganz große Rolle spielt, wie sich das der Laie (also der ICE-Fahrer) immer vorstellt, und wie ihm das die ICE-Hersteller :smiling_imp: natürlich gerne einflüstern.

Das Design des M3 kommt weitgehend an, der Preis ist wie auch immer ausstattungsbereinigt konkurrenzfähig, und bei den Themen Energieeffizienz, Lärm, Gestank und Fahrspaß gehen vergleichbare ICEs sowieso KO in der ersten Runde. :mrgreen:

Einen Audi A4 2.0 TFSI bekommt man Basis schon für CHF ~30’000, neu und mit Navi. Listenpreis von 51’000 ist nichts Wert.
Mit ein paar Ausstattungen sagen wir mal 40’000.-, mit viel Ausstattung 50’000 - 60’000.

Das Tesla Model 3 im Verhältnis, mit kleinem Akku, Basispreis ~42’000.
+AP und Premium und Farbe + 11’000. = 54’000
+grösserer Akku +9’000. = 63’000.

Zu behaupten, ein Tesla Model 3 schlägt sie alle, kann ich so nicht erkennen.

30.000 CHF, echt jetzt? Bei uns haben die Basisversionen Listenpreise von deutlich über 40.000 EUR. Wenn AUDI die Autos dann so unter Liste „verramscht“, haben sie vielleicht ein Problem? In jedem Fall zeigt es die Verarsche „Listenpreise vs. reale Preise“ nochmal deutlich auf.

Wo? Sofort kaufen und mit Gewinn verkaufen. Wird dir von Verbrennerfahrern aus der Hand gerissen!

Absolut. Und der Witz: Der Firmenwagen wird nach dem (völlig unerheblichen!) Listenpreis als geldwerter Vorteil versteuert. Mir wäre es auch lieber, die Autos würden kosten, was sie eben „kosten“ (also ein realer Listenpreis ohne Rabatte). Aber nein, so würde man ja den „Premiumpreis“ verlieren, was nix kostet, ist auch nix wert!

Zeig mir das verbindliche Angebot schwarz auf weiss von einem lizenzierten Audihändler in der Schweiz, und ich werde das Ding morgen kaufen.

Und übermorgen mit sattem Gewinn weiterverkaufen.

Glaub ich nicht. Damit könnte man ein gutes Geschäft machen. Haste schon welche gekauft, für 30.000? Verkauf den Vertrag wieder, gibt genug Gewinn. „B2C“ Preis gehe ich von aus.

Ausgenommen, Du bis ein Händler, muss nicht mal ein offizieller sein. Da ist so etwas manchmal möglich. Manchmal mit Auflagen ala „muss exportiert werden, darf auf dem heimischen Markt nicht auftauchen“ usw.

Hatte das auch mal. Musste ausserhalb der EU exportiert werden. Exportpapiere musste zum Hersteller geschickt werden, als Beiweis. Nunja, Verkauf an eine Autovermietung ausserhalb der EU und Reimport kurz danach. :wink:

Solche Rabatte glaube ich auch nicht. Aber über 20% bei Lagerfahrzeugen und ev. Auslaufmodellen sind schon möglich.
Hatte bei meinem M135iX auch 20% erhalten auf meine built to order Konfiguration. Der Verkäufer hat aber gemeint, sie machen etwas Verlust damit, aber ev. erreichen sie so ein Absatzziel von BMW für eine zusätzliche Prämie.