Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

85er Akku: Reduzierung der Ladeleistung seit 2019.20.1

Für die 75/90/100er Zellchemie gibt’s auch ein Thema: Reduzierung der Ladeleistung bei öfterem DC-Laden

… und um 75er mit 85er-Akku nicht zu vergessen. Hab mich anfangs über meinen SW-reduzierten 85er Akku und die hohe Ladeleistung gefreut, jetzt leide ich mit, wenn auch noch nicht so schlimm wie manch andere hier.

Ich frage mich öfters wie das soweit kommen konnte, dass „alle“ bzw. soviele betroffen sind.

Wenn bei meinem iPhone ein neues IOs rauskommt, bin ich manchmal Wochen zu spät dran.
Bin nie „geil“ auf so Updates… Never change a runing system oder winning team

Solch ein Beschnitt der Ladeleistung und Reichweite hätte sich doch bei den ersten die geupdatet haben rumsprechen müssen wie ein Lauffeuer.
So dass alle anderen erst gar nicht updaten.

Mal angenommen die Ladeleistung und Reichweiten kommen eines Tages zurück.
Was ja durchaus passieren kann und auch nicht unwahrscheinlich ist.

Fahrt ihr danach auch weiterhin die ich Update sofort Strategie oder sind dann alle nur noch ganz Vorsichtig?

Ich hatte mein Update aus dem Grund lange verweigert. Würde dann entgegen meinem ausdrücklichen Wunsch dann bei einem Besuch im SeC zum Tausch der Airbags dann trotzdem installiert. War ganz schön sauer.
Allerdings kann es wohl einem passieren, daś man eines Tages dann nicht mehr am SuC laden kann, wenn man lange Zeit die Updates verweigert.

Ich war noch nie scharf darauf, jedes Update sofort zu installieren. Da mein Auto die ersten drei Jahre nie ein WLAN gesehen hatte, war ich meist auch sehr spät mit den Updates dran.
Installiert habe ich immer erst dann, wenn hier keine großen Probleme kommuniziert wurden.

Deshalb hatte ich auch noch sehr lange die 16.2. drauf, die letzte Version mit alter Ladekurve. Und ich hätte die auch jetzt noch, wenn der Bodyshop nicht den Updateknopf gedrückt hätte.

Sollte irgendwann wieder eine vernünftige Ladekurve kommen, wäre ich mit erneuten Updates danach wieder sehr vorsichtig. Bis dahin kann es ja kaum noch schlechter werden.

Und ja, ich habe hier auch über die seltenen Probleme von „Update-Verweigerern“ gelesen. Das würde mich aber nicht davon abhalten, neue Updates so lange hinauszuzögern, bis sie als problemfrei identifiziert wurden.

Sicherung ziehen hilft nicht, da dann mehr ausfällt als nur die MCU. Auch der IC (Instument Cluster hinter dem Lenkrad) hängt an dieser Sicherung. Ohne diesen war Laden (und das beobachten der Ladegeschwindigkeit) nicht mehr möglich.

Ausserdem lädt das Fahrzeug, wie schon von Guillaume angemerkt ohne MCU wohl nur noch bis 20 oder 21 Prozent an DC.

Ich habe dir mal eine Ladekurve vom 16.9. reingepackt: screencast.com/t/QIhMuec1Sh
Das war die Anfahrt von 300km mit Reichweitenmodus zum Supercharger. Seit dem habe ich nicht mehr so voll am Supercharger geladen. Mittwoch könnte ich neue Werte liefern (mache ich gerne dann im passenden Thread zur Ladeleistungsreduzierung viewtopic.php?f=55&t=16544&start=1230), morgen ist mal wieder eine 1.200km Tour mit 100% Supercharger gesplant.

Dein Fahrzeug ist auf jeden Fall limitiert.
Das es keine Limitierung gibt, habe ich nicht behauptet, die Umstände der Limitierung untersuchen wir ja schon seit über 2,5 Jahre. Ich habe nur richtig gestellt, dass nicht automatisch jeder S75 nach 2.000kWh DC-Ladungen limitiert ist.

Es gibt einige Dutzend S75, die eine 85-ziger Batterie verbaut haben, vermutlich hatte die Tesla im Sommer 2017 übrig aber keine 75-ziger Batterie auf Lager.

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog

Das Zauberwort heisst m.E nach Garantie. Die läuft eigentlich bei allen noch (ausser S60). Die acht Jahre sind noch nicht rum. So wie die Akkus sich nach dem Patch verhalten, sind sie Garantiefälle.

Stimmt, interessiert Tesla nur nicht bzw. sie versuchen diese zu umgehen.
Versuch deshalb mal einen Termin im SeC zu machen…

Das war nicht anders zu erwarten. Müssen wir halt dran bleiben.

Ein S60 hat ja auch noch Garantie auf Akku 200.000 km oder 8 Jahre.
LG Manni

Habe ich für nächste Woche vereinbart. Mal schauen was da rauskommt. Meine Erwartungshaltung ist niedrig. Ausreden en masse werden da kommen…

Da bin ich auf das Ergebnis gespannt. Was die Ausreden betrifft, so ist das nicht so einfach für Tesla. In den Garantiebedingungen steht nichts von „Tesla behält sich vor, den Umfang der garantierten Eigenschaften zu verändern“ o.ä. . Da steht nur drin, das man die Garantie verliert, wenn man selbst daran rumfummelt. Haben wir nicht. ( Ich auf jeden Fall nicht, und ich gehe davon auch sonst niemand hier)

Fakt ist, dass sich die Eigenschaften von Baugruppen, auf die Garantie besteht, kurzfristig massiv verschlechtert haben. Also geht da auch mit Alterung nix. Da niemand bisher offiziell weiss ( oder habe ich ein offizielles Statement von Tesla zu dem Thema übersehen ?) , woher das kommt, und wir uns an die Bedingungen gehalten haben, sind das alles Garantiefälle.

Was sind denn eigentlich die Garantiebedingungen von damals? Hat das jemand schwarz auf weiß?

Mein Halbwissen und ein bisschen Spekulation würde abschätzen, dass ein Batterie Garantiefall vorliegt,
wenn z.B. ein Zelldefekt vorliegt, also eine Zellspannung in einem Modul abdriftet.

Eine Reichweitenreduzierung durch degeneration oder Software muss schon extrem sein, so dass ein Garantiefall vorliegt.
Aber ich glaube so leicht kann dank des BMS keine Zellen nachhaltig geschädigt werden.

Du machst ein Überlegungsfehler.

Mit der SW Beschneidung wird eben verhindert, dass es ein Garantiefall wird
und TESLA erhofft sich damit, die Batterien über die Garantiezeit zu retten.

Tesla hat die immer noch auf der WebSite. Stand Februar 2019. Hab es mir gestern als PDF heruntergeladen und gut weggelegt.
Hier der Link.

tesla.com/de_DE/support/vehicle-warranty

Auf Neuwagengarantie klicken. Dann öffnet sich das das PDF.

Ich denke nicht, dass wir falsch liegen.

  1. Tesla hat das, was Du schreibst, nirgends offiziell mitgeteilt. Zumindest ich hatte nichts dergleichen in meiner Inbox oder im Briefkasten. Also ist das aktuell Hörensagen. Oder habe ich was verpasst, übersehen ? Auch wenn man nachfragt, bekommt nichts Verbindliches.
    Aufforderungen zur Teilnahme an Rückrufaktionen habe ich bisher immer bekommen. Persönlich und direkt.

  2. Gesetz den Fall es wäre so, wie Du schreibst, steht Tesla trotzdem in der Pflicht, da sie die Garantie auf die Originalkonfiguration gegeben haben. Die heimliche Änderung der Parameter und damit die deutliche Reduktion des Gebrauchswertes um sich um die potentielle Erfüllung eines bereits geschlossenen Vertrages zu drücken ist ziemlich unseriös.

Vorausgesetzt es wäre so, hätten sie m.E, nach bizarrer Weise die Garantiefälle, die sie vermeiden wollten jetzt selbst herbeigeführt. Sozusagen Selbstmord um dem Tod zu entgehen.

Bekommt man denn den Akku auch kaputt, wenn man denn wollte?
Ich frage nur für ein Bekannten :smiley:

Klar. Nur verlierst Du bei den üblichen Verfahren wie Rösten, Sprengen oder als Zielscheibe für Bazookas verwenden die Garantie mit Sicherheit. :slight_smile: