5 Monate "Tesla-Premium-Qualität", Tesla S75

:open_mouth: Ernsthaft? Sieht so ein konstruktiver Umgang mit eigenen Fehlern und daraus resultierenden unzufriedenen Kunden aus? Sollte man nicht vielmehr alles daran setzen, den Kunden wiederzugewinnen? Naja, ich persönlich mochte Audi noch nie…

Dann sind vor dir eben noch genug andere oder der Aufbereiter kommt nur an manchen Tagen ins SeC.

Ja war so und das nach 3x Q7 hintereinander, traurig oder ?

Das Autohaus in dem ich war konnte nichts dafür, die waren stets bemüht mir zu helfen. Im Gegenteil der Chef dort hat zu Audi gesagt, da haben wir einen jahrelangen glücklichen Audi Kunden welchen Ihr zum Audi Hasser gemacht habt. ( 1. und 2. Q7 waren nahezu Mängelfrei )

Vermutlich von Tesla gelernt, die ja auch gern mal selbige Kaufverbote aussprechen. Oder sie nicht aussprechen, sondern nur alle ihnen bekannten eMail-Adressen eines unerwünschten Kunden für die Model 3 Reservierung sperren und auf der Bestellseite schreiben, die Kreditkarte sei abgelehnt worden.

Die bekommen immer am Donnerstag Autos angeliefert, da wäre es ungeschickt, am Freitag jeweils niemand dort zu haben:-)
Ich glaube trotzdem daran, das nicht alle SuC gleich arbeiten. Es spart ja keine Zeit, etwas schlampig zu machen und dreimal nachzubessern. Mal schauen, hoffe immer noch das das gleich gut kommt wie das S dazumals und ich keine Beanstandungen habe.

Wenn die Qualität in letzter Zeit eher nachlässt im Vergleich zu den Modellen aus dem Jahrgang 2015, kann das natürlich auch der extremen Expansion geschuldet sein. Wenn man sich ansieht, in welchen Geschwindigkeitsschritten die z.B. Produktion des Model 3 hochgefahren werden soll, und vielleicht auch hochgefahren wird, dann kann ich mir schon vorstellen, dass da jede Menge Mitarbeiter eingestellt und schnell angelernt werden, und die Qualität leidet -trotz des hohen Einsatzes von vollautomatischen Fertigungsstraßen, denen das ja egal sein sollte. Am Ende muss immer noch ein Mensch darüber schauen oder auch einmal hier und da Hand anlegen.

Auf meine am Anfang des Threads zitierte Mail, gesendet Freitag, hat der Europa-Service in der Nacht von Samstag auf Sonntag geantwortet, Bedauern ausgedrückt und versprochen, daß sich der Service Stuttgart am Montag mit der Kompensation meldet. Dies hat er auch getan.

Da ich nicht glücklich mit Tesla sei, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und obwohl diese Vorgehensweise unüblich sei, möchte man mir eine kleine Freunde bereiten. Es wurde ein kostenloser Jahresservice angeboten, was ich angenommen habe.

Na also, hat die Email doch was gebracht. :wink:

Der kostenlose Jahresservice ist der, den ich zuerst machen lasse.
Mache ich den 20.000km-Service jetzt im September/Oktober (EZ März '17), ist es dieser.
Lasse ich den weg und mache den 40.000km-Service im nächsten März, ist es jener.
Kann ich mir aussuchen.

Parksensoren nach Update 44 vorn ausgefallen, gehen nach Reset und Update 46 wieder.
MCU hat gelbe Streifen, wird im Januar getauscht.
Klimaanlagenkompressor ausgefallen, zwei Reparaturversuche erfolglos, Fehler ist wieder da.

Dieser Tesla ist mein teuerstes Auto und das mit der minderwertigsten Qualität, der klassische Fehlkauf.

Ich vermisse eine dem Preis entsprechende Produktqualität und Zuverlässigkeit, anscheinend fehlt es über die ganze Kette von Zulieferern, Produktion bis hin zur Auslieferung an funktionierenden Qualitätssicherungsmaßnahmen, weiterhin scheint man aus Reklamationen mangels Rückkopplung nichts zu lernen. Einen Trend zur Verbesserung vermag ich nicht zu erkennen.

Ich habe weder Lust, Zeit noch Nerven für ständig auftretende Fehler und monatliche Servicebesuche.

Daher habe ich letzte Woche mein Nachfolgefahrzeug bestellt, dieses soll im April eintreffen. Zu diesem Zeitpunkt ist dann mein Tesla mit ca. 40.000 km zu verkaufen.

Leider ignoriert Tesla konsequent alle wiederholten Anfragen bezüglich Fahrzeugwert und eventueller Rücknahme. Ich habe ihn jedoch anderweitig zügig bewerten lassen können.

Da die Liste aller Mängel ziemlich lang ist, habe ich sie als Anhang beigefügt, zur geflissentlichen Kenntnisnahme.
Tesla Mängel privat.pdf (53.5 KB)

Scheint mir ein typisches Montagsauto zu sein wie man auch von anderen Marken kennt.
Viel Glück mit dem neuen.

Abgesehen davon, dass die Mängel für die Betroffenen wirklich ärgerlich und für Tesla sehr schade sind, hat die Diskussion hier im Forum den Vorteil, dass man die typischen Schwachstellen kennenlernt und dann bei der Übergabe darauf achten kann - wenn man vor Begeisterung noch in der Lage dazu ist :smiley:

Ich hole meinen S75D am Samstag ab und habe aus einigen „Qualitäts-Threads“ eine Checkliste zusammengestellt. Mal sehen, ob sie funktioniert, normalerweise bin ich nicht so kleinlich, aber große Macken sollten nicht da sein… Ich werde berichten :smiley:

Übrigens… die Mängelliste meines noch deutschen Qualitäts-Premium-Autos sieht auch nicht berühmt aus:

  • verkehrt gelieferte Spiegel
  • Typ-Schriftzug am Heck nicht entfernt
  • Tankdeckel öffnet nicht (2x getauscht, jetzt wieder gleicher Fehler)
  • Fahrertür nicht richtig justiert, Windgeräusche
  • Armaturenbrett leicht schief (kann ich mit leben)
  • Sprachsteuerung miserabel, schlechter als Vorgänger-Modell (nicht behebbar)
  • nach 30.000 km und mehrfachem Hinweis auf Motorgeräusche Kettenspanner defekt, 3 Wochen Werkstattaufenthalt
  • Dichtung am Auspuffkrümmer undicht, Dieselgestank im Innenraum
  • Auslaufendes Diesel im Motorraum, wieder Dieselgestank im Innnenraum, Ozonbehandlung
  • Steuergerät defekt

Weitere Kleinigkeiten (z. B. keine korrekte Senderanzeige beim Radio), wie sie bei Tesla offensichtlich im Rahmen von Updates nachgebessert werden, sind nicht behebbar.

Was wird es den jetzt ?

Zum Glück habe ich mit meinen beiden Teslas weniger Probleme als früher beim Audi. Aber wie schon geschrieben gibt es wohl das Montagsauto. Viel Glück mit dem neuen.

Habe auch immer betont dass BMW auch bei mir auch nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Schade für Schoettker. Ist schon ärgerlich, wenn man zuviel gefühlte Lebenszeit für die Karre aufwenden muß. Hatte vor Jahren einen A6 4F, bei dem der Anlasser nicht funktionierte. Viermal abgeschleppt, von Softwareupdate bis Anlassertausch war bei den Reparaturversuchen alles dabei, (mit Kosten für Audi von sicherlich insgesamt 4000 Euro) und am Ende war es ein Relais für 2 Euro. Kaum war das gefixt, begann die Heizung zu klicken, es trat leichter Ölfilm im Motorraum auf etc etc…

Aber keine Entschuldigung für Tesla, die Qualität nicht weiter zu verbessern. Ich habe sowieso den Eindruck aus allen unseren Diskussionen hier, daß Mitte 2015 qualitätsmäßig eine gute Zeit war. Danach ging’s wieder etwas bergab und seit dem Mobile Eye Desaster beschäftigt man sich zwangsläufig mehr mit Funktionalität denn mit Qualität.

Grüße, Tommy

Moins,

ich verstehe sehr wohl @Schoettker’s Ärger und Frustration.

Wir kauften uns vor ±10 Jahren ein „Spitzenprodukt mit Stern“, dessen „Krankenjournal“ 7 Seiten A4 lang war - und müßten aus steuertechnischen Gründen mit dem Ding 18 Monate lang leben (naja - einen Teil davon wurde mit verschiedenen Ersatzfahrzeuge der selben Stuttgarter Premium-Marke verbracht).

Nach 6 Monate hervorragender, aber leider nicht zu unseren Rücken passender Tesla Model S60D und fast 9 Monate hervorragender, aber leider immer noch kein Wischerautomatik besitzender Tesla Model X90D ist unser Gesamteindruck auch recht zwiespaltig.

Die Fahrzeuge sind toll, aber es gibt wirklich Probleme mit der Qualität, und die ständigen „Verbesserungen“ sind zwar schön, können auch auf die Nerven gehen, wenn man sieht, das ein genau gleiches Fahrzeug, mit identischer Ausstattung, aber mehr als 10 kWh größerer Batterie (und damit erheblich größere Reichweite) mittlerweile für 4.000 EUR weniger zu haben ist. Das sieht im Falle eines Fahrzeugwechsels nicht gut aus.

Wir wissen auch nicht, ob unser nächstes Fahrzeug wieder einen BEV, oder einen Tesla, wird. BEV ist schön fahren, erfordert aber auch viel mehr als nur ein Bißchen Anpassung: Voll laden geht nur in Ausnahmefällen, auch mit das SuC-Netz kann es mit der Ladung in einigen Gegenden schon knapp werden… - die Liste ist lang.

Die Liste der Alternativen zu unser Model X ist, ganz abgesehen vom Antriebsprinzip, jedoch eher kurz, denn wenn man schon einmal mit dieser fantastischen Ausblick nach vorne durch die Gegend gefahren ist, dann will man nicht mehr die Welt durch einen Schlitz sehen - also fallen die Toyota/Lexus-Hybriden leider weg. Übrig bleiben Fahrzeuge wie Citroën Picasso und Opel Zafira :neutral_face: .

Wenn es hier nun um BEV oder ICE geht dann ist das doch eh alles egal. Wem es wirklich nicht auf das elektrische Fahren ankommt, der soll sich halt ein tolles Kleid mit altem Motor kaufen, wen juckt das. Wenn er damit zufriedener ist, dann bitte.
Ich habe mich auch schon über Tesla geärgert aber am Ende steht für mich das elektrische Fahren im Vordergrund. Wem es um Massagesitze geht und um Nähte beim Lederbezug ist bei Tesla so oder so falsch.

Ja, den Punkt mit der „Preissenkung“ kreide ich Tesla auch sehr, wäre vermeidbar gewesen. Das könnte der einzige Grund sein keinen mehr zu erwerben. Aber bis dahin vergeht noch Zeit, ansonsten ist mir die Teslette jetzt schon sehr an´s Herz gewachsen.

Was anderes als Elektro aber definitiv nicht mehr.