3mal hellere Innenraumbeleuchtung für 5ct (Löterfahrung!)

Wir alle regen uns über die hellere Innenraumbeleuchtung im Tesla auf, machen wir uns nichts vor. Ja, es gibt (bzw. derzeit gab) das Nachrüstset von Abstract Ocean - aber derzeit ist das nicht verfügbar und ich dachte mir das muss günstiger gehen.
Also habe ich mal eine Lampe ausgebaut und mir angeschaut.

Man braucht:
-Schraubendreher (kleiner Schlitz)
-ein Stückchen dünner Draht
-Saitenschneider
-Lötkolben und entsprechendes Zubehör
-ein Stück SMD-LED-Band 3528 120LEDs/m --> de.aliexpress.com/wholesale?min … eedQuery=n

Achtung: macht nicht den geichen Fehler wie ich und denkt euch bei dem kurzen Kabel „ach, das rutscht schon nicht rein, bist ja vorsichtig“ - ich musste deswegen den halben Kofferraum zerlegen! Bevor ihr die Lampe absteckt, bindet eine Schnur an den Stecker um ihn notfalls wieder aus seiner Versenkung zu ziehen.

Nachdem die Lampe ausgebaut ist, das transparente Kunststoffteil nach oben abhebeln. Innen sieht man dann die existierende Funzel, eine Diode (wofür verstehe ich bis jetzt noch nicht) und die Anschlussstifte des Steckers.

Schneidet euch ein 3cm-Streifen von SMD-Band an der markierten Stelle ab. Die korrekte Lage des SMD-Bands ist, wenn die abgeflachte Seite der LEDs mit der abgeflachten Seite der originalen LED übereinstimmen.

Dann etwa 1cm lange Drähte an das Band löten. Anschließend das SMD-Band an die originalen Kontakte löten, etwa so:

Keine Sorge, auch wenn die LEDs im Gehäuse überstehen, es gibt genug Platz. Anschließend wieder zusammenclipsen, einstecken und freuen.

Ein Aussagekräftigeres Foto mache ich dann heute Abend. Da aber LEDs der selben Art verwendet werden dürfte die Leuchtstärke nun etwa 3mal so hoch sein. Bzw. sogar etwas mehr, da Kaltweiss heller ist als Warmweiss.

Ich wünsche keinem das machen zu müssen. Nicht nur weil es eine Fummelei ist, die Clips brechen gerne. Und sogar eine Metallklammer der Abdeckung des Fallschlosses der Heckklappe ist bei mir gebrochen, keine Ahnung wie das passieren konnte…



zu kalt… dann bricht schnell etwas

Ja - aber Metallclips sollten da trotzdem nicht brechen :wink:

Und was soll ich sonst tun, das Kabel musste ich wieder rausfischen wenn ich nicht warten will bis es wieder warm wird :stuck_out_tongue:

Hallo Markus,

ob das im Original sicher nur eine Diode ist? Oder doch ein Vorwiderstand??

Hast du (im Or.) die Spannungen an der Diode? / an der LED / an der Lötstelle gemessen? 12V?? Oder unter Last weniger (da irgendwo unterwegs ein Vorwiderstand verbaut ist)?

Wie ist die Spg-Verteilung an deinem kleinen Strip? Sehe ich da auch einen Vorwiderstand? Wenn ja, wie hoch?

Ich denke, dass man „Gelegenheitsbastlern“ nähere Angaben zur Verfügung stellen möge. Sonst knallt noch jemand unabsichtlich eine LED/LED-Reihe direkt an die 12V & wundert sich über die folgenden Rauchzeichen …

Hallo,

es handelt sich nach meiner Ansicht um eine Diode S1M - Hersteller ist auf dem Bild „Fairchild“

Beispiel:
mouser.de/ProductDetail/Fair … hMkksfk%3d

Gratulation zur tollen Idee und Anleitung.

Gruss

Andre

Wer mehr über die ominöse Diode lesen will, bitte sehr:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzdiode

Die beschriebene Lichtleiste ist für den Betrieb an 12 Volt ausgelegt, daher ist beim Anschluss im Tesla eher kein Problem zu erwarten, auch wenn man wie beschrieben nur ein kleines Stück verwendet. Man kann diese Lichtleisten an beliebigen Stellen unterbrechen, die dafür markiert sind (den schwarzen Strich sieht man ganz links neben der linken LED). Rechts neben dieser LED befindet sich der Vorwiderstand R, ohne den die LEDs nicht an 12 V betrieben werden dürfen. Daher darf immer nur solch ein markierter Abschnitt der Lichtleiste abgetrennt und einzeln betrieben werden.

+1

So erklärt kommt dann auch ein Löt-Laie klar :wink:

Habe ich ja auch geschrieben, an der markierten Stelle ein 3cm-Stück abschneiden :wink:

Selbstredend weiß ich auch was eine Schutzdiode ist, sie ergibt nur für mich nicht wirklich einen Sinn an dieser Stelle, es sei denn sie soll hohe Spannungsspitzen ausfiltern…

Hallo Merlin :wink:

In jedem Fall eine Diode, wurde ja schon erläutert - ein Widerstand sähe nicht nur anders aus, sondern hätte auch keine markierte Polarität. Habe ich schon gecheckt vorher, ist eine Diode gewesen.

Die Spannung an der Diode juckt mich ja nicht, da für mich nur die 12V des Steckers entscheidend sind. Manche schließen hier auch einfach 50cm Streifen direkt an. Ich wollte aber eine Lösung, bei der das Rücklicht im Original optisch bleibt

Drei LEDs in Serie mit einem in Serie geschalteten Widerstand. Alles auf 12V ausgelegt, da braucht sich der Laie keinerlei Gedanken machen ob das ausreichend dimensioniert ist o.Ä., das ist einfach Plug&Play

Das merkt er dann :wink: - deswegen habe ich es aber auch bebildert, da sollte es gut ersichtlich sein wo die 12V angeschlossen werden müssen

LEDs vertragen es nicht, wenn sie in Sperr-Richtung mit Spannung beaufschlagt werden (also entgegen der Stromrichtung in der sie leuchten). Die Diode nimmt solche Spannungen auf und schützt damit die LED. Ich nehme an dass das Auto-Bordnetz halt manchmal Störspannungsspitzen enthält. Im Grunde würde diese Diode also auch den LED-Stripe schützen können wenn Du die wieder einbauen würdest.

Achso, du meinst dass sie falsche Polarität sperrt, ich hatte jetzt an einen Filter gedacht wenn die Spannung zu hoch wird und sie dann durchzündet…möglich. Aber das Risiko gehe ich ein, so ist mir noch nie eine LED weggestorben. Habe z.T. sogar LEDs nur mit Vorwiderstand (als Nachtlicht) an 230V gehangen und sie hatte über vier Jahre keinen Ausfall zu verzeichnen, obwohl jedes mal 325V in Sperrichtung anlagen :wink:

Das ist erstaunlich, wäre aber möglich wenn nicht alle LED in der gleichen Polung verbaut waren. Oder vielleicht eine eingebaute Sperrdiode… wer weiß…

Vielleicht ist die Schutzdiode auch nur deshalb in der kleinen Tesla-Leuchte, damit diese sie im Falle einer Verpolung des Anschlussteckers nicht gleich stirbt.

So, gestern mal n Foto gemacht. Ob es nun wirklich 3mal heller ist kann ich leider doch nicht so ganz garantieren, aber heller ist es in jedem Fall :wink:

Hallo Markus,
danke für den guten Tipp und Deinen Beitrag. Ich habe das mal nachgebaut. Es ist wirklich kein großes Problem. Die „Lampen“ auszubauen ist schon fast das größte Übel. Jedenfalls an manchen Stellen. Die Lampe im Fußraum Fahrer hat mich am meisten „geärgert“. Das heißt, ich habe alle 13 „Tesla-super-Scheinwerfer-Funzeln“ umgerüstet.

In der Tat ist es deutlich heller, zufrieden bin ich damit allerdings immer noch nicht. Es bleibt bei einer spärlichen Beleuchtung, vor allem im Kofferraum. Bei allen anderen Stellen kann ich jetzt gut mit dem Ergebnis leben.

Und noch eine Problemstelle gibt es: Die PREMIUM (haha) - Mittelkonsole. Da ist es, vor allem im vorderen Bereich unter der Schiebeklappe, schon arg finster. Mal schauen, wie ich da noch Licht hin bekomme.

Das Problem schwächt sich ja auf Grund der immer längeren Tage ab, allerdings gibt es ja immer mal wieder Winter habe ich so gehört :wink:

Gruß Micha

Ja, es ist keine perfekte Lösung wie die Leuchten von Abstract Ocean, aber zumindest mal eine Verbesserung für vergleichsmäßig wenig Geld. Ich habe mir mal einige leistungsstarke COB-LEDs bestellt die in das Gehäuse passen könnten, ich suche noch nach besseren Lösungen - aber bis dahin ist es so zumindest ein relativ einfacher Lösungsansatz mit wenig Aufwand :wink:

Es ist eine Verbesserung für wenig Geld und Aufwand. Es sollte auch wirklich keine Kritik sein!!!

Hallo Michael,

diese Verbesserung gefällt mir auch gut! Zwei Fragen:

Hast du die „alte“ SMD-LED einfach „drunter“ gelassen?
Ich kämpfe noch damit, die transparente Abdeckung zerstörungsfrei von den 4 Nasen herunter zu bekommen. Gibt es dazu Tipps?

Ja, die alte LED blieb einfach aufgelötet, falls das doch nicht funktioniert hätte wie geplant, hätte man sie zumindest wieder in den Originalzustand versetzen können.

Zum abhebeln der transprenten Kappen am einfachsten einen dünnen Schlitzschraubendreher (in meinem Fall ein Lügenstift aka „Spannungsprüfer“) nehmen, mittig einfahren zwischen die zwei Nasen, dann die eine Seite abhebeln bis die Nasen darunter sind, mit dem Finger festhalten und das gleiche mit der anderen Seite.

Wenn man die alte LED lässt wie sie ist, kann man das Ganze natürlich leichter zurückbauen (Fahrzeugverkauf z.B.).
Ansonsten würde ich aber die alte LED inkl. der vorgeschalteten Diode auslöten, dann liegt der LED-Stripe doch schöner und plan im Gehäuse und es leuchtet keine (bzw. 13) zusätzliche LED(s), die man nicht sehen kann.