3 Wochen Urlaub, ohne Tesla-ein Erfahrungsbericht

Servus,

Dachte ich berichte mal, wie es so war, 3 Wochen wieder mit Benzin zu fahren…
Ich war jetzt 3 Wochen in den USA im Urlaub genauer gesagt Texas und Louisiana. Wolle ich bereits im 2020 machen, doch jemand hat in China eine Fledermaus gegessen. :see_no_evil:
Die Benzinpreise pro Liter lagen da je nach dem bei max. 1.20 CHF, was heute etwa gleich zusetzen ist mit dem Euro.
Wir hatten einen kleinen Jeep mit AWD, Verbauch ca. 9-10L/100km bei zwei Personen mit ordentlich Gepäck. Leergwicht laut Wikipedia ca. 1‘750kg.

Der Jeep war ehrlich gesagt Müll! Bleifuss hat sich angefühlt wie bei einem Renault Twingo, bzw. Fred Feuerstein war schneller unterwegs! Aber extrem wendig, jedoch auch ein schwammiges Fahrwerk.

Gestern endlich mein M3 wieder gestartet. SOC beim Abflug war 96%, gestern sagenhafte 92%! Vampire drain? Von wegen…

Aber hey…das Fahrgefühl…brutal! Man merkt richtig, wie eigentlich „schwergängig“ und hart das Auto ist. Die Rekuperation hatte ich völlig vergessen und beinahe mir die Nase gebrochen. Wird wieder ein paar Tage brauchen, bis ich mich daran gewöhnt habe. Aber hey, ich freu mich drauf!

Was will ich nun damit sagen bzw. bewirken?
Ich bin nach wie vor froh und super happy, dass ich den Schritt zu Tesla gewagt habe! Selbst in den USA haben wir relativ viel Geld fürs Benzin bezahlt…keine Beschleunigung und 271 Knöpfe! Nein, das will ich nicht mehr, definitiv nicht!

Der Jeep hatte Apple Carplay, was wir auch genutzt haben als Navi. Und ja, irgendwie vermisse ich es doch auch ein wenig…hoffen wir mal, dass Elon mit Tim saufen geht. :face_with_hand_over_mouth:

In dem Sinn, für meine Bedürfnisse habe ich alles richtig gemacht und freu mich, mein M3 wieder fahren zu können!
Leider muss ich mich jetzt wieder an die örtlichen Regeln halten…:smile:

Beste Grüsse aus der Schweiz

17 „Gefällt mir“

Grüezi Pixi13,

da dein Thema gar nichts mit dem Model 3 zu tun hat, habe ich ihn entsprechend verschoben.
Gruss Lee

1 „Gefällt mir“

Danke für den mutigen Test - ich traue mich bislang nicht mehr zurück. :sweat_smile:

  • Die Gedenksekunde, bis es Gas annimmt.
  • Die Gedenksekunde, bis die Automatik runterschaltet.
    (Oder in Handschalter-Version: Das Knarzen wenn man vergessen hat, dass man beim Rangieren nicht einfach zwischen 1. Gang und Rückwärtsgang hin und her schalten darf solange das Fahrzeug rollt.)
  • Überhaupt, Trägheit in jeder Lebenslage!
  • Der Geruch an der Tanke. An deinen Händen!
  • Das Gluckern des Tanks wenn man an der Ampel abrupt hält.

Es ist einfach gruselig. Man fragt sich, wie einem das je als normal vorkommen konnte. Elektromobilität ist so simpel und es funktioniert einfach. Da ist jeder Verbrenner einfach nur eine Verrenkung der Ingenieure, wie absichtlich kompliziert man ein Auto nur machen kann.

Manchmal geht es aber nicht anders, und dann gleich drei Wochen - ich hoffe ja, du konntest genug Zeit ohne dein Vehikel verbringen. :wink:

2 „Gefällt mir“

@Lee
Sorry, Jetlag :smile:

@and-web
Ja das war auch so was…meinen vorheriger Verbrenner konnte man gastechnisch gut dosieren beim Anfahren. Beim Jeep zuerstmal einen Sack Zement aufs Gaspedal werfen bis sich die Zahnräder und was weiss ich in Bewegung setzen!
Den Geruch an der Tanke…ich mags noch immer :smile:
Einmal hab ich sogar den Scheibenwischer betätigt beim Anlassen statt in D wechseln :joy:

Südstaaten schein bzgl. EV doch noch etwas gar am Schlafen zu sein. Gab zwar schon den einen oder anderen Tesla, aber kein Vergleich zu Kalifornien vor 3 Jahren.

2 „Gefällt mir“

Naja, irgendwie scheint mir, Du hattest den falschen Benziner gewählt.

Der Unterschied war ja eher zwischen einem niedrig motorisierten, runtergelutschtem 90PS-Jeep und einem gut eingewöhntem 400PS-Auto.

Ich hatte ähnliche Erlebnisse bei fast allen Urlauben, wenn man im Urlaub aus Kostengründen eben eine schlechte Motorisierung wählt oder wählen muss und zu Hause wartet der 400PS-Sportwagen :wink:

Den falschen Benziner gewählt? :joy:
Beim Anbieter hatte es genau 2! Autos zur Auswahl…vorbei die Zeiten, wo man sich ein fast neues Auto aussuchen konnte.
Wir haben den Jeep gewählt aufgrund des Kofferraums. Alternative wäre ein Kia Soul gewesen…und das war dann doch eher ein Playmobil-Auto :see_no_evil:

Ich war 2 Wochen in Nord-Norwegen/Schweden/Finnland. Hab einen Toyota RAV4 von Sixt bekommen als Plugin Hybrid mit ca. 200 PS. Für die 50 Kilometer, die man elektrisch damit schafft, wollten wir nicht großartig den Akku schnarchladen und Säulen „blockieren“.
Ich habe einen eher sportlichen Fahrstil. Daher war ich überrascht, dass der Wagen im Durchschnitt nur 5,2 l Benzin auf 100km verbraucht hat auf unseren insgesamt 3600 km.
Die Geschwindigkeit ist dort natürlich geringer als in Deutschland, da keine Autobahn, aber dafür sehr bergig.
Man konnte den Akku während der Fahrt laden. Das habe ich auf der Landstraße genutzt, damit ich in den Städten usw. den E-Motor nutzen konnte, war dann wie ein Tesla mit wenig PS :rofl:
Bin dann trotz Benziner ganz gut zurecht gekommen. Aber ein Elektroauto würde ich trotzdem bevorzugen. Ist halt ein ganz anderes Fahrgefühl und mit Verbrennern nicht vergleichbar.

Echt jetzt ?

Ich habe das auch gerade im Leihwagen, der letzte Mist. Verstehe nicht, wie man das dem Bildschirm im Tesla vorziehen kann. Schon wegen der Displaygrösse. Dann die Kopplung, die klappt oder auch nicht.

Was wirklich nervt, ist die CC. Bergab schaltet der immer weiter runter, um mit Motorbremse die Geschwindigkeit zu halten, bergauf ebenso. Maximal nervend.

Und ich vergesse immer, den Motor aus zu machen. In P schalten ist ja normal, Handbremse habe ich auch wieder drin. Dann noch auf den Knopf zum Motor aus machen und dann noch abschließen. Na, bis zum Ende des Urlaubs wird das noch.

Ist übrigens ein Chrysler Minivan mit immerhin 3,6l V6 und 280PS.

@SasPhi
Spannende Story! Da scheinen die Plugin-Hybride nicht so schlecht zu sein bzgl. Verbrauch.

@MacAxel
Manchmal mussten wir Google Maps und manchmal Apple Maps verwenden. Sind leider nicht beide gleich gut.
Vllt. auch etwas Nostalgie, da ich mit Carplay „gross geworden“ bin.
Ist natürlich kein Vergleich, die Bedieung finde ich jedoch ganz ordentlich.