1./2.12.2018, Oschersleben: 24-Stundenrennen Serienfahrzeuge

Die Rennstrecke (und die Menschen) fand ich immer symphatisch.
War früher ca. 5x da an den OTT. Bei der Brücke hatte ich mal enorm Glück. Ging da Rückwärts mit knapp 200km/h ins Kiesbett nachdem ich mit den Slicks einen nichtangezeigten Ölfleck durchfuhr.

Super Sache mit dem 24h Rennen!

Mehr Bilder: flickr.com/photos/105245929 … 0940072602 :smiley:

Und danke an das tolle Team! Kommt alle gut heim und bis zum nächsten Rennen.

Beim „Zuschauerbereich Nord“ war die „Abkürzung“ eingerichtet. Triple und Schikane wurden ausgelassen.

Wie wurde denn der Tesla Roadster geladen? Einmal links wie normal und ein anderes Kabel hinten rechts? Also doppelt?

Tolle Fotos, dankeschön! 2019 bin ich dabei. Ergänzung: wenn ich noch zwei andere Phlegmatiker am Strompedal wie ich ein bin finde.

Danke für die tollen Fotos! :sunglasses:

@ZoePionierin Danke für die tollen Bilder!

Gruß Mathie

Der Roater wurde nur mit 22kw Chademo geladen, denn

  1. Parallel laden geht nicht
  2. Mehr wie 22kw war nicht erlaubt und auch nicht vorhanden.
  3. Immer zwei Boxen waren pro Phase mit 100A A gesichert. Die 32A Leitungssicherung war sehr giftig eingestellt, deswegen haben wir weniger gezogen und aus einer Batterie den Rest noch Beigesteuert.
    31 Autos mal 22kw plus diverse Heizlüfter plus plus plus waren bestimmt in Spitze über 700 kW Verbrauch. Die Anschlussleistung der Arena ist 1 MW.

Kurze Frage zu den Bildern, warum ist die Zoe beim Laden „eingewickelt“? Hat das mit einem Temperaturverlust beim Laden zu tun, damit man Heizenergie spart?

Danke

Hallo Jungs, ein dickes Lob an die Veranstalter und Teilnehmer. Leider habe ich die Veranstaltung zu spät mitbekommen und konnte mich nicht terminlich freischaufeln. Wäre gerne dabei gewesen.

Dass der alte Roadster hinsichtlich der Effizienz alle hinter sich gelassen hat, zeigt eigentlich wie weit vorne man schon 2000 mit dem Roadster war. Mein bester Verbrauch auf Strecke waren mal um die 100Wh/km, meist aber bei 106/107Wh/km. Freut mich, dass der CHAdeMO-Umbau funzt, sowas hätte man schon früher gebrauch.

Die Zoe lädt nicht bzw. nicht schnell, wenn sie zu kalt ist. Noch schlimmer: Wenn sie zu heiß ist, springt der Lüfter an und kühlt so aggressiv, dass sie anschließend auch zu kalt ist, um optimal zu laden… Nota bene: Das gilt nicht für alle Modelle gleichermaßen. Jede Variante der Zoe zickt ein bisschen anders.

Nach allem was man so gehört hat, hat kaum einer der Teilnehmer die Heizung aktiviert. Warme Unterwäsche war das Gebot der Stunde! Nur der Twike-Fahrer hat nach eigener Aussage überhaupt nicht gefroren… :smiley: Teilweise wurden akkubetriebene(!!) Lüfter mitgeführt, um die Scheiben beschlagfrei zu halten.

Ich bin spät hinzugekommen und hatte dem Team Tesla Roadster Classic und Silver Surfer, die sich eine Doppelbox teilten „den Rücken frei zu halten“. Die haben an alles gedacht (Technik, Strategie), und das war beendruckend. U.a. Doppelausstattung von ChaDeMo-Ladern (!), akku-gepufferter Netzstabilisator (ich nenne das mal so). Und Kabel, Kabel, Kabel. NRGkick und so weiter. Aber die persönlichen Bedürfnisse und die Fahrten von und zum Hotel waren wohl nicht richtig durchdacht. Eine schöne Aufgabe - ich habe die 24 Stunden nur zweimal kurz im Auto gepennt. Ich bedanke mich herzlich bei der Gruppe für die freundliche Aufnahme und dass ich als Mann im Hintergrund mit auf das Siegertreppchen durfte.

Zwischen den Teams kam es zu tollen Gesprächen und Hilfeleistungen. Eigentlich waren so alle Gewinner und strahlten um die Wette. Denn toll war es, schon alleine dabei zu sein. Viele kennen sich untereinander oder nur via Facebook. Die Gesichter in echt waren wie bei E-Autofahrern üblich nett, mehr als nett.

Eine Strategie von „U96 das Boot“ mit dem SP100D war wohl: Erstmal fahren was die Karre hergibt. Nach vorne und dann halten. Die haben den Akku bis auf 7% runtergefahren und in der Zeit ein Dutzend Runden Vorsprung auf den Zweiten herausgefahren und den dann gehalten beim ruhigeren Fahren. Dann „lange Gesichter“ als beim Laden nur mit 11 kW eine Ladezeit von 7:40 Stunden angezeigt wurde (die hatten mit 16,5 kW gerechnet). Mehr AC als 11 kW ging aber nicht. Vater und Sohn konnten in Ruhe pennen gehen. (Weiß aber nicht, ob die das gemacht haben). Beeindruckend der 18-jährige Sohn der als letzter fuhr mit einem Schnitt von 160 Wh/km.

Eine durch Effizienz bestimmte Strecke muss man effizient und dennoch schnell fahren. Sonst ist man nicht vorne dabei. Nicht jedem war das wichtig. Und man muss effizient laden, sonst verliert man in den Ladepausen zu viel Zeit und damit Runden. Wer also 22 kW laden kann und damit am weitesten kommt, wird gewinnen (wenn das fahrerische Können gut ist). Den Twikefahrer musste seine Boxengruppen verzweifelt rauswinken, da der fuhr und fuhr und fuhr. Vier Stunden Limit pro Fahrer und Fahrt waren bei ihm fast erreicht. Die Model S und X Fahrzeuge lagen anfangs praktisch alle vorne. Nach den Ladenpausen war der Vorteil vom großen Akku und Antriebspower allerdings dahin. Es sind eben 24 Stunden!

Mein Respekt galt den Fahrern sowieso. Es war dunkel die meiste Zeit. Die Strecke unbeleuchtet und zum Teil nass und regnerisch. Die Kälte im Auto muss man auch erstmal überwinden. Hochachtung! Ich weiß aus Erfahrung wie kalt es im Roadster wird. Beim Twike kann ich das nur erahnen. Nächstes Mal gibt es heißen Tee oder Brühe für die Fahrer.

Dann fuhren einige in Teams mit, die noch nie (!) ein E-Auto zuvor bewegt hatten.

Ein Team kam aus Rumänien mit Zoe und hatte über 1.700 km Anreise (die sie überall kostenlos laden durften).

Nextmove bot Jaguar iPace zum Hineinsetzen und Hyundai Kona sowie Mitfahrten im Model 3.

Das „alte“ Model S 85 vom Silver Surfer Team konnte 22 kW AC laden bis in hohen Ladestand und stand damit weniger als die meisten Model S und X. Das war schon mal ein großer Vorteil neben der fahrerischen Routine. Praktisch alles alte Hasen, die die Kraft in der Ruhe fanden und sich stetig vorarbeiteten. Durchschnittsverbräuche von 150 Wh/km waren erreichbar.

Niemand ist zu Schaden gekommen, obwohl das Twike einmal umkippte. Der Fahrer ist aber aus dem Krankenzimmer „geflüchtet“, weil unverletzt und war rasch wieder auf der Strecke.

Also - gerne wieder.

Danke Volker für die Antwort, die Zoe ist dann wohl ein bisschen zickig :laughing: :laughing:

…ich muß an dieser Stelle unbedingt erwähnen, daß ZoePionierin nach kurzer Kontaktaufnahme spontan im „Silver-Surfer“-Team souverän mitgefahren ist, hoffentlich beim nächsten Mal wieder !

Und um das mal bezüglich MS klarzustellen:

Aufgrund des 22kW- Nadelöhres war es mir von vornherein klar, daß die Model S und X eher eine untergeordnete Rolle spielen. Was mir aber um so mehr Freude bereitet hat ist, daß wir mit meinem 2014’er MS ( > 210 tKm auf der Uhr) aus einer Bierlaune heraus, daß ursprüngliche Service & Support- Fahrzeug des Roadster-Teams zum zusätzlichen Rennfahrzeug gemacht haben und dann dank großartiger Team-Leistung und Ladestrategie am Ende den „Silver Surfer“ als bestes MS mit dann doch - ich glaube es waren 17 (?) Runden - Vorsprung zum nächsten MS durch’s Ziel gefahren haben. Und das Ganze ohne Filmchen, Abo’s und Likes in sozialen Netzwerken jeglicher Art, aber dem guten alten Doppellader unter der Rücksitzbank :smiley:

MS und MX bleiben natürlich die besten Autos für weite Reisen, alleine schon wegen der flächendeckenden Ladeinfrastruktur und bei möglicher SuC- Nutzung wäre das Rennen sicherlich ganz anders ausgefallen, aber dieser GP zeigte wie weit die Konkurrenz bereits ist.

Ach ja - wo waren eigentlich VW/Audi/Mercedes die doch selbsternannt „führend“ in der E-Mobilität sind ?
Wir haben nur ein paar durchaus gute Smarts und Jutta Kleinschmidt’s i3 gesehen (der sicherlich besser abgeschnitten hätte, wenn BMW ihr einen 22KW-Lader mit auf den Weg gegeben hätte. Sie konnte ursprünglich nur 7,5KW laden, durfte aber bei den späteren Ladestops bei verschiedenen anderen Teams 22KW schnorren) :unamused:

Roadster rules

Warum konnte der i3s nur 7,5kW laden? Der i3s hat doch einen 11kW Lader onboard.
Bei einer solchen Veranstaltung mit einem CCS Gefährt ohne mobilen DC Lader anzutreten ist aber wirklich nur begrenzt sinnvoll.

So jetzt sind wir wieder und zuhause der Roadster ist geputzt in der Garage und betreibt Batteriepflege.

Ich möchte mich hier zu aller erst bei Rafael bedanken der dieses tolle Event überhaupt erst ermöglicht hat.

Aus einer Schnapsidee mit Conrad ( warden_clyffe ) hat sich dann die Teilnahme ergeben,
da wir der Annahme waren das der Roadster mit der gleichen Lademöglichkeit ausgestattet
auch vorn mitmischen könnte.

Das es dann zum Sieg gereicht hatte war der Knaller.
Der Hammer war aber unser kurzfristig zusammengewürfeltes
Silver-Surfer Team. Mit über 200.000 km und alten Winterreifen den Rest
der MS zu deklassieren ist eine Riesen Leistung.

Vielen Dank an mein Roadster Team Conrad, Thomas, Udo und unsere "Mutti " Hans.
Vielen Dank an Frederik und vor allem Jana im Silver-Surfer Team.
Ohne Jana wäre es für uns im Team-Sharing echt hart geworden.

Ich und unsere beiden Teams wünschen uns ein Widersehen beim Oschersleben 2019

Meine Idee wäre, da ich glaube das Rafael bei der Veranstaltung ordentlich zuschießen musste,
ein Crowdfunding „Oschersleben 2019“ einzurichten.

Ich bin spontan bereit einen Tausender schon mal locker zu machen.

Vielleicht kann einer der Moderatoren des TFF dieses Crowfunding ins Leben rufen das es solche
Veranstaltungen öfter gibt.

Grüße
Euer Schrottix

Hallo,
Ein großes Lob an die Veranstalter und alle Teams. Ich wäre sehr gerne dabei gewesen.
2019 ist gesetzt, wenn nicht was gravierendes dazwischen kommt.
Beim Growdfunding wäre ich mit dabei.

Grüße Martin

Kurzer Erklärungsversuch von mir. Wir waren auch mit unserem MS P85D mit Doppellader dabei, wie schon richtig erwähnt musste man akribisch mit der Energie Haushalten. Wir sind als Team Juchteracing mit zwei jungen Wilden an den Start gegangen, die selber „noch“ Audi TT der besonderen Art fahren :smiley: . Am Anfang der 24 Std sind wir zu heftig eingestiegen. Im ersten Stinn zweimal Bestzeit, :unamused: bis wir gemerkt haben das es so nicht klappt war schon die Nacht herein gebrochen und wir stellten schnell noch um und fuhren nur noch mit 188 KW/h durch. :wink: Es ist verdammt schwer sich mit einem P85D zusammen zu reißen, aber zum Schluss konnten wir doch noch ein bisschen die Ehre retten und sind als zweitbestes MS durchs Ziel gefahren. Wir sind eigentlich damit zufrieden, hätten wir nicht den Schnitzer drin gehabt wären wir evtl. weiter oben in der Gesamtwertung gerutscht. Ich will nicht sagen vor Silver Surver, weil ich nicht weiß wie viel er Schlussendlich noch im Akku hatte, aber weiter oben in der Tabelle auf jeden Fall. Aber das ist Rennsport „Hätte wenn und Aber“ zählt nicht.
Unsere Boxen Nachbarn hatten übrigens einen P100D und die sind von Anfang an, ich sag mal mit Bleifuß gefahren :open_mouth: und die Rechnung ging absolut nicht auf. Alles in Allem war es eine Top Veranstaltung und wir werden nächstes Jahr wieder dabei sein. :stuck_out_tongue: Respekt all den Zoes, Konas,Leafs, Smarts u.s.w

Ich bin ehrlich erleichtert und begeistert, dass es weder Liegenbleiber noch Blechschäden gab (von Personenschäden ganz zu schweigen). Das ist jedem einzelnen Teilnehmer und dem guten Spirit der ganzen Veranstaltung zu verdanken! So kann ich mir eine Teilnahme auch vorstellen. Falls jemand nächstes Jahr noch einen Teamkollegen sucht… :mrgreen:

Habe ich das übersehen, oder wurde hier tatsächlich noch nicht der Link zum Fernsehbeitrag im mdr gepostet?
:arrow_right: mdr.de/mediathek/mdr-videos … 54840.html

Hi MarkLT,

zunächst „Silver Surfer“ (…soviel Zeit muß sein :wink: ) - ehrliche Antwort ? 18 km - das hätte auch leicht nach hinten los gehen können, der Akku hat immerhin schon 210tKm hinter sich und wurde ewig nicht mehr gebalanced :sunglasses:

Crowdfunding find’ ich super - um das zu machen, brauchen wir zunächst erstmal einen eingetragenen Verein (TFF eV ?), eine Bank die uns hilft hätte ich schon, bin selbstverständlich beim Spenden auch dabei, jetzt muß noch Rafael befragt werden was er davon hält…

ach ja, dank vernünftiger Fahrweise gehen die Winterpellen doch noch ein bischen - unser Gesamtschnitt war 191W/Km

Gruß C

Hier mal mein persönlicher Verbrauch bei der Fahrt in der ZOE im Team5.