zugeparkte Ladestationen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: zugeparkte Ladestationen

von McFly3 » 27. Jul 2017, 06:29

GeeFive hat geschrieben:Für alle, die noch im Glauben sind, dass Schilder etwas helfen …

Halteverbot na und.jpg


Der linke von den zwei Personen im Hintergrund guckt als wäre es sein Wagen :mrgreen: :lol:
Zoe Z.E. 40 Bose
M3 Reserviert am 01.04.2016
 
Beiträge: 371
Registriert: 22. Jun 2016, 10:27
Wohnort: PB

Re: zugeparkte Ladestationen

von sdt15749 » 27. Jul 2017, 06:33

es wüde völlig reichen wenn die Kontrollen täglich mehrmals erfolgen und immer ein Ticket geschrieben wird. Auch wenn es wahrscheinlich nur 15 Euro sind wird es wehtun wenn es immer wieder passiert.
Wenn ich sowas erleben würde und ein wenig Zeit hätte würde ich auch die Polizei anrufen (wenn es so klar ausgeschildert ist) und versuchen ihn abschleppen zu lassen. Aber das ist ja alles schon diskutiert worden.

Die Frage ist daher für mich wie man das Ordnungsamt dazu bekommt sich drum zu kümmern - in Berlin habe ich schon in Mitte die Antwort vom Ordnungsamt bekommen das sie keine Leute haben die sie rausschicken können und nur tätig werden wenn man ihnen ganz genau Infos und gerichtsverwertbare Fotos inkl. ladungsfähige Zeugenadresse liefern würde - ich soll also die Arbeit vom Ordnungsamt machen.
So wird das nichts!
Gruß - Stefan - Model S90D seit August 2016 (AP1) - http://ts.la/stefan3554
 
Beiträge: 536
Registriert: 29. Dez 2015, 17:55

Re: zugeparkte Ladestationen

von Kalocube » 27. Jul 2017, 07:17

UTs hat geschrieben:So etwas zu fordern ist in meinen Augen nicht nur albern sondern gefährlich... :-(


Was denn, das Leto Strafen fordert, oder die von ihm genannte Höhe?

Strafen müssen ja offensichtlich sein, ich hätte zu Verbrennerzeiten niemals eine Ladesäule zugeparkt, da es einfach unsozial ist! Es war früher mit den Behindertenparkplätzen nicht besser, da kam die Einsicht auch erst durch Strafe... ;)

Zur Höhe der Strafen: Ich plädiere ja schon seit Jahren, dass alle Bussgelder prozentual vom Netto-Einkommen des Verkehrssünders abhängen sollten, beispielsweise 1% vom monatlichen Netto-Einkommen! Erstens wäre dies sozialer, da es jeden gleich hart trifft, zweitens würde dies zu höheren Einnahmen beim Staat führen, ohne dass man immer stärker kontrollieren muss!
Tesla S 75D in Titanium (EZ 09/16), vorher 28 Jahre Mercedes Verbrenner! Bild
Teilnehmer bei ePowered Fleets Hamburg (gefördert vom BMUB)

Meine Frau ist am BMW i3 94Ah oder 60Ah REX interessiert!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 239
Registriert: 7. Mär 2016, 09:36
Wohnort: Hamburg

Re: zugeparkte Ladestationen

von Wim » 27. Jul 2017, 07:48

@std15...

seit dem die berliner ordnungsämter solch online-app haben, über die der geneigte bürger solche dinge wie müllablagerung, gefährliche fußwegschäden und andere gefahrenquellen melden kann (mit foto etc), sind die genervt von der blockwartmentalität einzelner, die weggeworfene zigarettenkippen, zugeklebte stromverteiler und die nachbarliche musik melden ...
der außendienst von denen hat recht stabile begehungsrouten. extra irgendwo hinrennen tun die nicht.
ich hab vor der tür eine öffentliche ladestationen (prenzlberg). falschparker (auch drivenow) bekommen hier regelmäßig tickets.
wer die werbeaussagen zum autonomen fahren auf der homepage von tesla für zugesicherte eigenschaften hält, der glaubt auch, dass jeder audi-quattro skischanzen hochfahren kann. ;-)
 
Beiträge: 609
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: zugeparkte Ladestationen

von ALBA » 27. Jul 2017, 07:57

Es ist nach meiner Wahrnehmung in Deutschland leider so, dass die sogenannte Elite, deren Zusammensetzung sich in zunehmendem Maße in Richtung Geld-Adel verschiebt, den sozialen Anstand verliert.

Z.B. ist man noch ernsthaft der Meinung, dass sich geleistete Spenden bei einer Steuerhinterziehung strafmindernd auswirken müssten. Aus meiner Sicht ist derartiges komplett asozial, da sich der Spender zum einen von der Gesellschaft verabschiedet hat (Steuerhinterziehung) und sich zum anderen auch noch über die Gesellschaft erhebt, indem er, wie ein König, festlegen möchte, wofür seine sozialen Beiträge (Spenden) verwendet werden. Wenn ein derartiges Verhalten "oben" vorgelebt wird, dann versuchen natürlich diejenigen, die dorthin wollen, dem nachzueifern.

Inzwischen gehört eine gewisse Missachtung an sich wünschenswerter sozialer Grundnormen leider zum Bild aufstrebender bzw. erfolgreicher Menschen. Wenn man so will, sind das Falschparken, In-zweiter-Reihe-Parken oder auch andere Verstöße im Bereich der Ordnungswidrigkeiten inzwischen zum Statussymbol geworden. Es wäre daher mehr als angebracht, wenn die Bußgelder im Bereich der Ordnungswidrigkeitenan das Einkommen geknüpft werden und aus meiner Sicht genügt es nicht wenn dies nur linear geschieht, sondern es muss progressiv sein. Denn schließlich kann ich mir als Sehr-Gutverdiener meinen Lebensstandard immer noch erlauben, auch wenn ich 2 bis 3 % meines Nettoeinkommens im Monat für mein asoziales Statussymbol ausgebe. Bei Menschen an der unteren Einkommens-Skala haben dagegen auch geringe Einkommenseinbußen extreme Bedeutung.
ick freu mir - freu dir doch och http://ts.la/hardy1374
 
Beiträge: 154
Registriert: 4. Jul 2016, 19:25

Re: zugeparkte Ladestationen

von Leto » 27. Jul 2017, 08:08

ALBA hat geschrieben:Es ist nach meiner Wahrnehmung in Deutschland leider so, dass die sogenannte Elite, deren Zusammensetzung sich in zunehmendem Maße in Richtung Geld-Adel verschiebt, den sozialen Anstand verliert.

Z.B. ist man noch ernsthaft der Meinung, dass sich geleistete Spenden bei einer Steuerhinterziehung strafmindernd auswirken müssten. Aus meiner Sicht ist derartiges komplett asozial, da sich der Spender zum einen von der Gesellschaft verabschiedet hat (Steuerhinterziehung) und sich zum anderen auch noch über die Gesellschaft erhebt, indem er, wie ein König, festlegen möchte, wofür seine sozialen Beiträge (Spenden) verwendet werden. Wenn ein derartiges Verhalten "oben" vorgelebt wird, dann versuchen natürlich diejenigen, die dorthin wollen, dem nachzueifern.

Inzwischen gehört eine gewisse Missachtung an sich wünschenswerter sozialer Grundnormen leider zum Bild aufstrebender bzw. erfolgreicher Menschen. Wenn man so will, sind das Falschparken, In-zweiter-Reihe-Parken oder auch andere Verstöße im Bereich der Ordnungswidrigkeiten inzwischen zum Statussymbol geworden. Es wäre daher mehr als angebracht, wenn die Bußgelder im Bereich der Ordnungswidrigkeitenan das Einkommen geknüpft werden und aus meiner Sicht genügt es nicht wenn dies nur linear geschieht, sondern es muss progressiv sein. Denn schließlich kann ich mir als Sehr-Gutverdiener meinen Lebensstandard immer noch erlauben, auch wenn ich 2 bis 3 % meines Nettoeinkommens im Monat für mein asoziales Statussymbol ausgebe. Bei Menschen an der unteren Einkommens-Skala haben dagegen auch geringe Einkommenseinbußen extreme Bedeutung.


Stimmt am oberen Ende, aber am unteren nicht. Wir haben eine Wohnung die über einen Kreisel auch an ein soziales Wohnungsbauprojekt grenzt. Die gesamte Straße ist Spielstraße und Rettungsweg. Trotzdem steht einer der Anwohner grundsätzliche im Kreisel über Nacht. Knöllchen kann er nicht zahlen (Harz IV), das Auto darf man ihm nicht abnehmen, die Ordnungsmacht kapituliert seit 3 Jahren. Es reicht nicht Geldstrafen zu verhängen, weder oben noch unten im Gehaltsspektrum. Weh' tut nur das Fehlverhalten durch Einzug der Fahrerlaubnis für einen relevanten Zeitraum zusätzlich zu sanktionieren ist meine Meinung. Sich Strafen entzogen wird an beiden Enden.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6616
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: zugeparkte Ladestationen

von ALBA » 27. Jul 2017, 08:18

Ja, gern auch mit Fahrverboten und dem Entzug der Fahrerlaubnis (und/oder der Sicherstellung/Beschlagnahme des Fahrzeuges) in Wiederholungsfällen kombiniert.
ick freu mir - freu dir doch och http://ts.la/hardy1374
 
Beiträge: 154
Registriert: 4. Jul 2016, 19:25

Re: zugeparkte Ladestationen

von sdt15749 » 27. Jul 2017, 08:24

Wim hat geschrieben:@std15...

seit dem die berliner ordnungsämter solch online-app haben, über die der geneigte bürger solche dinge wie müllablagerung, gefährliche fußwegschäden und andere gefahrenquellen melden kann (mit foto etc), sind die genervt von der blockwartmentalität einzelner, die weggeworfene zigarettenkippen, zugeklebte stromverteiler und die nachbarliche musik melden ...
der außendienst von denen hat recht stabile begehungsrouten. extra irgendwo hinrennen tun die nicht.
ich hab vor der tür eine öffentliche ladestationen (prenzlberg). falschparker (auch drivenow) bekommen hier regelmäßig tickets.


Wenn man solche Apps anbietet sollte man auch damit rechnen das sie benutzt werden.
Wenn die Herren nur ihre "Touren" ablaufen brauchen sie so eine App nicht.

Ich unterstelle mal das sie unterbesetzt sind. Wir haben haben schon einen tollen Verwaltungsapparat. Vielleicht wäre es ehrlicher Dinge abzuschaffen anstatt den Eindruck zu erwecken das man sich um etwas kümmert was man gar nicht schaffen kann.
Wenn wirklich mal ein Fahrverbot für Diesel kommen sollte ist doch schon jetzt erkennbar das gar keine Kapazitäten da sind um sowas zu kontrollieren.

GottSeiDank brauche ich selten die öffentliche Ladeinfrastruktur.
Gruß - Stefan - Model S90D seit August 2016 (AP1) - http://ts.la/stefan3554
 
Beiträge: 536
Registriert: 29. Dez 2015, 17:55

Re: zugeparkte Ladestationen

von Wim » 27. Jul 2017, 08:39

ot:

diese app ist für den bürger. müllablagerungen werden an die stadtreinigung weitergeleitet, fußwegschäden an das strassenbauamt (?) ...

meldungen zu falschparkern werden wohl eher versanden.

ob die ordnungsämter unterbesetzt sind kann ich nicht beurteilen
wer die werbeaussagen zum autonomen fahren auf der homepage von tesla für zugesicherte eigenschaften hält, der glaubt auch, dass jeder audi-quattro skischanzen hochfahren kann. ;-)
 
Beiträge: 609
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: zugeparkte Ladestationen

von Leto » 27. Jul 2017, 08:58

ALBA hat geschrieben:Ja, gern auch mit Fahrverboten und dem Entzug der Fahrerlaubnis (und/oder der Sicherstellung/Beschlagnahme des Fahrzeuges) in Wiederholungsfällen kombiniert.


Das ist der logische nächste Schritt z.B. bei Missachtung eines Fahrverbotes, sehe ich auch so.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6616
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast