Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Aug 2017, 22:33

Heute wurde vielerorts der Straßenrand gemäht und es ist der Hammer was da alles zum Vorschein kommt. Die Menschen sind selbst zu bequem um zum Mülleimer zu gehen. Überall wird versucht den besten Parkplatz zu bekommen. Von daher glaube ich nicht daran dass überall wo die Menschen hin wollen auch in ausreichender Zahl Ladesäulen zur Verfügung stehen. (Fussball, Volksfest, Großveranstaltungen, Liftstationen, Sommerreiseziele, Wanderparkplätze, Restaurants, Hotels...

Und solange dies nicht überall in Hülle und Fülle vorhanden ist, kann man sich nicht darauf verlassen dass man dort wo man hin will auch Energie bekommt.

Es wird daher kein Weg an HPC vorbei führen am besten man nutz dazu vorhandene Tankstellen und deren Infrastruktur. Dort wäre zur Not auch noch jemand der bei Problemen mit der Abrechnung helfen könnte.

Es ist auch recht einfach die Anzahl zu bemessen und man kann (siehe Tesla) mit wenigen Stationen extrem viel erreichen. In Deutschland sind nun knapp 60 Lader am Start und ich denke mit 100 oder 120 Stück ist man richtig gut aufgestellt.

Und sollte jemand gerade vor einem landen, so wäre das vermutlich in 5 Minuten erledigt. Und weiter geht's...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 31. Aug 2017, 10:19

Na wer sagt es denn... So in Etwa habe ich mir das vorgestellt... Natürlich sieht es noch nicht tankstellenmäßig aus aber ein erster Schritt..

https://www.euwid-energie.de/gebrauchte ... stationen/

Warum aber dort ein Renault steht der nicht schnellladefähig ist erschließt sich mir nicht.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von elrond » 31. Aug 2017, 11:56

OS Electric Drive hat geschrieben:Warum aber dort ein Renault steht der nicht schnellladefähig ist erschließt sich mir nicht.


In der richtigen Version lädt er doch bis 43 kW. Oder ist das noch nicht Schnellladen?
Model S 85 D
 
Beiträge: 746
Registriert: 28. Feb 2015, 02:26
Wohnort: Timmendorfer Strand

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 31. Aug 2017, 12:20

43kW und schnell laden ? Also wenn ich beim SUC unter 80kW komme empfinde ich das nicht mehr als schnell. Gerade auf Autobahnen wo der Verbrauch schnell mal im Winter bei weit über 200Wh liegt braucht man einfach Dampf beim Laden..
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 31. Aug 2017, 17:48

OS Electric Drive hat geschrieben:43kW und schnell laden ? Also wenn ich beim SUC unter 80kW komme empfinde ich das nicht mehr als schnell. Gerade auf Autobahnen wo der Verbrauch schnell mal im Winter bei weit über 200Wh liegt braucht man einfach Dampf beim Laden..

nach der Definition kann kein Fahrzeug an den meisten tripple-Ladern schnell laden :P

Auf langstrecke brauch man ohne Frage die 200-350 KW , um die breite Masse zu erreichen, aber bis die Ladezeiten nebst wartezeit derart gering sind, wird noch viel zeit vergehen, weil die Akkutechnologie noch nicht so weit ist.

bei Destionion Charging komtm es vor allem auf geringen Kosten an. Wenn man sich anschaut, was da für eine Aufwand drum herum betriebe wird, kann das nie rentabel werden. Der Ansatz mit dem Container ist schon mal gut.

Das muss ein fertig automatisch produzierter Kasten abgestellt werden, der dann einen Semi-Fast-Charger für das schnelle zwischen-laden enthält, Akku-Puffer und diverse Typ2 Ladepunkte. Am besten im Format in dieser Richtung: 3m lang 1m hoch und 50cm tief, um den zwischen zwei Parkreihen abstellen zu können. Da muss dann alles drin sein, inkl. VNB zähler.
100A Stromanschluss 2x CCS festes Kabel max. 50kW (gleichrichter 60KW aufgeteilt), 2x typ2 Dose 22kW 12x typ2 Dose einphasig mit 10-32A (Restverwertung mit niedriger Priorität)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1048
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 31. Aug 2017, 21:44

Das Problem der DC Ladesäulen ist doch recht einfach beschrieben. Die meisten Menschen die ich kenne wollen mit dem Auto immer so weit wie irgendmöglich vorne parken. Erst gestern wieder gesehen.. da hat sich ein Daimler noch in den Zugang zum Biergarten gequetscht, obwohl die Zufahrt dort hin schon gar nicht erlaubt war.
Also erwarten die Menschen überall dort zu laden wo sie gerade hin kommen ohne dabei sonderlich nach Ladesäulen zu suchen die in 35 Apps gelistet sind. Um nun aber jemand ein EV richtig schmackhaft zu machen müsste zum Zeitpunkt des Kaufs diese Infrastruktur bereits vorhanden sein.
Von daher glaube ich nicht daran dass jeder Parkplatz an jedem Freizeitpark an jedem Wanderplatz, rechtzeitig genügend Lader hat. Und was mach ich dann wenn ich mich auf so eine Säule verlasse und dann ist sie zugeparkt oder außer Betrieb? Zu hohes Risiko! Und genau darum kauft sich kein Mensch E Autos!
Ich denke mit 100 Tankstellen (100*300.000€) kommt man für billiges Geld an die Lösung... Und den Akku zumindest mal mit 100kW laden zu können sollte heute machbar sein! Dazu braucht man aber auch mal 60kWh!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 31. Aug 2017, 23:40

Es ist ja nicht schwarz oder weiß. Schnelles LAden wird halt immer mehr kosten als langsames.
So ein 350 KW LAder müsste ja eine sehr hohe Auslastung haben, um über den hohen Stromdruchsatz preisgünstig zu sein und dnan müsste man ja entsprechend warten.

Das kann sich mit dem Vollautonomen Fahren entschärfen. Dann fährt das auto halt selber vom parkplatz zum Ladeplatz.

Es wird die Menschen doch mit der Zeit im alltäglichen eher nerven öfter zum laden zu fahren und nicht die eh vorhandenen Standzeiten dafür zu tutzen. Mit entsprechend großen Akkus ist man ja nicht mehr so auf Kante, wie teileise heute.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1048
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 31. Aug 2017, 23:44

Wenn EVs erst mit voll autonomen Fahren kommen soll dann gute Nacht um Sechs. Das die Schnelllader einen viel höheren Durchsatz haben als die DC ist doch logisch.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 1. Sep 2017, 09:08

[quote="OS Electric Drive"Das die Schnelllader einen viel höheren Durchsatz haben als die DC ist doch logisch.[/quote]
Ist AC gemeint? Man muss es ja imemr pro Investierten EUR sehen.

Wieviel wird ein 350kW ALdepunkt ksoten und wieviel Typ2 kann man dafür bauen.
Typ2 werden auch nachts genutzt bzw. je nach Lage sogar bevorzugt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1048
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 1. Sep 2017, 09:17

Ich bin mir sicher, dass je kW der 22er nicht zu unterschätzen ist. Ich denke ein 350kW Ladepunkt wird um die 40-50T€ kosten ein 22kW kostet ca. 12.000€
Der weitere Vorteil ist, dass man nur ein Bruchteil der Menge an Ladern braucht mit HPC.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7871
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 Gäste