München ... die Stecker-Polizei geht um ...

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: München ... die Stecker-Polizei geht um ...

von em.zwei » 14. Apr 2018, 10:45

In der zitierten E-Mail wird ja ein "selbstgefertigter" Stecker erwähnt. Grundsätzlich könnte man sich schon einen Adapter bauen, an dem spannungsführende Teile berührt werden könnten.
Nach meiner Erfahrung mit den SWM gehe ich aber davon aus, dass derjenige, der den Stein ins rollen gebracht hat, hier nicht richtig Bescheid wusste. Da hat jemand einfach einen Ladevorgang beobachtet, bei dem etwas anderes als das Standard-Typ2-Kabel dranhin.

Leider muss ich sagen, dass die Angestellten , mit denen ich zu tun hatte, immun gegen Vernunft sind. Ich hab auch schon eine längere Telefon-Orgie hinter mir. Die buchstabieren Dir auch gerne ihren Namen, damit man sich beschweren kann, aber das ist denen auch egal.
Wer Ironie in meinen Beiträgen findet, darf sie gerne behalten.
 
Beiträge: 160
Registriert: 6. Okt 2017, 16:45

Re: München ... die Stecker-Polizei geht um ...

von Volker.Berlin » 14. Apr 2018, 11:54

Jeggo hat geschrieben:dann wäre ja fast jeder mobile Lader nicht konform.

Das ist auch so. "Mobile Wallboxen" (man beachte den inneren Widerspruch) bewegen sich in einer Grauzone. Wir sollten das Thema aber nicht in diesem Thread vertiefen, das würde zu weit führen. Falls Du mehr zu dem Thema wissen möchtest, wäre zum Beispiel hier ein guter Anfang: https://www.goingelectric.de/forum/lade ... 23045.html

Ansonsten starte ggf. bitte einen eigenen Thread zu dem Thema oder nimm einen der vielen existierenden Threads wieder auf, z.B.:
:arrow: Wall Connector oder Steckdose
:arrow: CEE vs. Wallbox
:arrow: Vorteil Wallbox gegenüber CEE/32A
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12700
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: München ... die Stecker-Polizei geht um ...

von JeanSho » 16. Apr 2018, 23:20

Meinen Tesla Roadster hat gestern auf dem EUREF Campus in Berlin zwei von Schneider installierte Ladesäulen zum Absturz gebracht. Die können je Ladepunkt 22 kW also 32 A auf einer Phase. Das hatte ich eingestellt. Als dann vorne in der Lüfter für die Klimaanlage anging, sprang die Sicherung der Ladesäule raus. Selbst herunter regeln der Stromstärke bis auf 10 A brachte den selben Fehler. Das Fahrzeug lud immer ein paar Minuten. Das gleiche an einer anderen Ladesäule. War gestern bei einer Veranstaltung. Der Betreiber hat die natürlich sofort wieder aktiviert. Das könnte vielleicht Hintergrund der obigen Aktion in München sein.

Zu Hause an der CEE Dose geht alles wieder einwandfrei. Auch bei anspringen der Lüfter. Keine Ahnung, was da los war
JeanSho
____________________________
"Tiger hol' ihn Dir!"
- Tesla Roadster (12.2011)
- BMW C Evolution (09.2014)
- Model S 85D (08.2015)
- Model 3 reserviert (31.03.2016)
- 2 Pedelecs (06.2016)
- Kumpan "1950" E-Roller (06.2017)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3268
Registriert: 10. Jan 2012, 00:07
Wohnort: 14959 Trebbin (ca. 30 km südlich von Berlin)

Re: München ... die Stecker-Polizei geht um ...

von OS Electric Drive » 17. Apr 2018, 01:41

Du darfst eigentlich nur nur 4,6kVA Schieflast ziehen. Kann sein dass die Säule eine Überwachung hat. Was mich wundert ist, dass es mit 10A auch passiert sein soll. Ich hatte das Phänomen schon mal mit dem Sharp Adapter, glaube die Pins der Kommunikation waren das Problem.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7872
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast