Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von inspirED » 7. Apr 2018, 08:47

OS Electric Drive hat geschrieben:Tolle Sache

Ist das ironisch gemeint?
Kompliziert - komplizierter - diese Lösung
Ausgerechnet eine scheinbar einzelne(!) Mennekes Säule für >€6000,-, dazu ein Parkticketdrucker mit Fancy-Freischaltoption für mindestens den gleichen Aufpreis.
Wenn schon, dann doch bitte mehrere gekennzeichnete Parkplätze mit billiger und "dummer" Typ2 Kiste anbieten und am Parkticketdrucker die Möglichkeit für einen separaten Tarif (z.B. +€2/h) für diese Parkplätze mit Lademöglichkeit.

Die kann dann jeder nutzen, der die Ladung braucht (oder auch der Verbrenner der dann mangels anderer freier Plätze den Aufpreis ohne Mehrwertnutzen für die Lademöglichkeit bezahlen muss)
Wer da mit Tarif-ohne-Wallbox Ticket steht, wird behandelt wie Falschparker/ nicht bezahlt

Das Thema hatten wir aber schon.
smartED - einfach, wie für mich gemacht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 66
Registriert: 16. Jan 2016, 21:15

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 7. Apr 2018, 09:16

2€ pro Stunde ist doch OK, oder verrechne ich mich da?
Und warum soll dieser eine Par(Lade)Platz mehr kosten als die drum herum? Warum darf das nicht über alle Parkplätze gemeinsam finanziert werden? Die Städte wollen saubere Luft, da ist es doch eine Lösung.
Elektrisches fahren wird attraktiver und fahren mit Verbrennern wird unattraktiver.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 771
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von inspirED » 7. Apr 2018, 09:58

olbea hat geschrieben:Warum darf das nicht über alle Parkplätze gemeinsam finanziert werden?

Genau dafür ist die Parkticketlösung doch perfekt.

Nochmal anders erklärt:
Wer sein Auto nur parken möchte, nutzt den günstigen Parkplatz, auch der E-Autofahrer. Wer einen Parkplatz mit Lademöglichkeit nutzt oder aufgrund des hohen Parkdrucks nutzen muss bezahlt für die endliche Ressource öffentlicher Parkraum.
Der sanfte Druck wird den ein oder anderen Verbrennerfahrer bei der Neubeschaffung ins grübeln bringen, ob nicht gleich ein Auto mit Stecker sinnvoll wäre. Da könnte man den Mehrwert an den meist bis zuletzt freien (weil teureren) Ladeplätzen wenigstens nutzen.

Vorteile:

- an den Ladeplätzen kann simpelste Ladetechnik eingesetzt werden (kostengünstig, hohe Ausfallsicherheit)
- ein Parkticketautomat kann sehr viele Parkplätze bedienen
- dafür ist keine Kommunikation/ Autorisierung/ Software etc fällig (all das Zeugs was immer dann komplett im Arsch ist, wenn man es am dringensten benötigt)
- Es gibt keine Verschwendung der Ressource Parkraum durch Reservierung für eine priveligierte Nutzergruppe (Neidfaktor = 0/ Nutzungsquote 100% möglich)
- Die Parkplätze mit Lademöglichkeit bleiben durch Kostengestaltung automatisch möglichst lange freigehalten
- Es gibt eine natürliche Motivation "Pro EV" um den zu zahlenden Mehrwert nutzen zu können

Nachteil:
Das ist deart simpel und logisch, dass es zwangsläufig Heerscharen von Bedenkenträgern und chronischen "Ja, aber ..." Satzbeginnern anlockt.
smartED - einfach, wie für mich gemacht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 66
Registriert: 16. Jan 2016, 21:15

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Wim » 7. Apr 2018, 10:02

@inspir

klar! besser geht immer!
wenn aber nur die zweitbeste lösung realisiert wird (warum auch immer), nehme ich lieber die zweitbeste als garkeine.

im übrigen zeigt DIESE lösung, dass ein sofortiges bezahlen vor ort plus belegausgabe (ohne erhebung von bewegungsdaten, ohne lange roumingketten etc.) möglich ist.
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 870
Registriert: 14. Mär 2017, 17:10

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Eberhard » 7. Apr 2018, 11:58

Ich war gestern in Meran und habe an der Therme Meran geladen. In der Tiefgarage, obwohl alles frei (3x Tesla Destination + 3 weitere) durfte ich nicht da kein Hotelgast. Aber an der Straße gab es 2 öffentliche mit 22kW. NewMotion Karte ging wegen Störung nicht, aber die Freischaltung über App mit Bezahlung per Paypal (6ct/min) ging perfekt, wenn auch etwas umständlich. So sollte es überall sein. Allerdings war ich nicht aufs Laden angewiesen, da im Hotel es insgesamt 5x Typ2 Wallboxen + etliche cee16 zur kostenloser Nutzung gab.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5176
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 8. Apr 2018, 07:09

inspirED hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:Tolle Sache

Ist das ironisch gemeint?
Kompliziert - komplizierter - diese Lösung
Ausgerechnet eine scheinbar einzelne(!) Mennekes Säule für >€6000,-, dazu ein Parkticketdrucker mit Fancy-Freischaltoption für mindestens den gleichen Aufpreis.
Wenn schon, dann doch bitte mehrere gekennzeichnete Parkplätze mit billiger und "dummer" Typ2 Kiste anbieten und am Parkticketdrucker die Möglichkeit für einen separaten Tarif (z.B. +€2/h) für diese Parkplätze mit Lademöglichkeit.

Die kann dann jeder nutzen, der die Ladung braucht (oder auch der Verbrenner der dann mangels anderer freier Plätze den Aufpreis ohne Mehrwertnutzen für die Lademöglichkeit bezahlen muss)
Wer da mit Tarif-ohne-Wallbox Ticket steht, wird behandelt wie Falschparker/ nicht bezahlt

Das Thema hatten wir aber schon.


Also ich weiß jetzt nicht was daran schlecht sein soll nur weil es vielleicht noch etwas besser geht. Manchen wird man es halt nicht recht machen können. Wäre es so überall wäre ich super zufrieden. In der Hofdiener in Stuttgart kostet das Laden 5€ extra das finde ich auch noch okay für ein Tesla für unseren i3 schon wieder viel zu teuer da wir in Stuttgart selten mehr als 10kWh laden.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7868
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von RedMonster » 16. Apr 2018, 20:08

Hmm,
mir scheint das mit den Triple Ladern klappt nicht ganz so gut :evil:

Dieser Tage kam ich zum Kaufland, dort hats zwei Triples und vier Parkplätze. Ein Platz war noch frei. Hab mich also neben den BMW I3 gequetscht und war froh dass Chademo frei war. Weiß gar nicht wo der I3 dran hing, Typ2 oder CCS ...
Also angeklemmt und gefrustet: "Nicht genügend Leistung vorhanden, ihre Ladung startet sobald die andere Ladung beendet ist" :o

Als wir nach gut 30 Minuten rauskamen hatte sich nix verändert. Null Ladung ... mich hats jetzt nicht gestört, wäre eh nur "Nachfüllen" gewesen. Als wir dann weg fahren wollten kam der nächste Tesla zum Laden und war verwundert als ich erklärte "stromlos" weiter ziehen zu müssen.

So wird das wirklich nix ...

LG
Rainer
Tesla X 100D, Red Multi-Coat Lackierung, Bestellung 12.2017, Ausgeliefert am 9.3.2018, VIN: 083xxx, Version: 2018.10.9982696, AP 2.5
Benutzeravatar
 
Beiträge: 105
Registriert: 19. Dez 2017, 13:02
Wohnort: 63456 Hanau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 16. Apr 2018, 21:28

Ist ja auch ne spannende Situation die wir schon mal hatten, zu laden weil es kostenlos ist und man es gar nicht braucht. Nun wenn der i3 CCS nutzte geht Chademo natürlich nicht da es sich um einen AC DC Wandler handelt. Dumm wäre nur wenn er AC geladen hätte.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7868
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von bash_m » 16. Apr 2018, 21:39

Wäre es nicht spannender wenn statt 2x50kW Triples eher 10x10kW DC Lader zusammengeschaltet wären und 10 CCS Stecker? Je nach Auslastung werden dann die 10 Lader auf die Anschlüsse verteilt.
Voraussetzung: Alle können CCS nutzen..
 
Beiträge: 77
Registriert: 27. Jun 2014, 20:48

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 16. Apr 2018, 21:48

Das wäre eine tolle Sache, in der Tat. Denke aber es wird eher darauf raus laufen dass man 5-10x CCS mit 50kW hat und diese dann eben einzeln ansteuert über ein Lastmanagement
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7868
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste