Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 14. Nov 2017, 19:26

Ich würde mich echt freuen wenn Ihr mal EXCEL anwerft und nicht immer nur träumt... Bei Euch ist es gerade so, also würde die Beleuchtung imn Neubau 200€ kosten weil ein LED Leuchtmittel 3€ kostet... :roll:

Diese Säule muss noch einbetoniert werden, sie ist noch nicht fertig für die Eichamt Geschichte und externe Kosten für die Projektierung kommen auch noch... Da scheint mir die EnBW Säule fast schon günstig :-)

Und die ach so billigen TNM Ladedinger kosten Netto auch gleich mal 3000€ ohne irgend etwas und zwar für EINEN Anschluss... Und diese sind nach meiner Wahrnehmung eben nicht für das öffentliche Laden zugelassen.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6424
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von kbrandes » 14. Nov 2017, 20:05

OS Electric Drive hat geschrieben:Und die ach so billigen TNM Ladedinger kosten Netto auch gleich mal 3000€ ohne irgend etwas und zwar für EINEN Anschluss...


Ab €949,-


https://newmotion.com/de_DE/ladestation ... siness-pro
 
Beiträge: 834
Registriert: 18. Feb 2014, 20:15
Wohnort: Hamburg

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 14. Nov 2017, 20:08

Ich würde jetzt mal behaupten, dass niemand weiß welche Voraussetzungen die Eichämter anlegen, weil es bisher niemanden interessiert hat.
Sollten die demnächst mal mit Anforderungen rum kommen, was bisher meines Wissens nicht passiert ist, werden sich die Hersteller entsprechend anpassen.
Meines Wissens hat aber selbst Mennekes noch keine 100% überall einsetzbare Säule im Angebot und die sind wirklich beliebt in Deutschland. Was meinst Du, warum Deines so beliebte EnBW nen Zeittarif und keinen nach kW anbietet? ;)
 
Beiträge: 420
Registriert: 20. Sep 2016, 21:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Ferrarihubi » 14. Nov 2017, 20:16

Die Abrechnungssysteme mit Eichung sind das teure in Anscgaffung und Unterhalt .

Deshalb ist es klüger über Parkgebühr zu kassieren.

In dem Fall ist lediglich ein Stomzähler für die Säule ggf. Auch einer für mehrere Säulen erforderlich.

Der entnommene Strom würde dann über die Parkgebühr abgerechnet was den Aufwand minimiert.
Mit dem folgendem Empfehlungscode bekommt Ihr unbegrenzten Kostenlosen Supercharger
Bitte nutzt http://ts.la/bernd6896
WWW.binz-ferienhaus .de
 
Beiträge: 148
Registriert: 7. Aug 2017, 19:23
Wohnort: Stralsund

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 14. Nov 2017, 20:20

kbrandes hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:Und die ach so billigen TNM Ladedinger kosten Netto auch gleich mal 3000€ ohne irgend etwas und zwar für EINEN Anschluss...


Ab €949,-


https://newmotion.com/de_DE/ladestation ... siness-pro


Ach komm, echt jetzt? Jetzt wird es echt kindergarten!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6424
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 14. Nov 2017, 20:25

harlem24 hat geschrieben:Ich würde jetzt mal behaupten, dass niemand weiß welche Voraussetzungen die Eichämter anlegen, weil es bisher niemanden interessiert hat.
Sollten die demnächst mal mit Anforderungen rum kommen, was bisher meines Wissens nicht passiert ist, werden sich die Hersteller entsprechend anpassen.
Meines Wissens hat aber selbst Mennekes noch keine 100% überall einsetzbare Säule im Angebot und die sind wirklich beliebt in Deutschland. Was meinst Du, warum Deines so beliebte EnBW nen Zeittarif und keinen nach kW anbietet? ;)


Ich finde die EnBW Säule alles andere als beliebt! Ich will damit nur zeigen dass ich einen Preis anbieten kann für eine FERTIGE LADESÄULE IM ÖFFENTLICHEN RAUM!

Hier posten Leute irgendwelches dummes Zeugs von Dingen die nicht einsetzbar sind! Es sickert aber langsam durch was das Eichamt will! Und das sind klare Abgrenzungen und genaue Abrechnung. Das ist ja nicht so, dass das nicht lösbar wäre oder unmöglich nur glaube ich halt nicht, dass das für 5€ zu machen ist wie hier schon manche behauptet haben!

Können wir jetzt bitte mal die Sache versachlichen und KONKRETE Dinge posten.

Endlich hat ja mal jemand erkannt wie es aussieht

Südstromer MS85 hat geschrieben:Hier OS:

https://www.goingelectric.de/stromtanks ... e-10/8474/

Lade dort seit über 3 Jahren. Teils mehrmals die Woche, aber so gut wie jeden Monat einmal. Noch nie Action gehabt.
wenn wir dort laden, geht min. 15 Euro in Umsatz über. Ich denk das ist ein Konzept.



Denn er sagt ja
Ich denk das ist ein Konzept.
Und nennt dabei eine Säule die bestimmt 15.000€ gekostet hat alles in allem ... Und das sind so grob die Preise die im Öffentlichen Raum anfallen...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6424
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von kbrandes » 14. Nov 2017, 20:47

OS Electric Drive hat geschrieben:
kbrandes hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:Und die ach so billigen TNM Ladedinger kosten Netto auch gleich mal 3000€ ohne irgend etwas und zwar für EINEN Anschluss...


Ab €949,-


https://newmotion.com/de_DE/ladestation ... siness-pro


Ach komm, echt jetzt? Jetzt wird es echt kindergarten!


Seit Jahren hunderte (tausende??) davon in Deutschland und den Niederlanden in Betrieb. Wo ist da dein Problem? Zu günstig?? Ich konnte als Nutzer keine Nachteile entdecken. Bisher haben alle funktioniert, was bei den teuren Säulen nicht immer der Fall war. Und Strom kommt da sogar auch raus.
 
Beiträge: 834
Registriert: 18. Feb 2014, 20:15
Wohnort: Hamburg

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 14. Nov 2017, 20:54

Ich würde es begrüßen wenn Du es schaffen würdest zwischen reinen PRIVATEN NUTZERN und ÖFFENTLICHEN Nutzern zu unterscheiden. Oder glaubst Du der Staubsauger an der Tankstelle kostet auch nur 59€?

https://www.otto.de/p/privileg-bodensta ... =504769737

Die Spühlmaschine in der Gastronomie kostet nur 219€ !!

Und die Zapfanlage nur 4,99€

Man sollte doch nun langsam mal unterscheiden zwischen irgend einem Spielzeug für den privaten Nutzen und den richtigen Produkten im öffentlichen Grund!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6424
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von kbrandes » 14. Nov 2017, 21:20

OS Electric Drive hat geschrieben:Ich würde es begrüßen wenn Du es schaffen würdest zwischen reinen PRIVATEN NUTZERN und ÖFFENTLICHEN Nutzern zu unterscheiden. Oder glaubst Du der Staubsauger an der Tankstelle kostet auch nur 59€?

https://www.otto.de/p/privileg-bodensta ... =504769737

Die Spühlmaschine in der Gastronomie kostet nur 219€ !!

Und die Zapfanlage nur 4,99€

Man sollte doch nun langsam mal unterscheiden zwischen irgend einem Spielzeug für den privaten Nutzen und den richtigen Produkten im öffentlichen Grund!


Nur das das Spielzeug seit Jahren erfolgreich im öffentlichen Einsatz funktioniert :) was ich dem Homestaubsauger nicht ganz zu traue ...

Wenn den die Profi-Säule wenigstens bei den Zahlungsmittel auf dem Stand amerikanischer Parkuhren wäre :lol:
Dateianhänge
IMG_2883.jpg
 
Beiträge: 834
Registriert: 18. Feb 2014, 20:15
Wohnort: Hamburg

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Guillaume » 14. Nov 2017, 21:27

Nun ja, jemand der eine Infrastruktur wirtschaftlich betreiben möchte wählt vielleicht etwas andere Produkte aus als die Gemeinde, die Fördertöpfe anzapfen kann (Geld spielt keine Rolle), genau eine Säule installiert und den Strom verschenken möchte. Auch wird derjenige vielleicht andere Preise bekommen bei Abnahme von hunderten Stück Hardware.
Will sagen, es gibt das ein oder andere Extrem. Belastbare Zahlen habe ich selbst auch nicht, aber es kommt doch auch sehr auf die örtlichen Gegebenheiten an. Im Parkhaus sind Leitungen + Wallboxen nun mal einfacher zu verlegen/befestigen als auf einem öffentlichen Außen-Parkplatz.
Ich halte meine Mennekes Wallbox zuhause im Übrigen für genauso robust wie andere Typ2-Säulen von Mennekes im öffentlichen Raum, auch wenn sie nur ein Zehntel gekostet hat von der Säule im Beispiel oben.
Zuletzt geändert von Guillaume am 14. Nov 2017, 21:29, insgesamt 2-mal geändert.
 
Beiträge: 2224
Registriert: 24. Jan 2015, 21:10

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Dornfelder10, em.zwei, hessetesla, J.R., pjw, Ralf Wagner, Sven_NI, Tomfu und 3 Gäste