TESVOLT Hausspeicher

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Tesla Powerwall

von Papsele » 20. Dez 2015, 19:18

saftwerk hat geschrieben:P.p.s Das da ist falsch:
Papsele hat geschrieben:P.s. Tesla baut eine gigafabrik für "gute" Automotive Batterien. Naturprodukt = Schwankung = einige nicht gut genug für auto's = powerwall. So einfach ist dass.
Begründung: Die Powerwall verwendet Zellen mit einer anderen Zellchemie wie das Model S.

Und auch "Naturprodukte" können hochgenau und hochrein gefertigt werden - Wenn jemand 1 Milliarde Zellen pro Jahr bauen will, wird der den Prozess schnellstens stabil bekommen, wenn er seinen Recyclingcontainer nicht stündlich leeren lassen will.


Naja. Pv Module werden auch auf höchsten Niveau produziert und ich erhalte von einem Modul 255,260 und 265w (REC)
Oder 300,310 und 320 ( LG).
Ich bin mir ziemlich sicher das die "schlechten" in die powerwall kommen. Was auch nicht schlimm ist. Im Auto ist halt nur begrenzt Platz. Recycelt wird da glaub ich gar nichts.
 
Beiträge: 513
Registriert: 29. Mai 2015, 22:06
Wohnort: Grimmen

Re: Tesla Powerwall

von Papsele » 20. Dez 2015, 19:31

image.png
Sucseeker hat geschrieben:
Papsele hat geschrieben:AC oder DC das ist eine schwierige Frage.
Ich habe mich aufgund der Flexibilität für das AC system entschieden.
Hier mal das ganze ausführlich erklärt.
http://www.sma.de/partner/energiemanage ... leich.html
Da können die Powerwall vorbestellter schon mal schauen was sie noch alles so brauchen um das Teil auch nutzen zu können. :o


Nichts ausser dem Wechselrichter von z.B. Fronius als einem der Partner von Tesla-Energy.
http://www.fronius.com/cps/rde/xchg/SID ... nboCZPhBE4
Ein Wechselrichter benötigt jede PV-Anlage (DCV-AC-Wandlung).

D.h. die Batterie ist DC-seitig vor dem Wechselrichter parallel zum DC-String der PV-Module eingebunden - Keine Wechselrichterverluste bei Ladung der Batterien.


Das ist der Max Wirkungsgrad. Die Praxis zeigt das DC nicht viel besser ist. Aber die Flexibilität ist auf der Strecke geblieben.
Z.b. Kein zusätzliches bhkw anschliessbar.
Wie gesagt ich habe mich für AC entschieden. Aber DC ist für einfache Anwendungen auch gut.
Es muss definitiv noch ein Gerät vor die powerwall welches kann ich noch nicht genau sagen. Soll lt. Fronius auf der Intersolar ca. 1000€ kosten.
 
Beiträge: 513
Registriert: 29. Mai 2015, 22:06
Wohnort: Grimmen

Re: Tesla Powerwall

von spanishjoe » 20. Dez 2015, 19:37

Papsele - Dein Tesvolt-System sieht ja schonmal nicht schlecht aus.
Aber wenn Tesla wirklich ernst macht und der "Powerpack" wirklich mit 100kWh und für 25000.-USD kommt, dann ist klar, wer das Rennen macht.
 
Beiträge: 56
Registriert: 25. Aug 2013, 12:50

Re: Tesla Powerwall

von kds » 20. Dez 2015, 20:20

Papsele hat geschrieben:Die TESVOLT Batterie hatte 12kWh bei Auslieferung drin
Sie ist Jetzt "leer" 10% = 6kWh
Also 158/196 = 80,6%
Über das gesamte Jahr werden es bestimmt 84% werden.
Wie gesagt Winter schlecht wegen Standby.

sind die Verluste im Winter wirklich höher ?
Wenn der Akku im Winter fast nie voll wird, hat er doch auch weniger Veluste.
Im Sommer ist er morgens um 10 Uhr schon voll und wird über die Nacht gar nie ganz leer (ausser ich helfe mit dem Tesla nach )
Der Wechselrichter hat im Sommer auch nicht gerade seine Wohlfühltemperatur.
Gruß Klaus
Gruß Klaus
Benutzeravatar
 
Beiträge: 754
Registriert: 19. Jan 2014, 23:37

Re: Tesla Powerwall

von Papsele » 20. Dez 2015, 20:55

kds hat geschrieben:
Papsele hat geschrieben:Die TESVOLT Batterie hatte 12kWh bei Auslieferung drin
Sie ist Jetzt "leer" 10% = 6kWh
Also 158/196 = 80,6%
Über das gesamte Jahr werden es bestimmt 84% werden.
Wie gesagt Winter schlecht wegen Standby.

sind die Verluste im Winter wirklich höher ?
Wenn der Akku im Winter fast nie voll wird, hat er doch auch weniger Veluste.
Im Sommer ist er morgens um 10 Uhr schon voll und wird über die Nacht gar nie ganz leer (ausser ich helfe mit dem Tesla nach )
Der Wechselrichter hat im Sommer auch nicht gerade seine Wohlfühltemperatur.
Gruß Klaus

Die Batterie Verluste sind im Sommer die gleichen wie im Winter ( ca. ) Die Selbstentladung ist sowieso nicht maßgeblich.
Aber Standby läuft immer. Egal wieviel Energie gespeichert wird.
Und das zusammen mit dem bms und der zellchemie macht die Unterschied zwischen den batteriesystemen.
 
Beiträge: 513
Registriert: 29. Mai 2015, 22:06
Wohnort: Grimmen

Re: Tesla Powerwall

von Sucseeker » 20. Dez 2015, 22:49

Papsele hat geschrieben:
image.png
Sucseeker hat geschrieben:
Papsele hat geschrieben:AC oder DC das ist eine schwierige Frage.
Ich habe mich aufgund der Flexibilität für das AC system entschieden.
Hier mal das ganze ausführlich erklärt.
http://www.sma.de/partner/energiemanage ... leich.html
Da können die Powerwall vorbestellter schon mal schauen was sie noch alles so brauchen um das Teil auch nutzen zu können. :o


Nichts ausser dem Wechselrichter von z.B. Fronius als einem der Partner von Tesla-Energy.
http://www.fronius.com/cps/rde/xchg/SID ... nboCZPhBE4
Ein Wechselrichter benötigt jede PV-Anlage (DCV-AC-Wandlung).

D.h. die Batterie ist DC-seitig vor dem Wechselrichter parallel zum DC-String der PV-Module eingebunden - Keine Wechselrichterverluste bei Ladung der Batterien.


Das ist der Max Wirkungsgrad. Die Praxis zeigt das DC nicht viel besser ist. Aber die Flexibilität ist auf der Strecke geblieben.
Z.b. Kein zusätzliches bhkw anschliessbar.
Wie gesagt ich habe mich für AC entschieden. Aber DC ist für einfache Anwendungen auch gut.
Es muss definitiv noch ein Gerät vor die powerwall welches kann ich noch nicht genau sagen. Soll lt. Fronius auf der Intersolar ca. 1000€ kosten.


Bei recht voller Batterie kommt er nur auf 95% Wirkungsgrad für den Ladevorgang.
Fehlt dann noch als Multiplikator der Wirkungsgrad für die erneute Umwandlung DC-AC !

Leider schreibt SMA nichts vergleichbares für den kompletten Lade-/Entladezyklus bzw. PV-BATT-GRID Zyklus wie es Fronius (mit 90%) angibt.
http://files.sma.de/dl/17632/SI_OFF_ON_ ... E1421W.pdf

Zumal die zul. Batteriespannungen bei SMA mit 48V ja doch recht klein sind, d.h. größere Verluste bei Pmax. gegenüber einem Hochvoltsystem.
Ich stehe auch auf der Warteliste für das Tesla-Power-Pack. Leider für private Kunden erst frühstens Ende 2016 verfügbar laut Tesla-Energy.
SIE:12/14 S85 grey-21"grau-Nappa beige-AP1.0
ER:09/17 XP100D Midnight-Silver-20"schwarz-6-Sitzer-AP2
EX:03/15-09/16: 62tkm SP85D, 09/16-11/17 27tkm X90D
FOR FUN:2012 Roadster VIN962- Roadster 2020?
PV46kWp+5kWp im Bau/41kWhSpeicher/85kWh im Bau
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1543
Registriert: 27. Sep 2014, 20:46
Wohnort: Mensfelden bei Limburg auf 252m Höhe.

Re: TESVOLT Hausspeicher

von Papsele » 9. Feb 2016, 08:27

image.jpeg


Hab die Tabelle jetzt doch noch gefunden.
An der man sieht das die Tesla Batterie und viele andere gegenüber der TESVOLT 4-5 mal weniger Ladezyklen übersteht.
Die Zyklen sind vollzyklen. Es werden mehr wenn man den Akku nicht ganz leer macht und auch nicht ganz voll. ( nur für die, die denken der Tesla Akku ist nach 1000 Zyklen Schrott )
Dies ist ein Vergleich der zellchemie und soll zeigen warum ein TESVOLT Akku nicht für den Preis angeboten wird wie andere Akkus.
Grüße Martin.
 
Beiträge: 513
Registriert: 29. Mai 2015, 22:06
Wohnort: Grimmen

Re: TESVOLT Hausspeicher

von Papsele » 9. Feb 2016, 08:33

SMA hat gestern verschiedene Akkus getestet. Unteranderem auch Tesla und TESVOLT. Ziel war es die Standby Verluste herauszufinden. Diese werden maßgeblich von dem verbautem Bms verursacht. Es lagen alle um die 30w pro h, bei TESVOLT hingegen waren es 8w pro h. Aufs Jahr gerechnet kommen da schon ein paar kWh nur für Standby zusammen.

Grüße Martin
 
Beiträge: 513
Registriert: 29. Mai 2015, 22:06
Wohnort: Grimmen

Re: TESVOLT Hausspeicher

von jekruege » 9. Feb 2016, 08:54

Papsele hat geschrieben:
image.jpeg


Hab die Tabelle jetzt doch noch gefunden.
An der man sieht das die Tesla Batterie und viele andere gegenüber der TESVOLT 4-5 mal weniger Ladezyklen übersteht.
Die Zyklen sind vollzyklen. Es werden mehr wenn man den Akku nicht ganz leer macht und auch nicht ganz voll. ( nur für die, die denken der Tesla Akku ist nach 1000 Zyklen Schrott )
Dies ist ein Vergleich der zellchemie und soll zeigen warum ein TESVOLT Akku nicht für den Preis angeboten wird wie andere Akkus.
Grüße Martin.


Im Conference Call soll Elon gesagt haben, dass die 7kWh Version auf 5000 Zyklen ausgelegt ist. Ich habe es aber auch nur über Google gefunden.
Beste Auto der Welt (S85) seit April 2015 und noch ein i3 inzwischen :)
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 890
Registriert: 2. Dez 2014, 15:08

Re: TESVOLT Hausspeicher

von Beatbuzzer » 9. Feb 2016, 08:56

@Papsele
Da hast Dich leider vertan. NMC ist Nickel-Mangan-Kobaltoxid. Tesla verwendet Nickel-Kobalt-Aluminiumoxid, das wäre NCA (auch wenn der Unterschied nicht soo groß ist. NMC ist stärker belastbar - NCA bringt mehr Kapazität).
Das LiFePo4 in Sachen Lebensdauer, Zyklen usw die Richtung angibt, ist nichts neues. Die ganzen Nachteile wie Größe/Gewicht wegen niedrigerer Energiedichte kauft man ja direkt mit. Nur stören sie bei einem Hausspeicher halt nicht, beim Auto schon.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
 
Beiträge: 3933
Registriert: 7. Mai 2013, 11:33
Wohnort: Alfeld (Leine)

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast