Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

Hausakkus und Angebote für Energieversorger/Industrie...

PV-Strom lokal speichern, macht das Sinn?

- Ja macht Sinn, weil dadurch auch Nachts PV-Strom verwendet wird.
60
41%
- Ja macht Sinn, weil dadurch Einspeisespitzen reduziert werden.
46
31%
- Ja macht Sinn, weil man der Strom für die Nacht günstiger ist, als der Strom vom Stromanbieter.
24
16%
- Nein macht keinen Sinn, weil es dadurch die Kohlelobby stärkt, da der PV-Strom im Netz fehlt.
3
2%
- Nein macht keinen Sinn, weil nicht Netzgesteuert.
9
6%
- Nein macht keinen Sinn, weil durch die Ladeverluste kostbarer PV-Strom verschwendet wird.
5
3%
 
Abstimmungen insgesamt : 147

Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von KaJu74 » 29. Jan 2017, 17:51

Hi

In diesen Thema:
Entwurf VDE-AR-N 4100
kam eine Diskussion auf, ob Haus-Speicher gut oder schlecht für die Energiewende sind.

Hier mal ein paar Zitate:
Franko30 hat geschrieben:Und wo werden die kundeneigenen Batteriespeicher berücksichtigt die netzentlastend wirken?
Ralf Wagner hat geschrieben:Hallo Frank, wenn Du Speicher betreibst will der Netzbetreiber das wissen. Ein PV in Verbindung mit einem Speicher darf im Heimbereich max 50% Leistung einspeisen. Der Speicher soll ja die Einspeisespitze kappen udn lässt sich auch i.d.R. so programmieren. Auch größere Lasten wie ein Durchlauferhitzer, z.B. 18 kW muss der Netzbetreiber wissen. Die Netzführung wird zunehmend aufwändiger, insofern finde ich es i.O. das man sich Gedanken macht.
Eberhard hat geschrieben:In 10 Jahren wird jeder PV-Anlagenbesitzer min.100kWh Speicher im Keller haben, viele werden gleich mit ihrer aus der Förderung gefallenen PV gleich ganz offgrid gehen.
OS Electric Drive hat geschrieben:100kWh Speicher? Da bin ich mir nicht sicher, da wird es ganz andere Möglichkeiten geben. Denn wer eine 10kWp Anlage hat erzeugt mal locker 1.500kWh in einem einzigen Monat, da bringt der 100kWh Speicher REIN GAR NICHTS
Ralf Wagner hat geschrieben:Für dreiphasige Anschlüsse gelten 3 x 4,6 kVA, auch für den Hausspeicher.
Sucseeker hat geschrieben:Wir haben durch Zufall drei Batteriewechselrichter mit SU-6.0 mit 4,6kW pro Phase.
Wenn ich jetzt diese gegen gleich große SI-8.0 tausche mit je 6.0kW pro Phase, wen soll ich da fragen ? Und warum ?
Kann SMA die SI-8.0 dann einstampfen ?
KaJu74 hat geschrieben:Grundsätzlich dürften Speicher doch keine Probleme machen, oder?
Mit einem Speicher reduziert man ja die Einspeisung.
Und Nachts reduziert man den Strombedarf.
Und wenn man 3 phasig arbeitet, gibt es ja auch keine Schieflast.

Oder habe ich einen Gedankenfehler?
KaJu74 hat geschrieben:Also ist doch der Netzübergabepunkt entscheidend.

Wenn man also einen Speicher oder eine PV-Anlage hat, die lokal Mehr Leistung erzeugt/speichert, spielt das keine Rolle.
Die in Abschnitt 5.5.1 beschriebenen Anforderungen müssen, nicht erfüllt werden, wenn vom Kunden (Anschlussnehmer und Anschlussnutzer sind identisch) sichergestellt wird, dass am netzseitigen Anschlussraum des Zählerplatzes die Unsymmetrie von 4,6 kVA nicht überschritten wird.
Richtig?
Franko30 hat geschrieben:Habe mir schon im Oktober eine 5 kW peak Nulleinspeisungs-PV-Anlage mit 15 kWh Batteriespeicher und dreiphasiger Anbindung ans Hausnetz zugelegt. Bei Gelegenheit (sprich nach ihrem EEG Einspeisungsende) werde ich dann auch noch die andere 5 kw peak PV Anlage meines Hauses dort anschließen die bisher voll einspeist.


Hier ging dann die Diskussion eigentlich erst los:
OS Electric Drive hat geschrieben:Das Problem bei lokal geregelte Speicher kann man kaum noch Analysen erstellen wann und wie der Verbrauch sich entwickelt.
Eberhard hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:100kWh Speicher? Da bin ich mir nicht sicher, da wird es ganz andere Möglichkeiten geben. Denn wer eine 10kWp Anlage hat erzeugt mal locker 1.500kWh in einem einzigen Monat, da bringt der 100kWh Speicher REIN GAR NICHTS
Doch, wenn ich Abends nach Hause komme, kann ich den Speicher in das Model S entladen, bleiben dann noch 20kWh für die Nacht übrig.
egn hat geschrieben:
Eberhard hat geschrieben:Doch, wenn ich Abends nach Hause komme, kann ich den Speicher in das Model S entladen, bleiben dann noch 20kWh für die Nacht übrig.
Das finde ich jetzt wieder überhaupt nicht sinnvoll da wertvoller regenerativer Strom unnütz durch den Speicher geschoben wird. Den Strom hätte jemand anders zum Zeitpunkt der Erzeugung ohne Verluste auch direkt verbrauchen können. Eine Speicherung macht nur für den Teil Sinn wo die PV-Leistung über der Abregelungsgrenze liegt.

Irgendwie ist die Energiewende konzeptionell hinsichtlich Gesamteffizienz nicht wirklich durchdacht.

Da werden Regeln geschaffen die dazu führen dass Leute in völlig unrentable Speicher investieren, die dazu führen dass zwar das lokale Verteilnetz nicht mehr überlastet wird, aber gleichzeitig hohe Speicherverluste entstehen, und damit ein Teil der wertvollen regenerativen Energie nicht mehr zur Verfügung steht. Im Bemühen die eigene Autarkie zu erhöhen, was in einem Land mit Stromnetz eigentlich nicht nötig ist, merken die Betreiber dieser Speicher gar nicht, dass sie damit langfristig den Bestand der Braunkohlekraftwerke sichern. Denn dadurch können die Braunkohlekraftwerke konstant unter Volllast weiter laufen und ihren schmutzigen Strom verkaufen. Die von den PV-Speicherbetreibern teuer bezahlten Speicher übernehmen damit einen Teil der Aufgabe die sonst teure Spitzenlastkraftwerke und Pumpspeicherkraftwerke übernehmen hätten müssen. So werden Kosten die sonst über die Stromkosten von allen nicht-priviligierten Stromkunden bezahlt wurden, freiwillig von den PV-Speicherbetreibern übernommen. Da können sich nicht nur die Stromkonzerne bedanken, sondern auch alle die ihren Strom noch aus dem Netz beziehen. :roll:

Würden alle weiterhin ihren Strom unterhalb der Abregelungsgrenze einspeisen, dann würde bei weiterem Ausbau auch weiterhin Druck auf die Strompreise ausgeübt, so dass die Braunkohlekraftwerke ihre Fixkosten nicht mehr vollständig decken können, und würden dann irgendwann wegen fehlender Rentabilität vom Netz gehen.

So behindern genau diejenigen die Energiewende, die sie glauben mit ihren Speichern zu befördern. :roll:
Eberhard hat geschrieben:On ich meine Auto aus dem Haus-Speicher lade oder aus dem Netz macht schon einen Unterschied. Wenn ich mein Auto laden muss, obwohl das Ortsnetz überlastet ist, der Strompreis an der Börse auf dem Tageshöchststand notiert, ist das Laden aus dem Speicher sinnvoller (dafür sind Speicher prinzipiell da).
....
Nicht Umsonst möchte Tesla die SuC mit Speicher in MWh-Größe ausrüsten um die Netzbelastung zu minimieren.
Eberhard hat geschrieben:Ich habe gerade meine Wallbox von Schletter mit dem smartPVcharge auf die E3DC Wallbox umgestellt. Mein E3DC hat 13,8kWh Kapazität. Ich werde im Sommer den Speicher in das Auto schon deswegen entladen müssen, damit für die mittägliche Überschussleistung wieder genügend Platz im Speicher ist.
KaJu74 hat geschrieben:
egn hat geschrieben:Das finde ich jetzt wieder überhaupt nicht sinnvoll da wertvoller regenerativer Strom unnütz durch den Speicher geschoben wird. Den Strom hätte jemand anders zum Zeitpunkt der Erzeugung ohne Verluste auch direkt verbrauchen können. Eine Speicherung macht nur für den Teil Sinn wo die PV-Leistung über der Abregelungsgrenze liegt.
Das kann man nicht so schwarz/weiß sehen, glaube ich.
1. Was ist, wenn so viel EE vorhanden ist, dass sogar EE-Quellen (Windkraft oder PV) gedrosselt/abgeschaltet werden?
2. Die EE aus dem Speicher wird dann ja Nachts oder im Auto auch genutzt. Dann spart man ja auch fossile Energie.
Da werden Regeln geschaffen die dazu führen dass Leute in völlig unrentable Speicher investieren, die dazu führen dass zwar das lokale Verteilnetz nicht mehr überlastet wird, aber gleichzeitig hohe Speicherverluste entstehen, und damit ein Teil der wertvollen regenerativen Energie nicht mehr zur Verfügung steht. Im Bemühen die eigene Autarkie zu erhöhen, was in einem Land mit Stromnetz eigentlich nicht nötig ist, merken die Betreiber dieser Speicher gar nicht, dass sie damit langfristig den Bestand der Braunkohlekraftwerke sichern. Denn dadurch können die Braunkohlekraftwerke konstant unter Volllast weiter laufen und ihren schmutzigen Strom verkaufen. Die von den PV-Speicherbetreibern teuer bezahlten Speicher übernehmen damit einen Teil der Aufgabe die sonst teure Spitzenlastkraftwerke und Pumpspeicherkraftwerke übernehmen hätten müssen.
Auch hier widerspreche ich dir.
Durch meine PV-Anlage konnte ich meinen Verbrauch von 12.000kWh halbieren.
Durch den Speicher konnte ich diesen noch mal halbieren.
Durch das BHKW werde ich es fast Richtung 0 bekommen. (Nur bei Großverbrauchern wie der Sauna wird noch Strom gekauft)
Wenn ich noch in zwei Sunny Island investiere, (was aber für mich ein Verlustgeschäft wäre) würde ich wohl komplett autark werden.
Für mich muss dann also kein Kohlekraftwerk mehr laufen und ich verkaufe noch jede Menge EE. (2016 waren es fast 9.000kWh und 2017 wird das durch das BHKW nochmal um rund 10.000kWh steigen, denn den BHKW Strom verbrauch ich selbst, den PV-Strom verkaufe ich dann mehr)
So behindern genau diejenigen die Energiewende, die sie glauben mit ihren Speichern zu befördern. :roll:
So unterschiedlich können die Ansichten sein.
Wenn ich alles umgesetzt habe, bin ich ein Stromlieferant, der selbst keinen Strom mehr kauft.
OS Electric Drive hat geschrieben:@KaJu genau darin liegt der Irrglaube, dass zu viel EEs vorhanden sind. Das Problem ist, dass die Anlagen abgeregelt werden weil die Dell nun in die Grundlast kommt und dort das Regelverhalten sehr sehr langsam ist und der Wille gleich NULL!

Sobald die nächsten Grundlastkraftwerke aus dem Netz verschwinden wird sich das wieder ändern. Zumal im EFH Sektor glaub noch NIE geregelt wurde.
Eberhard hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:@EBA

Du musst zwei Dinge voneinander trennen. Wir haben AKTUELL KEINE überschüssigen EEs von daher sollte das Laden im Optimalfall dann erfolgen wenn keine zusätzlichen Kohlekraftwerke benötigt werden. Wie weiter oben schon beschrieben ist das Speichern von PV Strom für das Netz in aller Regel nicht zielführend, denn wir wollen doch gerade MEHR PV und nicht WENIGER!
@OSE aber wir haben keine Kupferplatte ohne beschränkende Übertragungskapazitäten.

Aber was nutzt es, wenn ich mit einer zu Mittagzeit erzeugter kWh PV-Strom eine kWh-Braunkohlestrom mehr exportiert werden muss, aber mit einer kWh im Haushalt verbrauchtem Strom ein Gaskraftwerk/Pumpspeicherkraftwerk ein kWh mehr Spitzenlast erzeugen muss.

Speicher machen Sinn, sonst gäbe es auch keine Pumpspeicherkraftwerke. Alle fossilen und atomaren Kraftwerke basieren auf gespeicherter Energie. Aber die wollen wir ja loswerden, brauchen aber die Speicherfähigkeit deren Brennstoffe.
OS Electric Drive hat geschrieben:Das ist richtig @EBA, jedoch ist der Pumpseicher eben Netzgesteuert und nicht Erzeugungsgesteuert. Wenn der Speicher das auch wäre würde er Sinn machen!
fabbec hat geschrieben:Ich glaube auch das die Speicher zu Hause vergrößert werden müssen um denn Netzbezug auf 0 zu fahren und die Einspeisung auf VDE verträgliche Mengen zu bekommen!

100kWh finde ich für Haus inkl. eAuto als Minimum für Zukunft!
Franko30 hat geschrieben:Und noch zum Thema "PV direkt verbrauchen ist besser als durch den Speicher jagen":

Natürlich ist es besser, funktioniert aber nur wenn das Auto dauernd ladebereit zuhause steht anstatt tagsüber gefahren zu werden bzw. leider ofz aich irgendwo stehen muss wo es keine Wallbox/Ladesäule gibt.

Daher machen Speicher für "tagsüber ernten, abends verbrauchen" durchaus Sinn.

Meine Meinung hatte ich ja weiter oben schon mal genannt:
Durch meine PV-Anlage konnte ich meinen Verbrauch von 12.000kWh (aktuell durch den Tesla eher 16.000kWh) halbieren.
Durch den Speicher konnte ich diesen noch mal halbieren.
Durch das BHKW werde ich es fast Richtung 0 bekommen. (Nur bei Großverbrauchern wie der Sauna wird noch Strom gekauft)
Wenn ich noch in zwei Sunny Island investiere, (was aber für mich ein Verlustgeschäft wäre) würde ich wohl komplett autark werden.
Für mich muss dann also kein Kohlekraftwerk mehr laufen und ich verkaufe noch jede Menge EE. (2016 waren es fast 9.000kWh und 2017 wird das durch das BHKW nochmal um rund 10.000kWh steigen, denn den BHKW Strom verbrauch ich selbst, den PV-Strom verkaufe ich dann mehr)

Wie seht ihr das?
Gruß Karsten

Im Genuss meines Tesla S85 vom 08.02.2014 bis 20.09.2016
Model S75D seit dem 29.09.2016
S85:Bild
70D:Bild
http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2578
Registriert: 1. Jul 2013, 15:26
Wohnort: Walchum

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von Eifel.stromer » 29. Jan 2017, 18:51

Meine persönliche Meinung ist, dass auf auf den eigenen Standpunkt ankommt, von dem man die Debatte betrachtet.
- Global gesehen wären etwas zentralere Speicher in den Niederspannungsnetzen sinnvoll, die halt eben für alle in dem Ring verfügbar sind.
- Persönlich gesehen ist es für dass eigene Empfinden sehr befriedigend, wenn man seinen Strom selber verbraucht. Ich möchte selber hauptsächlich aus diesem Grund einen Speicher haben, nur das Finanzielle passt noch nicht.

Das Argument mit der Braunkohle kann ich nicht nachvollziehen, die Energieversorgen pressen so viel Elektronen wie sie wirtschaftlich erzeugen können in die Leitungen und fluten die Netze der Nachbarländer mit ihrem Verbrennerstrom. Da juckt doch nicht, ob jemand im Niedespannungsnetz nen Speicher nutzt oder nicht.

Global betrachtet denke ich, es gibt sinnvollere Investitionen als einen persönlichen Speicher - aber ein persönlicher Speicher ist immernoch sinnvoller, als gar nichts zu machen und auf die Energieversorger zu warten.
 
Beiträge: 628
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von Jan » 29. Jan 2017, 19:17

Wir haben den Speicher von e3dc und das System funktioniert perfekt. Gerade jetzt, wenn nur zeitweise Sonne vom Dach kommt und die Sonnenstunden noch seltener sind, spielt das System seine Stärken raus. Und sichlich helfen Hausspeicher auch bei der Netzglättung. Wir würden diese Entscheidung wieder treffen.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
 
Beiträge: 188
Registriert: 29. Aug 2014, 12:21

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von volker » 29. Jan 2017, 23:17

Speicher machen unter eng eingegrenzten Randbedingungen Sinn für den Haushalt, in dem sie aufgestellt sind. Gleichzeitig machen sie für die Energiewende wenig Sinn, da wären Speicher im überregionalen Verteilnetz unter Kontrolle des Netzbetreibers sinnvoll, aber momentan zu teuer.

Daher bin ich der Meinung, dass unser Strommarkt keinen Sinn macht für die Energiewende!
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8298
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von OS Electric Drive » 29. Jan 2017, 23:55

Private Speicher die blind dem Überschuss und der Unterdeckung von PV Strom am Verknüpfungspunkt Phasensaldiert folgen machen einfach keinen Sinn! Sie vergeuden sauberen Ökostrom mit bis zu 25%! Das ist schade!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4843
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von Eberhard » 29. Jan 2017, 23:55

volker hat geschrieben:Speicher machen unter eng eingegrenzten Randbedingungen Sinn für den Haushalt, in dem sie aufgestellt sind. Gleichzeitig machen sie für die Energiewende wenig Sinn, da wären Speicher im überregionalen Verteilnetz unter Kontrolle des Netzbetreibers sinnvoll, aber momentan zu teuer.

Daher bin ich der Meinung, dass unser Strommarkt keinen Sinn macht für die Energiewende!


Preiswerte Speicher und aus der Förderung fallende PV-Anlagen sind eine große Bedrohung des Geschäftsmodels der Netzbetreiber (ÜNB und VNB) d.h. neben den Großen 4 auch viele kleinere Stadtwerke, die mit Ihren Gewinnen ÖPNV und Hallenbäder quer subventionieren müssen.
Diese waren in der Vergangenheit kaum unter dem Druck gestanden waren Ihre Dienstleistungen effizienter und kostengünstiger im Wettbewerb anzubieten (natürliche Monopole).
Wenn der Strompreis aus dem öffentlichen Netz mit zu hohen Abgaben und Kosten belastet wird, werden sich nicht nur die Großindustrie sonder auch kleinere Gewerbebetriebe und Privatkunden sich vom allgemeinen Stromnetz verabschieden und Ihren Strom selbst erzeugen. Die dafür notwendige Technologien werden immer mehr bekannter und kostengünstiger. Stromerzeugende Heizungen sind heute eine echte Alternative im Privathaus und der selbst erzeugte Überschussstrom kann bequem in der vorhandenen Batterie für den späteren Verbrauch zwischengespeichert werden.
Mit eAuto verdoppelt sich der Stromverbrauch, was Alternativen noch attraktiver machen.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 305.726 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4771
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von OS Electric Drive » 29. Jan 2017, 23:59

@EBA

ich denke man sollte die EFH Anlagen nicht überbewerten. So viele Menschen leben nicht in einem EFH und haben eine PV Anlage die bald ausläuft. Und ob da ein großes Geschäft bei 3.000kWh den Bach runter geht muss man auch erst mal schauen!

Stromerzeugende Heizungen verbrennen aber Kohlenstoffe und emittieren damit CO2, genau das was wir NICHT wollen!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4843
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von Eberhard » 30. Jan 2017, 00:13

OS Electric Drive hat geschrieben:@EBA

ich denke man sollte die EFH Anlagen nicht überbewerten. So viele Menschen leben nicht in einem EFH und haben eine PV Anlage die bald ausläuft. Und ob da ein großes Geschäft bei 3.000kWh den Bach runter geht muss man auch erst mal schauen!

Stromerzeugende Heizungen verbrennen aber Kohlenstoffe und emittieren damit CO2, genau das was wir NICHT wollen!


Ökofen bietet 2 Pelletsheizungen mit 0,6kW bzw 4,5kW elektrisch an. Daneben gibt es auch Holzvergaser z.B. von Spanner mit 30-40kW elektrisch.
Aus Japan kommen nun mit Macht Brennstoffzellen die mit Bioerdgas betrieben werden können, das gilt auch für den Bioerdgasheizung mit Stirlingmotor.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 305.726 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4771
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von OS Electric Drive » 30. Jan 2017, 00:25

Und mit welcher Temperatur läuft dieser Motor? hat dann der Kessel noch den gleichen thermischen Wirkungsgrad? Bislang war das meistens nicht so!

Und F-Cell aus Erdgas, was soll das der Umwelt bringen?
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4843
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

von ihaire » 30. Jan 2017, 00:55

Ich sehe das wie OS Electric Drive.

Aktuell gibt es aus Sicht der Energiewende kaum Speicherbedarf. Der PV-Strom wird durch den Besitzer direkt verbraucht oder ins Netz eingespeist, so dass ein Nachbar ihn verbrauchen kann. Wenn ich den Strom in einen Speicher lade und nachts wieder entlade bringt das der Energiewende also nichts als Speicherverluste.

Über Speicher sollten wir uns natürlich trotzdem schon Gedanken machen, denn irgendwann stößt der Netzausbau an seine Grenzen und dann kommt es eben öfters vor, dass PV- oder Windstrom erzeugt, aber nicht verbraucht werden kann. Diesen sollte man dann speichern können, sobald das öfters passiert. Das ist aber beim derzeitigen Tempo leider noch lange hin, wenn es denn überhaupt kommt… Erstmal durch Netzausbau dafür sorgen, dass der Strom direkt verbraucht werden kann. Ist viel, viel, viel billiger als Speicher.

Und wenn es dann soweit ist, dass wir speichern müssen, ist ein Akku deutlich günstiger als heute (oder es werden andere, günstigere Speichermöglichkeiten jenseits von Akkus gefunden). Hausspeicher sehe ich aber auch dann nicht. Denn das stumpfe eigenverbrauchsoptimierte Speichern der Mittagsspitze zum Verbrauch in der Nacht ist der Energiewende nicht angemessen. Es muss netzdienlich gespeichert werden, und da spielen eben auch andere Faktoren (Windprognosen, Sonnenprognosen, Lastprognosen) eine Rolle. Klar, das kann man per Steuerung durch Netzbetreiber auch mit Hausspeichern lösen. Aber warum so kompliziert? Warum nicht irgendwo an Umspannstationen ö.ä. fette Akkuinstallationen aufstellen und zentral warten und steuern lassen? Das dürfte deutlich günstiger kommen, als eine große Zahl Installateure durch alle Keller und Garagen der Republik zu jagen und das dezentrale Chaos im Verteilnetz durch "virtuelle Kraftwerk"-Ideen zu zähmen.

Also:
- Speichern bitte erst, wenn es nötig ist
- Nicht plump nach "Eigenverbrauchsoptimierung"
- Möglichst günstig, also in großen Installationen, mit günstiger Netzanbindung

Ich sehe also kein großes Potential in Hausspeichern. Außer wenn die Politik das sinnloserweise weiter fördert oder die Vertriebler weiter Sonderschichten einlegen…

Wer Geld übrig hat, und überlegt, das in einen Hausspeicher zu stecken, sollte es lieber zu OS Electric Drive bringen und noch ein paar mehr kWp auf dem Dach legen lassen. Oder wenn das schon voll ist eben irgendwo ein Projekt (Wind, Sonne, Wasser) mitfinanzieren.
Ich bin auf Distanz zu Tesla…
 
Beiträge: 567
Registriert: 16. Feb 2015, 14:15

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast