Die Eigenverbrauchsfalle

Hausakkus und Angebote für Energieversorger/Industrie...

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 5. Dez 2016, 06:44

Man muss das immer aus dem Auge eines einfachen Betrachters sein. Wenn der hier mit liest bekommt er schon den Eindruck dass es nichts für ihn ist!

Zudem kommen jetzt immer mehr Angebote mit Speicher für >17.000€ für 4-5kWp (siehe EnBW) wie soll sich das denn bitte rechnen?

Mir geht es darum ALLE anzusprechen die sich in irgend einer weise für PV interessieren. Wer es kompliziert will, bitte, wer es einfach will einfach Übersschuss- oder Volleinspeisung und gut ist die PV Anlage.

Bei 0% Zinsen ist eigentlich JEDE PV Anlage rentabel mit ganz wenigen Ausnahmen!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5605
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Solarmobil Verein » 7. Dez 2016, 09:34

8-)
Im "Sarg" auf dem LKW:
IMGP0007.jpg

Uneins war die Typen-Bezeichnung. "Type E" auf der Kiste, "Type D" auf der Powerwall selbst.

100kg zu viert in den Keller über enge Treppen geschleppt, das Ding ist auf der Palette verschraubt:
IMGP0009.JPG


Da hängt sie ...
IMGP0010.JPG
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. Jun 2015, 21:46
Wohnort: Schillerstraße 54, 91054 Erlangen

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Simeon » 8. Dez 2016, 19:11

Danke für die Bilder.
Meine Supercharger-Karte: http://umap.openstreetmap.fr/de/map/tes ... ropa_18351
Wunschauto: Tesla Model 3
 
Beiträge: 821
Registriert: 31. Aug 2014, 19:58

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Solarmobil Verein » 31. Mär 2017, 14:36

So, kleines Fazit nach etwas mehr als 3 Monaten Betrieb.
Die Anlage arbeitet über den Tag etwa wie ein 7.5kWp-Anlage. Den derzeit höchsten Peak, den ich hatte, war 6.7kW.
Das ergibt sich einfach aus der Ost-Süd-West-Verteilung der Module. Daß ich nicht die "echten" 9.81kWp haben würde, war klar.

Was stelle ich noch fest?
Der Speicher könnte größer sein. Wenn die Heizung mal umgebaut wird, wird auf jeden Fall eine Erweiterung vorgesehen.
Platz ist aktuell dafür nicht wirklich vorhanden. Oder ich müßte das Ding fernab jeglicher Abgriffsmöglichkeiten aufstellen. Ich spiele mit dem Gedanken, ein PW2 einzusetzen, was aber auch etwas vom Typ der zukünftige Heizung abhängt (Nano-BHKW oder vllt. doch was anderes).


Was noch?
Bekanntermaßen muß die PW1 am 1phasigen WR angeschlossen sein. Dessen Module gehen alle nach Süden raus. So weit, so gut. Funktioniert auch sehr gut.

Die verteilten Module sind am 3phasigen WR angeschlossen.
Problem: Der braucht 750Vdc Eingangsspanunng (der 1phasige nur 370Vdc). Durch die Modul-Verteilung bekommen zu wenige Module genug Sonne ab, um die Eingangsspannung zu halten, trotz der Optimierer, die das ausgleichen sollten, die aber eben auch ihre Grenzen haben.
Ergebnis: Bei faktisch gleicher hoher Einstrahlungsintensität liefert jedes der Südmodule des 3phasigen WRs nur ca. 1/3 der Energie wie diejenigen des 1phasigen WRs. Wird das Licht hingegen diffus (bei weißen Wolken, die Licht zurückreflektieren, ist das sehr gut zu beobachten) sinkt zwar die generelle Ausbeute, aber der Ertrag der Module beider WRs ist halbwegs identisch. Die vom 1P-WR fallen ab, dafür steigt der Ertrag derjenigen vom 3P-WR an.

Mal in Zahlen (immer Mittagswerte):
hohe Einstrahlung: 1P-WR ~310W pro Modul; 3P-WR ~100W pro Süd(!)-Modul, der Rest deutlich weniger
diffuses Licht: 1P-WR ~200W pro Modul; 3P-WR ~180W pro Modul (mehr oder weniger alle)
(Es sind 327W-Module mit Maxeon-Zellen.)

Was werde ich machen?
Wenn das eine Jahr Karenzzeit vorbei ist (soll ja eine Neuanlage werden und keine Erweiterung der Anlage wegen der 10kWp-Grenze bzgl. der EEG-Umlage), kommen noch ein paar Module zusätzlich an den 3P-WR.
Je 4 nach Süden und nach Osten gehen noch, habe ich jetzt genauer ausgemessen (die im früheren Beitrag angesprochene Garage ist nochmal was anderes). Damit will ich die Eingangsspannung oben halten.
Der 3P-WR sollte das problemlos abkönnen, da ich nie an die maximalen Leistungen herankomme. 6750W laut Datenblatt, die höchsten Peaks dieses WRs waren bisher maximal knapp unter 3000W.

Die Eigenverbrauchsquote liegt derzeit bei 73%, die Eigenproduktion bei 48% bei einem Gesamtverbrauch von 2080kWh.
Gezählt wird saldierend.
Die Anlage ist vom Finanzamt als Liebhaberei bestätigt worden.

https://monitoringpublic.solaredge.com/ ... /dashboard
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. Jun 2015, 21:46
Wohnort: Schillerstraße 54, 91054 Erlangen

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 31. Mär 2017, 16:24

Klingt nach SE... so ist das halt mit halb nicht ganz typischen Komponenten.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5605
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von merlinfive » 31. Mär 2017, 16:30

da kann ich ja mit meiner kleinen knapp 5KW auch ganz zufrieden sein ...
Dateianhänge
mrz_2017.png
2017.png
seit 25.06.2015 S85D rot ,PV 5KWp mit Speicher , Pelletheizung mit Solarthermie
114236Km ~230Wh/Km , Model 3 für meine Frau reserviert , Wer einen Tesla bestellen und 1000€ sparen möchte: http://ts.la/oliver1703
Benutzeravatar
 
Beiträge: 932
Registriert: 23. Nov 2014, 14:09
Wohnort: Rexingen

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 31. Mär 2017, 17:02

Dieser Faden sollte eigentlich dazu dienen aufzuzeigen dass der Solarmarkt so wie er derzeit beworben wird am Boden ist. Warum ist das so. Im Februar wurden ca. 122,5MWp NEUE PV Anlagen aufgebaut. Alleine DAVON waren mit 49MWp ca 40% Freiflächen Anlagen die NUR Volleinspeisen!

https://www.bundesnetzagentur.de/Shared ... onFile&v=4

Mit 22MWp hat der EFH Sektor gerade mal etwas mehr als 15%. Aber gerade dieses "Geschäftmodell" des EVs und des Speichers wird überproportional beworben!

Auffällig sind auch die EXTREM vielen 9,99kWp Anlagen welche auch zu einem großen Teil auf Grund von fehlerhafter Beratung entstehen! Gerade mal 960kWp machen die Anlagen zwischen 10kWp bis 15kWp aus.

Ich bleibe dabei...

Auch wenn der EV etwas lurativer bei großen Anlagen erscheint als die VE oder Vermarktung so ist es nicht immer das passende Produkt. Wer immer mit dem EV in die Türe fällt vergrault mehr Interessenten als dass er NEUE gewinnt!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5605
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von CarlosTT » 31. Mär 2017, 17:14

Naja, hab inzwischen auch so einige Angebote vorliegen und das ist nicht nur fehlerhaft, sondern einfach nur dämlich. Nur mit dem Verweis auf die Umlage auf Eigenverbrauch (die bei mir selbst nach Anschaffung des BEV gerade mal 200€ maximal im Jahr an Kosten ausmacht), wird eine 9,99 kWp Anlage empfohlen und das ohne weitere Optimierungen was Wärmepumpeneinsatz etc. angeht.
 
Beiträge: 39
Registriert: 26. Aug 2016, 12:57

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 31. Mär 2017, 17:41

Tja... Du sprichst mir aus der Seele. Von daher sehe ich den Titel weiterhin als sher aktuell an
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5605
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Solarmobil Verein » 31. Mär 2017, 22:50

Nun, mir geht es nicht darum, den großen Reibach zu machen.
Mir genügt es, wenn hinten raus eine halbwegs schwarze Null ist - in dem Bewusstsein, etwas zur Energiewende beigetragen zu haben.

Zudem: Würde man meine Beiträge bis zum Ende aufmerksam lesen, müßte man nicht nur mutmaßen, dass sich das nach SE anhört. Um das zu sehen, muß man noch nicht mal auf den Link klicken.

Die Bemerkung mit "nicht ganz typisch" hättest du dir auch sparen können. Denn die Erfahrung zeigt, daß praktisch jeder Solarinstallateur das Zeug, das er nicht verbaut, für "Schrott" hält. Insofern, wenn jeder damit Recht hätte, ist jede Solaranlage Schrott. Daher war diese Bemerkung wohl sowas wie ein Eigentor.
Mir ist der Hersteller relativ egal. Das Ding muß das tun, was ich will. Und das auch zuverlässig.
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. Jun 2015, 21:46
Wohnort: Schillerstraße 54, 91054 Erlangen

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste