Die Eigenverbrauchsfalle

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Cupra » 12. Aug 2017, 16:26

crow2077 hat geschrieben:
:lol:

+1



Is doch wahr.. ich hab ne Anlage aufs Dach gepackt, verbrauche den eigenen Strom vom Dach und alles was zu viel ist geht ins Netz zu einem sehr kleinen Preis. (grob gerechnet 20% pro kWh von dem was ich in der Nacht beim Bezug zahl, sprich für 4 produzierte kWh bekomm ich 1 in der Nacht gratis). Halbjährlich wird abgerechnet, und da ich im Hochtarif jetzt kaum noch Bezug hab sondern meistens einspeise bleibt es am Ende bei +/- 0. Aber weder was mit Steuer, Unternehmer oder was weiss ich.. So muss das laufen. Ich bin ja kein Kraftwerk..
MS 100D and MX 75D ordered 30.9.2017 ....
Model S In Production - 9.10.2017
Model S In transit to port - 8.11.2017
Model S In transit to europe on ship - 27.11.2017
Model S In transit to destination store - 8.12.2017
Model X In Production - 2.12.2017
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1444
Registriert: 23. Jul 2016, 12:21
Wohnort: Bruck/Glstr. / Oberbuchsiten

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von CK_Stuggi » 12. Aug 2017, 17:56

So muss das laufen. Ich bin ja kein Kraftwerk..

Das wünschte ich mir auch, aber ich kenne meine Pappenheimer beim Finanzamt, die sehen das sicher anders und kennen keine Gnade...
Sitzt Du in Deutschland, und wenn, wie machst Du das?

@OSS ED Merci vielmals für Deinen letzten Post (und den thread generell), doch sehr erhellend! Konnte das erworbene Wissen heute gleich warnend weiter geben an einen befreundeten Tesla Fahrer, der auch gerade wie ich ursprünglich an Eigenverbrauch mit Speicher dachte. So hat er die Problematik jetzt auch auf dem Schirm.

Hab neulich glaube ich vor Dir in Stuttgart auf der Theo geparkt, ich war das matt-blaue MS. ;)
MS 90D FL AP2 EAP/FSD 8.1 '2017.46.8.50d6145'
Benutzeravatar
 
Beiträge: 987
Registriert: 6. Feb 2015, 14:05

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 13. Aug 2017, 00:22

Um mal kurz die Relationen zu sehen... Ein zusätzliches kWp kostet ca. 1000€ und erzeugt ca. 120€ in der Volleinspeisung. Für 1000€ bekommt man bei der R+V eine jährliche Rente von ca. 50€

Wer sein Dach nicht voll ausschöpft dem kann man wirklich nicht helfen. Und wer sich ein Tesla leisten kann und dann keine drei Zettel ausfüllen kann, soll halt seinen Steuerberater fragen wie das geht.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 13. Aug 2017, 14:28

Wem es zu stressig ist wegen ein paar Zetteln je nach Dachgröße einige Tausend Euro einzunehmen der soll es halt lassen... Es gibt Gott sei Dank genug, die verstanden haben dass PV eines der einfachsten Geschäfte ist!

Es kaufen sich ja auch noch Leute Verbrenner...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 2. Sep 2017, 20:02

So nun wieder eine These die meine Aussage mehr als nur untermauert.... Das Thema EV nimmt derart seltsame Züge an...

Hier hat doch jemand behauptet dass sich PV nicht rechnen würde... Er hat dabei die Kosten für den restlichen Strombezug auch mit auf die Kosten der PV Anlage gerechnet...

https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/ ... e=5A5EE510
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 22. Sep 2017, 15:31

Hier ein Interview mit mir in der Bietigheimer Zeitung

http://m.swp.de/bietigheim/lokales/boen ... 67723.html
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 25. Okt 2017, 06:08

Ich habe mal die Zahlen der BNA ausgewertet. Dabei passiert im EFH Segment 0-20kWp folgendes.

So lag die durchschnittliche Anlagenleistung bei ziemlich genau 9kWp. Mit der Verbreitung von Speichern und den Eigenverbrauchsverkäufern sank die durchschnittliche Leistung auf unter 7kWp obwohl der Modulwirkungsgrad um rund 15% gestiegen ist. Das bedeutet dass derzeit rund 3kWp je Anlage in diesem Segment fehlen. Bei derzeit rund 65.000 Anlagen in diesem Segment entspricht das fast 200MWp im Jahr und somit 10% des gesamten PV Zubaus.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Bones » 25. Okt 2017, 10:33

Solange einem der Eigenverbrauch und die Unabhängigkeit von allen Seiten schmackhaft gemacht wird ohne auf die evtl. Folgekosten/Probleme bzw. Kosten/Nutzenrechnung einzugehen ist das nicht verwunderlich. Auch ich habe mich da seinerzeit blenden lassen und die Versprechungen bzw. beworbenen Zahlen sind ja nachwievor sehr positiv zu lesen, solange die Nachteile weggelassen werden.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 770
Registriert: 20. Apr 2017, 07:07

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von bash_m » 25. Okt 2017, 11:42

Ist es in dem Fall nicht eher die "teure Speicherfalle" statt Eigenverbrauchsfalle?

Wenn PV Angebote gemacht werden und da ein 10.000€ Speicher drauf steht, dann wird halt einfach die PV etwas kleiner dimensioniert um das teils zu kompensieren "5kWp + Speicher reichen ja bei Ihrem Verbrauch".

In der Realität merkt mann dann vermutlich später, dass man lieber das Geld in weitere 10kWp gesteckt hätte... :?

Es müsste eine PV Kampagne "Dach voll machen" geben.
 
Beiträge: 50
Registriert: 27. Jun 2014, 19:48

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 25. Okt 2017, 12:18

Bin ich gerade dabei am Ausarbeiten über das Solar Cluster. Leider sind die Speicher Verkäufer oftmals sehr sehr krass unterwegs. Prinzipiell ist es halt so, dass die Verteufelung der Einspeisung zu dieser tragischen Entwicklung führt. Von daher kann ich immer nur wiederholen.
=>Als erstes das Dach voll machen, egal ob Einspeisung oder Überschusseinspeisung, bei 0% Zinsen und 2% FK Zinsen ist auch die Volleinspeisung sehr sehr lukrativ. ...
=> Sich nicht an der anteiligen EEG Umlage ab 10kWp aufhalten sobald 12-13kWp auf das Dach passen auf jeden Fall machen, denn die Anlagenpreise fallen mit jedem zusätzlichen kWp gerade in diesem kleinen Anlagensegment
=> wer ein kostspieliges Hobby will soll sich dann noch einen Speicher kaufen, denn je größer die PV desto größer die Unabhängigkeit.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6756
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast