Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade....

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von Oberfranke » 10. Sep 2017, 14:23

tripleP hat geschrieben:Richtig Snooper, jetzt verstehen wir uns :D

Trotzdem enttäuschend, dass nach 6-8 Jahren nicht mehr geht.


Finde das nicht enttäuschend, es zeigt aber sehr deutlich wie komplex das Design solcher Zellen in dem vielfältigen Zielkonflikt zwischen Preis, Ladefähigkeit, Energiedichte, Langzeitstabilität, Sicherheit, Temperaturverhalten etc. ist.
Die täglichen Ankündigungen neuer Wunderakkus versacken oft nach einiger Zeit im Nirwana weil man sich Verbesserungen an einer Stelle mit nicht akzeptablen Verschlechterungen anderswo erkauft hat.
Tesla hat imho derzeit einen guten Kompromiss gefunden.
Oliver
--
Seit 26.11.15: Model S 85, Perlweiss, Pano, 2nd gen. Sitze in Schwarz, Autopilot, Premium-Interieur
 
Beiträge: 783
Registriert: 22. Okt 2015, 12:48

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von ereboos » 10. Sep 2017, 14:55

tripleP hat geschrieben:Richtig Snooper, jetzt verstehen wir uns :D

Trotzdem enttäuschend, dass nach 6-8 Jahren nicht mehr geht.


welche Einblicke hast du, die wir nicht haben? Die Kostenentwicklung der Akkus gibt Tesla doch gar nicht raus.
Wie kannst du also behaupten dass in 6-8 Jahren "wenig" passiert ist? Offensichtich sind doch die Kosten stark gesunken,
sonst könnte Tesla das Model 3 nicht zu dem aktuellen Preis anbieten?
Um eine Optimierung der gravim. oder volumetr. Dichte ging es doch nie primär! Kosten sind der Knackpunkt!
 
Beiträge: 368
Registriert: 13. Mär 2015, 15:21

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von egn » 10. Sep 2017, 15:10

Doch, es geht immer um alle Parameter.

Was nützt ein billiger Akku wenn er zu schwer ist oder nicht ins Auto passt?

Warum hatten die Konkurrenten wohl zum Zeitpunkt als Tesla Model S auf den Markt brachte die größte Kapazität und damit die größte Reichweite?

Tesla nutzt die Chemie mit der höchsten grav. und vol. Dichte. Die anderen bekommen die selbe Kapazität gar nicht im Auto unter da NMC, LMO und auch LiFePO4 von den Werten viel schlechter sind.

Und die Entwicklung auch bei Tesla ist durchaus weiter gegangen. Im gleichen Bauraum wo beim S85 nur etwas mehr als nutzbare 75 kWh untergebracht wurden sind es heute reale 100 kWh. Das sind 30 % Steigerung innerhalb von 3 Jahren.

Mit dem Model 3 gibt es einen weiteren Sprung, sowohl bei der Dichte als auch bei den Kosten, sonst könnte das Longrange Modell nicht zum halben Preis des S100D angeboten werden.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2017.50.2 3bd9f6d, ca. 90.000 km
 
Beiträge: 2847
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von StefanSarzio » 11. Sep 2017, 04:03

egn hat geschrieben:Was nützt ein billiger Akku wenn er zu schwer ist oder nicht ins Auto passt?



Er ist ja aber noch zu schwer oder zu groß. Sobald man bei diesen Parametern ein "gut genug"erreicht hat optimiert man besser den Preis (oder andere Parameter) weiter.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 624
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von Leto » 11. Sep 2017, 05:32

egn hat geschrieben:Doch, es geht immer um alle Parameter.

Was nützt ein billiger Akku wenn er zu schwer ist oder nicht ins Auto passt?

Warum hatten die Konkurrenten wohl zum Zeitpunkt als Tesla Model S auf den Markt brachte die größte Kapazität und damit die größte Reichweite?

Tesla nutzt die Chemie mit der höchsten grav. und vol. Dichte. Die anderen bekommen die selbe Kapazität gar nicht im Auto unter da NMC, LMO und auch LiFePO4 von den Werten viel schlechter sind.

Und die Entwicklung auch bei Tesla ist durchaus weiter gegangen. Im gleichen Bauraum wo beim S85 nur etwas mehr als nutzbare 75 kWh untergebracht wurden sind es heute reale 100 kWh. Das sind 30 % Steigerung innerhalb von 3 Jahren.

Mit dem Model 3 gibt es einen weiteren Sprung, sowohl bei der Dichte als auch bei den Kosten, sonst könnte das Longrange Modell nicht zum halben Preis des S100D angeboten werden.


Das Erste stimmt, aber die Aussage zu Tesla nicht. Der einzige Grund warum Tesla zuerst ein Auto hatte war Konsequenz. Jeder hätte eines aus zugekauften Zellen (wie bei Tesla) zusammenbauen und ein BMS entwickeln können. Nichts davon war eine technologische Leistung der besonderen Art. Beim Roadster war es Bastelei, beim MS / MX war es die Bereitschaft 1/3 der Wertschöpfung in den Akku zu stecken und ein 5x2 Meter Auto zu bauen. Tesla hatte anders als die OEMs nicht ein lukratives Bestandsgeschäft zu kannibalisieren. Es war keine besondere technologische Leistung, es war eine von Willenskraft und Sturheit von Musk. Eine technologische Meisterleistung von Tesla habe ich noch nicht gesehen, eher unter dem Durchschnitt bei Software, Qualität, ...

Technologische Meisterwerke im EV Bau erwarte ich erst von den deutschen OEMs oder Toyota, wenn die dann mal wollten. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Toyota setzt ja immer noch auf die Brennstoffzellen. Also wenn sie sich aufraffen sieht es so schlecht nicht für BMW, Mercedes & Co. aus, wenn :!:
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6823
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von past_petrol » 11. Sep 2017, 06:43

Mmm...das mag ja heute so stimmen - aber das Model S kam 2012 auf den Markt und die entspr. Hersellungsleistungen erfolgten in den Jahren zuvor. Da muss ich Tesla schon einen hohen Innovationsgrad und technolog. Leistungen zugestehen. Was der Rest anno 2012 auf den Markt brachte war ehrlich gesagt nix ! Aber jetzt haben wir 2017 und alles ist ein wenig ins Stocken geraten - bei Tesla hauptsächlich wg. dem M3. Ich würde aber keinesfalls die Möglichkeiten von so Einrichtungen wie der Gigafactory unterschätzen ! Mit dem Gerät kann man mittlerweile sehr schnell Innovationen rund um das Thema AKKUs umsetzen. Tesla hat eben so ein Ding - die anderen nicht. Sie glauben nach wie vor, das man dass dann irgendwo einfach bestellt und zukauft. Danach sieht es aber aktuell auch noch nicht aus...
S85D, seit 03/2015
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3141
Registriert: 11. Nov 2014, 10:17

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von Phy » 11. Sep 2017, 06:51

Leto hat geschrieben:Das Erste stimmt, aber die Aussage zu Tesla nicht. Der einzige Grund warum Tesla zuerst ein Auto hatte war Konsequenz. Jeder hätte eines aus zugekauften Zellen (wie bei Tesla) zusammenbauen und ein BMS entwickeln können. Nichts davon war eine technologische Leistung der besonderen Art. Beim Roadster war es Bastelei, beim MS / MX war es die Bereitschaft 1/3 der Wertschöpfung in den Akku zu stecken und ein 5x2 Meter Auto zu bauen. Tesla hatte anders als die OEMs nicht ein lukratives Bestandsgeschäft zu kannibalisieren. Es war keine besondere technologische Leistung, es war eine von Willenskraft und Sturheit von Musk. Eine technologische Meisterleistung von Tesla habe ich noch nicht gesehen, eher unter dem Durchschnitt bei Software, Qualität, ...

Technologische Meisterwerke im EV Bau erwarte ich erst von den deutschen OEMs oder Toyota, wenn die dann mal wollten. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Toyota setzt ja immer noch auf die Brennstoffzellen. Also wenn sie sich aufraffen sieht es so schlecht nicht für BMW, Mercedes & Co. aus, wenn :!:


Deine Aussage hat etwas für sich.
In Sachen autonomen Fahren verhält Tesla sich ähnlich. Es bleibt ihnen wohl auch nichts, holt der Wettbewerb (in bestehenden Märkten) hier schnell auf.
Es gilt hier zuerst am Markt zu sein und sich vom Endkundengeschäft lösen zu können. Dann ändern sich die Regeln, Treiber und Umsätze.
In der Süddeutschen Zeitung lass ich heute einen Kasten mit der Überschrift "Viele Patente für E-Autos aus Deutschland."

Dann Zahlen von
Toyota 1409
Nissan 401
Daimler 213
Daimler, VW, BMW, Porsche zusammen 348.

Gut es fehlen Continental, Schaeffler & Co, was ein Zeichen für die Verlagerung in diesem Geschäftsbereich aufzeigen würde.
Model S 75 - Seit 06/17 unterwegs
-> AP2 HW (nicht aktiviert), FW 8.1 (2017.50.3)
-> 4.600km/Monat @ 182 Wh (Durchschnitt Sommer)
@ 212 Wh (Durchschnitt Winter)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 50
Registriert: 1. Jun 2017, 21:08

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von egn » 2. Feb 2018, 23:26

Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2017.50.2 3bd9f6d, ca. 90.000 km
 
Beiträge: 2847
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von Helmut1 » 3. Feb 2018, 10:20

egn hat geschrieben:Eine Akkuzelle wird zerlegt.

:(
Da hat er eine originale Zelle aus der Gigafabrik und testet sie nicht sondern macht sie kaputt. :evil:
Jeder will doch unbedingt wissen wie nun die tatsächliche Kapazität ist bzw. noch viele andere Eigenschaften. Das hätte man doch alles schön testen können bevor man sie aufmacht. :?: :?: :?:
M3 reserviert am 31.3 vormittags in Hamburg (Bei Ladenöffnung in der Schlange gestanden).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1758
Registriert: 4. Mär 2015, 02:24

Re: Enttäuschende Energiedichte der Akkuzellen, oder Upgrade

von Tagx » 3. Feb 2018, 10:41

Bei den Kommentaren und auf Reddit gibt Zweifel das das eine originale Zelle ist.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 100
Registriert: 13. Jul 2016, 13:44

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Spark und 9 Gäste