M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatius...

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von segwayi2 » 8. Jun 2017, 14:40

Bzzz hat geschrieben:Mahlzeit,

Tesla Deutschland bietet (Stand: gerade eben) 19 MS für unter 70000€ auf der eigenen Webseite an, 7 davon liegen unter 65000€, 4 unter 60000€, 2 unter 55000€. Es handelt sich dabei auffällig oft um P85, es gibt aber auch 85, P85+ und (preislich ganz oben) einen 70D. Keine 60er oder 70er ohne AWD.


Da kann man schön spekulieren wieso das so ist.
Meine These ist das die non P und die 60er entsprechend noch billiger waren und es erst gar nicht bis ins Angebot geschafft haben.
In USA sind es meist non P im Angebot und auch dort sind die preislich niedrigsten Wagen im 30k Bereich sofort weg gewesen

Oder sie werden noch zurückgehalten weil Tesla mit den P erst den Rahm abschöpfen will.

Aber schön zu sehen das jetzt so "preiswerte" Wagen angeboten werden.
Wenn ich 2013 die Wahl gehabt hätte, dann hätte ich auch einen gebrauchten gekauft. Was einen Tesla wirklich teuer macht ist der Wertverlust, egal wie gut er sich hält. Wenn man von über 100k kommt tut es immer weh und man liegt immer um die 1k pro Monat. So viel kann man an Gebrauchten gar nicht reparieren wie da der Wertverlust beim Neuwagen zuschlägt (mal auf die TCO geschielt ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6551
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Meerbusch

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von harlem24 » 8. Jun 2017, 15:36

Die Frage ist halt, wie viele echte 60er es in Europa gibt? Die nach Faceliftmodelle werden noch nicht so günstig sein.
Und gibt wahrscheinlich noch genügend 85er Besitzer, die mit ihrem Fahrzeug zufrieden sind und es noch nicht gegen einen Neuen eingetauscht haben.
Wenn ich mir die durchschnittlichen Fahrleistungen so anschaue, dann wundert es mich nicht...
 
Beiträge: 233
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von BurgerMario » 8. Jun 2017, 18:05

harlem24 hat geschrieben:Die Frage ist halt, wie viele echte 60er es in Europa gibt? Die nach Faceliftmodelle werden noch nicht so günstig sein.
Und gibt wahrscheinlich noch genügend 85er Besitzer, die mit ihrem Fahrzeug zufrieden sind und es noch nicht gegen einen Neuen eingetauscht haben.
Wenn ich mir die durchschnittlichen Fahrleistungen so anschaue, dann wundert es mich nicht...


ICH habe einen ECHTEN 60er und gebe den auch nicht her ;)
Solch ein Auto hat inzwischen Seltenheitswert... Wird der ECHTE Oldtimer !!

Grüße
Mario
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3732
Registriert: 16. Aug 2013, 22:24
Wohnort: Seggebruch

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von trimaransegler » 8. Jun 2017, 18:09

segwayi2 hat geschrieben:
Bzzz hat geschrieben:Mahlzeit,

Tesla Deutschland bietet (Stand: gerade eben) 19 MS für unter 70000€ auf der eigenen Webseite an, 7 davon liegen unter 65000€, 4 unter 60000€, 2 unter 55000€. Es handelt sich dabei auffällig oft um P85, es gibt aber auch 85, P85+ und (preislich ganz oben) einen 70D. Keine 60er oder 70er ohne AWD.


Da kann man schön spekulieren wieso das so ist.
Meine These ist das die non P und die 60er entsprechend noch billiger waren und es erst gar nicht bis ins Angebot geschafft haben.
In USA sind es meist non P im Angebot und auch dort sind die preislich niedrigsten Wagen im 30k Bereich sofort weg gewesen

Oder sie werden noch zurückgehalten weil Tesla mit den P erst den Rahm abschöpfen will.

Aber schön zu sehen das jetzt so "preiswerte" Wagen angeboten werden.
Wenn ich 2013 die Wahl gehabt hätte, dann hätte ich auch einen gebrauchten gekauft. Was einen Tesla wirklich teuer macht ist der Wertverlust, egal wie gut er sich hält. Wenn man von über 100k kommt tut es immer weh und man liegt immer um die 1k pro Monat. So viel kann man an Gebrauchten gar nicht reparieren wie da der Wertverlust beim Neuwagen zuschlägt (mal auf die TCO geschielt ;)



Und wir haben trotz allem wieder einen Neuwagen gekauft. Auch vom X gabs nichts Gebrauchtes mit unseren Vorstellungen. Aber der Wertverlust unseres S hält sich in Grenzen und wird über die Jahre auch immer weniger.
Viele Grüße aus dem Westerwald

Friedhelm

Wer einen Tesla über meine Empfehlung bestellen und sowohl 1000€ sparen möchte als auch SUC-Flatrate braucht: http://ts.la/drfriedhelm6242
 
Beiträge: 3614
Registriert: 5. Okt 2013, 11:14

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von chr20 » 9. Jun 2017, 18:56

Es wird richtig interessant...
Ich denke zwar das es ein MS von Blitzzcar ist, aber es hat AP und ist praktisch in meiner Ausstattung sogar mit Winterpaket.
55.600 € aber halt nur Garantie bis 160.000km.
Das bringt aber genug Zeit eventuelle Mängel beheben zu lassen...
Wenn ich nicht schon einen hätte wäre ich jetzt in Graz!!!

https://www.tesla.com/de_AT/used/5YJSA6H10EFP50898
Model S Besitzer seit 02/2016
S 85, EZ 12/2014, km Stand ca. 121.000 km (Vorbesitzer 88.000 km), weiss, Pano, AP, tech. Paket, Smart Air, Doppellader und UHF Sound
Model ☰ online reserviert am 31.03.2016 um ca. 04:35
http://ts.la/christian8122
 
Beiträge: 414
Registriert: 5. Okt 2015, 09:58

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Thore » 9. Jun 2017, 19:49

Irgendwie habe ich heute das Gefühl gewonnen, dass Tesla die gebrauchten Autos gar nicht wirklich verkaufen will.
Ich habe vorhin "ganz aus Versehen" :oops: bei einem der gebrauchten S85 auf den "Rückruf-Wunsch"-Link geklickt und bekam auch tatsächlich innerhalb von 10 Minuten einen Anruf aus Frankfurt (obwohl der Wagen, den ich angeklickt hatte, den Standort Düsseldorf hat).
Das Gespräch dauerte insgesamt fast eine Viertelstunde, während der der Verkäufer immer wieder die Nachteile eines Gebrauchten ("schlechtere Sitze", "veraltete Hardware", "dadurch in einigen Jahren schwieriger zu verkaufen -> hoher Wertverlust", ...) aufgezählt und versucht hat, mich in Richtung eines Vorführwagens zu drängen.

Von dem neuen Garantiemodell für die älteren Gebrauchten (2 Jahre, bis 160.000 Gesamtkilometer) wusste der Verkäufer noch gar nichts und meinte zuerst zu mir, dass der Gebrauchte ja dann keine Garantie mehr habe, weil er schon über 80.000 km auf dem Tacho hat.

Ich habe mir trotzdem mal Finanzierungsangebote für diesen Gebrauchten und zwei Vorführer machen lassen, mit dem Ergebnis, dass es bei Gebrauchtwagen wesentlich schlechtere Konditionen gibt. Der effektive Zins beträgt 3,75% und zusätzlich waren in dem Angebot noch irgendwelche Kreditversicherungen versteckt, wodurch nach einer Laufzeit von 6 Jahren insgesamt ca. 15.000 EUR Mehrkosten angefallen wären. (Ob man auf diese zusätzlichen Versicherungen auch verzichten kann, habe ich den Verkäufer leider nicht gefragt, weil mir das erst nach dem Telefonat aufgefallen war)
Bei den Vorführwagen hingegen wurde bei einer Laufzeit von 4 Jahren ein Zins von 1,49% angesetzt und keine zusätzlichen Kreditausfallversicherungen versteckt. Die Mehrkosten, die hier dann ausschließlich durch die Zinsen verursacht werden, betrugen nur ca. 3.500 EUR über die ganze Laufzeit. Da kann man schon anfangen, nochmal genauer nachzudenken.
 
Beiträge: 74
Registriert: 18. Mai 2017, 17:26

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Akritus » 10. Jun 2017, 05:00

Thore hat geschrieben: Ich habe mir trotzdem mal Finanzierungsangebote für diesen Gebrauchten und zwei Vorführer machen lassen, mit dem Ergebnis, dass es bei Gebrauchtwagen wesentlich schlechtere Konditionen gibt. Der effektive Zins beträgt 3,75% und zusätzlich waren in dem Angebot noch irgendwelche Kreditversicherungen versteckt, wodurch nach einer Laufzeit von 6 Jahren insgesamt ca. 15.000 EUR Mehrkosten angefallen wären. (Ob man auf diese zusätzlichen Versicherungen auch verzichten kann, habe ich den Verkäufer leider nicht gefragt, weil mir das erst nach dem Telefonat aufgefallen war)
Bei den Vorführwagen hingegen wurde bei einer Laufzeit von 4 Jahren ein Zins von 1,49% angesetzt und keine zusätzlichen Kreditausfallversicherungen versteckt. Die Mehrkosten, die hier dann ausschließlich durch die Zinsen verursacht werden, betrugen nur ca. 3.500 EUR über die ganze Laufzeit. Da kann man schon anfangen, nochmal genauer nachzudenken.


Wer ein Auto finanzieren muss kann es sich m.E.n. nicht wirklich leisten. Für die 3.500€ fahr ich dann lieber schön in den Urlaub.
 
Beiträge: 42
Registriert: 11. Mär 2017, 10:38

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von La rose noire » 10. Jun 2017, 08:46

Akritus hat geschrieben:Wer ein Auto finanzieren muss kann es sich m.E.n. nicht wirklich leisten. Für die 3.500€ fahr ich dann lieber schön in den Urlaub.


Sehe ich anders, ich verdiene zB seit fast 4 Jahren jetzt voll. Nach Studium und Ref hätte ich gar keine Möglichkeit gehabt, eine solche Summe anzusparen und die Geduld, X Jahre aufs Auto zu warten, um drauf zu sparen, hat auch nicht jeder. Ich bin gut im Leben, aber nicht im Sparen.. :mrgreen:
Die Frage, die sich jeder selbst stellen muss, ist vielmehr, ob man sich die Folgekosten eines gebrauchten MS leisten kann, falls nach Garantieablauf was sein sollte. Wer dann noch abbezahlt und plötzlich mehrere tausend Euro für eine Reparatur hat, steht vermutlich vor einem Problem.
Aber das ist der Blick in die magische Glaskugel, kann gutgehen oder auch nicht. Letzten Endes muss das jeder für sich selbst entscheiden und ich würde mir nicht anmaßen, zu urteilen, ob sich jemand ein Auto leisten kann oder nicht.
« L’homme est véritablement le roi de tous les animaux, car sa cruauté dépasse celle des animaux. Nous vivons de la mort des autres. Nous sommes des tombes marchantes ». Léonard de Vinci
Benutzeravatar
 
Beiträge: 230
Registriert: 12. Dez 2016, 17:36
Wohnort: Burgbrohl

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Thore » 10. Jun 2017, 09:14

Akritus hat geschrieben:
Wer ein Auto finanzieren muss kann es sich m.E.n. nicht wirklich leisten. Für die 3.500€ fahr ich dann lieber schön in den Urlaub.


Das finde ich eine ziemlich überhebliche Einstellung. Es ist vollkommen irrelevant, ob ich das Auto finanzieren muss oder nicht.
Ich bin ziemlich gut im Rechnen und wenn ich zu dem Ergebnis komme, mir etwas leisten zu können, dann kann ich das und da ist es vollkommen irrelevant, wie ich an das Geld komme.

In dem obigen Beispiel wollte ich euch lediglich an der Erfahrung teilhaben lassen, die ich mit diesem einen Verkäufer gemacht habe. Evtl hilft es ja jemandem bei zukünftigen Verkaufsverhandlungen.
 
Beiträge: 74
Registriert: 18. Mai 2017, 17:26

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Akritus » 10. Jun 2017, 11:44

Es tut mir Leid wenn meine Antwort für dich überheblich wirkt, es war nicht meine Absicht mich damit über jemand zu stellen o.ä.

Für mich ist es nur so dass ich für nichts außer Immobilien (da lässt es sich größtenteils kaum vermeiden) Geld leihen würde, da dies immer ein gewisses Risiko darstellt. Dies dann zusätzlich zur Tatsache dass der Endpreis höher wird.

Es war also nur eine persönliche Ansichtssache und natürlich macht am Ende jeder das wie er will.

Normalerweise sollte man für ein Auto ja auch keine 5 Jahre lang jeden Cent von seinem Einkommen sparen müssen... Aber das ist jetzt eine andere Diskussion.
 
Beiträge: 42
Registriert: 11. Mär 2017, 10:38

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: betatester, Snuups und 5 Gäste