M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatius...

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatius...

von Bzzz » 7. Jun 2017, 21:13

Mahlzeit,

um den Bilderthread nicht zuzumüllen, würd ich den Gedanken gern hier auslagern. Ich frage mich: Ist denn, wenn man jetzt erst vorbestellen kann, ein Model 3 zum Liefertermin* überhaupt günstiger als ein gebrauchtes Model S?
*: derzeitige Prognose: Ende 2018, Anfang 2019

Klar, es gibt gute Gründe um ein MS komplett auszuschließen, und sei es nur, weil es absolut nicht in die Garage passt. Vielleicht mag auch jemand, wie schon angeklungen, nicht ohne AP2-Hardware oder die Facelift-Front fahren, was das mögliche Alter des gebrauchten MS deutlich nach unten schraubt. Mir persönlich ist das schnurz, ich fahre notfalls auch Model S statt 3 8-)

Laut ein wenig Googlerei sind die ältesten regulär hier ausgelieferten MS noch nicht ganz 4 Jahre alt, während in Amerika bereits an den 5 Jahren gekratzt wird. Bis zur Auslieferung des M3 für Jetzt-Reservierer gehen aber noch eineinhalb Jahre ins Land. Tesla hat diese Woche einige MS ins CPO-Programm gesteckt, die ab 32500 USD gelistet waren. Rechnen wir die 1,5 Jahre drauf, sollte das 2018/19 hier ebenfalls möglich sein. Die Fahrzeuge haben reduzierte Garantieleistungen, sind aber technisch wohl okay. Die Laufleistungen lagen bei 60-90 Kilomeilen (sprich 100-150 Mm), es sind S60, S85 und SP85 (alle Hecktriebler) mit entsprechend dünner Ausstattung, aber freier SuC-Nutzung. Wieviel ein nacktes M3 für 35000 USD beinhalten wird, wird sich erst noch zeigen müssen.

Tesla Deutschland bietet (Stand: gerade eben) 19 MS für unter 70000€ auf der eigenen Webseite an, 7 davon liegen unter 65000€, 4 unter 60000€, 2 unter 55000€. Es handelt sich dabei auffällig oft um P85, es gibt aber auch 85, P85+ und (preislich ganz oben) einen 70D. Keine 60er oder 70er ohne AWD. Auf den einschlägigen Gebrauchtwagenportalen siehts ähnlich aus, mit etwas höherer Stückzahl und tendenziell niedrigeren Preisen - die ersten unfallfreien europäischen Gebrauchten von gewerblichen Händlern kratzen an den 50000€, Einzelstücke mit Macken liegen darunter, von Privat ohnehin.

Spulen wir jetzt noch die 1,5 Jahre vor und vergleichen das mit den 35000 USD + Märchensteuer, sprich knapp unter 40000€...ich seh da schon fast Gleichstand.

Betriebskosten...nunja. Ich fahre ja keinen Tesla und kann nur schauen, was hier im Forum an Versicherungssummen genannt wird. 1000€ jährlich, unabhängig von der eigenen Einstufung (gibts das noch?) ist nun für eine Luxuskarosse kein übertrieben hoher Betrag. Ziemlich sicher wird das Model 3 darunter liegen. Aber wird man bei der Hälfte rauskommen? Ich glaubs nicht. Für mich wirds ohnehin ein Nullsummenspiel - für jemand mit drei Dutzend schadensfreien Jahren (so alt bin ich ja nicht mal...) mag das anders sein.

Ebenso wird das M3 durch bessere Aerodynamik (bei nicht viel Vorteil in Sachen Stirnfläche?) und geringeres Gewicht weniger verbrauchen. Nehm ich als (für Foren-Verhältnisse) Wenigfahrer für meine 20Mm im Jahr 220Wh/km fürs MS und 170Wh/km fürs Model 3 an, sind das 1000kWh Differenz - nur 250€, oder weniger, wenn man intensiver SuC nutzen kann (ich kanns nicht) und die Vorteile vom Gratis-Laden gegenüber dem 400kWh-Paket ausspielen kann. Oder wenn man eh den eigenen Strom vom Dach nutzen kann (kann ich auch nicht).

Sicherlich schaut das MS in Sachen Reparaturen schlechter aus. Zum einen, weil es dann schon 4 Jahre alt ist und man den Krempel (na, Akku für eine ganze Weile mal ausgenommen) selber zahlen darf, zum anderen sind Ersatzteile für Oberklasselimousinen selten günstiger als die von einem Gölfling. Es ist aber auch kein Verbrenner mit drölfzig beweglichen Teilen, die alle schön nacheinander ihren letzten Quietscher machen. Ich steck aber nicht tief genug drin, um das Reparaturpotential sinnvoll abschätzen zu können.
Andererseits: Man weiß, dass die gebrauchte Karre prinzipiell läuft. Was nützen einem kostenlose Nachbesserungen an seinem Neuwagen, wenn man die Montagskarre nach dem Superbowl erwischt hat und im ersten Jahr monatlich in der ewig entfernten Werkstatt aufkreuzen darf. Wird in Europa durch die späte Auslieferung nicht so hart passieren, aber die Leute spielen ja auch Lotto und haben mehr Angst vor Haien als vor Kühen...

Und dann wäre noch der allgemeine Wertverlust. Der größte, aber am liebsten übersehene Batzen. Ignorieren wir mal die absurd hohen Preise, die die ersten M3 hier mit Tageszulassung bringen werden (die erwischen wir bei jetziger Bestellung eh nicht!), so sackt der Wert eines Autos mit der Zulassung erstmal hübsch ab - iiih, ein Vorbesitzer. Nun kann man mal überlegen, ob ein fünf Jahre altes Auto, das bereits die Hälfte seines Neuwerts eingebüßt hat, ab diesem Punkt schneller an Wert verliert als ein Neuwagen fürs gleiche Geld. Ich glaub nicht, dass man 2022 ein MS mit leichtem Wartungsstau für 20000€ kriegt - aber ein M3? Wir werden sehen. Aufs Jahr bezogen dürfte das die bisher gelisteten Vorteile des M3 glatt wegfressen. Oder?

In diesem Sinne - bedient euch am Spekulatius... ;)
 
Beiträge: 26
Registriert: 31. Okt 2016, 00:12
Wohnort: Holzkirchen

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von La rose noire » 7. Jun 2017, 21:46

Super Thread, könnte von mir stammen! Genau die Gedankengänge hab ich auch, wenn dann noch die Probefahrt kommt, wirds vermutlich unerträglich.
Ich entscheide das nächstes Jahr relativ spontan, je nach finanzieller Lage und abhängig davon, was die CPO MS dann kosten.
« L’homme est véritablement le roi de tous les animaux, car sa cruauté dépasse celle des animaux. Nous vivons de la mort des autres. Nous sommes des tombes marchantes ». Léonard de Vinci
Benutzeravatar
 
Beiträge: 247
Registriert: 12. Dez 2016, 17:36
Wohnort: Burgbrohl

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Thore » 7. Jun 2017, 22:08

Schön, dass du diesen Thread aufgemacht hast, denn auch in meinem Kopf tummeln sich dieselben Gedanken spätestens seit heut die neuen gebrauchten (P)85 aufgetaucht sind, die alle unter 60k EUR kosten und noch für im Schnitt 70.000 km Gebrauchtwagengarantie haben.

Der entscheidende Vorteil, der für mich zählt, ist dabei die kostenlose Supercharger-Nutzung. Ich schätze, dass ich bestimmt 75% meines Verbrauches am SuC auffüllen können werde. Das bedeutet, wenn ich das gegen meinen (sehr sparsamen) Clio rechne, würde ich im Monat ca. 120 EUR alleine beim Treibstoff einsparen können.

Und was den Wertverlust angeht:
Ich glaube nicht, dass die jetzt 3-4 Jahre alten Gebrauchten in den nächsten 2 Jahren nochmal zwei Drittel ihres Wertes verlieren werden.

Ich bin kurz davor schwach zu werden. Wenn jetzt in der nächsten Zeit ein Gebrauchter auf der Tesla-Seite* auftauchen sollte, der zu meinen Wünschen passt, werde ich nach einem Besichtigungstermin fragen...

*Ich habe mich auch bei den einschlägigen Online-Portalen umgesehen, aber das, was ich dort an erschwinglichen Gebrauchten fand, steht entweder in Litauen, Tschechien oder Ungarn (oder sonstwo weit weg) oder hat einen Unfallschaden.
Da werde ich auf jeden Fall auf Nummer Sicher gehen und mich ausschließlich an die CPO-Modelle halten.

Edit:
Beim Model 3 gehe ich davon aus, dass es in einer für mich passenden Konfiguration zwischen 45 und 50k EUR kosten wird.
Zuletzt geändert von Thore am 7. Jun 2017, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 115
Registriert: 18. Mai 2017, 17:26

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von hotrod » 7. Jun 2017, 22:24

Es gibt doch schon bei tesla einige p85 unter 60teuro
06/2015 MS 85 solid white
04/2015 MS P85D solid black
07/2017 MS 90D FL pearl white
... Bei den ganzen Mängeln kannst du doch mal ein Auge zudrücken.. sei froh ,das du CO2-frei unterwegs bist ... ;-)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 466
Registriert: 16. Mär 2015, 20:16
Wohnort: Kiel

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von Thore » 7. Jun 2017, 22:26

hotrod hat geschrieben:Es gibt doch schon bei tesla einige p85 unter 60teuro


Das ist doch genau das, was mein Denken gerade antreibt und was ich oben auch schrieb ;)

Die meisten von diesen neuen Gebrauchten unter 60kEUR sind heute neu auf die Tesla-Seite gekommen.
 
Beiträge: 115
Registriert: 18. Mai 2017, 17:26

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von volker » 7. Jun 2017, 23:47

Ich habe auch bei den Gebrauchten von Tesla zugeschlagen und es seit einem halben Jahr keine Sekunde bereut. So lässt sich die Entwicklung um das Model 3 viel angenehmer abwarten.

Die Preise sind in diesem halben Jahr nochmal deutlich runter gegangen - wer es sich leisten kann, sollte zugreifen.
https://www.tesla.com/de_DE/preowned?model=ms
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8705
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von FrankfurterBub » 8. Jun 2017, 05:49

Finde ich super, dass hier "Normalität" einkehrt und der Gebrauchtwagenmarkt endlich anfängt, normale Preise aufzurufen - in Verbindung mit den Garantien durch Tesla eine echte Alternative (nicht für mich, da mir das MS einfach zu groß ist).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 771
Registriert: 2. Apr 2016, 07:31
Wohnort: Frankfurt

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von crow2077 » 8. Jun 2017, 07:04

Fällt zwar schwer aber werde auf das Model 3 warten.
Wenn ich mal rechne :
3-4 Jahre altes Model S 60-68.000 € incl Supercharger .
Neues Model 3 ca. 45-50.000 € .
Glaube nicht das ich 10.000 € Strom verfahre außerdem ist mir das Model S zu Groß .

P.S.
In Amerika sin wieder viele Model S im Shop ..... bei 50.000 Dollar / 44.000 € inclusive Supercharger kann man fast weich werden :lol:
Mein Tesla Weiterempfehlungslink für 1.000€ Rabatt + Supercharger inklusive
http://ts.la/fabian1540
 
Beiträge: 76
Registriert: 12. Aug 2016, 14:50
Wohnort: Bockenem

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von segwayi2 » 8. Jun 2017, 12:37

Natürlich gibt es das Reparaturrisiko. Es ist halt ein 100k Auto mit 100K-Auto-Ersatzteilpreisen und Alu-Karosse.
Nur 1. muss bei alten Kisten erst mal was kaputt gehen und 2. Motor und Batterie sind abgedeckt und 3. wenn (vor allem Vielfahrer) die gesparte Kohle für Sprit in den Topf packen lassen sich alleine dafür alle Reparaturen die anfallen könnten decken. Mein Topf sähe im Moment so aus: 180000km macht Spritersparnis bei 15 Euro pro 100km 27000 Euro. Abzüglich Stromkosten. Da ist ne Menge Luft wenn die gegen Null tendieren. Für Wenigfahrer macht diese Rechnung natürlich wenig Sinn.
Wen die Grösse nicht schreckt und das Kleingeld für den Kauf hat sollte zugreifen. Die Unterhaltskosten dürften unter den des zur Zeit eingesetzten Wagens liegen. Ein Restrisiko lässt sich allerdings nicht wegdiskutieren. Aber wenn man immer das schlimmste annimmt sollte man erst garnicht das Haus verlassen und gleich dort die Treppe runterfallen ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6875
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Meerbusch

Re: M3-Vorbestellung oder ein gebrauchtes MS? TCO-Spekulatiu

von harlem24 » 8. Jun 2017, 13:01

Und wenn man nen CPO kauft, dann bekommt man ja noch die 80.000km Vierjahresgarantie oben drauf.
Dann kämen halt nur eventuelle Unfallschäden, gegen sie man sich auch versichern kann, an Kosten hinzu.
Wenn man keinen AP haben möchten kann man schon ordentlich Kohle sparen.
 
Beiträge: 289
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: CarstenM, olbea und 2 Gäste